Berliner Boersenzeitung - Innenministerin Faeser besorgt wegen Zunahme von Kriminalität gegen Politiker

EUR -
AED 3.979144
AFN 78.548246
ALL 103.840919
AMD 439.949015
ANG 1.952867
AOA 900.821845
ARS 907.316044
AUD 1.65273
AWG 1.950056
AZN 1.846021
BAM 1.957389
BBD 2.187906
BDT 118.928189
BGN 1.957868
BHD 0.408173
BIF 3104.922486
BMD 1.083364
BND 1.457003
BOB 7.487078
BRL 5.411952
BSD 1.083595
BTN 90.06458
BWP 14.956348
BYN 3.546128
BYR 21233.943033
BZD 2.184203
CAD 1.46108
CDF 2995.50307
CHF 0.954
CLF 0.038485
CLP 1061.918063
CNY 7.795245
COP 4293.719954
CRC 557.547453
CUC 1.083364
CUP 28.709158
CVE 110.774441
CZK 25.381175
DJF 192.535955
DKK 7.463136
DOP 63.706039
DZD 145.709719
EGP 33.418191
ERN 16.250467
ETB 61.416355
FJD 2.421541
FKP 0.85668
GBP 0.854456
GEL 2.871339
GGP 0.85668
GHS 13.406678
GIP 0.85668
GMD 72.883386
GNF 9311.517751
GTQ 8.467796
GYD 226.704031
HKD 8.474131
HNL 26.894565
HRK 7.616155
HTG 143.708648
HUF 389.502437
IDR 16894.14759
ILS 3.933859
IMP 0.85668
INR 89.791466
IQD 1419.207417
IRR 45536.519981
ISK 149.291754
JEP 0.85668
JMD 169.479925
JOD 0.768148
JPY 163.030141
KES 158.171589
KGS 96.885698
KHR 4420.127297
KMF 492.877068
KPW 975.01648
KRW 1441.958449
KWD 0.333464
KYD 0.903046
KZT 488.713489
LAK 22631.48354
LBP 97123.622467
LKR 336.908156
LRD 206.543844
LSL 20.790177
LTL 3.198894
LVL 0.655317
LYD 5.243896
MAD 10.894859
MDL 19.40157
MGA 4913.058113
MKD 61.670062
MMK 2275.505174
MNT 3688.132938
MOP 8.731708
MRU 43.064147
MUR 49.425405
MVR 16.687865
MWK 1823.302727
MXN 18.543087
MYR 5.175778
MZN 68.797685
NAD 20.790172
NGN 1740.967029
NIO 39.894937
NOK 11.48421
NPR 144.103649
NZD 1.748208
OMR 0.417043
PAB 1.083595
PEN 4.129248
PGK 4.035574
PHP 60.598032
PKR 303.04416
PLN 4.310957
PYG 7888.33068
QAR 3.943992
RON 4.981206
RSD 117.369578
RUB 100.81252
RWF 1381.289662
SAR 4.063217
SBD 9.209101
SCR 14.617878
SDG 651.102397
SEK 11.150978
SGD 1.455
SHP 1.371811
SLE 24.346941
SLL 21396.448066
SOS 619.146748
SRD 38.677235
STD 22423.456614
SVC 9.481828
SYP 14085.780506
SZL 20.790164
THB 38.925684
TJS 11.865232
TMT 3.802609
TND 3.383893
TOP 2.557069
TRY 33.387867
TTD 7.365115
TWD 34.252774
TZS 2762.579687
UAH 41.474585
UGX 4263.52002
USD 1.083364
UYU 42.384406
UZS 13582.685596
VEF 3923766.120604
VES 39.202867
VND 26694.099813
VUV 130.164436
WST 2.972175
XAF 656.499015
XAG 0.047222
XAU 0.000532
XCD 2.927847
XDR 0.817975
XOF 654.897702
XPF 119.331742
YER 271.220681
ZAR 20.863476
ZMK 9751.58389
ZMW 24.895209
ZWL 348.842908
  • Goldpreis

    15.1000

    2045.8

    +0.74%

  • Euro STOXX 50

    17.2100

    4872.57

    +0.35%

  • DAX

    48.8800

    17419.33

    +0.28%

  • SDAX

    -59.1000

    13765.66

    -0.43%

  • EUR/USD

    -0.0004

    1.0823

    -0.04%

  • MDAX

    -100.2800

    25999.48

    -0.39%

  • TecDAX

    -10.6500

    3394.36

    -0.31%

Innenministerin Faeser besorgt wegen Zunahme von Kriminalität gegen Politiker
Innenministerin Faeser besorgt wegen Zunahme von Kriminalität gegen Politiker

Innenministerin Faeser besorgt wegen Zunahme von Kriminalität gegen Politiker

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) ist wegen der deutlichen Zunahme politisch motivierter Kriminalität gegen Politiker besorgt. "Der starke Anstieg dieser Taten zeigt eine Verrohung und eine Verachtung von Staat und Demokratie, die mir große Sorge macht und die konsequentes Handeln erfordert", sagte sie am Sonntag dem "Handelsblatt". Zuvor hatte die Zeitung berichtet, dass solche Fälle in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hätten.

Textgröße:

Vorläufigen Zahlen des Bundeskriminalamts (BKA) seien im vergangenen Jahr zufolge 4458 Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger festgestellt worden, berichtete das "Handelsblatt". 2017 seien es lediglich 1527 gewesen. Das BKA führe die Zunahme der Straftaten unter anderem auf Radikalisierungstendenzen in den sozialen Medien infolge der Corona-Pandemie zurück. Insbesondere das Geschehen im Messengerdienst Messengerdienst Telegram werde mit Sorge betrachtet, erklärte die Behörde demnach.

Faeser sagte, dass das BKA zusammen mit den Ländern Hasskriminalität stärker in den Blick nehme. Das gelte auf allen Online-Plattformen und insbesondere für Telegram. "Wir werden mit allem Nachdruck weiter einfordern, dass diese sich nicht als Brandbeschleuniger für Hass und Verschwörungsideologien missbrauchen lassen und die gesetzlichen Verpflichtungen zum Löschen und Melden von Mordaufrufen und ähnlich gefährlichen Hassposts einhalten", kündigte die Ministerin an.

Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz sagte der Zeitung, das Ausmaß an Hass und Hetze gegen Vertreterinnen und Vertreter demokratischer Institutionen verlange nach "deutlichen Antworten des Rechtsstaats". Es müsse sichergestellt werden, dass Beleidigungen, Verhetzungen und Todesdrohungen auch tatsächlich sehr entschlossen geahndet würden. Wer bedroht werde, solle zukünftig leichter eine Auskunftssperre seiner Adresse im Melderegister vornehmen können, forderte von Notz außerdem.

In der Stellungnahme des BKA hieß es laut "Handelsblatt", die Gesamtentwicklung einschließlich der Straftaten auf Telegram könne "durchaus demokratiegefährdend sein, wenn Menschen sich nicht mehr trauen, ihre Meinung zu äußern oder ein Amt zu übernehmen." Diese Entwicklung müsse durch ein "konsequentes Durchsetzen des Rechtsstaates" gestoppt und bekämpft werden.

Deutsche Sicherheitsbehörden stellten vor allem im Rahmen der Corona-Pandemie auf Telegram Beleidigungen, Bedrohungen und Aufrufe zu Tötungsdelikten und weiteren schweren Straftaten fest, hieß es dem Bericht zufolge weiter vom BKA. Betroffen seien insbesondere politische Amts- und Mandatsträger sowie Personen aus Wissenschaft und Medizin.

(A.Lehmann--BBZ)