Berliner Boersenzeitung - Macrons Wahlbündnis will bei Stichwahl Stimmen für Rechtspopulisten verhindern

EUR -
AED 4.011089
AFN 77.223401
ALL 100.572101
AMD 423.718062
ANG 1.965086
AOA 956.099223
ARS 1003.054501
AUD 1.614035
AWG 1.967339
AZN 1.86083
BAM 1.961018
BBD 2.201473
BDT 128.319067
BGN 1.95793
BHD 0.411265
BIF 3139.096692
BMD 1.092056
BND 1.464077
BOB 7.545077
BRL 5.928994
BSD 1.090324
BTN 91.070932
BWP 14.684828
BYN 3.567599
BYR 21404.294185
BZD 2.197748
CAD 1.490165
CDF 3131.474361
CHF 0.977625
CLF 0.035853
CLP 989.282884
CNY 7.917846
CNH 7.941824
COP 4289.955662
CRC 569.891885
CUC 1.092056
CUP 28.939479
CVE 110.789494
CZK 25.358196
DJF 194.135693
DKK 7.470649
DOP 64.448244
DZD 146.770163
EGP 52.376483
ERN 16.380837
ETB 62.990474
FJD 2.425242
FKP 0.841402
GBP 0.841402
GEL 2.981739
GGP 0.841402
GHS 16.829006
GIP 0.841402
GMD 73.987208
GNF 9386.352658
GTQ 8.477558
GYD 228.347605
HKD 8.526936
HNL 27.005787
HRK 7.543867
HTG 144.112322
HUF 392.441605
IDR 17597.988207
ILS 3.946116
IMP 0.841402
INR 91.207793
IQD 1430.593132
IRR 45961.903735
ISK 149.481023
JEP 0.841402
JMD 170.947541
JOD 0.773944
JPY 172.375595
KES 140.875585
KGS 93.15651
KHR 4494.902162
KMF 495.033049
KPW 982.850625
KRW 1501.690104
KWD 0.333929
KYD 0.909921
KZT 517.847929
LAK 24202.691366
LBP 97637.644287
LKR 330.328965
LRD 212.618132
LSL 19.657385
LTL 3.224557
LVL 0.660574
LYD 5.28842
MAD 10.72017
MDL 19.266214
MGA 4919.711874
MKD 61.519695
MMK 3546.954724
MNT 3767.592977
MOP 8.781065
MRU 43.376871
MUR 50.977579
MVR 16.872676
MWK 1893.082854
MXN 19.242902
MYR 5.099359
MZN 69.782357
NAD 19.651587
NGN 1747.595508
NIO 40.138547
NOK 11.752481
NPR 145.714907
NZD 1.784114
OMR 0.419994
PAB 1.091905
PEN 4.114325
PGK 4.26616
PHP 63.790807
PKR 303.546124
PLN 4.259313
PYG 8220.980798
QAR 3.976449
RON 4.976721
RSD 117.167803
RUB 95.886631
RWF 1428.434211
SAR 4.095898
SBD 9.216317
SCR 15.238589
SDG 656.325922
SEK 11.642014
SGD 1.465106
SHP 0.841402
SLE 24.95053
SLL 22899.86864
SOS 623.156552
SRD 32.330354
STD 22603.350742
SVC 9.555739
SYP 2743.823427
SZL 19.657373
THB 39.478221
TJS 11.628843
TMT 3.822195
TND 3.415409
TOP 2.573375
TRY 36.092886
TTD 7.411722
TWD 35.528184
TZS 2922.047668
UAH 44.725099
UGX 4039.749274
USD 1.092056
UYU 43.772084
UZS 13836.347677
VEF 3956029.59942
VES 39.836596
VND 27754.598812
VUV 129.651093
WST 3.061697
XAF 656.754342
XAG 0.035459
XAU 0.000453
XCD 2.951336
XDR 0.825803
XOF 656.754342
XPF 119.331742
YER 273.368915
ZAR 19.606803
ZMK 9829.816816
ZMW 27.884598
ZWL 351.64153
  • Goldpreis

    -5.9000

    2416

    -0.24%

  • Euro STOXX 50

    66.8900

    5043.02

    +1.33%

  • TecDAX

    14.1200

    3408.93

    +0.41%

  • MDAX

    156.0300

    25904.22

    +0.6%

  • DAX

    213.6200

    18748.18

    +1.14%

  • SDAX

    17.1400

    14684.96

    +0.12%

  • EUR/USD

    0.0040

    1.091

    +0.37%

Macrons Wahlbündnis will bei Stichwahl Stimmen für Rechtspopulisten verhindern
Macrons Wahlbündnis will bei Stichwahl Stimmen für Rechtspopulisten verhindern / Foto: Ludovic MARIN - POOL/AFP/Archiv

Macrons Wahlbündnis will bei Stichwahl Stimmen für Rechtspopulisten verhindern

Das Wahlbündnis des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat vor der zweiten Runde der Parlamentswahl nach anfänglichem Zögern nun doch eine Wahlempfehlung ausgesprochen. "Wo es ein Duell zwischen (der rechtspopulistischen Partei) RN und (dem Linksbündnis) Nupes gibt, dann ist es ganz klar: Keine Stimme für den RN", sagte Regierungssprecherin Olivia Grégoire am Montag dem Sender RTL.

Textgröße:

Parteichef Stanislas Guérini von Macrons Partei LREM bekräftigte die Empfehlung. Die Präsidentenpartei hatte am Vorabend Kritik ausgelöst, als sie in einer ersten Reaktion erklärt hatte "von Fall zu Fall" zu entscheiden, ob sie bei der Stichwahl Wahlempfehlungen abgebe.

In der ersten Runde der Parlamentswahl am Sonntag lagen Macrons Partei mit ihren Verbündeten und das linke Wahlbündnis Nupes nahezu gleichauf bei etwa 26 Prozent. Die bisherige Regierungsmehrheit erhielt nur etwa 21.000 Stimmen mehr als das linke Bündnis.

Wegen des Mehrheitswahlrechts kann die Sitzverteilung am Ende stark von den Stimmenanteilen abweichen. Nach Schätzungen von Wahlforschern kommt Macrons Wahlbündnis auf 255 bis 295 Sitze, Nupes hingegen nur auf 150 bis 210 Sitze. Für die absolute Mehrheit sind 289 Sitze nötig. Nupes wird damit voraussichtlich stärkste Oppositionsfraktion in der Nationalversammlung. Die endgültige Verteilung der Sitze entscheidet sich erst in der zweiten Runde der Parlamentswahl am kommenden Sonntag.

Es ist laut Umfragen durchaus möglich, dass Macrons Bündnis seine bisherige absolute Mehrheit verliert. Dies würde seine Regierungsfähigkeit erheblich einschränken. "Das ist eine ernste Warnung für Macron", urteilte der Wahlforscher Brice Teinturier am Montag. "Es ist noch nicht absehbar, ob die Mehrheit zustande kommt."

"Wir sind die einzige politische Kraft, die die Mehrheit in der Nationalversammlung erreichen kann", sagte Macrons Premierministerin Elisabeth Borne. Sie rief mit Blick auf die Stichwahl am kommenden Sonntag zu einer "Woche der Mobilisierung" auf.

Die 15 Regierungsmitglieder, die als Kandidaten bei der Parlamentswahl angetreten waren, sind alle in der Stichwahl. Falls sie verlieren, müssen sie ihre Regierungsposten aufgeben. Während Premierministerin Borne und Haushaltsminister Gabriel Attal gute Aussichten auf einen Wahlsieg haben, sieht es für Umweltministerin Adeline de Montchalin und Europa-Minister Clément Beaune nicht sehr gut aus.

In der zweiten Runde wird es in den meisten Wahlkreisen Duelle geben, etwa 280 zwischen Kandidaten des Macron-Bündnisses und Nupes. In acht Fällen treten jeweils drei Kandidaten in der Stichwahl gegeneinander an.

Das Wahlbündnis Nupes des Linkspopulisten Jean-Luc Mélenchon hat nach Ansicht von Wahlforschern wenig Stimmenreserven für die Stichwahl. Zudem ist es besonders von der geringen Wahlbeteiligung betroffen, da vor allem junge Wähler und Menschen mit geringem Einkommen darauf verzichtet haben, ihre Stimme abzugeben - Wählergruppen, die mehrheitlich als potenzielle Nupes-Wähler gelten.

Mélenchon rief die Franzosen am Wahlabend auf, "die Wahlurnen zu stürmen". Sein Ziel, Premierminister zu werden, hat er aber voraussichtlich verfehlt.

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen zeigte sich optimistisch, dass ihre Partei Rassemblement National eine eigene Fraktion bilden könne. Dazu sind 15 Abgeordnete nötig, ihre Partei kommt nach derzeitigen Schätzungen auf 10 bis 30 Sitze. Le Pen geht in ihrem Wahlkreis in Hénin-Beaumont in die Stichwahl. Der rechtsextreme Ex-Präsidentschaftskandidat Eric Zemmour, der in Saint-Tropez angetreten war, schied dagegen bereits in der ersten Runde aus.

Das Desinteresse der Franzosen an der Wahl war erneut auf Rekordniveau: 52,49 Prozent der Wahlberechtigten gaben keine Stimme ab, bei der Parlamentswahl 2017 lag der Nichtwähler-Anteil bei 51,3 Prozent.

(B.Hartmann--BBZ)