Berliner Boersenzeitung - Nordirlands Regierungschef tritt im Streit um Brexit-Regeln zurück

EUR -
AED 3.974286
AFN 79.827681
ALL 103.641408
AMD 439.601792
ANG 1.950219
AOA 899.828371
ARS 906.696106
AUD 1.651345
AWG 1.947915
AZN 1.842278
BAM 1.959802
BBD 2.184862
BDT 118.76253
BGN 1.956063
BHD 0.407809
BIF 3099.349072
BMD 1.082175
BND 1.454971
BOB 7.477339
BRL 5.342047
BSD 1.08211
BTN 89.792399
BWP 14.813251
BYN 3.540731
BYR 21210.629122
BZD 2.181295
CAD 1.460341
CDF 2986.803036
CHF 0.951573
CLF 0.03803
CLP 1049.363659
CNY 7.779707
COP 4247.753134
CRC 555.539624
CUC 1.082175
CUP 28.677636
CVE 110.760249
CZK 25.31911
DJF 192.323934
DKK 7.45427
DOP 63.577869
DZD 145.371352
EGP 33.437905
ERN 16.232624
ETB 61.326572
FJD 2.448959
FKP 0.856051
GBP 0.856173
GEL 2.862341
GGP 0.856051
GHS 13.524868
GIP 0.856051
GMD 73.264454
GNF 9322.936899
GTQ 8.440392
GYD 226.574792
HKD 8.463555
HNL 26.842332
HRK 7.607793
HTG 143.382808
HUF 387.297428
IDR 16943.613274
ILS 3.981446
IMP 0.856051
INR 89.753372
IQD 1417.649191
IRR 45483.813101
ISK 148.896189
JEP 0.856051
JMD 169.42913
JOD 0.767284
JPY 162.773717
KES 157.997469
KGS 96.779247
KHR 4417.438121
KMF 492.718451
KPW 974.006485
KRW 1443.410352
KWD 0.333017
KYD 0.901741
KZT 487.955493
LAK 22601.223799
LBP 96895.881894
LKR 337.128464
LRD 206.261605
LSL 20.518714
LTL 3.195381
LVL 0.654597
LYD 5.2431
MAD 10.906161
MDL 19.412823
MGA 4916.321349
MKD 61.631832
MMK 2272.440647
MNT 3692.303519
MOP 8.718485
MRU 43.016645
MUR 49.531516
MVR 16.663737
MWK 1821.300494
MXN 18.450978
MYR 5.185757
MZN 68.71531
NAD 20.518019
NGN 1739.055683
NIO 39.830628
NOK 11.33568
NPR 143.667718
NZD 1.750456
OMR 0.41656
PAB 1.08213
PEN 4.111166
PGK 4.041904
PHP 60.515767
PKR 302.470491
PLN 4.317283
PYG 7895.269178
QAR 3.939655
RON 4.976703
RSD 117.198427
RUB 99.565482
RWF 1377.608718
SAR 4.058253
SBD 9.210667
SCR 14.549336
SDG 650.387345
SEK 11.211165
SGD 1.454275
SHP 1.367328
SLE 24.456547
SLL 21372.955216
SOS 618.482756
SRD 38.629333
STD 22398.836671
SVC 9.468336
SYP 14070.626004
SZL 20.518255
THB 38.821965
TJS 11.854728
TMT 3.787612
TND 3.38396
TOP 2.556692
TRY 33.578479
TTD 7.350078
TWD 34.027939
TZS 2754.135629
UAH 41.806548
UGX 4212.602734
USD 1.082175
UYU 42.306396
UZS 13527.186875
VEF 3917680.77754
VES 39.228581
VND 26551.162526
VUV 130.031641
WST 2.971086
XAF 657.299299
XAG 0.047249
XAU 0.000534
XCD 2.924632
XDR 0.816868
XOF 656.336463
XPF 119.331742
YER 269.272153
ZAR 20.471823
ZMK 9740.874738
ZMW 24.699668
ZWL 348.459894
  • EUR/USD

    0.0005

    1.0828

    +0.05%

  • Euro STOXX 50

    15.0300

    4775.31

    +0.31%

  • SDAX

    5.3400

    13725.51

    +0.04%

  • DAX

    49.6900

    17118.12

    +0.29%

  • TecDAX

    -21.3700

    3339.51

    -0.64%

  • MDAX

    -44.1100

    25714.2

    -0.17%

  • Goldpreis

    2.7000

    2037

    +0.13%

Nordirlands Regierungschef tritt im Streit um Brexit-Regeln zurück
Nordirlands Regierungschef tritt im Streit um Brexit-Regeln zurück

Nordirlands Regierungschef tritt im Streit um Brexit-Regeln zurück

Der nordirische Regierungschef Paul Givan hat im Streit um die Brexit-Regeln für Nordirland seinen Rücktritt angekündigt. "Mit dem heutigen Tag geht das zu Ende, was das Privileg meines Lebens war", erklärte der Politiker der pro-britischen Democratic Unionist Party (DUP) am Donnerstag in Belfast. Nun muss auch die gleichberechtigte Vize-Regierungschefin Michelle O'Neill von der pro-irischen Partei Sinn Fein gemäß dem Karfreitagsabkommen von 1998, das drei Jahrzehnte des Bürgerkriegs beendet hatte, ihren Posten räumen.

Textgröße:

Sinn Fein und DUP hatten sich erst vor acht Monaten auf eine gemeinsame Koalitionsregierung in der britischen Provinz geeinigt. Das restliche Kabinett kann streng genommen im Amt bleiben, allerdings kann die Regionalregierung nach Givans Rücktritt keine grundlegenden Entscheidungen mehr treffen, auch nicht über ihren Haushalt.

Die Parteivorsitzende von Sinn Fein, Mary Lou McDonald, forderte vorgezogene Neuwahlen: "Wir können uns nicht monatelang ohne eine funktionierende Exekutive durchhangeln. Sinn Fein wird dies nicht zulassen." Die pro-irische Partei liegt derzeit in den Meinungsumfragen vorne.

Der britische Staatssekretär für Nordirland, Brandon Lewis, bezeichnete Givans Rücktritt als "äußerst enttäuschend" und rief ihn auf, seine Entscheidung zu überdenken. "Wir dürfen nicht zu einem Zustand des politischen Stillstands und der Unbeweglichkeit zurückkehren."

Givans Rücktritt war bereits erwartet worden, nachdem der DUP-Vorsitzende Jeffrey Donaldson im vergangenen Jahr gedroht hatte, die Koalitionsregierung der britischen Provinz im Streit um das Nordirland-Protokoll des Brexit-Abkommens platzen zu lassen.

Donaldson verteidigte die Entscheidung seines Parteikollegen am Donnerstag. Das Nordirland-Protokoll sei eine "existenzielle Bedrohung" für Nordirlands Platz im Vereinigten Königreich und schade der Wirtschaft, sagte er. "Ich denke, jetzt ist der Moment gekommen, an dem wir sagen: 'Genug'."

Givans Rückzug war ein erneuter Streit um Grenzkontrollen zwischen Nordirland und dem Rest Großbritanniens vorausgegangen. Am Mittwochabend hatte der Landwirtschaftsminister Edwin Poots von der DUP den Stopp der umstrittenen Zollkontrollen von britischen Importen angeordnet. Die irische Regierung und Sinn Fein hatten den Schritt kritisiert.

Das mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU in einem Handelsabkommen vereinbarte Nordirland-Protokoll sieht Grenzkontrollen zwischen der britischen Provinz Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs vor. So soll das Entstehen einer harten Grenze zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden. Auf diese Weise soll erneute Gewalt nach dem jahrzehntelangen Nordirland-Konflikt vermieden werden.

Die DUP argumentiert, die Regelung schade Unternehmen in Nordirland und treibe einen Keil zwischen die Provinz und den Rest des Vereinigten Königreichs.

Unterdessen gingen die Verhandlungen zwischen der britischen Regierung und der EU über eine Reform des Protokolls weiter. Die britische Außenministerin Liz Truss beriet sich am Donnerstag mit dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission, Maros Sefcovic.

Truss sprach im Anschluss von einer "guten Diskussion" und kündigte an, die Gespräche nächste Woche in London fortzusetzen. "Meine Priorität bleibt die Erhaltung des Friedens und der Stabilität in Nordirland", erklärte sie auf Twitter.

Ein Sprecher der EU-Kommission erklärte, das Grenzabkommen sei "die einzige Lösung", um das Karfreitagsabkommen von 1998 zu schützen.

(S.G.Stein--BBZ)