Berliner Boersenzeitung - Report: Junge Familien trotz vielfältiger Krisen vergleichsweise zuversichtlich

EUR -
AED 3.969841
AFN 76.74009
ALL 100.140792
AMD 418.914145
ANG 1.948033
AOA 919.256069
ARS 962.214396
AUD 1.637001
AWG 1.945523
AZN 1.842276
BAM 1.949229
BBD 2.182442
BDT 126.782583
BGN 1.953965
BHD 0.407376
BIF 3107.432787
BMD 1.080846
BND 1.458483
BOB 7.468821
BRL 5.575474
BSD 1.080856
BTN 89.954739
BWP 14.665559
BYN 3.537275
BYR 21184.585263
BZD 2.178755
CAD 1.484558
CDF 3037.177937
CHF 0.988325
CLF 0.03562
CLP 982.878354
CNY 7.827499
CNH 7.845381
COP 4179.091782
CRC 554.231542
CUC 1.080846
CUP 28.642424
CVE 110.408703
CZK 24.73203
DJF 192.087362
DKK 7.461508
DOP 63.499885
DZD 145.581711
EGP 50.958219
ERN 16.212693
ETB 61.743286
FJD 2.442576
FKP 0.860461
GBP 0.851523
GEL 2.9561
GGP 0.860461
GHS 15.726616
GIP 0.860461
GMD 73.227632
GNF 9296.358526
GTQ 8.398686
GYD 226.257228
HKD 8.440598
HNL 26.76141
HRK 7.544259
HTG 143.755363
HUF 386.893263
IDR 17384.438155
ILS 3.970867
IMP 0.860461
INR 90.038541
IQD 1415.908505
IRR 45463.097855
ISK 150.302322
JEP 0.860461
JMD 168.771029
JOD 0.766213
JPY 169.558282
KES 142.671283
KGS 95.108951
KHR 4406.609964
KMF 491.623188
KPW 972.761241
KRW 1477.711549
KWD 0.331776
KYD 0.900763
KZT 478.86562
LAK 23103.087157
LBP 96789.776439
LKR 324.376443
LRD 209.224795
LSL 19.768244
LTL 3.191457
LVL 0.653793
LYD 5.225901
MAD 10.717941
MDL 19.109577
MGA 4803.279886
MKD 61.319207
MMK 2269.847754
MNT 3728.9191
MOP 8.692396
MRU 42.941721
MUR 49.834839
MVR 16.699388
MWK 1872.566902
MXN 18.102736
MYR 5.084843
MZN 68.622276
NAD 19.769077
NGN 1560.741435
NIO 39.72087
NOK 11.547198
NPR 143.927782
NZD 1.772858
OMR 0.415913
PAB 1.080856
PEN 4.046148
PGK 4.152069
PHP 62.992255
PKR 301.069399
PLN 4.264011
PYG 8128.596391
QAR 3.935632
RON 4.973728
RSD 117.131153
RUB 97.494703
RWF 1400.776658
SAR 4.053804
SBD 9.187442
SCR 14.818554
SDG 649.588409
SEK 11.621583
SGD 1.461423
SHP 1.365595
SLE 24.69442
SLL 22664.805132
SOS 617.163047
SRD 34.885936
STD 22371.333849
SVC 9.458114
SYP 2715.658313
SZL 19.768732
THB 39.625437
TJS 11.641055
TMT 3.782962
TND 3.375442
TOP 2.556579
TRY 34.794273
TTD 7.335271
TWD 34.868634
TZS 2810.325452
UAH 43.177737
UGX 4134.063
USD 1.080846
UYU 41.400428
UZS 13769.980211
VEF 3915422.093667
VES 39.451688
VND 27522.667303
VUV 128.32021
WST 3.029712
XAF 653.753029
XAG 0.035907
XAU 0.000463
XCD 2.921041
XDR 0.816547
XOF 652.291962
XPF 119.331742
YER 270.643258
ZAR 19.984651
ZMK 9728.912301
ZMW 28.616526
ZWL 348.032031
  • Euro STOXX 50

    12.4300

    5037.6

    +0.25%

  • SDAX

    -29.5000

    15102.29

    -0.2%

  • DAX

    11.1200

    18691.32

    +0.06%

  • MDAX

    47.7500

    27193.85

    +0.18%

  • Goldpreis

    -57.4000

    2335.5

    -2.46%

  • TecDAX

    -2.2400

    3449.96

    -0.06%

  • EUR/USD

    -0.0016

    1.0811

    -0.15%

Report: Junge Familien trotz vielfältiger Krisen vergleichsweise zuversichtlich
Report: Junge Familien trotz vielfältiger Krisen vergleichsweise zuversichtlich / Foto: Odd ANDERSEN - AFP/Archiv

Report: Junge Familien trotz vielfältiger Krisen vergleichsweise zuversichtlich

Familien mit minderjährigen Kindern schauen dem Familienreport 2024 zufolge vergleichsweise zuversichtlich in die Zukunft. Und das, obwohl die Krisen der vergangenen Jahre Familien besonders stark getroffen hätten, wie der am Dienstag vom Bundesfamilienministerium herausgegebene Report ergab. Demnach freuen sich 46 Prozent auf die Zukunft, im Vergleich zu 42 Prozent im Bevölkerungsdurchschnitt. Ein Ergebnis des Reports ist, dass familiäre Beziehungen Halt in Zeiten des Umbruchs geben.

Textgröße:

Im Bevölkerungsdurchschnitt gaben 82 Prozent an, dass sie in schwierigen Zeiten Hilfe in der Familie finden. Menschen mit Kindern im Haushalt sind zudem insgesamt zufriedener als Menschen ohne eigene Kinder, wie der Report weiter ergab.

Dem Bericht zufolge begrüßen 70 Prozent die Einführung einer Kindergrundsicherung, deren Ausgestaltung in der Ampel-Koalition allerdings noch strittig ist. Die 2023 erfolge Erhöhung des Kindergelds finden 92 Prozent der Eltern gut.

Das Leben von Familien in Ost- und Westdeutschland unterscheidet sich dem Report zufolge nach wie vor. So leben in Ostdeutschland mehr Alleinerziehende (25 Prozent versus 19 Prozent) und mehr nicht verheiratete Eltern (21 Prozent versus zehn Prozent) als in Westdeutschland.

Die Quote der unter Dreijährigen in Kindertagesbetreuungen ist dem Report zufolge wieder gestiegen, und zwar auf 36,4 Prozent im Jahr 2023. Im Vergleich zum Jahr 2006 habe sich die Betreuungsquote fast verdreifacht.

Ein weiteres Ergebnis des Familienreports ist, dass Eltern mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen als noch vor zehn Jahren. Bei Vätern sind es demnach 28 Minuten mehr am Tag, bei Müttern 33 Minuten. Dennoch "schultern Mütter weiterhin den Großteil der Kinderbetreuung". 75 Prozent der Mütter in Paarfamilien übernehmen den Großteil der Kinderbetreuung, aber nur 48 Prozent finden das ideal.

Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) sieht in dem Report "Rückenwind" für die Familienpolitik der Regierung. "Wenn mehr als 90 Prozent der Befragten etwa die Kindergelderhöhung befürworten, dann ist das ein starkes Zeichen." Sie verwies darauf, dass die im Vorjahr erfolgte Kindergelderhöhung die größte seit Mitte der 90er Jahre gewesen sei.

"Damit konnten wir auch der Inflationsentwicklung der vergangenen Jahre entgegenwirken", so Paus. Sie begrüßte zudem die hohe Zustimmung zu den aktuellen familienpolitischen Vorhaben. Neben finanzieller Unterstützung brauchten Familien auch gute Betreuungsangebote, das Kita-Qualitätsgesetz solle daher fortgeführt werden. "Der Fokus liegt bei einem besseren Personalschlüssel, bei der Sprachförderung sowie der dringend benötigten Gewinnung und Sicherung von Fachkräften", so Paus.

Der Familienreport wird vom Bundesfamilienministerium herausgegeben und erscheint seit 2009; bis 2014 jährlich, seitdem alle zwei bis drei Jahre. Zuletzt erschien der Familienreport im Dezember 2020.

(T.Renner--BBZ)