Berliner Boersenzeitung - Bericht: 2023 etwas mehr Wohnungen gebaut als erwartet - Ziel noch weit entfernt

EUR -
AED 3.985516
AFN 77.8766
ALL 100.421405
AMD 420.287648
ANG 1.954217
AOA 920.538458
ARS 965.174268
AUD 1.635661
AWG 1.955859
AZN 1.840772
BAM 1.956145
BBD 2.189367
BDT 127.182421
BGN 1.955327
BHD 0.408687
BIF 3112.463426
BMD 1.085081
BND 1.464112
BOB 7.492321
BRL 5.576362
BSD 1.084331
BTN 90.123595
BWP 14.73214
BYN 3.548556
BYR 21267.593221
BZD 2.185666
CAD 1.48266
CDF 3049.078337
CHF 0.99196
CLF 0.035637
CLP 983.322198
CNY 7.858146
CNH 7.875129
COP 4193.557052
CRC 555.918495
CUC 1.085081
CUP 28.754654
CVE 110.286983
CZK 24.636773
DJF 193.061151
DKK 7.460803
DOP 63.85361
DZD 145.884095
EGP 51.150125
ERN 16.276219
ETB 62.30208
FJD 2.460584
FKP 0.863832
GBP 0.851615
GEL 2.940298
GGP 0.863832
GHS 15.775854
GIP 0.863832
GMD 73.541405
GNF 9320.986783
GTQ 8.422757
GYD 226.851036
HKD 8.476031
HNL 26.795712
HRK 7.57382
HTG 144.160728
HUF 384.119858
IDR 17416.639734
ILS 3.969851
IMP 0.863832
INR 90.153056
IQD 1420.350391
IRR 45654.795416
ISK 149.914851
JEP 0.863832
JMD 169.696171
JOD 0.769219
JPY 170.059904
KES 141.463031
KGS 95.439083
KHR 4422.942757
KMF 494.417124
KPW 976.57283
KRW 1481.900951
KWD 0.333131
KYD 0.903559
KZT 480.23466
LAK 23207.94681
LBP 97099.997016
LKR 324.819236
LRD 210.044607
LSL 20.052131
LTL 3.203963
LVL 0.656355
LYD 5.25412
MAD 10.815407
MDL 19.2361
MGA 4805.024198
MKD 61.630865
MMK 2277.085364
MNT 3743.530194
MOP 8.725498
MRU 43.120923
MUR 49.998814
MVR 16.775484
MWK 1880.000725
MXN 18.093944
MYR 5.106936
MZN 68.901516
NAD 20.052139
NGN 1593.398562
NIO 39.908507
NOK 11.480918
NPR 144.198736
NZD 1.769903
OMR 0.417589
PAB 1.084291
PEN 4.053515
PGK 4.213898
PHP 63.051895
PKR 301.643496
PLN 4.254358
PYG 8155.738408
QAR 3.951322
RON 4.976398
RSD 117.167015
RUB 99.420592
RWF 1425.903934
SAR 4.069702
SBD 9.196265
SCR 14.821149
SDG 652.133875
SEK 11.561199
SGD 1.464426
SHP 1.370946
SLE 24.791181
SLL 22753.613063
SOS 619.580851
SRD 35.020453
STD 22458.991866
SVC 9.487673
SYP 2726.299128
SZL 19.935249
THB 39.74218
TJS 11.688461
TMT 3.808635
TND 3.384097
TOP 2.566002
TRY 34.966967
TTD 7.363298
TWD 34.905954
TZS 2817.90198
UAH 43.522277
UGX 4125.746331
USD 1.085081
UYU 41.728702
UZS 13784.3665
VEF 3930763.965447
VES 39.606275
VND 27631.594968
VUV 128.823009
WST 3.041584
XAF 656.096848
XAG 0.035331
XAU 0.000463
XCD 2.932486
XDR 0.819075
XOF 656.096848
XPF 119.331742
YER 271.650339
ZAR 19.9668
ZMK 9767.025521
ZMW 28.940169
ZWL 349.395732
  • Goldpreis

    8.9000

    2343.4

    +0.38%

  • EUR/USD

    0.0002

    1.0852

    +0.02%

  • DAX

    2.0700

    18693.37

    +0.01%

  • MDAX

    -69.5600

    27124.24

    -0.26%

  • TecDAX

    -12.5900

    3437.37

    -0.37%

  • Euro STOXX 50

    -2.1900

    5035.41

    -0.04%

  • SDAX

    66.1400

    15168.44

    +0.44%

Bericht: 2023 etwas mehr Wohnungen gebaut als erwartet - Ziel noch weit entfernt
Bericht: 2023 etwas mehr Wohnungen gebaut als erwartet - Ziel noch weit entfernt / Foto: Ina FASSBENDER - AFP

Bericht: 2023 etwas mehr Wohnungen gebaut als erwartet - Ziel noch weit entfernt

Im vergangenen Jahr sind einem Medienbericht zufolge etwas mehr Wohnungen gebaut worden, als zunächst erwartet worden war. 295.000 Wohnungen seien fertiggestellt worden, berichtete der Online-Dienst Table.Briefings am Donnerstag unter Verweis auf Branchenkreise. Damit ist das politische Ziel von 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr weiterhin in weiter Ferne. Angesichts der Krise der Bauwirtschaft war aber mit noch schlechteren Zahlen gerechnet worden.

Textgröße:

Die Branche sieht dennoch "kein Zeichen für ein Ende der Krise": "Die Fertigstellungszahlen sind Zahlen aus der alten Welt und spiegeln nicht ansatzweise die aktuelle Realität wieder", erklärte der Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft, Axel Gedaschko. "Diese Projekte wurden geplant, als unsere Unternehmen noch nicht mit den enormen Kosten- und Zinssteigerungen zu kämpfen hatten, und als es noch ein funktionierendes Fördersystem gab."

Es sollte eher auf die Baugenehmigungszahlen geschaut werden - "und diese zeigen seit langer Zeit nur in eine Richtung: nämlich bergab", fügte Gedaschko hinzu. Außerdem würden derzeit "massenhaft" Neubauprojekte storniert. "Unsere Unternehmen können unter den aktuellen Rahmenbedingungen schlicht nicht bauen."

Die Baukosten waren vor allem im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine stark gestiegen. Zugleich gingen die Bauzinsen deutlich in die Höhe - Folge der Leitzinserhöhungen der Europäischen Zentralbank, die damit auf die allgemein hohe Inflation reagiert hatte. Die Unternehmen klagen außerdem über hohe Belastungen durch immer mehr Auflagen.

(O.Joost--BBZ)