Berliner Boersenzeitung - Westen fürchtet trotz intensiver Krisendiplomatie Eskalation von Ukraine-Konflikt

EUR -
AED 3.926175
AFN 77.213022
ALL 100.930094
AMD 417.028244
ANG 1.926875
AOA 893.649785
ARS 932.925067
AUD 1.64246
AWG 1.924126
AZN 1.823016
BAM 1.956383
BBD 2.158744
BDT 117.334985
BGN 1.955565
BHD 0.402952
BIF 3064.513727
BMD 1.068959
BND 1.455134
BOB 7.388168
BRL 5.480877
BSD 1.069119
BTN 89.076343
BWP 14.828491
BYN 3.498943
BYR 20951.591004
BZD 2.155143
CAD 1.46333
CDF 2998.429348
CHF 0.977595
CLF 0.037051
CLP 1022.341763
CNY 7.745645
CNH 7.772164
COP 4174.230372
CRC 536.259893
CUC 1.068959
CUP 28.327406
CVE 110.297887
CZK 25.240574
DJF 190.386766
DKK 7.457485
DOP 62.879042
DZD 143.647727
EGP 51.201315
ERN 16.034381
ETB 60.791526
FJD 2.451283
FKP 0.858119
GBP 0.859625
GEL 2.859447
GGP 0.858119
GHS 14.433236
GIP 0.858119
GMD 72.609048
GNF 9193.74124
GTQ 8.310478
GYD 223.805684
HKD 8.373058
HNL 26.392869
HRK 7.568399
HTG 141.752265
HUF 393.23459
IDR 17283.512588
ILS 4.036121
IMP 0.858119
INR 89.074994
IQD 1400.617613
IRR 44976.438604
ISK 150.31695
JEP 0.858119
JMD 166.539656
JOD 0.757675
JPY 165.629275
KES 144.309245
KGS 94.978375
KHR 4342.294715
KMF 493.992566
KPW 962.063226
KRW 1469.978697
KWD 0.329218
KYD 0.89097
KZT 474.491476
LAK 22813.802248
LBP 95742.947073
LKR 318.945098
LRD 206.52596
LSL 20.492206
LTL 3.156358
LVL 0.646602
LYD 5.218556
MAD 10.849335
MDL 19.030674
MGA 4746.415209
MKD 61.562989
MMK 2245.279963
MNT 3687.90797
MOP 8.626172
MRU 42.448279
MUR 49.636442
MVR 16.525775
MWK 1853.243902
MXN 18.077214
MYR 5.10695
MZN 67.882423
NAD 20.491433
NGN 1379.480333
NIO 39.351733
NOK 11.733356
NPR 142.522495
NZD 1.801126
OMR 0.4115
PAB 1.069119
PEN 3.96652
PGK 4.064212
PHP 61.650593
PKR 297.653149
PLN 4.318825
PYG 7942.368126
QAR 3.89165
RON 4.975892
RSD 117.162155
RUB 100.235925
RWF 1379.617805
SAR 4.009346
SBD 9.137067
SCR 14.571073
SDG 626.410197
SEK 11.622158
SGD 1.455115
SHP 1.350576
SLE 24.422824
SLL 22415.533895
SOS 610.943904
SRD 36.818684
STD 22125.287382
SVC 9.354921
SYP 2685.79126
SZL 20.49311
THB 39.610245
TJS 11.691295
TMT 3.741356
TND 3.372591
TOP 2.554117
TRY 34.762202
TTD 7.254163
TWD 34.848483
TZS 2771.809554
UAH 42.270101
UGX 4076.21538
USD 1.068959
UYU 41.022231
UZS 13584.050271
VEF 3872359.137398
VES 38.80502
VND 27172.930782
VUV 126.908958
WST 2.996942
XAF 656.152641
XAG 0.039445
XAU 0.000462
XCD 2.888915
XDR 0.813346
XOF 656.152641
XPF 119.331742
YER 267.640566
ZAR 20.507065
ZMK 9621.913877
ZMW 27.931328
ZWL 344.204273
  • DAX

    38.3800

    18176.03

    +0.21%

  • SDAX

    9.1500

    14268.86

    +0.06%

  • Euro STOXX 50

    17.9300

    5026.1

    +0.36%

  • TecDAX

    33.1500

    3320.06

    +1%

  • MDAX

    -97.8600

    26527.16

    -0.37%

  • Goldpreis

    -12.9000

    2329.2

    -0.55%

  • EUR/USD

    -0.0015

    1.0689

    -0.14%

Westen fürchtet trotz intensiver Krisendiplomatie Eskalation von Ukraine-Konflikt
Westen fürchtet trotz intensiver Krisendiplomatie Eskalation von Ukraine-Konflikt

Westen fürchtet trotz intensiver Krisendiplomatie Eskalation von Ukraine-Konflikt

In der Ukraine-Krise gehen die diplomatischen Bemühungen weiter - trotzdem rechnet der Westen verstärkt mit einer militärischen Eskalation des Konflikts. US-Präsident Joe Biden drohte seinem russischen Kollegen Wladimir Putin in einem Telefonat am Samstag mit schwerwiegenden Folgen im Falle einer russischen Invasion in die Ukraine, wie das Weiße Haus mitteilte. Zuvor hatten mehrere westliche Länder ihre Staatsbürger zum Verlassen der Ukraine aufgerufen, darunter Deutschland.

Textgröße:

Biden betonte in dem Telefonat mit Putin, die USA seien "zwar weiterhin bereit, sich auf diplomatischem Wege zu engagieren, wir sind aber auch auf andere Szenarien vorbereitet". Aus US-Regierungskreisen hieß es, das Telefonat habe keine "grundlegende Veränderung" gebracht.

"Die Hysterie hat ihren Höhepunkt erreicht", sagte Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow nach dem Telefonat vor Journalisten. Er betonte zugleich, dass "die Präsidenten übereingekommen sind, die Kontakte auf allen Ebenen fortzusetzen".

Die US-Regierung hatte in den vergangenen Tagen wiederholt vor einer "jederzeit" möglichen Invasion gewarnt. In US-Medien war von einem möglichen Großangriff kurz nach dem für Dienstag geplanten Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Moskau die Rede. US-Außenminister Antony Blinken wiederholte eine Warnung, wonach Moskau einen Vorfall unter "falscher Flagge" inszenieren könnte, um unter einem Vorwand in das Nachbarland einzumarschieren.

"Wir sehen weiterhin sehr besorgniserregende Zeichen einer russischen Eskalation, darunter die Mobilisierung weiterer Soldaten an den Grenzen zur Ukraine", sagte Blinken am Samstag. Zuvor hatte das Weiße Haus US-Staatsbürger eindringlich zum sofortigen Verlassen der Ukraine aufgefordert, weitere westliche Länder schlossen sich dem an.

Auch das Auswärtige Amt gab am Samstag eine Reisewarnung aus, in der es Deutsche zum sofortigen Verlassen der Ukraine aufrief. Eine militärische Eskalation im Ukraine-Konflikt sei "nicht auszuschließen". Laut Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bleibt die deutsche Botschaft in Kiew geöffnet, allerdings werde das dortige Personal reduziert.

Die niederländische Fluggesellschaft KLM setzte ihre Flüge in die Ukraine am Samstag bis auf Weiteres aus. Australien kündigte am Sonntag an, seine verbliebenen Botschaftsmitarbeiter aus Kiew abzuziehen. Die Botschaft werde nach Lemberg (Lwiw) verlegt.

Putin wies Berichte über einen unmittelbar bevorstehenden Angriff als "provokative Spekulationen" zurück. In einem Telefonat mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron warf er dem Westen vor, der Ukraine "moderne Waffen" zu liefern und damit "Bedingungen für mögliche aggressive Aktionen der ukrainischen Sicherheitskräfte im Donbass" zu schaffen. In der ostukrainischen Donbass-Region kämpfen seit 2014 pro-russische Separatisten gegen die ukrainische Armee.

Der Kreml kündigte am Samstag einen Teil-Abzug seines diplomatischen Personals aus der Ukraine an. Grund seien "mögliche Provokationen seitens des Kiewer Regimes oder anderer Länder".

Das US-Verteidigungsministerium kündigte derweil den Abzug fast aller verbliebenen US-Soldaten aus der Ukraine an. 160 Mitglieder der Florida-Nationalgarde, die bislang die ukrainische Armee berieten und trainierten, würden vorübergehend verlegt, erklärte ein Sprecher am Samstag.

Moskau hat in den vergangenen Monaten mehr als 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen. Russland bestreitet jegliche Angriffspläne und führt an, sich von der Nato bedroht zu fühlen. Am Samstag startete das Land ein weiteres Militärmanöver im Schwarzen Meer. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums sind an den Übungen nahe der annektierten Krim-Halbinsel 30 Schiffe der Schwarzmeerflotte beteiligt.

In russischen Gewässern nahe den Kurilen kam es unterdessen zu einem Zwischenfall zwischen einem russischen Kriegsschiff und einem US-U-Boot. Der Zerstörer "Marschall Schaposchnikow" habe das US-U-Boot am Samstag aus russischen Gewässern vertrieben, nachdem dieses Aufforderungen zum Beidrehen ignoriert habe, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau. Das US-Militär bezeichnete die "russischen Behauptungen über unsere Operationen in ihrem Hoheitsgewässer" als "unwahr."

(P.Werner--BBZ)