Berliner Boersenzeitung - Inflation in Deutschland im Januar kräftig auf 4,9 Prozent gestiegen

EUR -
AED 3.917574
AFN 76.742265
ALL 101.29178
AMD 420.105081
ANG 1.92121
AOA 892.804731
ARS 929.329717
AUD 1.657623
AWG 1.92001
AZN 1.816187
BAM 1.958154
BBD 2.152368
BDT 116.990655
BGN 1.955332
BHD 0.402084
BIF 3054.801347
BMD 1.066672
BND 1.45216
BOB 7.381875
BRL 5.578792
BSD 1.065972
BTN 88.986386
BWP 14.805801
BYN 3.488562
BYR 20906.779677
BZD 2.148763
CAD 1.463832
CDF 2992.016024
CHF 0.972162
CLF 0.037078
CLP 1023.088489
CNY 7.726016
CNH 7.73426
COP 4175.35057
CRC 535.34363
CUC 1.066672
CUP 28.266819
CVE 110.397728
CZK 25.241948
DJF 189.826444
DKK 7.461251
DOP 62.90563
DZD 143.564975
EGP 51.700554
ERN 16.000086
ETB 60.569521
FJD 2.425453
FKP 0.856284
GBP 0.861301
GEL 2.842664
GGP 0.856284
GHS 14.338238
GIP 0.856284
GMD 72.424532
GNF 9164.103676
GTQ 8.290968
GYD 223.028141
HKD 8.3558
HNL 26.317641
HRK 7.552212
HTG 141.410677
HUF 394.073061
IDR 17306.173547
ILS 4.013195
IMP 0.856284
INR 88.973868
IQD 1396.465843
IRR 44866.909047
ISK 150.529045
JEP 0.856284
JMD 166.139745
JOD 0.756058
JPY 165.078133
KES 140.182376
KGS 94.951448
KHR 4332.228833
KMF 493.415969
KPW 960.005563
KRW 1471.39991
KWD 0.32875
KYD 0.88836
KZT 475.647399
LAK 22730.114731
LBP 95459.974109
LKR 321.954059
LRD 206.081336
LSL 20.427026
LTL 3.149606
LVL 0.645219
LYD 5.201205
MAD 10.799184
MDL 19.091775
MGA 4699.650267
MKD 61.627851
MMK 2238.570388
MNT 3680.020261
MOP 8.60044
MRU 42.349126
MUR 49.632536
MVR 16.479962
MWK 1847.821588
MXN 18.165745
MYR 5.104038
MZN 67.733315
NAD 20.426585
NGN 1147.472663
NIO 39.237542
NOK 11.746518
NPR 142.378178
NZD 1.804815
OMR 0.410627
PAB 1.065982
PEN 3.977382
PGK 4.05087
PHP 61.324048
PKR 296.669678
PLN 4.304531
PYG 7886.407688
QAR 3.88322
RON 4.976031
RSD 117.150557
RUB 100.153469
RWF 1374.552589
SAR 4.001304
SBD 9.002898
SCR 15.048606
SDG 625.070171
SEK 11.63521
SGD 1.45205
SHP 1.347687
SLE 24.370588
SLL 22367.591482
SOS 609.603536
SRD 36.829027
STD 22077.965749
SVC 9.327126
SYP 2680.046881
SZL 20.493639
THB 39.434593
TJS 11.646102
TMT 3.74402
TND 3.361051
TOP 2.55356
TRY 34.783013
TTD 7.238635
TWD 34.819176
TZS 2752.014554
UAH 42.442327
UGX 4061.883497
USD 1.066672
UYU 40.929208
UZS 13535.273106
VEF 3864076.923726
VES 38.71666
VND 27147.346743
VUV 126.637525
WST 2.990532
XAF 656.746589
XAG 0.038311
XAU 0.000451
XCD 2.882736
XDR 0.809473
XOF 656.740425
XPF 119.331742
YER 267.041519
ZAR 20.358542
ZMK 9601.3306
ZMW 27.369649
ZWL 343.468088
  • Goldpreis

    -34.5000

    2379.3

    -1.45%

  • EUR/USD

    0.0006

    1.0667

    +0.06%

  • DAX

    -100.0400

    17737.36

    -0.56%

  • SDAX

    -99.6300

    13932.74

    -0.72%

  • MDAX

    -199.5800

    25989.86

    -0.77%

  • Euro STOXX 50

    -18.4800

    4918.09

    -0.38%

  • TecDAX

    -23.6400

    3187.2

    -0.74%

Inflation in Deutschland im Januar kräftig auf 4,9 Prozent gestiegen
Inflation in Deutschland im Januar kräftig auf 4,9 Prozent gestiegen

Inflation in Deutschland im Januar kräftig auf 4,9 Prozent gestiegen

Angetrieben durch die Energiepreise ist die Inflation in Deutschland im Januar erneut kräftig gestiegen: Verglichen mit dem Vorjahresmonat kletterten die Verbraucherpreise im ersten Monat des neuen Jahres um 4,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Damit bestätigten es seine erste Schätzung. Die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher hierzulande blicken einer Umfrage zufolge mit Sorge auf ihre Heizkostenabrechnung.

Textgröße:

Die Inflation schwächte sich im Januar zwar leicht ab - im Dezember hatte sie mit 5,3 Prozent den höchsten Wert seit fast 30 Jahren erreicht. "Sie bleibt aber auf einem hohen Stand", erklärte der Präsident des Statistischen Bundesamts, Georg Thiel. Verglichen mit dem Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im Januar um 0,4 Prozent.

Einen hohen Einfluss auf die Inflation haben laut Statistik weiterhin Lieferengpässe und Preissteigerungen bei Vorprodukten sowie die Energiepreise: Diese zogen binnen Jahresfrist um 20,5 Prozent an. Ohne den Einfluss der Energie hätte die Inflationsrate im Januar bei 3,2 Prozent gelegen.

Die Kraftstoffpreise erhöhten sich um 24,8 Prozent, leichtes Heizöl um 51,9 Prozent, Erdgas um 32,2 Prozent und Strom legte um 11,1 Prozent zu. Darauf hatten auch die höhere CO2-Abgabe sowie gestiegene Netzentgelte beim Strom einen Einfluss.

In einer Umfrage unter 1007 Erwachsenen im Auftrag des Portals Verivox sagten rund 80 Prozent der Befragten, dass sie sich "sehr" oder "ein wenig" Sorgen wegen der Heizkostenabrechnung machen. Demnach fordern 37 Prozent der Befragten einen staatlichen Heizkostenzuschuss unabhängig vom Einkommen. Die Regierung hatte Anfang Februar einen einmaligen Heizkostenzuschuss für Bedürftige auf den Weg gebracht. Das Geld ist für Wohngeld- und Bafög-Empfänger vorgesehen und soll im Sommer ausgezahlt werden.

Auch Nahrungsmittel wurden im Januar deutlich teurer, wie das Statistikamt weiter mitteilte - die Preise stiegen hier um 5,0 Prozent. Spürbar war das vor allem bei frischem Gemüse (plus 8,3 Prozent) sowie Molkereiprodukten und Butter (plus 6,3 Prozent).

Die Nettokaltmieten - ein großer Posten an den Konsumausgaben der privaten Haushalte - verteuerten sich um 1,4 Prozent und dämpften somit die Gesamtteuerung. Dagegen erhöhten sich einige Dienstleistungspreise deutlich, etwa die Wartung und Reparatur von Wohnungen und Wohnhäusern (plus 9,4 Prozent) sowie von Fahrzeugen (plus 4,9 Prozent).

Der wissenschaftliche Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung, Sebastian Dullien, warnte, beim Preis für Erdgas sei "bisher noch keine Entspannung abzusehen". Sollte es nicht zu einer "schnellen Entspannung im Ukraine-Konflikt und infolge zu einem Rückgang der Großhandelspreise für Gas" kommen, dürften auch auf Bestandskunden Preiserhöhungen zukommen.

Der Außenhandelsverband BGA erklärte, die hohe Inflation mache "sichtbar, was wir Unternehmer schon lange kritisieren: Die Steuern und Abgaben auf Energie in Deutschland sind viel zu hoch". Der Verband forderte einen gemeinsamen europäischen Markt für Energiepreise. "Wenn Benzin und Strom in unseren Nachbarländern erheblich günstiger sind, dann sind das keine fairen Wettbewerbsbedingungen mehr in Europa."

(H.Schneide--BBZ)