Berliner Boersenzeitung - Frankreich kündigt Abzug aus Mali an

EUR -
AED 3.917207
AFN 76.404407
ALL 101.521982
AMD 421.425862
ANG 1.917145
AOA 893.306846
ARS 927.183226
AUD 1.657548
AWG 1.919938
AZN 1.809151
BAM 1.959248
BBD 2.147822
BDT 116.975883
BGN 1.955794
BHD 0.401978
BIF 3047.83514
BMD 1.066632
BND 1.449731
BOB 7.380922
BRL 5.582969
BSD 1.063703
BTN 88.99734
BWP 14.702275
BYN 3.480688
BYR 20905.993461
BZD 2.144223
CAD 1.469131
CDF 2975.904554
CHF 0.97151
CLF 0.037841
CLP 1044.158849
CNY 7.720603
CNH 7.728189
COP 4151.492982
CRC 532.991226
CUC 1.066632
CUP 28.265756
CVE 110.459413
CZK 25.25145
DJF 189.424894
DKK 7.461392
DOP 62.877168
DZD 143.747227
EGP 51.736785
ERN 15.999485
ETB 60.524248
FJD 2.424773
FKP 0.856252
GBP 0.856741
GEL 2.83728
GGP 0.856252
GHS 14.335096
GIP 0.856252
GMD 72.477546
GNF 9144.305272
GTQ 8.289512
GYD 223.150663
HKD 8.351939
HNL 26.356306
HRK 7.551928
HTG 140.993869
HUF 392.990176
IDR 17326.375397
ILS 4.040835
IMP 0.856252
INR 89.166036
IQD 1393.441751
IRR 44865.220252
ISK 150.309719
JEP 0.856252
JMD 165.389348
JOD 0.755925
JPY 164.682691
KES 141.329037
KGS 94.935718
KHR 4302.202666
KMF 494.487568
KPW 959.969461
KRW 1472.763208
KWD 0.328672
KYD 0.886436
KZT 477.671472
LAK 22630.805799
LBP 95257.738811
LKR 321.240464
LRD 206.180683
LSL 20.37001
LTL 3.149488
LVL 0.645195
LYD 5.191038
MAD 10.818139
MDL 19.008655
MGA 4667.135033
MKD 61.580205
MMK 2233.786009
MNT 3679.881871
MOP 8.59655
MRU 42.31862
MUR 49.647315
MVR 16.479543
MWK 1843.858275
MXN 18.100548
MYR 5.108131
MZN 67.732071
NAD 20.286954
NGN 1216.643277
NIO 39.152744
NOK 11.746411
NPR 142.39194
NZD 1.805148
OMR 0.410598
PAB 1.065781
PEN 4.01012
PGK 4.038537
PHP 61.006038
PKR 296.115221
PLN 4.338367
PYG 7872.614765
QAR 3.883073
RON 4.975627
RSD 117.129074
RUB 100.423425
RWF 1371.145883
SAR 4.001083
SBD 9.039906
SCR 14.41522
SDG 625.04622
SEK 11.676208
SGD 1.451324
SHP 1.347636
SLE 24.369672
SLL 22366.750331
SOS 609.583438
SRD 37.092673
STD 22077.13549
SVC 9.307275
SYP 2679.946096
SZL 20.243248
THB 39.240968
TJS 11.643784
TMT 3.738546
TND 3.373779
TOP 2.553464
TRY 34.638223
TTD 7.222661
TWD 34.508746
TZS 2749.690396
UAH 42.061205
UGX 4066.156613
USD 1.066632
UYU 41.462977
UZS 13524.897641
VEF 3863931.612074
VES 38.658557
VND 27097.794075
VUV 126.632762
WST 2.990419
XAF 655.835453
XAG 0.037786
XAU 0.00045
XCD 2.882627
XDR 0.80825
XOF 655.835453
XPF 119.331742
YER 267.031416
ZAR 20.248413
ZMK 9600.957844
ZMW 26.886269
ZWL 343.455172
  • Goldpreis

    0.7000

    2389.1

    +0.03%

  • EUR/USD

    0.0008

    1.0683

    +0.07%

  • Euro STOXX 50

    -2.8600

    4914.13

    -0.06%

  • TecDAX

    -35.1600

    3257.06

    -1.08%

  • DAX

    3.7900

    17770.02

    +0.02%

  • SDAX

    -10.9400

    13998.35

    -0.08%

  • MDAX

    -47.1100

    25926.74

    -0.18%

Frankreich kündigt Abzug aus Mali an
Frankreich kündigt Abzug aus Mali an

Frankreich kündigt Abzug aus Mali an

Nach einem neun Jahre dauernden Militäreinsatz in Mali hat Frankreich mit seinen europäischen Partnern den Abzug aus dem westafrikanischen Krisenland beschlossen. Grund dafür seien die Verschiebung der Wahlen und "zahlreiche Behinderungen" durch die malische Militärjunta, teilte der Élysée-Palast am Donnerstag mit. Der französische Abzug werde auch Auswirkungen auf den Einsatz der Bundeswehr in Mali haben, sagte Außenstaatsministerin Katja Keul (Grüne). Von einem Scheitern des Militäreinsatzes wollte Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron nicht sprechen.

Textgröße:

Auf Bitten der afrikanischen Partner wolle Frankreich gemeinsam mit den europäischen Partnern "weiter gemeinsam gegen Terrorismus in der Sahelzone vorgehen", hieß es in der Erklärung des Elysée-Palasts. Die Bedingungen dafür sollen bis Juni festgelegt werden. Macron kündigte an, ein Teil der französischen und europäischen Soldaten werde ins Nachbarland Niger und in andere Länder der Region verlegt.

"Wir werden weiterhin die führende Nation sein", sagte Macron, der sich dafür eingesetzt hatte, den Einsatz "europäischer zu gestalten". Auf französische Initiative hin war daher 2020 die Task Force Takuba gegründet worden, an der sich bislang etwa Schweden, Estland und Rumänien beteiligen, nicht aber Deutschland.

Die Bundeswehr ist in Mali mit derzeit etwa 1300 Soldaten an einer EU-Ausbildungsmission und einer UN-Friedensmission beteiligt. Macron sagte zu, dass Frankreich die UN-Mission vorerst weiter unterstützen wolle. "Der Rückzug wird geordnet erfolgen, in Zusammenarbeit mit der UN-Mission Minusma und der malischen Armee", betonte er. Der Abzug werde etwa vier bis sechs Monate dauern.

Die UN-Mission erwägt nun ebenfalls eine "Anpassung". "Der Rückzug der französischen Soldaten hat natürlich Auswirkungen auf die UN-Mission", sagte ein Sprecher. "Wie werden uns an die neuen Bedingungen anpassen, um unser Mandat fortzusetzen."

Frankreich hat derzeit 4600 Soldaten in der Sahelzone im Einsatz, davon 2400 in Mali. Am Ende der Neuorganisation sollen noch 2500 bis 3000 französische Soldaten in der Region sein, sagte ein Sprecher des französischen Generalstabs in Paris.

Macron wies den Vorwurf von Kritikern zurück, der Mali-Einsatz sei gescheitert. "Was wäre denn passiert, wenn wir 2013 nicht eingegriffen hätten?", fragte er. Damals seien dschihadistische Gruppen in Mali kurz davor gewesen, regionale Kalifate zur errichten und bis in die Hauptstadt Bamako vorzudringen. "Wir haben das Schlimmste verhindert", betonte der französische Präsident, räumte aber ein, dass sich seitdem die Bedingungen für den Einsatz massiv geändert hätten.

Frankreich habe 2013 auf Bitten der malischen Regierung gehandelt. Für die Militärjunta, die sich seitdem an die Macht geputscht hat, habe der Kampf gegen terroristische Gruppen jedoch keine Priorität mehr. "Es ist nicht unsere Aufgabe, die Rolle des Staates zu übernehmen", sagte Macron.

Der Präsident warf der Militärjunta vor, russische Söldner zu engagieren, die in erster Linie wirtschaftliche Interessen verfolgten. "Sie kommen mit der Absicht, das Land auszubeuten", sagte er. "Wir können nicht militärisch an der Seite von Machthabern engagiert bleiben, deren Strategie und deren versteckte Ziele wir nicht gutheißen", betonte Macron.

Der senegalesische Präsident Macky Sall äußerte Verständnis für die Entscheidung, betonte jedoch zugleich, der "Kampf gegen den Terrorismus" in der Region könne nicht allein Aufgabe der afrikanischen Länder sein.

"Die Militärregierung in Bamako hat bisher keine glaubhaften Signale gesendet, zügig zur Demokratie zurückzukehren, und legt zudem dem französischen Engagement Steine in den Weg", erklärte Außenstaatsministerin Keul. Deutschland sei sich mit Frankreich und anderen Partnern "in der Sache und der Konsequenz völlig einig: Für Frankreich sind unter diesen Bedingungen die Missionen Barkhane und Takuba auf malischem Boden nicht mehr leistbar."

(B.Hartmann--BBZ)