Berliner Boersenzeitung - EU fordert Israel zu unverzüglichem Stopp von Militäreinsatz in Rafah auf

EUR -
AED 3.985516
AFN 77.8766
ALL 100.421405
AMD 420.287648
ANG 1.954217
AOA 920.538458
ARS 965.174268
AUD 1.635661
AWG 1.955859
AZN 1.840772
BAM 1.956145
BBD 2.189367
BDT 127.182421
BGN 1.955327
BHD 0.408687
BIF 3112.463426
BMD 1.085081
BND 1.464112
BOB 7.492321
BRL 5.576362
BSD 1.084331
BTN 90.123595
BWP 14.73214
BYN 3.548556
BYR 21267.593221
BZD 2.185666
CAD 1.48266
CDF 3049.078337
CHF 0.99196
CLF 0.035637
CLP 983.322198
CNY 7.858146
CNH 7.875129
COP 4193.557052
CRC 555.918495
CUC 1.085081
CUP 28.754654
CVE 110.286983
CZK 24.636773
DJF 193.061151
DKK 7.460803
DOP 63.85361
DZD 145.884095
EGP 51.150125
ERN 16.276219
ETB 62.30208
FJD 2.460584
FKP 0.863832
GBP 0.851615
GEL 2.940298
GGP 0.863832
GHS 15.775854
GIP 0.863832
GMD 73.541405
GNF 9320.986783
GTQ 8.422757
GYD 226.851036
HKD 8.476031
HNL 26.795712
HRK 7.57382
HTG 144.160728
HUF 384.119858
IDR 17416.639734
ILS 3.969851
IMP 0.863832
INR 90.153056
IQD 1420.350391
IRR 45654.795416
ISK 149.914851
JEP 0.863832
JMD 169.696171
JOD 0.769219
JPY 170.059904
KES 141.463031
KGS 95.439083
KHR 4422.942757
KMF 494.417124
KPW 976.57283
KRW 1481.900951
KWD 0.333131
KYD 0.903559
KZT 480.23466
LAK 23207.94681
LBP 97099.997016
LKR 324.819236
LRD 210.044607
LSL 20.052131
LTL 3.203963
LVL 0.656355
LYD 5.25412
MAD 10.815407
MDL 19.2361
MGA 4805.024198
MKD 61.630865
MMK 2277.085364
MNT 3743.530194
MOP 8.725498
MRU 43.120923
MUR 49.998814
MVR 16.775484
MWK 1880.000725
MXN 18.093944
MYR 5.106936
MZN 68.901516
NAD 20.052139
NGN 1593.398562
NIO 39.908507
NOK 11.480918
NPR 144.198736
NZD 1.769903
OMR 0.417589
PAB 1.084291
PEN 4.053515
PGK 4.213898
PHP 63.051895
PKR 301.643496
PLN 4.254358
PYG 8155.738408
QAR 3.951322
RON 4.976398
RSD 117.167015
RUB 99.420592
RWF 1425.903934
SAR 4.069702
SBD 9.196265
SCR 14.821149
SDG 652.133875
SEK 11.561199
SGD 1.464426
SHP 1.370946
SLE 24.791181
SLL 22753.613063
SOS 619.580851
SRD 35.020453
STD 22458.991866
SVC 9.487673
SYP 2726.299128
SZL 19.935249
THB 39.74218
TJS 11.688461
TMT 3.808635
TND 3.384097
TOP 2.566002
TRY 34.966967
TTD 7.363298
TWD 34.905954
TZS 2817.90198
UAH 43.522277
UGX 4125.746331
USD 1.085081
UYU 41.728702
UZS 13784.3665
VEF 3930763.965447
VES 39.606275
VND 27631.594968
VUV 128.823009
WST 3.041584
XAF 656.096848
XAG 0.035331
XAU 0.000463
XCD 2.932486
XDR 0.819075
XOF 656.096848
XPF 119.331742
YER 271.650339
ZAR 19.9668
ZMK 9767.025521
ZMW 28.940169
ZWL 349.395732
  • Goldpreis

    8.9000

    2343.4

    +0.38%

  • EUR/USD

    0.0002

    1.0852

    +0.02%

  • DAX

    2.0700

    18693.37

    +0.01%

  • MDAX

    -69.5600

    27124.24

    -0.26%

  • TecDAX

    -12.5900

    3437.37

    -0.37%

  • Euro STOXX 50

    -2.1900

    5035.41

    -0.04%

  • SDAX

    66.1400

    15168.44

    +0.44%

EU fordert Israel zu unverzüglichem Stopp von Militäreinsatz in Rafah auf
EU fordert Israel zu unverzüglichem Stopp von Militäreinsatz in Rafah auf / Foto: - - AFP

EU fordert Israel zu unverzüglichem Stopp von Militäreinsatz in Rafah auf

Rund eine Woche nach dem Vorrücken der israelischen Armee in Rafah hat die Europäische Union Israel zu einem sofortigen Ende des Militäreinsatzes in der Stadt im südlichen Gazastreifen aufgerufen. Eine Fortsetzung würde die Beziehungen zur EU "schwer belasten", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Mittwoch. Die US-Regierung plant derweil trotz anderslautender Drohungen eine weitere Waffenlieferung an Israel im Umfang von rund einer Milliarde Dollar.

Textgröße:

Israel dürfe "die ohnehin schon katastrophale humanitäre Lage" im Gazastreifen nicht weiter verschärfen, sagte Borrell. Auch der Grenzübergang Rafah müsse wieder geöffnet werden. Borrell betonte weiter, die EU erkenne zwar das Recht Israels an, sich zu verteidigen, doch müsse Israel dies im Einklang mit dem humanitären Völkerrecht tun und die Zivilbevölkerung in Sicherheit bringen. Dies sei bei der Evakuierung der Menschen aus Rafah nicht gewährleistet.

Die israelische Armee war in der vergangenen Woche trotz internationaler Warnungen in den Osten Rafahs vorgerückt. Seitdem dauern die Kämpfe zwischen der Armee und der radikalislamischen Hamas in der an der Grenze zu Ägypten gelegenen Stadt an.

In der Grenzstadt zu Ägypten haben mehr als eine Million Menschen Zuflucht vor den seit Oktober andauernden Kämpfen in dem Palästinensergebiet gesucht. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hält ungeachtet des internationalen Drucks an seinen Plänen für eine großangelegte Bodenoffensive in Rafah fest.

US-Präsident Joe Biden hatte wegen Netanjahus Beharren auf den Angriff auf Rafah damit gedroht, die Lieferung von einigen Waffen zurückzuhalten. Zugleich hat die Biden-Regierung betont, dass sie Israels Sicherheit weiter unterstützen werde und den Kongress am Dienstag über eine geplante Militärhilfe für Israel im Volumen von etwa einer Milliarde Dollar (rund 920 Millionen Euro) informiert.

Durch die jüngsten Kämpfe sind laut Angaben des UN-Palästinenserhilfswerks fast 450.000 Menschen aus der Rafah geflohen; am Mittwoch machten sich erneut Tausende auf den Weg. Auch im nördlichen Gazastreifen flohen demnach 100.000 Palästinenser vor den Kämpfen. Laut Einschätzung der UNO befindet sich mittlerweile ein Viertel der 2,4 Millionen Menschen im Gazastreifen auf der Flucht, allerdings gibt den Angaben nach "keine sicheren Orte" mehr.

Der Anblick von verzweifelten Familien, die ihre Habseligkeiten durch die Ruinen kriegszerstörter Städte tragen, rief bei vielen die Erinnerung an die Ereignisse von 1948 wach. In Folge der israelischen Staatsgründung wurden 760.000 Menschen vertrieben oder flohen.

Vor dem Jahrestag der sogenannten Nakba marschierten schon am Dienstag mehrere tausende Palästinenser durch die Ruinen ehemaliger arabischer Dörfer in Nordisrael. "Gaza wird sich nicht den Panzern und Kanonen beugen", riefen sie. Das arabische Wort Nakba bedeutet Katastrophe.

Der an dem Marsch teilnehmende 88-jährige Abdul Rahman al-Sabah erinnerte sich mit Tränen in den Augen an die Ereignisse vor 76 Jahren. Mitglieder der jüdischen Untergrundorganisaton Hagana hätten damals seine Familie vertrieben und anschließend sein Dorf "weggebombt", berichtete er.

Die radikalislamische Hamas erklärte anlässlich des Jahrestages, dass "das anhaltende Leiden von Millionen von Flüchtlingen in Palästina und in der Diaspora direkt auf die zionistische Besatzung zurückzuführen ist". Ihr "legitimes Recht auf Rückkehr in ihre Häuser, aus denen sie vertrieben wurden", könne "nicht beeinträchtigt oder aufgegeben werden".

Der Krieg im Gazastreifen war am 7. Oktober durch einen Großangriff der Hamas auf Israel ausgelöst worden. 1170 Menschen wurden dabei nach israelischen Angaben getötet und rund 250 als Geiseln in den Gazastreifen verschleppt. Als Reaktion geht Israel seitdem massiv militärisch im Gazastreifen vor. Nach Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums, die sich nicht unabhängig überprüfen lassen, wurden dabei mittlerweile mehr als 35.200 Menschen getötet.

Die Kämpfe wurden auch am Mittwoch fortgesetzt. Das israelische Militär erklärte, per Flugzeug "etwa 80 Terrorziele getroffen und eliminiert" zu haben, darunter Militärgelände, Raketenwerfer und Waffendepots. Die in den östlichen Gegenden Rafahs kämpfenden Streitkräfte hätten "Terroristen im Nahkampf eliminiert und große Mengen an Waffen ausfindig gemacht".

"Intensive Kämpfe" tobten auch in den Ruinen der Stadt Gaza im Norden, hieß es. Soldaten hätten "eine große Anzahl von Terroristen" in der Stadt Dschabalia getötet und kämpften auch in der Gegend von Zeitun.

Auch der bewaffnete Flügel der Hamas berichtete von Zusammenstößen seiner Kämpfer mit israelischen Soldaten im Bereich Dschabalia. Mindestens fünf Menschen wurden nach Angaben der Zivilschutzbehörde des Gazastreifens in der Nacht auf Mittwoch bei israelischen Luftangriffen in der Stadt Gaza getötet, darunter eine Frau und ihr Kind.

In manchen Gegenden Südisraels nahe der Grenze zum Palästinensergebiet erklangen unterdessen Alarmsirenen. Später gab die Armee Entwarnung und erklärte, sie habe ein aus der Gegend von Dschabalia abgefeuertes Geschoss abgefangen.

(P.Werner--BBZ)