Berliner Boersenzeitung - USA schicken in Ukraine-Konflikt tausende Soldaten nach Deutschland und Osteuropa

EUR -
AED 3.98297
AFN 79.787047
ALL 103.769575
AMD 438.837863
ANG 1.954052
AOA 901.25291
ARS 912.252337
AUD 1.657279
AWG 1.952172
AZN 1.839658
BAM 1.953072
BBD 2.189142
BDT 118.993772
BGN 1.956398
BHD 0.408762
BIF 3108.291502
BMD 1.08454
BND 1.456525
BOB 7.508442
BRL 5.351232
BSD 1.084185
BTN 89.816403
BWP 14.913754
BYN 3.548145
BYR 21256.983054
BZD 2.185356
CAD 1.467128
CDF 3004.175779
CHF 0.953743
CLF 0.038577
CLP 1064.454604
CNY 7.806303
COP 4264.302636
CRC 557.815616
CUC 1.08454
CUP 28.740309
CVE 110.622972
CZK 25.320865
DJF 192.744875
DKK 7.453932
DOP 63.689635
DZD 145.742104
EGP 33.508377
ERN 16.268099
ETB 61.509663
FJD 2.456754
FKP 0.855252
GBP 0.855181
GEL 2.885027
GGP 0.855252
GHS 13.638115
GIP 0.855252
GMD 73.646041
GNF 9324.33517
GTQ 8.462101
GYD 226.841023
HKD 8.48595
HNL 26.864162
HRK 7.624419
HTG 143.928938
HUF 390.970151
IDR 16986.173178
ILS 3.913335
IMP 0.855252
INR 89.916171
IQD 1420.747337
IRR 45596.77204
ISK 149.319398
JEP 0.855252
JMD 169.016879
JOD 0.768961
JPY 163.220032
KES 158.3427
KGS 96.990582
KHR 4424.922657
KMF 492.327523
KPW 976.079919
KRW 1445.306715
KWD 0.333703
KYD 0.903513
KZT 488.008029
LAK 22634.348241
LBP 97283.233238
LKR 336.715654
LRD 206.919766
LSL 20.692943
LTL 3.202364
LVL 0.656028
LYD 5.249568
MAD 10.914857
MDL 19.298863
MGA 4929.234134
MKD 61.567596
MMK 2276.824918
MNT 3690.447716
MOP 8.738512
MRU 43.306058
MUR 49.574634
MVR 16.70496
MWK 1825.280587
MXN 18.511091
MYR 5.164605
MZN 68.868691
NAD 20.692998
NGN 1712.575688
NIO 39.878346
NOK 11.42219
NPR 143.705925
NZD 1.757508
OMR 0.417484
PAB 1.084141
PEN 4.122322
PGK 4.03964
PHP 60.838893
PKR 303.13376
PLN 4.30604
PYG 7893.645446
QAR 3.948268
RON 4.96676
RSD 117.204051
RUB 99.831781
RWF 1400.683348
SAR 4.067506
SBD 9.191677
SCR 14.794683
SDG 651.808084
SEK 11.178467
SGD 1.457402
SHP 1.375468
SLE 24.409226
SLL 21419.663901
SOS 619.814351
SRD 38.28752
STD 22447.787323
SVC 9.486311
SYP 14100.970489
SZL 20.693241
THB 38.901982
TJS 11.882707
TMT 3.806735
TND 3.383493
TOP 2.56228
TRY 33.777782
TTD 7.359651
TWD 34.284589
TZS 2765.576565
UAH 41.505497
UGX 4263.044739
USD 1.08454
UYU 42.36886
UZS 13589.285546
VEF 3906628.855253
VES 39.071137
VND 26717.641711
VUV 130.108178
WST 2.953272
XAF 655.023845
XAG 0.048267
XAU 0.000534
XCD 2.931024
XDR 0.816936
XOF 654.507998
XPF 119.331742
YER 271.514328
ZAR 20.695301
ZMK 9762.159729
ZMW 25.15363
ZWL 349.221422
  • MDAX

    179.0300

    25964.82

    +0.69%

  • Euro STOXX 50

    21.4500

    4885.74

    +0.44%

  • TecDAX

    26.6400

    3427.32

    +0.78%

  • SDAX

    143.5100

    13884.12

    +1.03%

  • Goldpreis

    -4.7000

    2039.4

    -0.23%

  • DAX

    133.2600

    17556.49

    +0.76%

  • EUR/USD

    -0.0007

    1.0846

    -0.06%

USA schicken in Ukraine-Konflikt tausende Soldaten nach Deutschland und Osteuropa
USA schicken in Ukraine-Konflikt tausende Soldaten nach Deutschland und Osteuropa

USA schicken in Ukraine-Konflikt tausende Soldaten nach Deutschland und Osteuropa

Die USA schicken wegen der angespannten Lage in der Ukraine-Krise militärische Verstärkung nach Deutschland und Osteuropa. Wie das Pentagon am Mittwoch mitteilte, sollen 2000 Soldaten vom Stützpunkt Fort Bragg im Bundesstaat North Carolina nach Deutschland und Polen verlegt werden, 1000 derzeit im bayerischen Vilseck stationierte US-Soldaten werden demnach nach Rumänien entsandt. Während westliche Regierungsvertreter der Ukraine erneut Unterstützung zusicherten, stellte sich China nach Kreml-Angaben hinter Russland.

Textgröße:

"Die derzeitige Lage macht es erforderlich, dass wir die Abschreckungs- und Verteidigungshaltung an der Ostflanke der Nato stärken", sagte Pentagon-Sprecher John Kirby. Präsident Joe Biden habe klargemacht, dass die USA auf die "wachsende Bedrohung für die Sicherheit und Stabilität Europas antworten" würden.

Kirby betonte zugleich, dass es sich nicht um "dauerhafte" Truppenverlegungen handle. "Außerdem werden diese Soldaten nicht in der Ukraine kämpfen", betonte er.

Russland hat in den vergangenen Wochen nach westlichen Angaben mehr als 100.000 Soldaten samt schwerem Gerät an der ukrainischen Grenze zusammengezogen. Der Westen befürchtet deshalb einen russischen Großangriff auf das Nachbarland. Russland weist die Vorwürfe zurück, gibt aber an, sich von der Nato bedroht zu fühlen.

Der russische Staatschef Wladimir Putin hat dem Westen weitreichende Forderungen vorgelegt. Unter anderem verlangt er einen Verzicht der Nato auf eine weitere Osterweiterung und den Abzug von Truppen des Bündnisses aus den Staaten der ehemaligen sowjetischen Einflusssphäre.

Unterstützt würden die russischen Forderungen von China, sagte am Mittwoch Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow in Moskau. Bei einem Treffen am Freitag in Peking anlässlich der Eröffnung der Olympischen Winterspiele wollen Putin und sein chinesischer Kollege Xi Jinping demnach ihre "gemeinsame Vision" zur internationalen Sicherheitspolitik darlegen. Moskau und Peking seien beide der Ansicht, dass eine "gerechtere Weltordnung" notwendig sei, sagte Uschakow.

Die USA und die Nato hatten Ende Januar schriftlich auf den russischen Forderungskatalog geantwortet. Die spanische Zeitung "El País" veröffentlichte am Mittwoch Dokumente, bei denen es sich um die Antworten Washingtons und der Nato an Moskau handeln soll. In ihren Schreiben schließen demnach beide einen schriftlichen Verzicht auf eine weitere Nato-Osterweiterung kategorisch aus.

Die Briefe enthalten aber Vorschläge zu gegenseitigen vertrauensbildenden Maßnahmen und konkreten Maßnahmen zur Rüstungskontrolle. In dem Brief der USA an Moskau heißt es laut "El País", möglich seien etwa "wechselseitige Verpflichtungen der Vereinigten Staaten und Russlands zum Verzicht auf die Verlegung von landgestützten Offensivraketensystemen sowie auf die Stationierung von Kampftruppen im ukrainischen Staatsgebiet".

Die Krisendiplomatie im Ukraine-Konflikt läuft inzwischen seit fast einem Monat, ein Durchbruch zeichnet sich bislang aber nicht ab. Als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine besuchten in den vergangenen Tagen mehrere Vertreter von Nato-Staaten das Land. Einen Tag nach dem Besuch von Großbritanniens Premierminister Boris Johnson in Kiew kam am Mittwoch der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte in der ukrainischen Hauptstadt mit Präsident Wolodymyr Selenskyj zusammen.

Selenskyj sagte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Rutte, die Ukraine sei auf nichts anderes als "auf Frieden" fokussiert. Sein Land habe aber das Recht, sich zu verteidigen. Am Donnerstag empfängt Selenskyj den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Dieser hatte sich vor kurzem als Vermittler in dem Konflikt angeboten.

Westliche Regierungsvertreter führten in den vergangenen Tagen auch Telefonate mit Putin, in denen sie den Kreml-Chef zur "Deeskalation" aufriefen. Nach Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Italiens Regierungschef Mario Draghi wollte am Mittwoch auf der britische Premier Johnson mit Putin telefonieren und dabei die Sanktionsdrohungen seiner Regierung im Falle eines russischen Einmarsches in die Ukraine bekräftigen.

Im Vorfeld des Telefonats griff der russische Top-Diplomat Dmitri Poljanski Großbritannien scharf an. "Es gibt immer Raum für Diplomatie, aber ehrlich gesagt trauen wir der britischen Diplomatie nicht", sagte der stellvertretende Botschafter seines Landes bei den Vereinten Nationen im Sender Sky News. Mit Blick auf die westlichen Befürchtungen wegen des russischen Truppenaufmarsches an der ukrainischen Grenze sprach er von "Hysterie".

(P.Werner--BBZ)