Berliner Boersenzeitung - Putin bestreitet nach Gespräch mit Scholz jegliche Kriegsabsicht

EUR -
AED 3.924795
AFN 76.779439
ALL 100.676353
AMD 416.181319
ANG 1.915695
AOA 893.334415
ARS 932.595596
AUD 1.642197
AWG 1.923446
AZN 1.812806
BAM 1.951492
BBD 2.146651
BDT 116.682434
BGN 1.954643
BHD 0.402842
BIF 3047.130971
BMD 1.068581
BND 1.449081
BOB 7.346783
BRL 5.484283
BSD 1.063138
BTN 88.629359
BWP 14.766198
BYN 3.479303
BYR 20944.191663
BZD 2.143059
CAD 1.461541
CDF 2997.370351
CHF 0.977004
CLF 0.036933
CLP 1019.109964
CNY 7.743045
CNH 7.762532
COP 4172.756185
CRC 533.514827
CUC 1.068581
CUP 28.317402
CVE 110.022136
CZK 25.2448
DJF 189.321205
DKK 7.458059
DOP 62.571002
DZD 143.876339
EGP 51.187215
ERN 16.028718
ETB 60.533329
FJD 2.450417
FKP 0.857816
GBP 0.859738
GEL 2.858508
GGP 0.857816
GHS 14.342341
GIP 0.857816
GMD 72.583378
GNF 9138.698897
GTQ 8.265754
GYD 222.429009
HKD 8.369288
HNL 26.240919
HRK 7.565726
HTG 140.867072
HUF 393.55899
IDR 17273.241212
ILS 4.014986
IMP 0.857816
INR 89.039105
IQD 1392.719186
IRR 44960.553806
ISK 150.327814
JEP 0.857816
JMD 165.382432
JOD 0.75741
JPY 165.506108
KES 143.727094
KGS 94.94408
KHR 4318.427065
KMF 493.818059
KPW 961.723461
KRW 1466.900162
KWD 0.329176
KYD 0.88594
KZT 471.995905
LAK 22675.839111
LBP 95205.996222
LKR 319.213872
LRD 206.452821
LSL 20.484757
LTL 3.155243
LVL 0.646374
LYD 5.18952
MAD 10.785891
MDL 18.956068
MGA 4712.531378
MKD 61.472298
MMK 2232.640316
MNT 3686.605535
MOP 8.581417
MRU 42.43345
MUR 49.615163
MVR 16.520222
MWK 1842.470832
MXN 18.137168
MYR 5.105146
MZN 67.858714
NAD 20.484899
NGN 1346.945816
NIO 39.133068
NOK 11.685046
NPR 141.804988
NZD 1.799218
OMR 0.411362
PAB 1.063153
PEN 3.933417
PGK 4.041023
PHP 61.507244
PKR 296.326727
PLN 4.317926
PYG 7888.549855
QAR 3.890273
RON 4.97637
RSD 117.188103
RUB 100.200936
RWF 1371.103964
SAR 4.007986
SBD 9.13384
SCR 14.656868
SDG 626.188766
SEK 11.594202
SGD 1.454125
SHP 1.350099
SLE 24.414198
SLL 22407.617542
SOS 610.691465
SRD 36.805678
STD 22117.473534
SVC 9.302422
SYP 2684.842736
SZL 20.453564
THB 39.544453
TJS 11.620395
TMT 3.740034
TND 3.371398
TOP 2.553214
TRY 34.72611
TTD 7.21504
TWD 34.813201
TZS 2772.968258
UAH 42.086108
UGX 4057.044455
USD 1.068581
UYU 40.959586
UZS 13514.105646
VEF 3870991.56072
VES 38.791317
VND 27144.634118
VUV 126.864138
WST 2.995883
XAF 654.383908
XAG 0.039266
XAU 0.000461
XCD 2.887894
XDR 0.808803
XOF 654.50917
XPF 119.331742
YER 267.545979
ZAR 20.459858
ZMK 9618.514712
ZMW 27.509147
ZWL 344.082713
  • TecDAX

    26.3700

    3313.28

    +0.8%

  • SDAX

    8.9900

    14268.7

    +0.06%

  • Euro STOXX 50

    18.7400

    5026.91

    +0.37%

  • MDAX

    -111.8300

    26513.19

    -0.42%

  • DAX

    58.4700

    18196.12

    +0.32%

  • Goldpreis

    -15.0000

    2327.1

    -0.64%

  • EUR/USD

    -0.0016

    1.0688

    -0.15%

Putin bestreitet nach Gespräch mit Scholz jegliche Kriegsabsicht
Putin bestreitet nach Gespräch mit Scholz jegliche Kriegsabsicht

Putin bestreitet nach Gespräch mit Scholz jegliche Kriegsabsicht

Nach einem Gespräch mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Moskau hat Russlands Präsident Wladimir Putin jegliche Kriegsabsicht in der Ukraine bestritten. Sein Land sei "bereit, den Weg der Verhandlungen zu gehen", sagte der Kreml-Chef am Dienstag in Moskau. Auch Scholz warb für eine diplomatische Lösung, nach seinen Angaben gibt es inzwischen "genügend Ansatzpunkte" für eine "gute Entwicklung" in der Ukraine-Krise.

Textgröße:

"So schwierig und ernst die derzeitige Lage auch scheint - ich weigere mich, sie als aussichtslos zu beschreiben", sagte Scholz mit Blick auf die drohende Kriegsgefahr in der Ukraine bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Putin. Es gehe um eine politische Verständigung, "ohne dass irgendjemand seine Grundsätze, seine Prinzipien dabei aufgeben muss". Für alle Europäer sei klar, "dass nachhaltige Sicherheit nicht gegen Russland, sondern nur mit Russland erreicht werden kann".

"Jetzt muss es darum gehen, entschlossen und mutig an einer friedlichen Auflösung dieser Krise zu arbeiten", forderte Scholz. "Dass wir jetzt hören, dass einzelne Truppen abgezogen werden, ist jedenfalls ein gutes Zeichen. Wir hoffen, dass da noch welche folgen." Später fügte Scholz auf einer separaten Pressekonferenz hinzu, es werde derzeit alles dafür getan, um die vorhandenen Ansatzpunkte zu nutzen, um Frieden in Europa möglich zu machen. Sein Gespräch mit Putin sei "sehr vertrauensvoll" gewesen.

Auch Putin bekundete seine Bereitschaft, mit dem Westen weiter in Fragen der europäischen Sicherheit zusammenzuarbeiten. Auf die Frage, ob sein Land einen Krieg wolle, sagte er: "Nein, natürlich nicht." Deshalb habe Russland Vorschläge für einen Verhandlungsprozess unterbreitet. "Wir sind bereit zu dieser gemeinsamen Arbeit auch in der Zukunft", versicherte der Kreml-Chef.

Scholz und Putin berieten in Moskau mehrere Stunden über den Ukraine-Konflikt, am Montag war der Kanzler innerhalb einer breit angelegten internationalen Krisendiplomatie bereits nach Kiew gereist. Der Westen fürchtet angesichts des massiven Truppenaufmarschs an der Grenze zur Ukraine einen russischen Angriff auf das Nachbarland.

Unmittelbar vor dem Treffen der beiden Politiker verkündete der Kreml den geplanten Abzug eines Teils seiner an der Grenze zur Ukraine zusammengezogenen Soldaten. Dabei handele es sich um einen "gewöhnlichen Vorgang", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Zugleich kündigte er an, dass Russland "weitere Militärübungen vornehmen" werde.

Die ukrainische Regierung erklärte eine weitere Eskalation in dem Konflikt angesichts der Nachrichten aus Moskau für vorerst abgewendet. "Es ist uns und unseren Verbündeten gelungen, Russland von einer weiteren Eskalation abzuhalten", sagte Außenminister Dmytro Kuleba. Die Spannungen entlang der ukrainischen Grenzen seien jedoch weiterhin hoch und Russland müsse verbleibende Streitkräfte zurückziehen.

Auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sah "Grund zu vorsichtigem Optimismus". Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) forderte bei einem Besuch in Madrid Russland auf, dem angekündigten Teilabzug auch Taten folgen zu lassen.

Im Rahmen der internationalen Krisendiplomatie telefonierten am Dienstag auch die Außenminister der USA und Russlands, Antony Blinken und Sergej Lawrow, erneut miteinander. Dabei habe Moskau einen "pragmatischen Dialog" vorgeschlagen, erklärte das russische Außenamt. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, der vergangene Woche bei Putin in Moskau war, wollte seinerseits im Laufe des Tages noch mit US-Präsident Joe Biden telefonieren.

Im aktuellen Ukraine-Konflikt geht es neben dem russischen Truppenaufmarsch auch um die pro-russischen Separatisten in der Ostukraine, die nach Ansicht des Westens von Moskau unterstützt werden. Am Dienstag sprach sich das russische Parlament für eine offizielle Anerkennung der Unabhängigkeit der von den Separatisten kontrollierten Gebiete aus. Die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk sollten von Russland als "souveräne und unabhängige Staaten" anerkannt werden, hieß es nach Angaben eines Sprechers in einer Entschließung der Duma.

Diese Entschließung wurde von der Nato und der Europäischen Union scharf kritisiert, beide warnten Putin vor einer offiziellen Anerkennung der Separatistengebiete. Dies käme einer "eklatanten Verletzung" der ukrainischen Souveränität und ihres Staatsgebiets gleich, warnte Nato-Generalsekretär Stoltenberg.

(G.Gruner--BBZ)