Berliner Boersenzeitung - UNO und Afrikanische Union optimistisch nach Gesprächen zu drohender Ernährungskrise

EUR -
AED 3.981783
AFN 76.427146
ALL 100.280437
AMD 421.041788
ANG 1.954207
AOA 949.101497
ARS 1005.835648
AUD 1.647272
AWG 1.954035
AZN 1.840934
BAM 1.955907
BBD 2.18942
BDT 127.406996
BGN 1.955879
BHD 0.408532
BIF 3127.540577
BMD 1.08407
BND 1.45808
BOB 7.492411
BRL 6.130092
BSD 1.08436
BTN 90.765684
BWP 14.712808
BYN 3.548595
BYR 21247.762672
BZD 2.18572
CAD 1.496763
CDF 3105.859135
CHF 0.959723
CLF 0.037229
CLP 1027.275444
CNY 7.873268
CNH 7.877039
COP 4387.500381
CRC 574.831563
CUC 1.08407
CUP 28.727842
CVE 110.716138
CZK 25.394308
DJF 192.660736
DKK 7.462954
DOP 64.402165
DZD 145.793728
EGP 52.398277
ERN 16.261043
ETB 62.335998
FJD 2.443272
FKP 0.835341
GBP 0.839932
GEL 2.954055
GGP 0.835341
GHS 16.813842
GIP 0.835341
GMD 73.472877
GNF 9336.58765
GTQ 8.413462
GYD 226.862457
HKD 8.46496
HNL 26.881257
HRK 7.488699
HTG 143.127859
HUF 393.365232
IDR 17610.926232
ILS 3.953477
IMP 0.835341
INR 90.786432
IQD 1420.131077
IRR 45631.19526
ISK 149.503901
JEP 0.835341
JMD 169.699318
JOD 0.768279
JPY 166.827464
KES 144.180874
KGS 91.308246
KHR 4464.198457
KMF 492.411518
KPW 975.662951
KRW 1500.054111
KWD 0.331399
KYD 0.90365
KZT 513.928219
LAK 24045.745831
LBP 97132.629605
LKR 329.158073
LRD 211.800102
LSL 19.892786
LTL 3.200975
LVL 0.655743
LYD 5.246937
MAD 10.73066
MDL 19.285059
MGA 4918.968824
MKD 61.623384
MMK 3521.015527
MNT 3740.040233
MOP 8.722479
MRU 43.09154
MUR 50.658354
MVR 16.640293
MWK 1881.403613
MXN 19.915116
MYR 5.06532
MZN 69.272033
NAD 19.892705
NGN 1677.316012
NIO 39.920812
NOK 11.956365
NPR 145.224974
NZD 1.827263
OMR 0.417325
PAB 1.08436
PEN 4.073605
PGK 4.188853
PHP 63.496104
PKR 301.910282
PLN 4.296985
PYG 8212.450929
QAR 3.947086
RON 4.971115
RSD 117.063265
RUB 93.495684
RWF 1425.551424
SAR 4.066748
SBD 9.188515
SCR 15.827241
SDG 635.264635
SEK 11.682502
SGD 1.456234
SHP 0.835341
SLE 24.768065
SLL 22732.399857
SOS 619.003935
SRD 31.602793
STD 22438.05042
SVC 9.487521
SYP 2723.757602
SZL 19.914435
THB 39.123958
TJS 11.548134
TMT 3.799664
TND 3.368196
TOP 2.576398
TRY 35.597537
TTD 7.370405
TWD 35.517046
TZS 2926.987755
UAH 44.718555
UGX 4033.221456
USD 1.08407
UYU 43.52239
UZS 13653.855845
VEF 3927098.801895
VES 39.583727
VND 27492.00313
VUV 128.702943
WST 3.039306
XAF 655.993019
XAG 0.037514
XAU 0.000452
XCD 2.929752
XDR 0.817845
XOF 654.236858
XPF 119.331742
YER 271.39657
ZAR 19.894964
ZMK 9757.92826
ZMW 28.246551
ZWL 349.069944
  • TecDAX

    -26.0000

    3317.8

    -0.78%

  • Goldpreis

    -17.9000

    2397.8

    -0.75%

  • SDAX

    -127.3400

    14163.36

    -0.9%

  • Euro STOXX 50

    -54.9300

    4861.87

    -1.13%

  • DAX

    -170.2400

    18387.46

    -0.93%

  • MDAX

    -239.0800

    25059.42

    -0.95%

  • EUR/USD

    -0.0013

    1.0845

    -0.12%

UNO und Afrikanische Union optimistisch nach Gesprächen zu drohender Ernährungskrise
UNO und Afrikanische Union optimistisch nach Gesprächen zu drohender Ernährungskrise / Foto: Mikhail KLIMENTYEV - SPUTNIK/AFP

UNO und Afrikanische Union optimistisch nach Gesprächen zu drohender Ernährungskrise

Nach Gesprächen zur drohenden globalen Ernährungskrise infolge des Ukraine-Konflikts haben sich Afrikanische Union (AU) und UNO optimistisch geäußert. "Wir reisen von hier sehr beruhigt und glücklich über unseren Austausch ab", sagte AU-Präsident Macky Sall nach einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Freitag. Der UN-Koordinator für die Ukraine, Amin Awad, äußerte sich nach Verhandlungen mit russischen Vertretern ebenfalls "optimistisch".

Textgröße:

Sengals Staatschef Sall, der dem afrikanischen Staatenbund derzeit vorsteht, sagte nach dem Treffen in der russischen Schwarzmeer-Stadt Sotschi, er habe den Eindruck, dass Putin "engagiert" und "im Klaren darüber" sei, dass "die Krise und die Sanktionen wirtschaftlich schwachen Ländern wie denen in Afrika ernsthafte Probleme bereiten".

Die Gespräche zwischen Putin, Sall und dem Vorsitzenden der AU-Kommission, dem Tschader Moussa Faki Mahamat, dauerten laut Sall drei Stunden. Sie hätten sich "umfassend über die Lage ausgetauscht". Sall ergänzte, er habe Putin gesagt, dass "wir in erster Linie gekommen sind, um ihn um eine Deeskalation und um Bemühungen für den Frieden zu bitten".

Putin gab nach dem Treffen keine Erklärung ab. Vor den Gesprächen hatte er vor Journalisten gesagt, Russland sei "immer an der Seite Afrikas" und sei nun sehr interessiert daran, die Zusammenarbeit zu stärken. Moskau messe den Beziehungen mit afrikanischen Ländern große Bedeutung bei und dies habe schon "ein gewisses positives Ergebnis" gehabt.

Afrikanische Staaten beziehen mehr als die Hälfte ihrer Getreideeinfuhren aus der Ukraine und Russland. In ukrainischen Häfen lagern derzeit dutzende Millionen Tonnen Getreide, die wegen des Konflikts mit Russland nicht ausgeführt werden können. Die Ukraine ist eines der führenden Anbauländer für Mais, Weizen und Sonnenblumen. Auch Russland gehört zu den weltweit wichtigsten Getreideproduzenten.

Der Export aus beiden Ländern ist wegen der Kämpfe in der Ukraine und der Sanktionen gegen Russland eingebrochen. Experten fürchten Hungersnöte besonders in den ärmsten Ländern der Erde. Der starke Rückgang der Getreideexporte aus der Ukraine hat bereits zu drastischen Preissteigerungen geführt.

In Genf sagte der UN-Koordinator für die Ukraine zu den Verhandlungen mit Russland über Getreide-Ausfuhren aus ukrainischen Häfen, die Gespräche seien "sehr, sehr komplex". Mit Blick auf Verbündete Russlands in südlichen Ländern zeigte sich Awad aber "optimistisch", dass "etwas getan werden kann", um einen "Durchbruch" zu erzielen.

Verhandlungsführer auf UN-Seite sind laut Awad der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe, Martin Griffiths, und Rebeca Grynspan, Leiterin der Welthandelskonferenz Unctad. Die Vereinten Nationen warnen seit Wochen vor einer "nie dagewesenen" Nahrungsmittelkrise infolge des russischen Militäreinsatzes gegen die Ukraine. Betroffen seien vor allem die Staaten Afrikas, die mehr als die Hälfte ihrer Getreideimporte aus der Ukraine und Russland beziehen.

Awad äußerte die Hoffnung, dass insbesondere Länder, die besonders von einer globalen Nahrungsmittelkrise betroffen wären, entscheidenden Druck auf Russland ausüben könnten. Es gebe "einen regen Pendelverkehr zwischen Moskau und besorgten Staaten", sagte der UN-Koordinator.

(U.Gruber--BBZ)