Berliner Boersenzeitung - Landespolitiker fordern vor Corona-Gipfel verlängerte Rechtsgrundlage für Maßnahmen

EUR -
AED 3.920887
AFN 76.465468
ALL 101.859613
AMD 421.338696
ANG 1.918641
AOA 894.145378
ARS 928.032932
AUD 1.654222
AWG 1.921743
AZN 1.818657
BAM 1.956936
BBD 2.149448
BDT 116.837832
BGN 1.955801
BHD 0.40234
BIF 3050.21371
BMD 1.067635
BND 1.450863
BOB 7.372246
BRL 5.588105
BSD 1.064533
BTN 89.063456
BWP 14.713749
BYN 3.483322
BYR 20925.64275
BZD 2.145846
CAD 1.468452
CDF 2978.701043
CHF 0.971457
CLF 0.037877
CLP 1045.13936
CNY 7.724126
CNH 7.733077
COP 4155.39492
CRC 533.422178
CUC 1.067635
CUP 28.292323
CVE 110.327502
CZK 25.245269
DJF 189.570058
DKK 7.460209
DOP 62.928007
DZD 143.880566
EGP 51.777401
ERN 16.014523
ETB 60.573185
FJD 2.423213
FKP 0.857057
GBP 0.856296
GEL 2.839915
GGP 0.857057
GHS 14.318111
GIP 0.857057
GMD 72.545747
GNF 9151.441606
GTQ 8.279691
GYD 222.888358
HKD 8.359827
HNL 26.281874
HRK 7.559026
HTG 141.103903
HUF 392.803867
IDR 17263.655269
ILS 4.044633
IMP 0.857057
INR 89.17559
IQD 1394.509607
IRR 44907.39077
ISK 150.291195
JEP 0.857057
JMD 165.51842
JOD 0.756635
JPY 164.584472
KES 141.431638
KGS 95.024943
KHR 4305.560161
KMF 494.959771
KPW 960.871724
KRW 1465.574525
KWD 0.328874
KYD 0.887115
KZT 478.037533
LAK 22648.148781
LBP 95329.845417
LKR 321.486645
LRD 206.371094
LSL 20.389155
LTL 3.152448
LVL 0.645802
LYD 5.195089
MAD 10.805423
MDL 19.023044
MGA 4670.777325
MKD 61.655795
MMK 2235.529284
MNT 3683.340547
MOP 8.586485
MRU 42.358426
MUR 49.697792
MVR 16.4956
MWK 1845.297246
MXN 18.110909
MYR 5.099559
MZN 67.797822
NAD 20.306665
NGN 1239.054146
NIO 39.183299
NOK 11.722476
NPR 142.507072
NZD 1.801105
OMR 0.410979
PAB 1.064513
PEN 4.005425
PGK 4.046406
PHP 60.897661
PKR 296.343535
PLN 4.337213
PYG 7878.574045
QAR 3.886722
RON 4.974749
RSD 117.128948
RUB 100.517841
RWF 1372.215943
SAR 4.00485
SBD 9.048403
SCR 14.423255
SDG 625.634196
SEK 11.663273
SGD 1.450558
SHP 1.348903
SLE 24.392576
SLL 22387.772567
SOS 610.156962
SRD 37.127534
STD 22097.885521
SVC 9.314408
SYP 2682.464944
SZL 20.259046
THB 39.203208
TJS 11.630152
TMT 3.74206
TND 3.376899
TOP 2.555864
TRY 34.669096
TTD 7.228196
TWD 34.52784
TZS 2751.836247
UAH 42.09403
UGX 4061.300799
USD 1.067635
UYU 41.413461
UZS 13490.83234
VEF 3867563.274368
VES 38.694891
VND 27123.262962
VUV 126.751783
WST 2.99323
XAF 656.347275
XAG 0.037593
XAU 0.00045
XCD 2.885336
XDR 0.808881
XOF 656.347275
XPF 119.331742
YER 267.282166
ZAR 20.266375
ZMK 9609.993453
ZMW 26.906621
ZWL 343.777981
  • Goldpreis

    2.0000

    2390.4

    +0.08%

  • EUR/USD

    0.0006

    1.0681

    +0.06%

  • DAX

    3.7900

    17770.02

    +0.02%

  • SDAX

    -10.9400

    13998.35

    -0.08%

  • TecDAX

    -35.1600

    3257.06

    -1.08%

  • MDAX

    -47.1100

    25926.74

    -0.18%

  • Euro STOXX 50

    -2.8600

    4914.13

    -0.06%

Landespolitiker fordern vor Corona-Gipfel verlängerte Rechtsgrundlage für Maßnahmen
Landespolitiker fordern vor Corona-Gipfel verlängerte Rechtsgrundlage für Maßnahmen

Landespolitiker fordern vor Corona-Gipfel verlängerte Rechtsgrundlage für Maßnahmen

Führende Landespolitiker verschiedener Parteien haben vor der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz vom Bund eine Rechtsgrundlage für Corona-Maßnahmen auch nach dem Wegfall der meisten Einschränkungen Mitte März gefordert. "Länder und Kommunen müssen für den Fall der Fälle handlungsfähig bleiben", sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst(CDU) am Dienstag im Düsseldorfer Landtag. Ähnliches forderten Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) sowie die Regierungschefs von Baden-Württemberg und Bayern, Winfried Kretschmann (Grüne) und Markus Söder (CSU).

Textgröße:

"Wir brauchen weiter mindestens die Möglichkeit für bewährte Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht, Abstandsregeln und Hygienekonzepte", sagte Wüst, der auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz ist. Die im Infektionsschutzgesetz des Bundes verankerte rechtliche Grundlage für diesen "Basisschutz" läuft jedoch am 19. März aus. Länder und Kommunen bräuchten auch nach der Omikronwelle Optionen, um die Schwächsten gegen das Coronavirus zu schützen, mahnte Wüst.

Auch Kretschmann sprach sich für eine Weiterführung des Bundesinfektionsschutzgesetzes aus. Es gehe darum, dass der "Instrumentenkasten gefüllt bleibt", sagte der Grünen-Politiker in Stuttgart. Er werde sich dafür einsetzen, dass der Bundestag das Gesetz erneuert. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir am 20. März etwa die Maskenpflicht aufheben."

Wenn der Bund das Gesetz auslaufen lasse, "gibt es überhaupt keinen Schutz mehr", warnte Bayerns Ministerpräsident Söder in München. Nötig sei zusätzlich "eine Notfallstrategie für den Herbst".

Giffey sagte in Berlin, es müsse auch nach dem 19. März Regelungen geben, die es den Bundesländern ermöglichten, "sehr zügig" auf künftige Infektionsgeschehen reagieren zu können. Den Zeitpunkt für eine Aufhebung der Maskenpflicht halte sie aber auch dann noch nicht für gekommen. Es gebe weiterhin eine Verantwortung dafür, "dass das Infektionsgeschehen nicht aus dem Ruder läuft".

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte schon in der vergangenen Woche vom Bund gefordert, mit dem Auslaufen der im Infektionsschutzgesetz geregelten Corona-Maßnahmen am 19. März "einen einheitlichen Maßnahmenkatalog" zu definieren.

FDP-Bundestagsfraktionschef Christian Dürr sagte in Berlin, seine Partei werde sich dem Wunsch nach einer Verlängerung beispielsweise der Maskenpflicht über den 19. März hinaus nicht verschließen. Die FDP sei dazu bereit, die Rechtsgrundlagen dafür im Infektionsschutzgesetz zu schaffen. "Deswegen werden wir über Anpassungen im Infektionsschutzgesetz mit den Ampelpartnern reden und sind auch dazu derzeit im Gespräch", sagte Dürr.

Im Zentrum einer Beschlussvorlage für das Bund-Länder-Treffen am Mittwoch steht ein Dreistufenplan mit dem Wegfall der allermeisten Einschränkungen ab dem 20. März. Das Datum ergibt sich aus einer Regelung im Infektionsschutzgesetz. In der Beschlussvorlage ist auch festgehalten, dass es eine längerfristige Rechtsgrundlage für Schutzmaßnahmen braucht.

(K.Lüdke--BBZ)