Berliner Boersenzeitung - Baerbock sieht für Nahost-Friedensprozess noch "sehr weiten und steinigen" Weg

EUR -
AED 3.919319
AFN 76.596014
ALL 102.033511
AMD 421.650701
ANG 1.921898
AOA 888.796949
ARS 927.617942
AUD 1.657927
AWG 1.920973
AZN 1.811521
BAM 1.960305
BBD 2.153148
BDT 117.038949
BGN 1.956415
BHD 0.402193
BIF 3055.435541
BMD 1.067207
BND 1.453347
BOB 7.384901
BRL 5.589925
BSD 1.066355
BTN 89.21718
BWP 14.738938
BYN 3.489335
BYR 20917.264747
BZD 2.14955
CAD 1.470025
CDF 2977.50886
CHF 0.971908
CLF 0.037898
CLP 1045.735281
CNY 7.725533
CNH 7.730989
COP 4154.104746
CRC 534.322838
CUC 1.067207
CUP 28.280996
CVE 110.518967
CZK 25.263038
DJF 189.663699
DKK 7.460865
DOP 63.035147
DZD 143.82254
EGP 51.760947
ERN 16.008111
ETB 60.67546
FJD 2.425012
FKP 0.856714
GBP 0.856782
GEL 2.838374
GGP 0.856714
GHS 14.342825
GIP 0.856714
GMD 72.517066
GNF 9167.065422
GTQ 8.293981
GYD 223.270973
HKD 8.357781
HNL 26.326497
HRK 7.555999
HTG 141.344803
HUF 393.180721
IDR 17333.368907
ILS 4.043014
IMP 0.856714
INR 89.259678
IQD 1396.910024
IRR 44889.417133
ISK 150.294305
JEP 0.856714
JMD 165.80178
JOD 0.756328
JPY 164.716522
KES 141.412715
KGS 94.9869
KHR 4312.93109
KMF 494.766627
KPW 960.48702
KRW 1472.719486
KWD 0.328828
KYD 0.888634
KZT 478.862644
LAK 22686.920739
LBP 95493.043075
LKR 322.041543
LRD 206.291647
LSL 20.380993
LTL 3.151186
LVL 0.645543
LYD 5.203958
MAD 10.823971
MDL 19.05561
MGA 4678.707577
MKD 61.758074
MMK 2239.324865
MNT 3681.865848
MOP 8.601184
MRU 42.341398
MUR 49.67918
MVR 16.488907
MWK 1848.430273
MXN 18.110724
MYR 5.113525
MZN 67.779944
NAD 20.298107
NGN 1228.547536
NIO 39.250195
NOK 11.740456
NPR 142.747689
NZD 1.804226
OMR 0.410822
PAB 1.066355
PEN 4.012282
PGK 4.053276
PHP 61.09975
PKR 296.849463
PLN 4.341445
PYG 7892.172764
QAR 3.885168
RON 4.974894
RSD 117.123579
RUB 100.477355
RWF 1374.545752
SAR 4.003272
SBD 9.129901
SCR 14.422951
SDG 625.383161
SEK 11.660559
SGD 1.45194
SHP 1.348363
SLE 24.38281
SLL 22378.809172
SOS 609.91125
SRD 37.112672
STD 22089.038188
SVC 9.330441
SYP 2681.390966
SZL 20.293729
THB 39.25081
TJS 11.650062
TMT 3.740562
TND 3.375548
TOP 2.554841
TRY 34.632002
TTD 7.240571
TWD 34.579121
TZS 2758.730967
UAH 42.165499
UGX 4068.348846
USD 1.067207
UYU 41.485331
UZS 13514.054569
VEF 3866014.817571
VES 38.679399
VND 27112.403618
VUV 126.701035
WST 2.992032
XAF 657.470913
XAG 0.037811
XAU 0.000452
XCD 2.884181
XDR 0.810266
XOF 657.467826
XPF 119.331742
YER 267.175624
ZAR 20.218201
ZMK 9606.150123
ZMW 26.952683
ZWL 343.640343
  • EUR/USD

    -0.0003

    1.0672

    -0.03%

  • MDAX

    -47.1100

    25926.74

    -0.18%

  • SDAX

    -10.9400

    13998.35

    -0.08%

  • DAX

    3.7900

    17770.02

    +0.02%

  • Euro STOXX 50

    -2.8600

    4914.13

    -0.06%

  • Goldpreis

    -5.8000

    2382.6

    -0.24%

  • TecDAX

    -35.1600

    3257.06

    -1.08%

Baerbock sieht für Nahost-Friedensprozess noch "sehr weiten und steinigen" Weg
Baerbock sieht für Nahost-Friedensprozess noch "sehr weiten und steinigen" Weg

Baerbock sieht für Nahost-Friedensprozess noch "sehr weiten und steinigen" Weg

Im Nahost-Friedensprozess liegt nach den Worten von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) noch ein "sehr weiter und sehr steiniger" Weg vor allen Beteiligten. Für die Bundesregierung bedeute dies nicht, "dass wir nicht bereit sind, uns auf den Weg zu machen", sagte sie auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit ihrem jordanischen Kollegen Ayman Safadi in Amman am Freitag.

Textgröße:

Gemeinsam mit Partnern wie Jordanien werde Deutschland "ausloten, welche Formate wir weiter fortführen können", sagte Baerbock. Die Außenministerin betonte bei ihrem Besuch in Jordanien erneut, dass "die friedliche Lösung" im Nahost-Konflikt "eine Zwei-Staaten-Lösung sein muss und sollte".

Dabei spiele auch "die Situation der Palästinenser eine wahnsinnig große Rolle", sagte sie. In diesem Zusammenhang appellierte die Ministerin an die internationale Staatengemeinschaft, die finanzielle Hilfe für palästinensische Flüchtlinge aufzustocken. "Gerade in Zeiten, wenn die sicherheitspolitischen Spannungen größer werden und wo wir zeitgleich mit einer Pandemie konfrontiert sind", sei es wichtig, "dass die finanzielle internationale Hilfe da ist und weiter ausgebaut wird".

Deutschland habe über das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) im vergangenen Jahr 150 Millionen Euro bereitgestellt. "Wir werden das in Zukunft auch weiter so handhaben", sagte sie. Vor ihrem Treffen mit Safadi hatte Baerbock das UNRWA-Flüchtlingslager Talbieh 35 südlich der Hauptstadt Amman besucht, das von Deutschland maßgeblich unterstützt wird.

Die Schulschließungen während der Corona-Pandemie hätten den Kindern in dem Flüchtlingslager schwer zu schaffen gemacht, berichtete Baerbock im Anschluss auf Instagram. Fast die Hälfte der palästinensischen Geflüchteten seien Kinder. Die Ministerin würdigte Jordaniens "enormen humanitären Beitrag", das eines der wichtigsten Aufnahmeländer für Geflüchtete aus der Region sei.

Das UNRWA hatte im Januar mit einem eindringlichen Appell um Finanzierungszusagen in Höhe von 1,6 Milliarden Dollar (1,4 Milliarden Euro) gebeten. "Chronische Haushaltsdefizite" seien eine "ernsthafte Bedrohung" für die Aufrechterhaltung des Hilfsprogramms, erklärte der Leiter des Hilfswerks, Philippe Lazzarini.

Außenministerin Baerbock befindet sich derzeit auf einer mehrtägigen Nahost-Reise. Am Donnerstag hatte sie in Israel bereits den israelischen Außenminister Jair Lapid und Ministerpräsident Naftali Bennett zu Gesprächen getroffen. Dabei hatte sie ihnen "Deutschlands Solidarität und Engagement für Israels Sicherheit" zugesichert.

Im Anschluss reiste sie zu Gesprächen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und dem palästinensischen Außenminister Rijad al-Maliki ins Westjordanland, wo sie Israelis und Palästinenser zum Dialog aufrief. Letzte Station ihrer Reise ist am Samstag Ägypten.

(O.Joost--BBZ)