Berliner Boersenzeitung - Verwaltungsgericht hält Verkürzung von Genesenenstatus für verfassungswidrig

EUR -
AED 3.985487
AFN 78.312185
ALL 103.913093
AMD 437.144737
ANG 1.949108
AOA 902.774155
ARS 910.993837
AUD 1.660421
AWG 1.955829
AZN 1.848918
BAM 1.955106
BBD 2.183624
BDT 118.697841
BGN 1.955106
BHD 0.407655
BIF 3090.702256
BMD 1.085065
BND 1.456083
BOB 7.473346
BRL 5.373791
BSD 1.081516
BTN 89.648159
BWP 14.896709
BYN 3.539243
BYR 21267.266374
BZD 2.179926
CAD 1.473681
CDF 3005.629365
CHF 0.959472
CLF 0.037697
CLP 1040.170556
CNY 7.808997
COP 4245.991925
CRC 553.703338
CUC 1.085065
CUP 28.754212
CVE 110.22585
CZK 25.377535
DJF 192.5816
DKK 7.462102
DOP 63.507444
DZD 146.259158
EGP 33.418031
ERN 16.275969
ETB 61.072009
FJD 2.436192
FKP 0.858943
GBP 0.857284
GEL 2.875845
GGP 0.858943
GHS 13.735122
GIP 0.858943
GMD 73.703057
GNF 9294.698745
GTQ 8.447999
GYD 226.259638
HKD 8.494758
HNL 26.707514
HRK 7.628107
HTG 143.389072
HUF 394.551615
IDR 17037.630267
ILS 3.869453
IMP 0.858943
INR 89.893643
IQD 1416.796788
IRR 45618.833048
ISK 149.851563
JEP 0.858943
JMD 168.700082
JOD 0.769354
JPY 162.862816
KES 156.274495
KGS 97.004564
KHR 4398.43778
KMF 493.189035
KPW 976.462466
KRW 1445.201669
KWD 0.333987
KYD 0.90128
KZT 489.16626
LAK 22594.974804
LBP 96847.502077
LKR 333.621506
LRD 208.332783
LSL 20.728827
LTL 3.203914
LVL 0.656345
LYD 5.223145
MAD 10.890632
MDL 19.218174
MGA 4870.270196
MKD 61.608118
MMK 2271.093362
MNT 3682.95512
MOP 8.720403
MRU 43.30534
MUR 49.685519
MVR 16.714054
MWK 1820.653347
MXN 18.463355
MYR 5.149178
MZN 68.905652
NAD 20.728781
NGN 1712.297469
NIO 39.805862
NOK 11.46023
NPR 143.437055
NZD 1.777047
OMR 0.417707
PAB 1.081516
PEN 4.089348
PGK 4.124535
PHP 60.793462
PKR 302.006335
PLN 4.322217
PYG 7906.191909
QAR 3.950449
RON 4.974049
RSD 117.143393
RUB 99.429937
RWF 1397.303711
SAR 4.069268
SBD 9.196949
SCR 14.687383
SDG 652.1242
SEK 11.240993
SGD 1.459199
SHP 1.375591
SLE 24.625694
SLL 21430.026433
SOS 620.118401
SRD 38.405903
STD 22458.646709
SVC 9.462639
SYP 14107.0761
SZL 20.728638
THB 38.703211
TJS 11.842294
TMT 3.808577
TND 3.390868
TOP 2.574804
TRY 34.060074
TTD 7.339393
TWD 34.26016
TZS 2757.820488
UAH 41.27654
UGX 4232.496718
USD 1.085065
UYU 42.334964
UZS 13534.192977
VEF 3911917.060694
VES 39.10036
VND 26752.267982
VUV 130.743103
WST 2.988965
XAF 655.724102
XAG 0.046847
XAU 0.000521
XCD 2.932442
XDR 0.814911
XOF 655.724102
XPF 119.331742
YER 271.704077
ZAR 20.683545
ZMK 9766.88747
ZMW 25.495944
ZWL 349.390362
  • DAX

    56.8800

    17735.07

    +0.32%

  • SDAX

    84.6500

    13857.04

    +0.61%

  • Euro STOXX 50

    17.0900

    4894.86

    +0.35%

  • MDAX

    295.9900

    26120.64

    +1.13%

  • TecDAX

    40.9100

    3429.24

    +1.19%

  • EUR/USD

    0.0032

    1.0839

    +0.3%

  • Goldpreis

    36.9000

    2091.6

    +1.76%

Verwaltungsgericht hält Verkürzung von Genesenenstatus für verfassungswidrig
Verwaltungsgericht hält Verkürzung von Genesenenstatus für verfassungswidrig

Verwaltungsgericht hält Verkürzung von Genesenenstatus für verfassungswidrig

Das Verwaltungsgericht Osnabrück hält die Verkürzung des Corona-Genesenenstatus auf 90 Tage für verfassungswidrig. Darum verpflichtete es den Landkreis am Freitag im Eilverfahren dazu, einem Kläger einen Nachweis für sechs Monate auszustellen. Statt der seit Mitte Januar gültigen Verordnung solle der Landkreis in dem Fall die Fassung vom Mai vergangenen Jahres anwenden, erklärte das Gericht.

Textgröße:

Es betonte aber, dass die Entscheidung nur für den Kläger gelte. Das Verwaltungsgericht dürfe nicht selbst entscheiden, dass die Norm grundsätzlich nicht angewandt werden müsse. Andere Genesene, die ihren verkürzten Nachweis nicht akzeptieren wollten, müssten darum selbst vor Gericht ziehen.

Zur Entscheidung in dem Einzelfall erklärte das Osnabrücker Gericht, dass der Ausschluss Einzelner vom öffentlichen Leben eine "hohe Grundrechtsrelevanz" habe. Mit Blick auf die Bedeutung des Genesenenstatus für Betroffene verstoße es gegen Verfassungsrecht, dass die Dauer in der Verordnung durch Verweis auf die durch das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichten Vorgaben beschränkt werde.

Der Verweis auf eine sich ständig ändernde RKI-Internetseite sei intransparent und zudem unbestimmt. Zudem habe das RKI nicht genügend wissenschaftlich aufgearbeitet, ob belegt sei, dass nach 90 Tagen der Schutz Genesener vor einer Infektion ende. Der Beschluss ist nicht rechtskräftig und kann innerhalb von zwei Wochen noch vor dem Oberverwaltungsgericht in Lüneburg angefochten werden.

(G.Gruner--BBZ)