Berliner Boersenzeitung - Russland geht mit zunehmender Härte gegen die Großstädte der Ukraine vor

EUR -
AED 3.93191
AFN 74.934023
ALL 100.192131
AMD 415.522218
ANG 1.928991
AOA 915.808176
ARS 969.607303
AUD 1.607077
AWG 1.926886
AZN 1.778553
BAM 1.951156
BBD 2.161036
BDT 125.761858
BGN 1.956169
BHD 0.403409
BIF 3063.748671
BMD 1.070492
BND 1.447841
BOB 7.396396
BRL 5.838506
BSD 1.070343
BTN 89.523495
BWP 14.483394
BYN 3.502265
BYR 20981.647082
BZD 2.157465
CAD 1.464979
CDF 3048.762005
CHF 0.954366
CLF 0.036176
CLP 998.212863
CNY 7.771879
CNH 7.805778
COP 4458.011234
CRC 559.463235
CUC 1.070492
CUP 28.368043
CVE 110.686817
CZK 24.905857
DJF 190.247651
DKK 7.45887
DOP 63.212278
DZD 144.025914
EGP 51.07233
ERN 16.057383
ETB 61.576478
FJD 2.400847
FKP 0.83991
GBP 0.845656
GEL 2.965407
GGP 0.83991
GHS 16.217803
GIP 0.83991
GMD 72.55263
GNF 9200.880601
GTQ 8.306928
GYD 223.927047
HKD 8.35525
HNL 26.789047
HRK 7.513183
HTG 142.013942
HUF 396.775824
IDR 17650.864132
ILS 3.992931
IMP 0.83991
INR 89.508509
IQD 1402.344779
IRR 45067.721549
ISK 149.098451
JEP 0.83991
JMD 166.455386
JOD 0.758656
JPY 170.137073
KES 137.555396
KGS 93.022453
KHR 4421.133413
KMF 492.373125
KPW 963.443119
KRW 1490.10337
KWD 0.328288
KYD 0.891969
KZT 492.872346
LAK 23499.981845
LBP 95916.101312
LKR 326.742344
LRD 207.675494
LSL 19.268445
LTL 3.160885
LVL 0.64753
LYD 5.19729
MAD 10.659929
MDL 19.137274
MGA 4792.593612
MKD 61.522827
MMK 3476.916902
MNT 3693.198188
MOP 8.604441
MRU 42.073804
MUR 49.938409
MVR 16.469537
MWK 1855.699432
MXN 19.651807
MYR 5.047388
MZN 68.185043
NAD 19.268584
NGN 1593.963098
NIO 39.372921
NOK 11.287168
NPR 143.238419
NZD 1.748128
OMR 0.412086
PAB 1.070353
PEN 4.082001
PGK 4.174438
PHP 63.015557
PKR 298.130219
PLN 4.327029
PYG 8054.829277
QAR 3.897127
RON 4.976291
RSD 117.054866
RUB 93.535166
RWF 1407.69724
SAR 4.015933
SBD 9.035137
SCR 14.617603
SDG 643.36556
SEK 11.237032
SGD 1.449981
SHP 1.352513
SLE 24.457859
SLL 22447.688199
SOS 611.251125
SRD 32.856082
STD 22157.027184
SVC 9.365797
SYP 2689.644219
SZL 19.268261
THB 39.328833
TJS 11.37234
TMT 3.746723
TND 3.343687
TOP 2.52433
TRY 35.153759
TTD 7.26963
TWD 34.629143
TZS 2810.042285
UAH 43.374273
UGX 4008.459751
USD 1.070492
UYU 42.160052
UZS 13531.021458
VEF 3877914.225098
VES 38.89468
VND 27249.378901
VUV 127.090948
WST 2.998037
XAF 654.393412
XAG 0.034787
XAU 0.000453
XCD 2.893059
XDR 0.812363
XOF 654.606448
XPF 119.331742
YER 267.99783
ZAR 19.24138
ZMK 9635.713166
ZMW 27.266106
ZWL 344.698051
  • Euro STOXX 50

    62.2800

    4947.73

    +1.26%

  • EUR/USD

    0.0007

    1.0714

    +0.07%

  • DAX

    186.2700

    18254.18

    +1.02%

  • MDAX

    244.0100

    25715.76

    +0.95%

  • SDAX

    200.2200

    14599.56

    +1.37%

  • TecDAX

    42.0300

    3311.42

    +1.27%

  • Goldpreis

    4.1000

    2373.1

    +0.17%

Russland geht mit zunehmender Härte gegen die Großstädte der Ukraine vor
Russland geht mit zunehmender Härte gegen die Großstädte der Ukraine vor

Russland geht mit zunehmender Härte gegen die Großstädte der Ukraine vor

Eine Woche nach Beginn des Großangriffs auf die Ukraine geht Russland mit zunehmender Härte gegen die Großstädte des Landes vor. Nach der Einnahme der wichtigen Hafenstadt Cherson attackierten die russischen Streitkräfte am Donnerstag unter anderem die Städte Tschernihiw im Norden und Mariupol im Süden. Kreml-Chef Wladimir Putin erklärte nach einem Gespräch mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, Russland werde seinen Kampf "kompromisslos" fortsetzen. Trotz geringer Erfolgsaussichten nahmen Delegationen aus Kiew und Moskau ihre Verhandlungen über eine Waffenruhe wieder auf.

Textgröße:

Von der annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim aus rückten russische Panzer-Kolonnen am Donnerstag weiter in die südukrainische Region Cherson vor. Die gleichnamige Regionalhauptstadt war bereits am Vortag von Russland erobert worden. Bei Gefechten zwischen russischen und ukrainischen Kämpfern wurden am Donnerstag mindestens 13 Zivilisten und neun ukrainische Soldaten getötet.

Gezielte Angriffe auf Wohngebiete meldete am Donnerstag der Bürgermeister der nordukrainischen Stadt Tschernihiw, Wjatscheslaw Tschaus. Russische Kampfflieger hätten im Stadtteil Staraja Podusiwka zwei Schulen sowie Wohnhäuser attackiert, erklärte er auf Telegram. Dabei wurden nach Angaben des dortigen Notdienstes 22 Menschen getötet.Tschaus veröffentlichte ein Video, auf dem Rettungskräfte zu sehen waren, die in den Trümmern zerstörter Gebäude nach Überlebenden suchten.

Dramatisch war die Lage auch in der strategisch wichtigen Hafenstadt Mariupol. Dessen Bürgermeister Wadym Boitschenko warf Russland im Messengerdienst Telegram vor, Mariupol belagern zu wollen - und dabei die Blockade Leningrads - des heutigen St. Petersburg - durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg als Vorbild zu nehmen.

"Sie versuchen, hier eine Blockade zu errichten, genau wie in Leningrad", erklärte Boitschenko. Unter anderem habe die russische Armee Brücken und Züge zerstört, "um uns daran zu hindern, unsere Frauen, Kinder und alten Menschen herauszubringen".

Heftige Kämpfe gab es seit Mittwochabend auch in den Städten Charkiw, Nischyn, Sumy und Ochtirka. Am Mittwoch hatte die russische Armee mit dem strategisch wichtigen Cherson die erste ukrainische Großstadt eingenommen. Ebenfalls von Russland erobert wurde die Stadt Berdjansk.

Der Elysée-Palast warnte nach einem 90-minütigen Telefonat Macrons mit Kreml-Chef Wladimir Putin, letzterer sei "sehr entschlossen", die gesamte Ukraine einzunehmen. Macron gehe davon aus, dass der Ukraine das "Schlimmste" noch bevorstehe. Putin sei nicht von seiner Position abgerückt, inakzeptable Bedingungen zu stellen.

Putin seinerseits betonte, Russland werde den "kompromisslosen Kampf" gegen die Kämpfer angeblicher "bewaffneter nationalistischer Gruppen" fortsetzen. Putin verfolge weiterhin das Ziel, die Ukraine zu "entnazifizieren", erklärte der Kreml.

Der ukrainische Unterhändler Mychailo Podoljak erklärte zum Start der zweiten Gesprächsrunde mit Russland am Donnerstag, bei den Gesprächen im belarussisch-polnischen Grenzgebiet gehe es neben einem Waffenstillstand vor allem darum, humanitäre Korridore zur Versorgung der ukrainischen Zivilisten zu schaffen. Vor dem Beginn der Gespräche hatte die Regierung in Kiew betont, sie werde keine "Ultimaten" Moskaus akzeptieren. Eine erste Verhandlungsrunde am Montag war ohne Durchbruch zu Ende gegangen.

Der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj appellierte erneut an den Westen, weitere Waffen an sein Land zu liefern, darunter auch Kampfjets. Sollte die Ukraine verlorengehen, "werden Lettland, Litauen und Estonia die nächsten sein", sagte er mit Blick auf Russlands Pläne.

Nach Selenskyjs Angaben wurden mittlerweile rund 9000 russische Soldaten getötet, Moskau bezifferte ihre Zahl hingegen auf 498. US-Außenminister Antony Blinken sagte, durch Russlands Offensive seien bereits "hunderte, wenn nicht tausende Zivilisten getötet oder verletzt worden". Nach US-Angaben setzt die russische Armee auch international geächtete Streubomben und Vakuumbomben ein.

(Y.Yildiz--BBZ)