Berliner Boersenzeitung - Schweiz schließt sich EU-Sanktionen gegen Russland vollständig an

EUR -
AED 3.935672
AFN 76.021312
ALL 100.451015
AMD 417.240403
ANG 1.935134
AOA 916.691547
ARS 970.524041
AUD 1.608636
AWG 1.928744
AZN 1.761418
BAM 1.95736
BBD 2.167948
BDT 126.160572
BGN 1.957535
BHD 0.403753
BIF 3087.346759
BMD 1.071524
BND 1.452451
BOB 7.419984
BRL 5.843987
BSD 1.073766
BTN 89.810671
BWP 14.52714
BYN 3.513434
BYR 21001.874238
BZD 2.164346
CAD 1.466164
CDF 3051.700363
CHF 0.955476
CLF 0.036211
CLP 999.174685
CNY 7.780125
CNH 7.809467
COP 4462.308937
CRC 561.247414
CUC 1.071524
CUP 28.395391
CVE 110.355032
CZK 24.913576
DJF 191.184192
DKK 7.458891
DOP 63.330486
DZD 144.324831
EGP 51.124773
ERN 16.072863
ETB 61.946983
FJD 2.40316
FKP 0.84072
GBP 0.846311
GEL 2.967835
GGP 0.84072
GHS 16.26712
GIP 0.84072
GMD 72.622544
GNF 9242.454139
GTQ 8.332798
GYD 224.641176
HKD 8.360536
HNL 26.552167
HRK 7.520426
HTG 142.452896
HUF 396.704506
IDR 17637.288263
ILS 3.99019
IMP 0.84072
INR 89.58746
IQD 1406.634466
IRR 45111.168079
ISK 149.102245
JEP 0.84072
JMD 166.984675
JOD 0.759385
JPY 170.303782
KES 137.693631
KGS 93.11213
KHR 4426.508061
KMF 492.847736
KPW 964.371917
KRW 1489.636743
KWD 0.328605
KYD 0.894822
KZT 494.448778
LAK 23555.998166
LBP 96153.548874
LKR 327.784362
LRD 208.41003
LSL 19.451288
LTL 3.163932
LVL 0.648154
LYD 5.206199
MAD 10.684117
MDL 19.198484
MGA 4839.044694
MKD 61.580067
MMK 3480.26879
MNT 3696.75858
MOP 8.631881
MRU 42.116574
MUR 49.984132
MVR 16.48544
MWK 1861.6754
MXN 19.661558
MYR 5.054913
MZN 68.250776
NAD 19.451288
NGN 1595.499629
NIO 39.521875
NOK 11.295954
NPR 143.69455
NZD 1.750244
OMR 0.412442
PAB 1.073766
PEN 4.103872
PGK 4.186376
PHP 63.037706
PKR 299.144263
PLN 4.328417
PYG 8080.517024
QAR 3.916195
RON 4.975947
RSD 117.053996
RUB 93.625367
RWF 1409.636887
SAR 4.019829
SBD 9.043847
SCR 14.509577
SDG 643.986328
SEK 11.240616
SGD 1.450405
SHP 1.353817
SLE 24.481438
SLL 22469.328678
SOS 613.594871
SRD 32.887756
STD 22178.387455
SVC 9.395578
SYP 2692.237144
SZL 19.44168
THB 39.367678
TJS 11.408608
TMT 3.750335
TND 3.360041
TOP 2.526766
TRY 35.197208
TTD 7.292882
TWD 34.66372
TZS 2812.751144
UAH 43.504473
UGX 4021.243176
USD 1.071524
UYU 42.294506
UZS 13575.822351
VEF 3881652.691254
VES 38.932242
VND 27272.969594
VUV 127.213469
WST 3.000927
XAF 656.486463
XAG 0.035117
XAU 0.000454
XCD 2.895847
XDR 0.814813
XOF 656.486463
XPF 119.331742
YER 268.255683
ZAR 19.243701
ZMK 9645.000691
ZMW 27.353061
ZWL 345.030354
  • Goldpreis

    5.8000

    2374.8

    +0.24%

  • EUR/USD

    0.0012

    1.0719

    +0.11%

  • Euro STOXX 50

    62.2800

    4947.73

    +1.26%

  • DAX

    186.2700

    18254.18

    +1.02%

  • MDAX

    244.0100

    25715.76

    +0.95%

  • TecDAX

    42.0300

    3311.42

    +1.27%

  • SDAX

    200.2200

    14599.56

    +1.37%

Schweiz schließt sich EU-Sanktionen gegen Russland vollständig an
Schweiz schließt sich EU-Sanktionen gegen Russland vollständig an

Schweiz schließt sich EU-Sanktionen gegen Russland vollständig an

Nach wachsendem Druck schließt sich auch die traditionell neutrale Schweiz den EU-Sanktionen gegen Russland in vollem Umfang an. Sein Land übernehme alle Sanktionen, welche die Europäische Union wegen des russischen Einmarsches in die Ukraine bereits gegen Russland verhängt habe, sagte der Schweizer Bundespräsident Ignazio Cassis am Montag. Die EU begrüßte den Kurswechsel. Das Fürstentum Monaco schloss sich den EU-Sanktionen ebenfalls an.

Textgröße:

Die Vermögenswerte der von der EU sanktionierten Russen würden mit "sofortiger Wirkung" eingefroren, sagte Finanzminister Ueli Maurer. Auf der EU-Sanktionsliste stehen unter anderem Kreml-Chef Wladimir Putin, sein Außenminister Sergej Lawrow sowie Ministerpräsident Michail Mischustin.

Cassis sagte, die Schweiz reagiere damit auf die schwerwiegenden Verstöße gegen das Völkerrecht, für welche die sanktionierten Personen verantwortlich seien. Für die auf Neutralität bedachte Schweiz sei der Sanktionsbeschluss ein großer Schritt, sagte er. Der Bundesrat gehe diesen Weg aber "überzeugt, überlegt und unmissverständlich".

Wie die EU-Staaten schließt nun auch die Schweiz ihren Luftraum für russische Flugzeuge. Davon ausgenommen sind Flüge zu humanitären, medizinischen oder diplomatischen Zwecken. Nach Angaben von Justizministerin Karin Keller-Sutter belegte die Schweiz außerdem fünf Oligarchen, die einen engen Bezug zur Schweiz haben und die Putin nahestehen, mit Einreiseverboten.

Der Druck auf die Schweiz hatte zuletzt zugenommen, ebenfalls harte Strafmaßnahmen zu verhängen, zumal die Alpenrepublik von russischen Oligarchen als Finanzzentrum geschätzt wird. Laut einer Statistik der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hatten Schweizer Banken im vergangenen Jahr rund 23 Milliarden Dollar an russischen Geldern in ihrem Bestand.

Die Schweiz ist auch ein zentraler Handelsplatz für russische Ölkonzerne sowie den russischen Getreide- und Metallsektor. Der Schweizer Wirtschaftsminister Guy Parmelin sagte, die Sanktionen gegen Russland würden sich auch in der Schweiz bemerkbar machen.

Im Sender RTS sagte Parmelin, die Nord-Stream-2-AG habe ihrer kompletten Belegschaft am Sitz in Zug kündigen müssen, nachdem Deutschland in der vergangenen Woche den Zertifizierungsprozess der Pipeline gestoppt hatte. Dies betreffe 140 Mitarbeiter. Das Unternehmen selbst reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage zu den Entlassungen.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell begrüßte den Kurswechsel Berns. "Ohne die Teilnahme der Schweiz wären unsere Maßnahmen nicht so wirksam gewesen wie nötig", sagte Borrell. Es sei eine "sehr gute Nachricht", dass die Schweiz "der Korruption und geheimen Geldern" reicher Putin-Unterstützer den Kampf ansage.

Das Fürstentum Monaco erklärte am Montag, es setze die von der EU beschlossenen Sanktionen gegen Russland ebenfalls um. Fürst Albert II. verurteilte die russische Invasion "aufs Schärfste" und unterstütze die Forderungen nach einem sofortigen Waffenstillstand, hieß es in der Erklärung seines Kabinetts. Monaco beherbergt etwa 750 russische Einwohner. Der Fußball-Erstligist AS Monaco gehört dem dem russischen Unternehmer Dmitri Rybolowlew.

Die EU hatte als Reaktion auf den Einmarsch Russlands in der Ukraine massive Finanz- und Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt. Dazu zählen unter anderem ein Ausschluss wichtiger russischer Banken aus dem internationalen Zahlungssystem Swift, die Sperrung von Transaktionen der russischen Zentralbank zur Stützung der russischen Währung und Exportverbote für High-Tech-Güter. Die Strafmaßnahmen richten sich aber auch gegen Regierungsvertreter sowie Oligarchen und deren Vermögenswerte.

Russland hat umfassende Vergeltungsmaßnahmen wegen der Sanktionen angekündigt. Am Montag sperrte Russland seinen Luftraum für Fluggesellschaften aus 36 Ländern.

(H.Schneide--BBZ)