Berliner Boersenzeitung - Rubel stürzt ab und veranlasst Russlands Zentralbank zu drastischen Maßnahmen

EUR -
AED 3.944433
AFN 75.706804
ALL 100.463167
AMD 417.088413
ANG 1.939774
AOA 917.698805
ARS 968.917779
AUD 1.620493
AWG 1.935706
AZN 1.824904
BAM 1.950126
BBD 2.173117
BDT 126.481998
BGN 1.95579
BHD 0.404789
BIF 3091.759425
BMD 1.0739
BND 1.452474
BOB 7.437361
BRL 5.75911
BSD 1.076314
BTN 89.913413
BWP 14.643531
BYN 3.522154
BYR 21048.449019
BZD 2.169427
CAD 1.476178
CDF 3055.246538
CHF 0.960024
CLF 0.035736
CLP 986.05734
CNY 7.788676
CNH 7.807842
COP 4451.854358
CRC 567.438456
CUC 1.0739
CUP 28.458362
CVE 110.715989
CZK 24.73327
DJF 190.853681
DKK 7.459667
DOP 63.79001
DZD 144.564148
EGP 51.235042
ERN 16.108507
ETB 61.776103
FJD 2.40092
FKP 0.842584
GBP 0.841917
GEL 3.076721
GGP 0.842584
GHS 16.151289
GIP 0.842584
GMD 72.783552
GNF 9240.913229
GTQ 8.360713
GYD 225.076183
HKD 8.387861
HNL 26.654472
HRK 7.537104
HTG 142.870324
HUF 397.010071
IDR 17496.738027
ILS 3.990244
IMP 0.842584
INR 89.70006
IQD 1406.809603
IRR 45197.781258
ISK 149.304433
JEP 0.842584
JMD 167.531004
JOD 0.76129
JPY 168.685058
KES 137.99432
KGS 93.556274
KHR 4421.247922
KMF 492.376756
KPW 966.510555
KRW 1478.508568
KWD 0.329086
KYD 0.896957
KZT 485.379697
LAK 23389.552082
LBP 96221.480842
LKR 327.096122
LRD 208.336631
LSL 19.792171
LTL 3.170949
LVL 0.649592
LYD 5.213759
MAD 10.699293
MDL 19.158348
MGA 4794.965607
MKD 61.6156
MMK 2308.885797
MNT 3704.956692
MOP 8.658865
MRU 42.39761
MUR 50.097404
MVR 16.59206
MWK 1861.069238
MXN 19.806666
MYR 5.058008
MZN 68.402096
NAD 19.770297
NGN 1616.220154
NIO 39.541245
NOK 11.439816
NPR 143.859099
NZD 1.744181
OMR 0.41339
PAB 1.076269
PEN 4.05773
PGK 4.127268
PHP 63.032563
PKR 299.215528
PLN 4.348557
PYG 8090.235256
QAR 3.91007
RON 4.976993
RSD 117.069157
RUB 94.367701
RWF 1419.696408
SAR 4.028789
SBD 9.082976
SCR 14.953006
SDG 629.305769
SEK 11.258622
SGD 1.451076
SHP 1.356819
SLE 24.535729
SLL 22519.157758
SOS 613.197073
SRD 33.920221
STD 22227.571329
SVC 9.41725
SYP 2698.207581
SZL 19.770671
THB 39.48843
TJS 11.596735
TMT 3.769391
TND 3.353757
TOP 2.52823
TRY 34.898536
TTD 7.314446
TWD 34.70256
TZS 2815.707937
UAH 43.852817
UGX 4014.338873
USD 1.0739
UYU 42.087741
UZS 13557.993384
VEF 3890260.833706
VES 39.072702
VND 27322.712458
VUV 127.495584
WST 3.007582
XAF 654.054014
XAG 0.037111
XAU 0.000466
XCD 2.90227
XDR 0.816532
XOF 656.695702
XPF 119.331742
YER 268.850917
ZAR 19.815558
ZMK 9666.465481
ZMW 28.386615
ZWL 345.79551
  • EUR/USD

    -0.0002

    1.074

    -0.02%

  • DAX

    -365.1800

    18265.68

    -2%

  • SDAX

    -425.8800

    14623.29

    -2.91%

  • Euro STOXX 50

    -98.9300

    4935.5

    -2%

  • Goldpreis

    0.5000

    2318.5

    +0.02%

  • TecDAX

    -61.0200

    3400.57

    -1.79%

  • MDAX

    -697.8100

    26075.11

    -2.68%

Rubel stürzt ab und veranlasst Russlands Zentralbank zu drastischen Maßnahmen
Rubel stürzt ab und veranlasst Russlands Zentralbank zu drastischen Maßnahmen

Rubel stürzt ab und veranlasst Russlands Zentralbank zu drastischen Maßnahmen

Die verschärften Sanktionen des Westens gegen Russland wegen des Ukraine-Kriegs haben die russische Währung zum Absturz gebracht und die Zentralbank zu drastischen Maßnahmen veranlasst. Der Rubel brach am Montagmorgen um mehr als 20 Prozent ein. Die russische Zentralbank verdoppelte zur Stärkung ihrer Währung den Leitzins - von 9,5 Prozent auf 20 Prozent. Moskau gestand ein, dass die Sanktionen "hart" seien.

Textgröße:

Der Rubel stand zum Handelsbeginn am Montagmorgen bei knapp 101 zum Dollar und bei gut 113 zum Euro - verglichen mit 83,50 beziehungsweise 93,50 vor Russlands Angriff auf das Nachbarland. Das war eine direkte Reaktion auf die Ankündigung aus Brüssel, eine Reihe russischer Banken auf dem internationalen Zahlungssystem Swift auszuschließen und Russlands Zentralbank zu sanktionieren.

Damit könnten die betroffenen Banken nicht mehr mit Geldhäusern in anderen Ländern kommunizieren, was Zahlungen und Warenströme empfindlich treffen dürfte. Der Zentralbank soll es erschwert werden, mit internationalen Finanzgeschäften den Rubel zu stützen. Das alles schwächt die Nachfrage nach der russischen Währung massiv und lässt ihren Wert sinken.

Schon in den vergangenen Tagen war der Rubel wegen des Krieges eingebrochen. Am Wochenende bildeten sich noch vor Bekanntwerden der neuen Maßnahmen Schlangen vor russischen Bankautomaten. Die Menschen versuchen eilig, ihre ersparten Rubel abzuheben und sie in ausländische Devisen umzutauschen, bevor die Kurse weiter fallen. Außerdem hatten kürzlich sanktionierte Banken zu bedenken gegeben, dass die Nutzung von Visa- und Mastercard-Karten im Ausland unmöglich sei und das Abheben von Bargeld empfohlen.

Russland hatte schon vor dem Angriff auf die Ukraine und den Sanktionen des Westens eine sehr hohe Inflation; die Zentralbank hatte den Leitzins in mehreren Schritten bereits stark angehoben. Der Zinssatz gilt als wichtigstes Instrument im Kampf gegen die Teuerung, da eine Zentralbank damit die Menge und somit auch den Wert des Geldes beeinflussen kann. Steigt der Zins, verteuert das Kredite und die im Umlauf befindliche Geldmenge sinkt - das hält auch den Währungsverfall auf.

Die Zentralbank in Moskau reagierte mit einem mehr als verdoppelten Leitzins. Damit wolle sie "finanzielle Stabilität und Preisstabilität gewährleisten und die Ersparnisse der Bürger vor Wertminderung schützen", erklärte die Notenbank. Weitere Anpassungen schloss sie nicht aus. Russische Firmen, die Einkommen aus Exporten erzielen, müssen außerdem 80 Prozent ihrer ausländischen Devisen verkaufen.

Russlands Präsident Wladimir Putin wollte noch am Montag mit seinen Ministern über die Folgen der Strafmaßnahmen für die Wirtschaft seines Landes beraten. "Die Sanktionen sind hart, sie bereiten Probleme", räumte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow ein. "Aber Russland hat das nötige Potenzial, um den Schaden auszugleichen." Putin werde sich mit "Wirtschaftsfragen" befassen und wichtige Minister treffen.

Unterdessen kappten weitere europäische Firmen ihre Zusammenarbeit mit Russland. Daimler Truck fror alle Aktivitäten mit seinem russischen Kooperationspartner Kamaz ein. "Mit sofortiger Wirkung" würden die geschäftlichen Aktivitäten in Russland bis auf Weiteres eingestellt, hieß es. Im Gemeinschaftsunternehmen werden Lkw und Kabinen gebaut. Der norwegische Energiekonzern Equinor verkündete einen Stopp seiner Investitionen in Russland sowie den Rückzug aus Gemeinschaftsunternehmen mit russischen Partnern.

(Y.Berger--BBZ)