Berliner Boersenzeitung - EU-Kommission legt nächste Woche Einschätzung zu ukrainischen Beitrittsplänen vor

EUR -
AED 3.986208
AFN 75.969848
ALL 100.191809
AMD 420.991499
ANG 1.954999
AOA 947.055678
ARS 1004.984496
AUD 1.641108
AWG 1.953507
AZN 1.843176
BAM 1.953301
BBD 2.190198
BDT 127.456924
BGN 1.955788
BHD 0.409097
BIF 3131.036912
BMD 1.085281
BND 1.459433
BOB 7.49541
BRL 6.066942
BSD 1.084812
BTN 90.807116
BWP 14.738143
BYN 3.549958
BYR 21271.515937
BZD 2.186602
CAD 1.494486
CDF 3109.330899
CHF 0.967388
CLF 0.037257
CLP 1028.032879
CNY 7.895313
CNH 7.910366
COP 4357.220425
CRC 574.664739
CUC 1.085281
CUP 28.759958
CVE 110.752624
CZK 25.387997
DJF 192.876404
DKK 7.461964
DOP 64.438544
DZD 146.140192
EGP 52.481707
ERN 16.279221
ETB 62.701276
FJD 2.441612
FKP 0.836275
GBP 0.840892
GEL 2.946544
GGP 0.836275
GHS 16.838261
GIP 0.836275
GMD 73.527937
GNF 9121.790194
GTQ 8.414234
GYD 226.949627
HKD 8.475017
HNL 26.86263
HRK 7.49707
HTG 143.186798
HUF 390.321667
IDR 17597.187144
ILS 3.937499
IMP 0.836275
INR 90.833225
IQD 1421.081782
IRR 45695.774792
ISK 149.714956
JEP 0.836275
JMD 169.453191
JOD 0.769244
JPY 168.992409
KES 143.798027
KGS 91.56161
KHR 4465.933161
KMF 491.360906
KPW 976.753663
KRW 1503.769571
KWD 0.331836
KYD 0.903943
KZT 514.022329
LAK 24032.251685
LBP 97140.412687
LKR 329.558343
LRD 211.529357
LSL 19.911224
LTL 3.204554
LVL 0.656476
LYD 5.243291
MAD 10.688824
MDL 19.243379
MGA 4920.704154
MKD 61.531273
MMK 3524.951735
MNT 3744.221293
MOP 8.723638
MRU 42.908101
MUR 50.541329
MVR 16.658761
MWK 1880.993343
MXN 19.670296
MYR 5.070465
MZN 69.349473
NAD 19.911224
NGN 1744.047012
NIO 39.928913
NOK 11.960903
NPR 145.291106
NZD 1.823094
OMR 0.417801
PAB 1.084712
PEN 4.076085
PGK 4.250562
PHP 63.445365
PKR 301.997806
PLN 4.277548
PYG 8208.497552
QAR 3.953442
RON 4.972868
RSD 117.073683
RUB 95.340264
RWF 1420.882038
SAR 4.07103
SBD 9.178881
SCR 14.87055
SDG 635.975458
SEK 11.678339
SGD 1.460262
SHP 0.836275
SLE 24.795753
SLL 22757.812826
SOS 619.906854
SRD 31.821563
STD 22463.134331
SVC 9.491856
SYP 2726.802541
SZL 19.907529
THB 39.233265
TJS 11.552719
TMT 3.809338
TND 3.37143
TOP 2.574993
TRY 35.632286
TTD 7.363579
TWD 35.562517
TZS 2913.980463
UAH 44.761629
UGX 4009.869531
USD 1.085281
UYU 43.903827
UZS 13660.521903
VEF 3931488.978058
VES 39.596489
VND 27528.163355
VUV 128.846822
WST 3.042704
XAF 655.118801
XAG 0.037279
XAU 0.000451
XCD 2.933027
XDR 0.818153
XOF 655.118801
XPF 119.331742
YER 271.700461
ZAR 19.966877
ZMK 9768.829904
ZMW 28.122019
ZWL 349.460176
  • MDAX

    -119.8100

    25298.47

    -0.47%

  • Euro STOXX 50

    19.3600

    4916.8

    +0.39%

  • DAX

    150.6300

    18557.7

    +0.81%

  • Goldpreis

    11.0000

    2405.7

    +0.46%

  • TecDAX

    22.6800

    3343.8

    +0.68%

  • SDAX

    -219.8800

    14290.7

    -1.54%

  • EUR/USD

    -0.0035

    1.0858

    -0.32%

EU-Kommission legt nächste Woche Einschätzung zu ukrainischen Beitrittsplänen vor
EU-Kommission legt nächste Woche Einschätzung zu ukrainischen Beitrittsplänen vor / Foto: SERGEY BOBOK - AFP

EU-Kommission legt nächste Woche Einschätzung zu ukrainischen Beitrittsplänen vor

Die EU-Kommission will bis Ende kommender Woche ihre Einschätzung zu der Frage vorlegen, ob der Ukraine der Status als Beitrittskandidat gewährt werden soll. Dies kündigte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Samstag bei einem überraschenden Besuch in Kiew an. Im ostukrainischen Donbass gingen die schweren Kämpfe unterdessen weiter. In der Stadt Cherson verteilte Russland die ersten russischen Pässe an Bewohner.

Textgröße:

Gemeinsam mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj wolle sie eine "Bestandsaufnahme der für den Wiederaufbau benötigten gemeinsamen Anstrengungen und der Fortschritte der Ukraine auf ihrem europäischen Weg vornehmen", sagte von der Leyen bei ihrer Ankunft in der ukrainischen Hauptstadt.

Nach dem Treffen mit Selenskyj sagte sie, die Ukraine habe "viel für die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit getan, aber es müssen noch Reformen vorgenommen werden, um beispielsweise die Korruption zu bekämpfen oder diese gut funktionierende Verwaltung zu modernisieren, um Investoren anzuziehen".

Die Ukraine hatte Anfang März, wenige Tage nach Beginn des russischen Überfalls auf das Land, einen EU-Beitrittsantrag gestellt. Mehrere EU-Staaten, insbesondere in Osteuropa, unterstützen das ukrainische Beitrittsersuchen. Einige Länder wie die Niederlande, Dänemark und Frankreich stehen dem Vorhaben jedoch skeptisch gegenüber. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) äußerte sich bislang zurückhaltend zu dem Thema.

Sollte Brüssel den 27 Mitgliedstaaten einen Kandidatenstatus für die Ukraine empfehlen und sollten alle Länder dem zustimmen, könnten die eigentlichen Beitrittsverhandlungen beginnen, die Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern können. Am 23. und 24 Juni findet ein EU-Gipfeltreffen statt, bei dem es auch um das Thema gehen wird.

Für von der Leyen war es bereits der zweite Besuch in der Ukraine seit Kriegsbeginn. Bei ihrem vorherigen Besuch Anfang April hatte sie Kiew eine "europäische Zukunft" prophezeit. Selenskyj hatte am Freitag erneut an die EU-Mitgliedstaaten appelliert, seinem Land den Weg in die EU zu öffnen. Die EU habe die Gelegenheit zu beweisen, "dass die Worte zur Mitgliedschaft des ukrainischen Volkes in der europäischen Familie nicht in den Wind gesprochen waren", sagte er in einer Videoansprache an den Kopenhagener Demokratie-Gipfel.

Selenskyj sprach von einer "sehr schwierigen" Lage im umkämpften Donbass. Der russischen Armee warf er vor, "jede Stadt" in der ostukrainischen Region zerstören zu wollen. Heftige Kämpfe gebe es weiterhin vor allem in der strategisch wichtigen Stadt Sjewjerodonezk in der Region Luhansk.

Der Gouverneur von Luhansk, Serhij Hajdaj, sagte am Samstag im Onlinedienst Telegram, Sjewjerodonezk sei von den russischen Streitkräften "ruiniert" worden. "Das ist ihre Taktik - Menschen werden nicht gebraucht, die Infrastruktur wird nicht gebraucht, Häuser werden nicht gebraucht, alles soll einfach ruiniert werden". Die Zahl der zivilen Opfer sei "enorm und schrecklich".

Der Gouverneur der südlich der Frontlinie gelegenen Stadt Mykolajiw, Witalyj Kim, appellierte an den Westen, sein Land militärisch stärker zu unterstützen. "Die russische Armee ist stärker, sie hat viel Artillerie und Munition", betonte Kim. Die Kämpfe in der Ukraine würden aktuell als "Artillerie-Krieg" geführt - "und uns geht die Munition aus".

Russland händigte derweil in der besetzten ukrainischen Stadt Cherson erste russische Pässe an Einwohner aus. 23 Bewohner der Stadt im Süden der Ukraine erhielten während einer Zeremonie am Samstag ihre Ausweispapiere, wie die amtliche russische Nachrichtenagentur Tass berichtete.

Die Region Cherson war zu Beginn der russischen Offensive in der Ukraine fast vollständig von der russischen Armee erobert worden.

(P.Werner--BBZ)