Berliner Boersenzeitung - Landwirtschaftsminister Özdemir legt Dienstag Tierwohl-Konzept vor

EUR -
AED 4.000343
AFN 77.204987
ALL 100.234543
AMD 422.542664
ANG 1.96341
AOA 950.396427
ARS 1004.958841
AUD 1.618053
AWG 1.960944
AZN 1.850912
BAM 1.954895
BBD 2.199602
BDT 128.01077
BGN 1.957143
BHD 0.41057
BIF 3136.677486
BMD 1.089111
BND 1.463936
BOB 7.527586
BRL 5.909301
BSD 1.089406
BTN 91.042411
BWP 14.722323
BYN 3.565183
BYR 21346.577117
BZD 2.195904
CAD 1.4898
CDF 3093.075373
CHF 0.974425
CLF 0.03593
CLP 991.428618
CNY 7.908799
CNH 7.937486
COP 4337.929421
CRC 570.24139
CUC 1.089111
CUP 28.861444
CVE 110.214005
CZK 25.319677
DJF 193.556888
DKK 7.458821
DOP 64.380803
DZD 146.462387
EGP 52.325812
ERN 16.336666
ETB 62.945853
FJD 2.430623
FKP 0.839226
GBP 0.840303
GEL 2.956945
GGP 0.839226
GHS 16.831135
GIP 0.839226
GMD 73.814474
GNF 9382.658722
GTQ 8.448169
GYD 227.886311
HKD 8.503709
HNL 26.983515
HRK 7.523525
HTG 143.804783
HUF 392.101398
IDR 17613.104344
ILS 3.947243
IMP 0.839226
INR 90.990763
IQD 1427.152772
IRR 45851.576226
ISK 149.306721
JEP 0.839226
JMD 170.151272
JOD 0.771852
JPY 172.554945
KES 141.58426
KGS 92.82755
KHR 4472.909887
KMF 492.332799
KPW 980.200351
KRW 1507.460552
KWD 0.332953
KYD 0.907888
KZT 517.705216
LAK 24134.054969
LBP 97560.755238
LKR 330.530101
LRD 212.433659
LSL 19.726673
LTL 3.215862
LVL 0.658792
LYD 5.265612
MAD 10.702346
MDL 19.29325
MGA 4896.779262
MKD 61.520542
MMK 3537.390296
MNT 3757.433594
MOP 8.756909
MRU 43.11805
MUR 50.754619
MVR 16.775081
MWK 1889.060637
MXN 19.232803
MYR 5.092693
MZN 69.594188
NAD 19.726854
NGN 1763.118424
NIO 40.101813
NOK 11.77622
NPR 145.665933
NZD 1.801434
OMR 0.41927
PAB 1.089406
PEN 4.054161
PGK 4.264066
PHP 63.591031
PKR 303.481268
PLN 4.285263
PYG 8233.190572
QAR 3.971962
RON 4.96874
RSD 117.041297
RUB 96.277831
RWF 1426.553044
SAR 4.084867
SBD 9.211271
SCR 15.137903
SDG 654.556009
SEK 11.554478
SGD 1.464446
SHP 0.839226
SLE 24.883251
SLL 22838.118729
SOS 622.617637
SRD 32.34009
STD 22542.400396
SVC 9.532589
SYP 2736.424658
SZL 19.720057
THB 39.229434
TJS 11.602245
TMT 3.82278
TND 3.365443
TOP 2.567634
TRY 35.996041
TTD 7.396646
TWD 35.528436
TZS 2891.58982
UAH 44.984199
UGX 4025.174544
USD 1.089111
UYU 43.709776
UZS 13734.645095
VEF 3945362.093765
VES 39.703361
VND 27641.639145
VUV 129.301486
WST 3.053441
XAF 655.650626
XAG 0.03481
XAU 0.000442
XCD 2.943377
XDR 0.821727
XOF 655.653635
XPF 119.331742
YER 272.631766
ZAR 19.655907
ZMK 9803.306077
ZMW 28.188216
ZWL 350.693323
  • DAX

    -72.8600

    18518.03

    -0.39%

  • Euro STOXX 50

    -35.2800

    4947.83

    -0.71%

  • SDAX

    53.7200

    14624.38

    +0.37%

  • TecDAX

    -9.2900

    3375.31

    -0.28%

  • Goldpreis

    43.2000

    2472.1

    +1.75%

  • MDAX

    -111.5100

    25576.74

    -0.44%

  • EUR/USD

    0.0004

    1.0904

    +0.04%

Landwirtschaftsminister Özdemir legt Dienstag Tierwohl-Konzept vor
Landwirtschaftsminister Özdemir legt Dienstag Tierwohl-Konzept vor / Foto: Yann Schreiber - AFP

Landwirtschaftsminister Özdemir legt Dienstag Tierwohl-Konzept vor

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) will Dienstag sein Konzept für eine verpflichtende staatliche Tierwohlkennzeichnung für Fleischprodukte präsentieren. Bei der Finanzierung lägen die Vorschläge auf dem Tisch – "und wesentliche Akteure habe ich auf meiner Seite", sagte er der "Welt am Sonntag". Allerdings kritisierten Umwelt- und Verbraucherschützer kurz vor der Präsentation mangelnden Tierschutz.

Textgröße:

Nach einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" soll das Label voraussichtlich fünf Stufen umfassen, Bio-Ware soll dabei eine eigene Stufe erhalten. Derzeit gibt es bereits ein vierstufiges Kennzeichnungssystem, das der Einzelhandel zusammen mit der Fleischwirtschaft eingeführt hat.

Greenpeace-Agrarexperte Martin Hofstetter kritisierte in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben) die Eckpunkte von Özdemir noch vor deren offizieller Präsentation als unzureichend. "Die Kriterien für das neue gesetzliche Tierhaltungskennzeichen reichen nicht aus, um das Tierwohl grundsätzlich zu verbessern."

So definiere die neue Kennzeichnung nur Haltungsformen für Schweine in Ställen, aus denen Frischfleisch gewonnen und das im Lebensmittelhandel verkauft werde. "Viele Tierwohlaspekte werden überhaupt nicht berücksichtigt, wie der Transport, die Schlachtung oder die Aufzucht. Es ist ein mutloses Kennzeichen, das Verbrauchern keine ausreichende Orientierung gibt." Außerdem erhalte der Verbraucher keinen schnellen Überblick, da die Tierhaltung weder in Stufen eingeteilt noch farblich unterschiedlich gekennzeichnet sei.

Auch Foodwatch-Geschäftsführer Chris Methmann forderte über die Haltung hinausreichende Kriterien. "Wie im Koalitionsvertrag versprochen, muss der Staat die Tiergesundheit in den Betrieben gründlich prüfen – und wenn notwendig mit Hilfen und Sanktionen bessere Tiergesundheit von den Bauern einfordern."

Der Bauernverband pochte derweil auf schnelle finanzielle Hilfe des Staates für die nötigen Stallumbauten. Bauernpräsident Joachim Rukwied sagte der "NOZ", die Frage, wie das Geld zusammenkommt, sei für die Bauern nicht entscheidend: "Am Ende ist uns das wurscht. Entscheidend ist, dass die Finanzierung steht." Er taxiert die Kosten pro Jahr auf vier Milliarden Euro.

Özdemir sagte der "Welt am Sonntag", es sei klar, dass die Landwirte die Lasten für mehr Tierwohl nicht allein tragen müssten. "Ich kann den Bauern nicht sagen, dass sie die Kosten für eine artgerechtere Tierhaltung und mehr Klimaschutz vom einen auf den anderen Tag selbst über den Markt erlösen sollen. Das würde das Höfesterben beschleunigen – und das kann keiner wollen."

Der Minister kritisierte, das Thema staatliches Tierwohllabel sei von den Vorgängerregierungen trotz eines breiten gesellschaftlichen Konsenses für bessere Haltungsbedingungen auf die lange Bank geschoben worden. "Das nun mitten in der Krise anzugehen, ist nicht leicht."

Rukwied rief zur Eile auf: "Die deutschen Bauern wissen einfach nicht, wie es weitergehen soll", sagte er der "NOZ". Die Politik müsse insbesondere der Not leidenden Schweinehaltung Perspektiven aufzeigen, diese befände sich "in der größten Krise seit Jahrzehnten". Sinkenden Schweinepreisen stünden steigende Ausgaben für Futter und Energie gegenüber. "Jeder Monat, der verloren geht, bedeutet wieder zahlreiche geschlossene Schweineställe."

(F.Schuster--BBZ)