Berliner Boersenzeitung - Industrieproduktion erholt sich im April leicht

EUR -
AED 4.011089
AFN 77.223401
ALL 100.572101
AMD 423.718062
ANG 1.965086
AOA 956.099223
ARS 1003.054501
AUD 1.614035
AWG 1.967339
AZN 1.86083
BAM 1.961018
BBD 2.201473
BDT 128.319067
BGN 1.95793
BHD 0.411265
BIF 3139.096692
BMD 1.092056
BND 1.464077
BOB 7.545077
BRL 5.928994
BSD 1.090324
BTN 91.070932
BWP 14.684828
BYN 3.567599
BYR 21404.294185
BZD 2.197748
CAD 1.490165
CDF 3131.474361
CHF 0.977625
CLF 0.035853
CLP 989.282884
CNY 7.917846
CNH 7.941824
COP 4289.955662
CRC 569.891885
CUC 1.092056
CUP 28.939479
CVE 110.789494
CZK 25.358196
DJF 194.135693
DKK 7.470649
DOP 64.448244
DZD 146.770163
EGP 52.376483
ERN 16.380837
ETB 62.990474
FJD 2.425242
FKP 0.841402
GBP 0.841402
GEL 2.981739
GGP 0.841402
GHS 16.829006
GIP 0.841402
GMD 73.987208
GNF 9386.352658
GTQ 8.477558
GYD 228.347605
HKD 8.526936
HNL 27.005787
HRK 7.543867
HTG 144.112322
HUF 392.441605
IDR 17597.988207
ILS 3.946116
IMP 0.841402
INR 91.207793
IQD 1430.593132
IRR 45961.903735
ISK 149.481023
JEP 0.841402
JMD 170.947541
JOD 0.773944
JPY 172.375595
KES 140.875585
KGS 93.15651
KHR 4494.902162
KMF 495.033049
KPW 982.850625
KRW 1501.690104
KWD 0.333929
KYD 0.909921
KZT 517.847929
LAK 24202.691366
LBP 97637.644287
LKR 330.328965
LRD 212.618132
LSL 19.657385
LTL 3.224557
LVL 0.660574
LYD 5.28842
MAD 10.72017
MDL 19.266214
MGA 4919.711874
MKD 61.519695
MMK 3546.954724
MNT 3767.592977
MOP 8.781065
MRU 43.376871
MUR 50.977579
MVR 16.872676
MWK 1893.082854
MXN 19.242902
MYR 5.099359
MZN 69.782357
NAD 19.651587
NGN 1747.595508
NIO 40.138547
NOK 11.752481
NPR 145.714907
NZD 1.784114
OMR 0.419994
PAB 1.091905
PEN 4.114325
PGK 4.26616
PHP 63.790807
PKR 303.546124
PLN 4.259313
PYG 8220.980798
QAR 3.976449
RON 4.976721
RSD 117.167803
RUB 95.886631
RWF 1428.434211
SAR 4.095898
SBD 9.216317
SCR 15.238589
SDG 656.325922
SEK 11.642014
SGD 1.465106
SHP 0.841402
SLE 24.95053
SLL 22899.86864
SOS 623.156552
SRD 32.330354
STD 22603.350742
SVC 9.555739
SYP 2743.823427
SZL 19.657373
THB 39.478221
TJS 11.628843
TMT 3.822195
TND 3.415409
TOP 2.573375
TRY 36.092886
TTD 7.411722
TWD 35.528184
TZS 2922.047668
UAH 44.725099
UGX 4039.749274
USD 1.092056
UYU 43.772084
UZS 13836.347677
VEF 3956029.59942
VES 39.836596
VND 27754.598812
VUV 129.651093
WST 3.061697
XAF 656.754342
XAG 0.035459
XAU 0.000453
XCD 2.951336
XDR 0.825803
XOF 656.754342
XPF 119.331742
YER 273.368915
ZAR 19.606803
ZMK 9829.816816
ZMW 27.884598
ZWL 351.64153
  • Goldpreis

    -5.9000

    2416

    -0.24%

  • DAX

    213.6200

    18748.18

    +1.14%

  • Euro STOXX 50

    66.8900

    5043.02

    +1.33%

  • SDAX

    17.1400

    14684.96

    +0.12%

  • TecDAX

    14.1200

    3408.93

    +0.41%

  • MDAX

    156.0300

    25904.22

    +0.6%

  • EUR/USD

    0.0040

    1.091

    +0.37%

Industrieproduktion erholt sich im April leicht
Industrieproduktion erholt sich im April leicht / Foto: John MACDOUGALL - AFP

Industrieproduktion erholt sich im April leicht

Lieferkettenprobleme und die Belastungen des Ukraine-Kriegs machen der deutschen Industrie weiter zu schaffen. Zwar erholte sich die Industrieproduktion nach einem deutlichen Rückgang im Vormonat im April um 0,3 Prozent im Vormonatsvergleich. Die Produktion bleibe damit aber "weit hinter ihren Möglichkeiten zurück", erklärte das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel. Mit einer schnellen Erholung sei nicht zu rechnen.

Textgröße:

Im gesamten produzierenden Gewerbe, also einschließlich der Bereiche Energie und Baugewerbe, stieg die Produktion im April im Vormonatsvergleich um 0,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch weiter erklärte. Im März war die Produktion angesichts der Auswirkungen des Ukraine-Kriegs und der Corona-Pandemie deutlich zurückgegangen: Nach neuen Angaben des Bundesamtes betrug das Minus 3,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat Februar 2022.

Im April lag nun insbesondere die Energieerzeugung mit plus 16,1 Prozent zum Vormonat deutlich höher, nachdem sie im März 2022 revidiert um knapp elf Prozent gesunken war. Grund für diese starken Veränderungsraten seien Schwankungen bei der Energieerzeugung aus Windkraft, erklärte das Statistikamt. Die Bauproduktion lag hingegen um 2,1 Prozent niedriger als im Vormonat.

Das Bundeswirtschaftsministerium wies darauf hin, dass die deutsche Industrieproduktion derzeit weiter durch den russischen Angriffskrieg gedämpft werde. "Zum einen ist Deutschland als exportorientiertes Land überproportional von den Handelssanktionen gegenüber Russland betroffen", erläuterte das Ministerium von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). "Zum anderen ergibt sich durch kriegsbedingte Produktionsausfälle und gestörte Lieferketten ein Mangel bei wichtigen Vorleistungsgütern."

Der russische Krieg in der Ukraine sorge neben der Steigerung von Energie- und Rohstoffpreisen "für Knappheiten für die Produktionsprozesse wichtiger Inputs", führte das Wirtschaftsministerium am Mittwoch weiter aus. Der Ausblick sei "derzeit durch große Unsicherheit gekennzeichnet".

Auch der Leiter im Bereich Konjunktur beim IfW, Nils Jannsen, verwies auf die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs und der Produktionsschwierigkeiten in China. Die Auftragslage lasse dabei eigentlich eine höhere Produktion zu. "Aufgrund der Lieferengpässe war die Industrieproduktion zuletzt etwa zehn Prozent niedriger, als es angesichts der Auftragseingänge möglich gewesen wäre", erklärte Jannsen.

Eine rasche Besserung der Lage sei indes unwahrscheinlich. So würden sich die fehlenden Vorleistungen in China aufgrund der langen Lieferzeiten nur schrittweise in der deutschen Produktion bemerkbar machen, die Lieferengpässe lösten sich erst "nach und nach".

Positiv bewertete der Konjunkturexperte hingegen die Frühindikatoren - diese deuteten auf keinen tieferen Einbruch hin. Die Auftragsbücher der Unternehmen seien zudem gefüllt, dies stelle "einen Puffer gegenüber weiteren kurzfristigen Rückgängen der Auftragseingänge" dar.

Auch der Konjunkturexperte des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Jupp Zenzen, bezeichnete die Entwicklung der Industrieproduktion als "bedenklich". Vom Vorkrisenniveau seien die Unternehmen noch immer weit entfernt, ein Aufholen sei nicht in Sicht. "Aufgrund der Lieferengpässe und gestiegenen Preise ist es für viele Betriebe kaum möglich, ihre Bestellungen voll abzuarbeiten", erklärte Zenzen. Zudem sinke die Nachfrage immer weiter ab.

(H.Schneide--BBZ)