Berliner Boersenzeitung - USA schicken in Ukraine-Konflikt tausende Soldaten nach Osteuropa

EUR -
AED 3.979144
AFN 78.548246
ALL 103.840919
AMD 439.949015
ANG 1.952867
AOA 900.821845
ARS 907.316044
AUD 1.65273
AWG 1.950056
AZN 1.846021
BAM 1.957389
BBD 2.187906
BDT 118.928189
BGN 1.957868
BHD 0.408173
BIF 3104.922486
BMD 1.083364
BND 1.457003
BOB 7.487078
BRL 5.411952
BSD 1.083595
BTN 90.06458
BWP 14.956348
BYN 3.546128
BYR 21233.943033
BZD 2.184203
CAD 1.46108
CDF 2995.50307
CHF 0.954
CLF 0.038485
CLP 1061.918063
CNY 7.795245
COP 4293.719954
CRC 557.547453
CUC 1.083364
CUP 28.709158
CVE 110.774441
CZK 25.381175
DJF 192.535955
DKK 7.463136
DOP 63.706039
DZD 145.709719
EGP 33.418191
ERN 16.250467
ETB 61.416355
FJD 2.421541
FKP 0.85668
GBP 0.854456
GEL 2.871339
GGP 0.85668
GHS 13.406678
GIP 0.85668
GMD 72.883386
GNF 9311.517751
GTQ 8.467796
GYD 226.704031
HKD 8.474131
HNL 26.894565
HRK 7.616155
HTG 143.708648
HUF 389.502437
IDR 16894.14759
ILS 3.933859
IMP 0.85668
INR 89.791466
IQD 1419.207417
IRR 45536.519981
ISK 149.291754
JEP 0.85668
JMD 169.479925
JOD 0.768148
JPY 163.030141
KES 158.171589
KGS 96.885698
KHR 4420.127297
KMF 492.877068
KPW 975.01648
KRW 1441.958449
KWD 0.333464
KYD 0.903046
KZT 488.713489
LAK 22631.48354
LBP 97123.622467
LKR 336.908156
LRD 206.543844
LSL 20.790177
LTL 3.198894
LVL 0.655317
LYD 5.243896
MAD 10.894859
MDL 19.40157
MGA 4913.058113
MKD 61.670062
MMK 2275.505174
MNT 3688.132938
MOP 8.731708
MRU 43.064147
MUR 49.425405
MVR 16.687865
MWK 1823.302727
MXN 18.543087
MYR 5.175778
MZN 68.797685
NAD 20.790172
NGN 1740.967029
NIO 39.894937
NOK 11.48421
NPR 144.103649
NZD 1.748208
OMR 0.417043
PAB 1.083595
PEN 4.129248
PGK 4.035574
PHP 60.598032
PKR 303.04416
PLN 4.310957
PYG 7888.33068
QAR 3.943992
RON 4.981206
RSD 117.369578
RUB 100.81252
RWF 1381.289662
SAR 4.063217
SBD 9.209101
SCR 14.617878
SDG 651.102397
SEK 11.150978
SGD 1.455
SHP 1.371811
SLE 24.346941
SLL 21396.448066
SOS 619.146748
SRD 38.677235
STD 22423.456614
SVC 9.481828
SYP 14085.780506
SZL 20.790164
THB 38.925684
TJS 11.865232
TMT 3.802609
TND 3.383893
TOP 2.557069
TRY 33.387867
TTD 7.365115
TWD 34.252774
TZS 2762.579687
UAH 41.474585
UGX 4263.52002
USD 1.083364
UYU 42.384406
UZS 13582.685596
VEF 3923766.120604
VES 39.202867
VND 26694.099813
VUV 130.164436
WST 2.972175
XAF 656.499015
XAG 0.047222
XAU 0.000532
XCD 2.927847
XDR 0.817975
XOF 654.897702
XPF 119.331742
YER 271.220681
ZAR 20.863476
ZMK 9751.58389
ZMW 24.895209
ZWL 348.842908
  • Euro STOXX 50

    17.2100

    4872.57

    +0.35%

  • SDAX

    -59.1000

    13765.66

    -0.43%

  • DAX

    48.8800

    17419.33

    +0.28%

  • TecDAX

    -10.6500

    3394.36

    -0.31%

  • Goldpreis

    15.1000

    2045.8

    +0.74%

  • MDAX

    -100.2800

    25999.48

    -0.39%

  • EUR/USD

    -0.0004

    1.0823

    -0.04%

USA schicken in Ukraine-Konflikt tausende Soldaten nach Osteuropa
USA schicken in Ukraine-Konflikt tausende Soldaten nach Osteuropa

USA schicken in Ukraine-Konflikt tausende Soldaten nach Osteuropa

Die USA entsenden wegen der Ukraine-Krise tausende Soldaten nach Osteuropa. Wie das Pentagon am Mittwoch mitteilte, sollen 2000 Soldaten vom Stützpunkt Fort Bragg im Bundesstaat North Carolina inbesondere nach Polen verlegt werden, 300 von ihnen aber auch nach Deutschland. 1000 derzeit im bayerischen Vilseck stationierte US-Soldaten werden demnach nach Rumänien entsandt. Moskau verurteilte die Entsendung als "destruktiv". Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kündigte an, "in Kürze" nach Moskau reisen zu wollen.

Textgröße:

"Die derzeitige Lage macht es erforderlich, dass wir die Abschreckungs- und Verteidigungshaltung an der Ostflanke der Nato stärken", sagte Pentagon-Sprecher John Kirby. Präsident Joe Biden habe klargemacht, dass die USA auf die "wachsende Bedrohung für die Sicherheit und Stabilität Europas antworten" würden.

Kirby betonte zugleich, dass es sich nicht um "dauerhafte" Truppenverlegungen handle. "Außerdem werden diese Soldaten nicht in der Ukraine kämpfen", betonte er.

Russland kritisierte die US-Entscheidung. "Es sind destruktive Schritte, welche die militärischen Spannungen erhöhen und den Spielraum für politische Entscheidungen verringern", sagte der stellvertretende russische Außenminister Alexander Gruschko der Nachrichtenagentur Interfax.

Die Bundesregierung wertete die US-Ankündigung "als klares Zeichen der Solidarität", wie eine Regierungssprecherin erklärte. In einem Interview mit dem ZDF-"heute Journal" kündigte Kanzler Scholz ein baldiges Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau an. Er "werde in Kürze in Moskau weitersprechen über die Fragen, die da notwendig sind".

Russland hat in den vergangenen Wochen nach westlichen Angaben mehr als 100.000 Soldaten samt schwerem Gerät an der ukrainischen Grenze zusammengezogen. Der Westen befürchtet deshalb einen russischen Angriff auf das Nachbarland. Russland weist die Vorwürfe zurück und gibt zugleich an, sich von der Nato bedroht zu fühlen.

Der russische Staatschef Wladimir Putin hat dem Westen weitreichende Forderungen vorgelegt. Unter anderem verlangt er einen Verzicht der Nato auf eine weitere Osterweiterung und den Abzug von Truppen des Bündnisses aus den Staaten der ehemaligen sowjetischen Einflusssphäre.

Unterstützt würden die russischen Forderungen von China, sagte am Mittwoch Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow in Moskau. Bei einem Treffen am Freitag in Peking anlässlich der Eröffnung der Olympischen Winterspiele wollen Putin und sein chinesischer Kollege Xi Jinping demnach ihre "gemeinsame Vision" zur internationalen Sicherheitspolitik darlegen.

Die USA und die Nato hatten Ende Januar schriftlich auf den russischen Forderungskatalog geantwortet. Die spanische Zeitung "El País" veröffentlichte am Mittwoch die eigentlich geheim gehaltenen Antworten Washingtons und der Nato an Moskau. In ihren Schreiben schließen demnach beide einen schriftlichen Verzicht auf eine weitere Nato-Osterweiterung kategorisch aus.

Möglich seien aber etwa "wechselseitige Verpflichtungen der Vereinigten Staaten und Russlands zum Verzicht auf die Verlegung von landgestützten Offensivraketensystemen sowie auf die Stationierung von Kampftruppen im ukrainischen Staatsgebiet", wie "El País" aus dem US-Schreiben zitiert. Die USA bestätigten die Echtheit der Dokumente.

Die Krisendiplomatie im Ukraine-Konflikt läuft inzwischen seit fast einem Monat, ein Durchbruch zeichnet sich bislang aber nicht ab. Als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine besuchten in den vergangenen Tagen mehrere Vertreter von Nato-Staaten das Land. Einen Tag nach dem Besuch von Großbritanniens Premierminister Boris Johnson in Kiew kam am Mittwoch der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte in der ukrainischen Hauptstadt mit Präsident Wolodymyr Selenskyj zusammen.

Selenskyj sagte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Rutte, die Ukraine sei auf nichts anderes als "auf Frieden" fokussiert. Sein Land habe aber das Recht, sich zu verteidigen. Am Donnerstag empfängt Selenskyj den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan, der sich vor kurzem als Vermittler in dem Konflikt angeboten hatte.

Westliche Regierungsvertreter führten in den vergangenen Tagen auch Telefonate mit Putin, in denen sie den Kreml-Chef zur "Deeskalation" aufriefen. Am Mittwoch sprach der britische Premier Boris Johnson mit Putin. Beide seien sich einig gewesen, dass eine "friedliche Lösung" des Konflikts gefunden werden müsse, erklärte Downing Street nach dem Telefonat. Von russischer Seite hieß es, Putin habe die "mangelnde Bereitschaft" der Nato angesprochen, auf Russlands Sicherheitssorgen einzugehen.

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron kündigte am Mittwochabend an, er werde "in den kommenden Stunden" mit Biden telefonieren. Auch eine Reise nach Russland schloss er nicht aus.

Bidens Sprecherin Jen Psaki sagte unterdessen, sie werde einen russischen Einmarsch nicht mehr als womöglich "unmittelbar bevorstehend" bezeichnen. Ein Angriff könne aber gleichwohl "jederzeit" erfolgen. Der Begriff "unmittelbar bevorstehend" hatte vergangene Woche für Irritationen in der Ukraine gesorgt, weil er suggeriere, "dass wir wissen, dass Putin eine Entscheidung (über einen Einmarsch) getroffen hat", erläuterte Psaki.

(L.Kaufmann--BBZ)