Berliner Boersenzeitung - Russland geht mit zunehmender Härte gegen ukrainische Großstädte vor

EUR -
AED 3.935672
AFN 76.021312
ALL 100.451015
AMD 417.240403
ANG 1.935134
AOA 916.691547
ARS 970.524041
AUD 1.608636
AWG 1.928744
AZN 1.761418
BAM 1.95736
BBD 2.167948
BDT 126.160572
BGN 1.957535
BHD 0.403753
BIF 3087.346759
BMD 1.071524
BND 1.452451
BOB 7.419984
BRL 5.843987
BSD 1.073766
BTN 89.810671
BWP 14.52714
BYN 3.513434
BYR 21001.874238
BZD 2.164346
CAD 1.466164
CDF 3051.700363
CHF 0.955476
CLF 0.036211
CLP 999.174685
CNY 7.780125
CNH 7.809467
COP 4462.308937
CRC 561.247414
CUC 1.071524
CUP 28.395391
CVE 110.355032
CZK 24.913576
DJF 191.184192
DKK 7.458891
DOP 63.330486
DZD 144.324831
EGP 51.124773
ERN 16.072863
ETB 61.946983
FJD 2.40316
FKP 0.84072
GBP 0.846311
GEL 2.967835
GGP 0.84072
GHS 16.26712
GIP 0.84072
GMD 72.622544
GNF 9242.454139
GTQ 8.332798
GYD 224.641176
HKD 8.360536
HNL 26.552167
HRK 7.520426
HTG 142.452896
HUF 396.704506
IDR 17637.288263
ILS 3.99019
IMP 0.84072
INR 89.58746
IQD 1406.634466
IRR 45111.168079
ISK 149.102245
JEP 0.84072
JMD 166.984675
JOD 0.759385
JPY 170.303782
KES 137.693631
KGS 93.11213
KHR 4426.508061
KMF 492.847736
KPW 964.371917
KRW 1489.636743
KWD 0.328605
KYD 0.894822
KZT 494.448778
LAK 23555.998166
LBP 96153.548874
LKR 327.784362
LRD 208.41003
LSL 19.451288
LTL 3.163932
LVL 0.648154
LYD 5.206199
MAD 10.684117
MDL 19.198484
MGA 4839.044694
MKD 61.580067
MMK 3480.26879
MNT 3696.75858
MOP 8.631881
MRU 42.116574
MUR 49.984132
MVR 16.48544
MWK 1861.6754
MXN 19.661558
MYR 5.054913
MZN 68.250776
NAD 19.451288
NGN 1595.499629
NIO 39.521875
NOK 11.295954
NPR 143.69455
NZD 1.750244
OMR 0.412442
PAB 1.073766
PEN 4.103872
PGK 4.186376
PHP 63.037706
PKR 299.144263
PLN 4.328417
PYG 8080.517024
QAR 3.916195
RON 4.975947
RSD 117.053996
RUB 93.625367
RWF 1409.636887
SAR 4.019829
SBD 9.043847
SCR 14.509577
SDG 643.986328
SEK 11.240616
SGD 1.450405
SHP 1.353817
SLE 24.481438
SLL 22469.328678
SOS 613.594871
SRD 32.887756
STD 22178.387455
SVC 9.395578
SYP 2692.237144
SZL 19.44168
THB 39.367678
TJS 11.408608
TMT 3.750335
TND 3.360041
TOP 2.526766
TRY 35.197208
TTD 7.292882
TWD 34.66372
TZS 2812.751144
UAH 43.504473
UGX 4021.243176
USD 1.071524
UYU 42.294506
UZS 13575.822351
VEF 3881652.691254
VES 38.932242
VND 27272.969594
VUV 127.213469
WST 3.000927
XAF 656.486463
XAG 0.035117
XAU 0.000454
XCD 2.895847
XDR 0.814813
XOF 656.486463
XPF 119.331742
YER 268.255683
ZAR 19.243701
ZMK 9645.000691
ZMW 27.353061
ZWL 345.030354
  • Goldpreis

    5.8000

    2374.8

    +0.24%

  • EUR/USD

    0.0012

    1.0719

    +0.11%

  • Euro STOXX 50

    62.2800

    4947.73

    +1.26%

  • DAX

    186.2700

    18254.18

    +1.02%

  • MDAX

    244.0100

    25715.76

    +0.95%

  • TecDAX

    42.0300

    3311.42

    +1.27%

  • SDAX

    200.2200

    14599.56

    +1.37%

Russland geht mit zunehmender Härte gegen ukrainische Großstädte vor
Russland geht mit zunehmender Härte gegen ukrainische Großstädte vor

Russland geht mit zunehmender Härte gegen ukrainische Großstädte vor

Eine Woche nach Beginn der russischen Invasion in der Ukraine geht Russland mit immer größerer Härte gegen die Großstädte des Landes vor. Nach der Einnahme der Hafenstadt Cherson attackierten die russischen Streitkräfte am Donnerstag unter anderem die Städte Tschernihiw und Mariupol. Kreml-Chef Wladimir Putin erklärte, die "besondere Militäroperation" in der Ukraine verlaufe "streng nach Plan". Kiew und Moskau einigten sich derweil auf die Schaffung humanitärer Korridore.

Textgröße:

Von der annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim aus rückten russische Panzer-Kolonnen am Donnerstag weiter in die südukrainische Region Cherson vor. Die gleichnamige Regionalhauptstadt war am Vortag von Russland erobert worden.

Im 120 Kilometer entfernten Tschernihiw griffen russische Soldaten nach ukrainischen Behördenangaben am Donnerstag Wohngebiete an. Den Rettungsdiensten zufolge wurden dabei zwei Schulen sowie ein Wohnhochhaus getroffen, 33 Menschen wurden getötet.

Dramatisch war die Lage auch in der strategisch wichtigen Hafenstadt Mariupol. Deren Bürgermeister Wadym Boitschenko warf Russland im Messengerdienst Telegram vor, Mariupol belagern zu wollen - und dabei die Blockade Leningrads - des heutigen St. Petersburg - durch die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg als Vorbild zu nehmen.

Unter anderem habe die russische Armee Brücken und Züge zerstört, "um uns daran zu hindern, unsere Frauen, Kinder und alten Menschen herauszubringen", erklärte Boitschenko. Mariupol mit seinen mehr als 400.000 Einwohnern ist derzeit sowohl von der Strom- als auch von der Wasserversorgung abgeschnitten.

Während einer Sitzung des russischen Sicherheitsrates sagte Putin am Donnerstagabend, der Vormarsch in der Ukraine verlaufe wie geplant. Russland befinde sich "im Krieg mit Neonazis". Er werde "niemals" seine "Überzeugung aufgeben, dass Russen und Ukrainer ein Volk sind".

Putin kündigte finanzielle Entschädigungen für die Familien von in der Ukraine getöteten oder verletzten russischen Soldaten an. Moskau hatte erstmals am Mittwoch Angaben zu den eigenen Verlusten in dem Krieg gemacht. Demnach wurden bislang 498 russische Soldaten getötet und fast 1600 weitere verletzt. Die Ukraine spricht dagegen von tausenden getöteten russischen Soldaten.

Eine zweite Verhandlungsrunde zwischen Vertretern Kiews und Moskaus an der Grenze zwischen Polen und Belarus endete am Donnerstag nach wenigen Stunden. "Leider gibt es noch nicht die von der Ukraine benötigten Ergebnisse", schrieb der ukrainische Unterhändler Mychailo Podoljak anschließend auf Twitter. Beide Seiten hätten sich lediglich auf die Schaffung humanitärer Korridore verständigt, um Zivilisten aus Kriegsgebieten herausholen zu können. Wie genau die Ausreise von Zivilisten über die Korridore ablaufen soll, war zunächst unklar.

Der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj appellierte erneut an den Westen, weitere Waffen an sein Land zu liefern, darunter auch Kampfjets. Die Europäer warnte er vor weiteren Plänen Putins: "Wenn wir nicht mehr sind, Gott bewahre, dann werden Lettland, Litauen und Estland die nächsten sein." Bedroht seien alle Länder "bis hin zur Berliner Mauer, glauben Sie mir".

Wegen des Kriegs in der Ukraine befinden sich nach UN-Angaben bereits mehr als eine Million Menschen auf der Flucht. Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) hat nach Angaben seines Chefermittlers Karim Khan Ermittlungen zu möglichen Kriegsverbrechen in der Ukraine aufgenommen. Die USA und Menschenrechtsgruppen wie Amnesty International werfen Russland den Einsatz von international geächteten Streubomben in dem Konflikt vor.

(H.Schneide--BBZ)