Berliner Boersenzeitung - Scholz stellt sich in Haushaltsstreit hinter Sparkurs Lindners

EUR -
AED 3.977664
AFN 77.818796
ALL 100.136903
AMD 419.727277
ANG 1.951811
AOA 918.724306
ARS 964.120714
AUD 1.633841
AWG 1.952004
AZN 1.838987
BAM 1.953009
BBD 2.186675
BDT 127.028475
BGN 1.954491
BHD 0.408259
BIF 3108.557833
BMD 1.082942
BND 1.461312
BOB 7.483306
BRL 5.578342
BSD 1.082952
BTN 90.129204
BWP 14.694002
BYN 3.544135
BYR 21225.672253
BZD 2.18298
CAD 1.482738
CDF 3032.238735
CHF 0.989788
CLF 0.035674
CLP 984.318978
CNY 7.846357
CNH 7.860865
COP 4150.160397
CRC 555.30646
CUC 1.082942
CUP 28.697975
CVE 110.107655
CZK 24.727886
DJF 192.824451
DKK 7.461983
DOP 63.65903
DZD 145.812268
EGP 51.058244
ERN 16.244137
ETB 62.222883
FJD 2.454053
FKP 0.862129
GBP 0.85181
GEL 2.945742
GGP 0.862129
GHS 15.757482
GIP 0.862129
GMD 73.368923
GNF 9309.696329
GTQ 8.414975
GYD 226.696049
HKD 8.456941
HNL 26.764753
HRK 7.558891
HTG 144.034173
HUF 386.967954
IDR 17405.75516
ILS 3.978568
IMP 0.862129
INR 90.198657
IQD 1418.672699
IRR 45551.265612
ISK 150.107117
JEP 0.862129
JMD 169.098356
JOD 0.7677
JPY 170.109643
KES 143.760914
KGS 95.293416
KHR 4415.689925
KMF 492.576335
KPW 974.647888
KRW 1479.657025
KWD 0.332453
KYD 0.90251
KZT 479.794368
LAK 23155.90992
LBP 96980.613509
LKR 325.005563
LRD 209.630603
LSL 19.806775
LTL 3.197648
LVL 0.655061
LYD 5.240511
MAD 10.772107
MDL 19.146639
MGA 4796.146248
MKD 61.438134
MMK 2274.250069
MNT 3736.151248
MOP 8.709254
MRU 43.025335
MUR 50.107408
MVR 16.731186
MWK 1877.71672
MXN 18.099683
MYR 5.094703
MZN 68.760578
NAD 19.807026
NGN 1563.76921
NIO 39.863035
NOK 11.537328
NPR 144.206927
NZD 1.771234
OMR 0.416748
PAB 1.082952
PEN 4.041924
PGK 4.208985
PHP 63.087357
PKR 301.392606
PLN 4.261269
PYG 8144.361607
QAR 3.943265
RON 4.976149
RSD 117.160251
RUB 97.68574
RWF 1424.064994
SAR 4.061665
SBD 9.205261
SCR 14.605571
SDG 650.848651
SEK 11.616025
SGD 1.463067
SHP 1.368243
SLE 24.742314
SLL 22708.762972
SOS 618.360121
SRD 34.953593
STD 22414.722509
SVC 9.476458
SYP 2720.925267
SZL 19.893572
THB 39.657326
TJS 11.663633
TMT 3.790299
TND 3.380402
TOP 2.561538
TRY 34.87718
TTD 7.349497
TWD 34.918717
TZS 2815.776016
UAH 43.261479
UGX 4142.080915
USD 1.082942
UYU 41.480724
UZS 13780.307771
VEF 3923015.959957
VES 39.528203
VND 27582.003033
VUV 128.569084
WST 3.035588
XAF 655.020967
XAG 0.035768
XAU 0.000462
XCD 2.926706
XDR 0.818131
XOF 655.020967
XPF 119.331742
YER 271.174654
ZAR 19.982992
ZMK 9747.785718
ZMW 28.672027
ZWL 348.707031
  • SDAX

    -29.5000

    15102.29

    -0.2%

  • TecDAX

    -2.2400

    3449.96

    -0.06%

  • Euro STOXX 50

    12.4300

    5037.6

    +0.25%

  • Goldpreis

    -47.0000

    2345.9

    -2%

  • DAX

    11.1200

    18691.32

    +0.06%

  • MDAX

    47.7500

    27193.85

    +0.18%

  • EUR/USD

    0.0000

    1.0827

    0%

Scholz stellt sich in Haushaltsstreit hinter Sparkurs Lindners
Scholz stellt sich in Haushaltsstreit hinter Sparkurs Lindners / Foto: Gints Ivuskans - AFP

Scholz stellt sich in Haushaltsstreit hinter Sparkurs Lindners

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich im koalitionsinternen Haushaltsstreit hinter den strikten Sparkurs von Finanzminister Christian Lindner (FDP) gestellt. "Der Finanzminister hat den Ressorts Limits genannt – das war mit mir abgesprochen", sagte Scholz dem "stern" laut Vorabmeldung vom Dienstag. Wirtschaftsexperten forderten unterdessen ein 600-Milliarden-Euro-Sondervermögen für Investitionen.

Textgröße:

Bis Anfang Juli müssten Wünsche und Wirklichkeit in Einklang gebracht werden, sagte Scholz. "Ich setze darauf, dass sich alle ihrer Verantwortung bewusst sind und wir das gemeinsam hinkriegen", fuhr der Kanzler mit Blick auf die Haushaltsplanungen der Ministerien fort. "Der Finanzrahmen für den Bundeshaushalt ist klar, den geben die Steuereinnahmen und die Verfassung vor." Ausnahmen von der Schuldenbremse lehnte Scholz im Einklang mit Lindner ab. "Wir sollten uns das Leben nicht zu leicht machen. Jetzt ist erstmal schwitzen angesagt."

Die Koalition streitet seit Monaten über den Bundeshaushalt 2025. Mehrere Ministerien wollen Sparvorgaben des Finanzministers nicht hinnehmen und verweisen auf dringende Ausgabenbedarfe - darunter die Ressorts für Arbeit und Soziales, Verteidigung, Auswärtiges und Entwicklung. Scholz äußerte sich gleichwohl zuversichtlich, dass Lösungen gefunden werden könnten.

"In der Koalition besteht Einigkeit, dass wir den Konsolidierungspfad fortsetzen wollen", betonte FDP-Fraktionschef Christian Dürr. Er sei "dankbar", dass auch Scholz das unterstrichen habe. Vorwürfe, die Schuldenbremse behindere Investitionen, wies Dürr zurück. Entscheidend sei vielmehr zu priorisieren: "Was nicht so wichtig ist, muss man unter Umständen auch streichen."

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich äußerte sich zu den Bemerkungen von Scholz zurückhaltend. Die SPD stehe "an der Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihrer Familien", sagte er lediglich. "Ich bin sicher, dass das auch der Bundeskanzler tut. Es sei Aufgabe der Regierung, "einen guten Haushaltsentwurf dem Parlament zu übergeben", alles weitere sei dann in der Hand der Abgeordneten.

Grünen-Fraktionschefin Britta Haßelmann räumte ein, dass der Etat 2025 "eine große Herausforderung wird". Es gehe darum, "dass wir auch in Zukunft investieren können", hob sie hervor. Zugleich müssten "der soziale Zusammenhalt und die internationale Verantwortung in Hinblick auf humanitäre Hilfe und Diplomatie" beachtet werden, "vor dem Hintergrund großer Konflikte und Krisen auf der Welt". Dies wisse "der Bundeskanzler sicher auch". Haßelmann drang erneut auf eine Reform der Schuldenbremse.

Das arbeitgebernahe Wirtschaftsforschungsinstitut IW und das gewerkschaftsnahe Institut IMK präsentierten eine gemeinsame Studie, die einen dringlichen Investitionsbedarf von 600 Milliarden Euro in den Bereichen Klimaschutz, Infrastruktur, Wohnungsbau und Bildung ausweist. Um dies zu finanzieren, solle als Ausnahme von der Schuldenbremse ein Sondervermögen für Investitionen eingerichtet werden.

Der Verfall der Infrastruktur habe zunehmend "Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaft", warnte IW-Chef Michael Hüther. "Wir brauchen jetzt Mut, um uns vom Stückwerk zu verabschieden und das Land zukunftsfähig zu machen", hob er hervor. IMK-Chef Sebastian Dullien betonte, ein solches Programm für mehr Investitionen sei sowohl generationengerecht als auch demokratiefördernd, weil die Menschen die Ergebnisse "unmittelbar in ihrem Alltag spüren" würden. An Lindners Sparkurs übten beide deutliche Kritik.

(Y.Berger--BBZ)