Berliner Boersenzeitung - Koalition streitet über Kurs bei Entlastungen der Verbraucher

EUR -
AED 4.015806
AFN 77.081414
ALL 100.793644
AMD 424.462175
ANG 1.96993
AOA 958.308046
ARS 1009.13097
AUD 1.626175
AWG 1.970721
AZN 1.860099
BAM 1.9554
BBD 2.206922
BDT 128.413723
BGN 1.956086
BHD 0.412066
BIF 3146.593032
BMD 1.093326
BND 1.465248
BOB 7.552733
BRL 5.987383
BSD 1.093061
BTN 91.322425
BWP 14.769937
BYN 3.577073
BYR 21429.195077
BZD 2.203222
CAD 1.497086
CDF 3094.113117
CHF 0.966831
CLF 0.036646
CLP 1011.250126
CNY 7.938965
CNH 7.953971
COP 4373.305118
CRC 571.379764
CUC 1.093326
CUP 28.973146
CVE 110.884816
CZK 25.262833
DJF 194.306139
DKK 7.459754
DOP 64.889045
DZD 146.794386
EGP 52.695923
ERN 16.399894
ETB 63.082954
FJD 2.437241
FKP 0.842474
GBP 0.840686
GEL 2.968366
GGP 0.842474
GHS 16.869906
GIP 0.842474
GMD 74.129045
GNF 9211.273471
GTQ 8.4747
GYD 228.673535
HKD 8.536161
HNL 27.125432
HRK 7.552644
HTG 144.28489
HUF 390.999165
IDR 17646.72348
ILS 3.976444
IMP 0.842474
INR 91.394646
IQD 1432.257426
IRR 46015.362635
ISK 149.523706
JEP 0.842474
JMD 170.983945
JOD 0.77484
JPY 170.967823
KES 142.67618
KGS 92.886596
KHR 2807.106494
KMF 492.59815
KPW 983.994034
KRW 1509.92182
KWD 0.334033
KYD 0.910834
KZT 519.701595
LAK 24244.510646
LBP 97907.368044
LKR 332.02206
LRD 213.471946
LSL 19.953481
LTL 3.228308
LVL 0.661342
LYD 5.297193
MAD 10.738102
MDL 19.356606
MGA 4930.901642
MKD 61.570124
MMK 3551.081107
MNT 3771.976042
MOP 8.789167
MRU 43.432375
MUR 50.916016
MVR 16.837084
MWK 1896.920898
MXN 19.381767
MYR 5.098729
MZN 69.863539
NAD 19.9531
NGN 1765.547629
NIO 40.283635
NOK 11.740963
NPR 146.120825
NZD 1.800025
OMR 0.420902
PAB 1.093061
PEN 4.066122
PGK 4.277529
PHP 63.694458
PKR 304.493835
PLN 4.297755
PYG 8254.310972
QAR 3.980808
RON 4.970477
RSD 117.048218
RUB 96.870534
RWF 1439.91071
SAR 4.100783
SBD 9.246921
SCR 15.545938
SDG 657.089083
SEK 11.538774
SGD 1.466271
SHP 0.842474
SLE 24.979557
SLL 22926.509423
SOS 624.289813
SRD 32.402891
STD 22629.646567
SVC 9.562043
SYP 2747.015481
SZL 19.953458
THB 39.337619
TJS 11.640462
TMT 3.837575
TND 3.405685
TOP 2.581835
TRY 36.172126
TTD 7.419737
TWD 35.61018
TZS 2901.99736
UAH 45.340294
UGX 4043.856785
USD 1.093326
UYU 43.891019
UZS 13811.440156
VEF 3960631.884497
VES 39.862923
VND 27737.687709
VUV 129.801924
WST 3.065259
XAF 655.93377
XAG 0.036216
XAU 0.000446
XCD 2.954769
XDR 0.824471
XOF 658.732535
XPF 119.331742
YER 273.686901
ZAR 19.904629
ZMK 9841.245465
ZMW 28.500991
ZWL 352.050616
  • MDAX

    -44.7700

    25531.97

    -0.18%

  • DAX

    -80.7300

    18437.3

    -0.44%

  • SDAX

    -117.6500

    14506.73

    -0.81%

  • Euro STOXX 50

    -56.3700

    4891.46

    -1.15%

  • Goldpreis

    -5.9000

    2461.9

    -0.24%

  • TecDAX

    -26.7800

    3348.53

    -0.8%

  • EUR/USD

    0.0039

    1.0942

    +0.36%

Koalition streitet über Kurs bei Entlastungen der Verbraucher
Koalition streitet über Kurs bei Entlastungen der Verbraucher / Foto: PHILIPPE HUGUEN - AFP/Archiv

Koalition streitet über Kurs bei Entlastungen der Verbraucher

Die Frage des richtigen Vorgehens bei der Entlastung der Verbraucher angesichts hoher Energiepreise sorgt für Unruhe in der Koalition. SPD-Chefin Saskia Esken bringt Tempolimits, Fahrverbote und Preisdeckel gegen die hohen Spritkosten ins Spiel, die FDP hält dagegen. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) sieht aktuell ohnehin kaum noch Spielräume: "Im Bundeshaushalt 2022 gibt es keine Reserven."

Textgröße:

Esken griff im "Tagesspiegel" vom Samstag die Mineralölwirtschaft scharf an. Den Konzernen wird vorgeworfen, die Preise für Benzin und Diesel künstlich hoch zu halten, obwohl seit 1. Juni der sogenannte Tankrabatt gilt, eine befristete Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe.

Dass die Firmen die Steuersenkung nicht vollständig an die Verbraucher weitergeben würden, "das stinkt zum Himmel", sagte Esken. Sie forderte ein Einschreiten des Kartellamts. Wenn die Spritpreise so hoch blieben, seien aber auch schärfere Maßnahmen nicht ausgeschlossen, betonte sie.

Die SPD-Chefin verwies hier auf das Energiesicherungsgesetz aus dem Jahr 1975, das damals als Reaktion auf die Ölkrise beschlossen und von der Ampel-Koalition im Mai novelliert wurde. "Es erlaubt der Regierung, befristete Maßnahmen anzuordnen wie Sonntagsfahrverbote - die Älteren erinnern sich - oder ein befristetes Tempolimit", sagte Esken. "Aber auch Preisdeckel oder - im äußersten Fall, Unternehmen in kritischen Infrastrukturen der Energieversorgung zeitlich befristet unter Treuhandverwaltung zu stellen."

Von der FDP kam umgehend eines Absage. "Ich glaube nicht, dass wir jetzt Symbolmaßnahmen wie ein befristetes Tempolimit oder Fahrverbote diskutieren sollten", sagte FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Richtig hingegen ist, dass Bundeswirtschaftsminister und Kartellamt den Mineralölkonzernen jetzt ganz genau auf die Finger schauen müssen, damit der Tankrabatt auch tatsächlich bei den Menschen ankommt."

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch forderte Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) auf, die Mineralölkonzerne "zum Spritgipfel" zu laden und die Preise ab sofort streng zu kontrollieren. "Statt Eskens Vorschlag eines Fahrverbots, das die Bürger trifft, brauchen wir zeitweise staatliche Höchstpreise an den Zapfsäulen - mindestens für die Zeit der Steuersenkung", sagte Bartsch dem RND.

Bundesfinanzminister Lindner lehnte es ab, noch vor der Sommerpause weitere finanzielle Entlastungen festzuzurren. Es gebe "finanziell und rechtlich wenig Spielraum dafür, wenn wir nicht woanders sparen", sagte er dem Portal "t-online.de". "An den Freien Demokraten scheitert eine Entlastung nie", betonte Lindner. Aber der Bund sei seiner finanziellen Grenze angekommen: "Im Bundeshaushalt 2022 gibt es keine Reserven."

Er rate dazu, die bisherigen Maßnahmen erst einmal "wirken zu lassen", sagte Lindner. "Für das kommende Jahr dann empfehle ich neue Maßnahmen." Er verwies hier auf seinen schon früher gemachten Vorschlag, die sogenannte kalte Progression in der Einkommensteuer abzumildern.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zeigte sich überzeugt, dass viele der beschlossenen Entlastungen "in diesem Sommer bei den Bürgerinnen und Bürgern ankommen". Klar sei aber auch, "dass wir neue Antworten finden müssen, wenn die Preise dauerhaft hoch bleiben", sagte er der "Welt am Sonntag". Gleichwohl solle nicht so getan werden, "als könne der Staat alles für alle ausgleichen".

Die unter anderem von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) vorgeschlagene Senkung der Mehrwertsteuer auf Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte sieht Heil skeptisch. Die Idee sei sympathisch - "aber ich bin mir nicht sicher, ob solche Maßnahmen zielgenau bei den Verbrauchern ankommen".

(T.Burkhard--BBZ)