Berliner Boersenzeitung - Kritik und Verwunderung in Ampel-Koalition nach Vorstoß von Merz und Dobrindt

EUR -
AED 3.985487
AFN 78.312185
ALL 103.913093
AMD 437.144737
ANG 1.949108
AOA 902.774155
ARS 913.569022
AUD 1.660421
AWG 1.955829
AZN 1.848918
BAM 1.955106
BBD 2.183624
BDT 118.697841
BGN 1.958763
BHD 0.407655
BIF 3090.702256
BMD 1.085065
BND 1.456083
BOB 7.473346
BRL 5.376174
BSD 1.081516
BTN 89.648159
BWP 14.896709
BYN 3.539243
BYR 21267.266374
BZD 2.179926
CAD 1.473681
CDF 3005.629365
CHF 0.959472
CLF 0.038025
CLP 1040.170556
CNY 7.808997
COP 4245.991925
CRC 553.703338
CUC 1.085065
CUP 28.754212
CVE 110.22585
CZK 25.377535
DJF 192.5816
DKK 7.462102
DOP 63.507444
DZD 146.259158
EGP 33.471112
ERN 16.275969
ETB 61.072009
FJD 2.436192
FKP 0.857546
GBP 0.857284
GEL 2.875845
GGP 0.857546
GHS 13.735122
GIP 0.857546
GMD 73.703057
GNF 9294.698745
GTQ 8.447999
GYD 226.259638
HKD 8.494758
HNL 26.707514
HRK 7.628107
HTG 143.389072
HUF 394.551615
IDR 17037.630267
ILS 3.869453
IMP 0.857546
INR 89.893643
IQD 1416.796788
IRR 45618.833048
ISK 149.851563
JEP 0.857546
JMD 168.700082
JOD 0.769354
JPY 162.862816
KES 156.274495
KGS 97.004564
KHR 4398.43778
KMF 493.189035
KPW 976.688459
KRW 1445.201669
KWD 0.333987
KYD 0.90128
KZT 489.16626
LAK 22594.974804
LBP 96847.502077
LKR 333.621506
LRD 208.332783
LSL 20.728827
LTL 3.203914
LVL 0.656345
LYD 5.223145
MAD 10.890632
MDL 19.218174
MGA 4870.270196
MKD 61.608118
MMK 2271.093362
MNT 3667.556964
MOP 8.720403
MRU 43.30534
MUR 49.684853
MVR 16.714054
MWK 1820.653347
MXN 18.463355
MYR 5.149178
MZN 68.905652
NAD 20.728781
NGN 1712.297469
NIO 39.805862
NOK 11.46023
NPR 143.437055
NZD 1.777047
OMR 0.417707
PAB 1.081516
PEN 4.089348
PGK 4.124535
PHP 60.793462
PKR 302.006335
PLN 4.322365
PYG 7906.191909
QAR 3.950449
RON 4.974049
RSD 117.143393
RUB 99.429937
RWF 1397.303711
SAR 4.069268
SBD 9.196949
SCR 14.687383
SDG 652.1242
SEK 11.240993
SGD 1.459199
SHP 1.375591
SLE 24.679712
SLL 21430.026433
SOS 620.118401
SRD 38.405903
STD 22458.646709
SVC 9.462639
SYP 14107.852882
SZL 20.728638
THB 38.703211
TJS 11.842294
TMT 3.808577
TND 3.390868
TOP 2.574804
TRY 34.060074
TTD 7.339393
TWD 34.26016
TZS 2757.820488
UAH 41.27654
UGX 4232.496718
USD 1.085065
UYU 42.334964
UZS 13534.192977
VEF 3913403.900669
VES 39.10036
VND 26752.267982
VUV 130.101458
WST 2.910579
XAF 655.724102
XAG 0.046847
XAU 0.000521
XCD 2.932442
XDR 0.814911
XOF 655.724102
XPF 119.331742
YER 271.704077
ZAR 20.683545
ZMK 9766.88747
ZMW 25.495944
ZWL 349.390362
  • Goldpreis

    36.9000

    2091.6

    +1.76%

  • Euro STOXX 50

    17.0900

    4894.86

    +0.35%

  • MDAX

    295.9900

    26120.64

    +1.13%

  • TecDAX

    40.9100

    3429.24

    +1.19%

  • EUR/USD

    0.0032

    1.0839

    +0.3%

  • DAX

    56.8800

    17735.07

    +0.32%

  • SDAX

    84.6500

    13857.04

    +0.61%

Kritik und Verwunderung in Ampel-Koalition nach Vorstoß von Merz und Dobrindt
Kritik und Verwunderung in Ampel-Koalition nach Vorstoß von Merz und Dobrindt / Foto: Christof STACHE - AFP/Archiv

Kritik und Verwunderung in Ampel-Koalition nach Vorstoß von Merz und Dobrindt

Der an den Bundeskanzler versandte Zwölf-Punkte-Plan der Unionsspitze zur Belebung der Wirtschaft hat in der Ampel-Koalition Kritik und Verwunderung hervorgerufen. FDP-Fraktionschef Christian Dürr zeigte sich "befremdet". Grünen-Fraktionsvize Andreas Audretsch sagte angesichts der Blockade des Wachstumschancengesetzes durch die Union, der Vorstoß sei "an Absurdität nicht zu überbieten". SPD-Fraktionsvize Verena Hubertz sprach von einem "Zick-Zack-Kurs", da CDU-Chef Friedrich Merz eine weitere Zusammenarbeit mit der Regierung kürzlich quasi ausgeschlossen habe.

Textgröße:

Unionsfraktionschef Merz und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt richteten sich mit einem auf Freitag datierten Schreiben direkt an Olaf Scholz (SPD). "Wir appellieren an Sie und die gesamte Bundesregierung, noch im ersten Quartal des laufenden Jahres wirksame Maßnahmen zu ergreifen, damit die deutsche Wirtschaft schnell aus der Rezession herausfindet", heißt es in dem AFP vorliegenden Brief. Deutschland drohten "Wohlstandsverluste in einem bisher nicht gekannten Ausmaß".

Die Vorschläge sehen unter anderem vor, die Sozialabgaben auf 40 Prozent des Bruttolohns zu begrenzen und Überstunden für Vollzeitbeschäftigte steuerlich zu begünstigen. Zudem soll eine Wochen- statt einer Tagesarbeitszeit eingeführt werden, was mehr Flexibilität für Arbeitnehmer und Arbeitgeber böte. Weiter sollen für Unternehmen die Steuern auf thesaurierende, also im Unternehmen verbleibende Gewinne auf 25 Prozent gesenkt werden.

Die ersten 2000 Euro Arbeitseinkommen im Jahr für Rentner sollen steuerfrei sein; die Sanktionen bei der Verweigerung von Arbeit im Bürgergeldbezug solle verschärft werden, die Stromsteuer "dauerhaft auf das europäische Minimum" gesenkt werden. Auch müssten die Steuererhöhungen für Landwirte vollständig zurückgenommen werden.

Merz und Dobrindt appellieren an Scholz, "sich diesem Paket an Sofortmaßnahmen anzuschließen und hierfür die nötige Einigkeit innerhalb Ihrer Koalition herzustellen". Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion will den Plan in der nächsten Sitzungswoche des Bundestags zur Beratung einbringen.

Grünen-Fraktionsvize Audretsch sagte dem ARD-Hauptstadtstudio: "Was Merz jetzt tut, ist an Absurdität nicht zu überbieten." Während die Union das Wachstumschancengesetz blockiere, schicke der CDU-Chef einen Brief an Scholz "und fordert Wachstumsimpulse".

FDP-Fraktionschef Dürr sagte am Sonntag den Funke-Zeitungen: "Ohne Zweifel braucht Deutschland mehr wirtschaftliche Dynamik. Deshalb befremdet es mich sehr, dass die Union das Wachstumschancengesetz und damit Entlastungen für die Unternehmen in diesem Land blockiert." Das zeige, "dass bei der Union Reden und Handeln leider oftmals nicht zusammenpassen". Dürr sagte zugleich, er freue sich "über jede Unterstützung für steuerliche Entlastungen".

SPD-Fraktionsvize Hubertz sagte der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe): "Natürlich schauen wir uns die Vorschläge genau an und beziehen sie in unsere Erwägungen mit ein." Für die Ampel-Koalition sei klar: "Die Stärkung unserer Wirtschaft steht gerade im Mittelpunkt unseres Handelns." Das Wachstumschancengesetz sei dazu ein zentraler Baustein, betonte sie. "Wenn von Seiten der CDU/CSU dahingehend konstruktive Vorschläge statt Blockaden kämen, "begrüßen wir das grundsätzlich".

Hubertz verwies zudem auf die Äußerungen von Merz in der Bundestags-Haushaltsdebatte, als er die Zusammenarbeit mit der Regierung quasi aufgekündigt hatte. "Das ist schon ein ziemlicher Zick-Zack-Kurs", sagte die SPD-Politikerin. Merz hatte an Scholz' Adresse gesagt: "Ersparen Sie sich und uns in Zukunft bitte Ihre Aufrufe zur Zusammenarbeit.

Das von der "Ampel" geplante Wachstumschancengesetz sieht verschiedene Steuererleichterungen vor und soll Unternehmen jährlich um rund sieben Milliarden Euro entlasten. Es ist bereits im Bundestag beschlossen. Die Länder hatten das Gesetz aber im Bundesrat gestoppt, weil sie zu große Löcher in ihren Haushalten und denen der Kommunen befürchten. Am 21. Februar soll sich der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat mit dem Konflikt befassen.

Die Unionsländer im Bundesrat hatten gefordert, als Voraussetzung für ihre Zustimmung die schrittweise Abschaffung der Agrardiesel-Subventionen zurückzunehmen. Dies hatte die Bundesregierung als "sachfremde Verknüpfung" kritisiert.

(U.Gruber--BBZ)