Berliner Boersenzeitung - Biden: "Russischer Diktator" Putin isolierter als jemals zuvor

EUR -
AED 3.946715
AFN 75.215833
ALL 99.983993
AMD 417.846819
ANG 1.937217
AOA 918.177147
ARS 973.326461
AUD 1.610731
AWG 1.935476
AZN 1.840494
BAM 1.95556
BBD 2.170405
BDT 126.294514
BGN 1.955837
BHD 0.405035
BIF 3086.907167
BMD 1.074518
BND 1.451152
BOB 7.427089
BRL 5.838605
BSD 1.074903
BTN 89.643028
BWP 14.506694
BYN 3.517783
BYR 21060.557546
BZD 2.166705
CAD 1.473095
CDF 3057.004435
CHF 0.950193
CLF 0.036317
CLP 1002.084595
CNY 7.798528
CNH 7.823363
COP 4474.433648
CRC 561.846793
CUC 1.074518
CUP 28.474733
CVE 110.621382
CZK 24.908192
DJF 190.964028
DKK 7.459517
DOP 63.717914
DZD 144.540939
EGP 51.267522
ERN 16.117774
ETB 61.5266
FJD 2.42782
FKP 0.843069
GBP 0.84484
GEL 3.051326
GGP 0.843069
GHS 16.228588
GIP 0.843069
GMD 72.798406
GNF 9240.857306
GTQ 8.340938
GYD 224.882425
HKD 8.388388
HNL 26.917213
HRK 7.54144
HTG 142.44602
HUF 395.948929
IDR 17612.052426
ILS 3.985335
IMP 0.843069
INR 89.646251
IQD 1407.618897
IRR 45223.789102
ISK 149.454777
JEP 0.843069
JMD 167.324154
JOD 0.761618
JPY 169.798568
KES 138.612654
KGS 93.807987
KHR 4437.760361
KMF 492.667029
KPW 967.066559
KRW 1485.381825
KWD 0.329469
KYD 0.895815
KZT 495.083115
LAK 23599.105737
LBP 96273.938138
LKR 328.010463
LRD 208.883231
LSL 19.328959
LTL 3.172773
LVL 0.649965
LYD 5.211531
MAD 10.704887
MDL 19.187272
MGA 4808.469517
MKD 61.612445
MMK 3489.993336
MNT 3707.08804
MOP 8.643762
MRU 42.13201
MUR 50.136864
MVR 16.551063
MWK 1861.614341
MXN 19.799505
MYR 5.05722
MZN 68.441482
NAD 19.28778
NGN 1601.032741
NIO 39.515387
NOK 11.35175
NPR 143.428417
NZD 1.752507
OMR 0.413666
PAB 1.074868
PEN 4.076184
PGK 4.188741
PHP 63.161257
PKR 299.387645
PLN 4.327276
PYG 8095.27104
QAR 3.911784
RON 4.976416
RSD 117.075159
RUB 89.7107
RWF 1407.618897
SAR 4.031143
SBD 9.122204
SCR 14.86929
SDG 645.78587
SEK 11.215871
SGD 1.451353
SHP 1.3576
SLE 24.549844
SLL 22532.112339
SOS 613.549998
SRD 33.45566
STD 22240.358169
SVC 9.405109
SYP 2699.759777
SZL 19.28732
THB 39.424321
TJS 11.367329
TMT 3.771559
TND 3.364294
TOP 2.536832
TRY 34.951708
TTD 7.301309
TWD 34.792365
TZS 2820.610267
UAH 43.567674
UGX 4014.50774
USD 1.074518
UYU 42.304616
UZS 13614.145991
VEF 3892498.781421
VES 39.046688
VND 27349.175558
VUV 127.568928
WST 3.009312
XAF 655.894886
XAG 0.036099
XAU 0.000462
XCD 2.903939
XDR 0.815823
XOF 656.004534
XPF 119.331742
YER 269.005815
ZAR 19.314471
ZMK 9671.958981
ZMW 27.437529
ZWL 345.994436
  • EUR/USD

    0.0005

    1.0748

    +0.05%

  • Euro STOXX 50

    -30.0200

    4885.45

    -0.61%

  • MDAX

    -118.1800

    25471.75

    -0.46%

  • DAX

    -64.0600

    18067.91

    -0.35%

  • TecDAX

    -67.8100

    3269.39

    -2.07%

  • SDAX

    -139.4300

    14399.34

    -0.97%

  • Goldpreis

    -3.1000

    2343.8

    -0.13%

Biden: "Russischer Diktator" Putin isolierter als jemals zuvor
Biden: "Russischer Diktator" Putin isolierter als jemals zuvor

Biden: "Russischer Diktator" Putin isolierter als jemals zuvor

US-Präsident Joe Biden hat seine Rede zur Lage der Nation für eine Generalabrechnung mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin wegen des Angriffskriegs auf die Ukraine genutzt. Biden bezeichnete Putin am Dienstagabend (Ortszeit) vor dem Kongress als "russischen Diktator", der inzwischen international so isoliert sei wie nie zuvor. Der Präsident kündigte zudem eine Sperrung des US-Luftraums für russische Flugzeuge an.

Textgröße:

Putin habe versucht, mit dem Angriff auf die Ukraine "die Grundfesten der freien Welt zu erschüttern", sagte Biden in seiner ersten sogenannten State of the Union Address vor beiden Kongresskammern. Der russische Präsident habe sich aber "schwer verkalkuliert".

"Er dachte, er könnte in die Ukraine einmarschieren und die Welt würde sich wegdrehen", sagte Biden. "Stattdessen ist er auf eine Wand der Stärke gestoßen, die er sich nie vorgestellt hätte - das ukrainische Volk." Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und die Ukrainer würden die Welt mit "ihrer Furchtlosigkeit, ihrem Mut, ihrer Entschlossenheit" inspirieren. "Gruppen von Bürgern blockieren Panzer mit ihren Körpern. Von Studenten über Lehrer bis hin zu Rentnern werden alle Soldaten und verteidigen ihre Heimat."

Zugleich ziehe die internationale Staatengemeinschaft Putin mit harten Sanktionen zur Rechenschaft, sagte der 79-jährige Präsident. Putin habe geglaubt, der Westen und die Nato würden auf einen Angriff auf die Ukraine "nicht antworten", und er könne den Westen "spalten". "Putin lag falsch. Wir waren bereit."

"Wir fügen Russland Schmerz zu und unterstützen das ukrainische Volk", sagte Biden weiter. "Putin ist jetzt von der Welt isolierter als jemals zuvor." Der US-Präsident kündigte ein hartes Vorgehen gegen russische Oligarchen an - der Westen werde ihre "Jachten, Luxuswohnungen und Privatjets" beschlagnahmen - und verkündete eine Sperrung des US-Luftraums für "alle russischen Flüge".

Die USA würden sich damit ihren Verbündeten anschließen und "Russland weiter isolieren". Vor den USA hatten bereits die EU und Kanada russischen Flugzeugen Überflug, Starts und Landungen auf ihrem Gebiet untersagt.

Zu Beginn seiner einstündigen Rede hatte Biden die anwesenden Senatoren und Abgeordneten aufgerufen, sich als Symbol der Unterstützung für die Ukraine zu erheben. Die Parlamentarier spendeten dabei lauten Beifall für die als Gast eingeladene ukrainische Botschafterin in den USA, Oksana Markarova.

Biden warnte, der Ukraine stünden noch harte "Tage, Wochen und Monate" bevor. Die Weltgemeinschaft stehe aber an der Seite des Landes. "Im Kampf zwischen Demokratie und Autokratie stellen sich die Demokratien ihrer Verantwortung, und die Welt entscheidet sich eindeutig für die Seite von Frieden und Sicherheit."

In seiner Rede zur Lage der Nation ging der seit Januar 2021 amtierende Biden auch auf eine Reihe von innen- und wirtschaftspolitischen Themen ein. So kündigte er ein entschiedenes Vorgehen gegen die hohe Inflation an, die mit zuletzt 7,5 Prozent den höchsten Stand seit 40 Jahren erreicht hat.

Der Kampf gegen die Inflation habe für ihn "oberste Priorität", sagte der in Umfragen schlecht dastehende US-Demokrat. Biden kündigte unter anderem an, mehr Güter wie "Autos und Halbleiter" in den USA herstellen lassen zu wollen, um damit Problemen bei den internationalen Versorgungsketten zu umgehen.

Zugleich lobte Biden Erfolge im Kampf gegen die Corona-Pandemie. "Dank der Fortschritte, die wir im vergangenen Jahr gemacht haben, müssen wir Covid-19 nicht länger unsere Leben kontrollieren lassen." Er warnte aber, durch neue Virus-Mutationen könne sich die Lage wieder verschärfen.

Die Zahl der Corona-Infektionen in den USA war nach einem Emporschnellen im Dezember und Januar wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante zuletzt wieder deutlich zurückgegangen. Erst kürzlich lockerte die US-Gesundheitsbehörde CDC deswegen ihre Empfehlungen zum Tragen von Schutzmasken deutlich.

Das wurde auch während Bidens Rede im Kongress sichtbar: Dort war die bislang herrschende Maskenpflicht kurz vor der Ansprache des Präsidenten aufgehoben worden. Nur wenige Parlamentarier trugen Masken.

(A.Berg--BBZ)