Berliner Boersenzeitung - Bundesarbeitsgericht festigt Diskriminierungsentschädigungen

EUR -
AED 3.906704
AFN 76.817546
ALL 101.061602
AMD 420.445721
ANG 1.916268
AOA 885.936569
ARS 924.127111
AUD 1.659928
AWG 1.914792
AZN 1.809662
BAM 1.957011
BBD 2.146829
BDT 116.692227
BGN 1.956481
BHD 0.401048
BIF 3051.965949
BMD 1.063773
BND 1.451198
BOB 7.373495
BRL 5.608752
BSD 1.063258
BTN 88.904191
BWP 14.696096
BYN 3.479654
BYR 20849.95908
BZD 2.143227
CAD 1.470315
CDF 2967.92823
CHF 0.970379
CLF 0.038111
CLP 1051.592896
CNY 7.700123
CNH 7.726724
COP 4184.959108
CRC 532.5246
CUC 1.063773
CUP 28.189996
CVE 110.333291
CZK 25.260392
DJF 189.347196
DKK 7.46087
DOP 62.818291
DZD 143.400961
EGP 51.594038
ERN 15.956601
ETB 60.499577
FJD 2.424322
FKP 0.853957
GBP 0.85472
GEL 2.839865
GGP 0.853957
GHS 14.279704
GIP 0.853957
GMD 72.150447
GNF 9138.656371
GTQ 8.270041
GYD 222.625701
HKD 8.33175
HNL 26.250248
HRK 7.531686
HTG 140.987264
HUF 394.798051
IDR 17315.891016
ILS 3.996506
IMP 0.853957
INR 89.010124
IQD 1392.862112
IRR 44758.267018
ISK 150.694384
JEP 0.853957
JMD 165.172233
JOD 0.753895
JPY 164.351908
KES 139.882803
KGS 94.788702
KHR 4299.661275
KMF 492.367662
KPW 957.396453
KRW 1480.224725
KWD 0.327812
KYD 0.886048
KZT 477.255397
LAK 22615.785439
LBP 95216.138941
LKR 319.207573
LRD 205.308105
LSL 20.107997
LTL 3.141046
LVL 0.643466
LYD 5.139181
MAD 10.814694
MDL 18.926537
MGA 4673.848942
MKD 61.581622
MMK 2232.882042
MNT 3670.018676
MOP 8.577328
MRU 42.205167
MUR 49.673935
MVR 16.429993
MWK 1843.023414
MXN 18.135794
MYR 5.097565
MZN 67.539433
NAD 20.109316
NGN 1220.895492
NIO 39.134222
NOK 11.670898
NPR 142.246706
NZD 1.807029
OMR 0.409491
PAB 1.063258
PEN 3.96628
PGK 4.026492
PHP 60.624982
PKR 295.858522
PLN 4.358632
PYG 7873.79947
QAR 3.872933
RON 4.977079
RSD 117.137386
RUB 99.27669
RWF 1370.348177
SAR 3.990419
SBD 9.015676
SCR 14.432049
SDG 623.371123
SEK 11.622246
SGD 1.45096
SHP 1.344025
SLE 24.304353
SLL 22306.80068
SOS 607.938902
SRD 37.002826
STD 22017.962095
SVC 9.303759
SYP 2672.76303
SZL 20.267545
THB 38.99049
TJS 11.626887
TMT 3.723207
TND 3.310991
TOP 2.542953
TRY 34.562748
TTD 7.217399
TWD 34.577918
TZS 2755.173028
UAH 42.080846
UGX 4077.523783
USD 1.063773
UYU 41.365603
UZS 13468.336225
VEF 3853575.107604
VES 38.548093
VND 26902.829854
VUV 126.293348
WST 2.982404
XAF 656.363256
XAG 0.037492
XAU 0.000445
XCD 2.8749
XDR 0.8079
XOF 656.363256
XPF 119.331742
YER 266.28911
ZAR 20.235413
ZMK 9575.231212
ZMW 26.661251
ZWL 342.534608
  • DAX

    -260.3500

    17766.23

    -1.47%

  • Euro STOXX 50

    -67.4900

    4916.99

    -1.37%

  • MDAX

    -473.2900

    25973.85

    -1.82%

  • Goldpreis

    23.8000

    2406.8

    +0.99%

  • SDAX

    -248.7900

    14009.29

    -1.78%

  • TecDAX

    -42.1000

    3292.22

    -1.28%

  • EUR/USD

    0.0000

    1.0626

    0%

Bundesarbeitsgericht festigt Diskriminierungsentschädigungen
Bundesarbeitsgericht festigt Diskriminierungsentschädigungen

Bundesarbeitsgericht festigt Diskriminierungsentschädigungen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt hat den Anspruch auf arbeitsrechtliche Diskriminierungsentschädigungen gefestigt. Nach einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil ist ein vertraglicher Ausschluss solcher Entschädigungen unwirksam und auch die Festsetzung einer Entschädigung auf "Null" unzulässig. Möglich ist es danach allerdings, bei Auflösung des Arbeitsverhältnisses einen Entschädigungsanspruch mit für erledigt zu erklären. (Az: 8 AZR 371/20)

Textgröße:

Die Klägerin arbeitete als Pflegekraft in einem Behandlungszentrum des KfH Kuratoriums für Dialyse, ein Verein, der bundesweit ambulante Dialyse anbietet. Vereinbart war eine Teilzeitbeschäftigung von 60 Prozent. Tatsächlich arbeitete sie aber weit mehr. Im Februar 2018 hatte sich ein Arbeitszeitguthaben von 226 Stunden angesammelt.

Mit ihrer Klage machte sie geltend, dass sie anders als Vollzeitbeschäftigte weder Überstundenzuschläge noch zusätzliche Zeitgutschriften bekommen habe. Weil weit mehr Frauen als Männer in Teilzeit arbeiten, sei dies eine mittelbare Frauendiskriminierung. Neben zusätzlichen Zeitgutschriften verlangte sie daher eine Diskriminierungsentschädigung.

Das Hessische Landesarbeitsgericht (LAG) in Frankfurt sprach ihr weitere knapp 68 Zeitstunden zu. Auch eine Diskriminierung wegen des Geschlechts liege vor, eine Diskriminierungsentschädigung sei im konkreten Fall aber "unangemessen". Im Juni 2020 schlossen KfH und Klägerin einen Aufhebungsvertrag. Mit bestimmten Ausnahmen waren damit "sämtliche wechselseitigen Ansprüche" erledigt.

Wie nun das BAG entschied, umfasst diese Klausel auch einen möglichen Anspruch auf Diskriminierungsentschädigung. Nur im Ergebnis haben die Erfurter Richter daher das LAG-Urteil bestätigt.

Nach dem Erfurter Urteil durfte das LAG eine Diskriminierungsentschädigung nicht als "unangemessen" ablehnen. Solche Entschädigungen sollten den immateriellen Schaden ersetzen und zudem Diskriminierungen präventiv verhindern. Auf ein Verschulden des Arbeitgebers komme es nicht an.

Liege eine Diskriminierung vor, sei die Entschädigung daher zwingend. Sämtliche Ausschlussregelungen seien nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) unwirksam. Auch die Festsetzung einer Entschädigung auf "Null" komme nicht in Betracht.

Daran ändere hier auch nichts, dass das LAG der Klägerin weitere Zeitstunden zugesprochen hatte. Dies gelte nur den materiellen, nicht aber den immateriellen Schaden der Diskriminierung ab.

Weiter betonte das BAG, dass eine "mittelbare Diskriminierung", hier eine indirekte Frauendiskriminierung, nicht weniger schwer wiege als eine unmittelbare oder persönliche Diskriminierung.

Wegen des Aufhebungsvertrags besteht im konkreten Fall ein möglicher Diskriminierungsanspruch aber nicht mehr, urteilte das BAG. Einer solchen nachträglichen Vereinbarung auch über die Diskriminierungsentschädigung stehe weder deutsches noch EU-Recht entgegen.

(A.Lehmann--BBZ)