Berliner Boersenzeitung - Regierung bringt weitere Steuererleichterungen auf den Weg

EUR -
AED 3.914496
AFN 76.682133
ALL 101.212412
AMD 419.775902
ANG 1.919704
AOA 892.10553
ARS 928.59708
AUD 1.655277
AWG 1.918506
AZN 1.811028
BAM 1.95662
BBD 2.150681
BDT 116.898985
BGN 1.953989
BHD 0.401753
BIF 3052.407714
BMD 1.065837
BND 1.451022
BOB 7.376091
BRL 5.550668
BSD 1.065136
BTN 88.916659
BWP 14.794199
BYN 3.485828
BYR 20890.397875
BZD 2.14708
CAD 1.462909
CDF 2989.671415
CHF 0.970662
CLF 0.037053
CLP 1022.414558
CNY 7.720602
CNH 7.729186
COP 4172.078915
CRC 534.924154
CUC 1.065837
CUP 28.244671
CVE 110.311225
CZK 25.27061
DJF 189.677703
DKK 7.461517
DOP 62.856339
DZD 143.471222
EGP 51.317049
ERN 15.987549
ETB 60.522061
FJD 2.423553
FKP 0.855613
GBP 0.862151
GEL 2.840432
GGP 0.855613
GHS 14.327004
GIP 0.855613
GMD 72.381485
GNF 9156.923014
GTQ 8.284472
GYD 222.853384
HKD 8.352162
HNL 26.297019
HRK 7.546294
HTG 141.299873
HUF 394.800811
IDR 17315.26208
ILS 3.999328
IMP 0.855613
INR 88.841214
IQD 1395.371622
IRR 44831.754175
ISK 150.493874
JEP 0.855613
JMD 166.009564
JOD 0.755465
JPY 164.901446
KES 142.822018
KGS 94.877048
KHR 4328.834254
KMF 493.029366
KPW 959.253337
KRW 1470.40158
KWD 0.328481
KYD 0.887664
KZT 475.274699
LAK 22712.30423
LBP 95385.175102
LKR 321.701787
LRD 205.921379
LSL 20.410508
LTL 3.147138
LVL 0.644714
LYD 5.197129
MAD 10.790722
MDL 19.076815
MGA 4695.96779
MKD 61.573401
MMK 2236.816325
MNT 3677.136729
MOP 8.593701
MRU 42.316187
MUR 49.592986
MVR 16.467446
MWK 1846.373701
MXN 18.186519
MYR 5.097361
MZN 67.677741
NAD 20.410443
NGN 1146.57352
NIO 39.206797
NOK 11.744406
NPR 142.266615
NZD 1.804259
OMR 0.410305
PAB 1.065146
PEN 3.974265
PGK 4.047696
PHP 61.279152
PKR 296.437219
PLN 4.318016
PYG 7880.228182
QAR 3.880177
RON 4.974898
RSD 117.159993
RUB 100.078405
RWF 1373.475539
SAR 3.997887
SBD 8.995843
SCR 14.750641
SDG 624.58032
SEK 11.623706
SGD 1.451664
SHP 1.346631
SLE 24.351492
SLL 22350.065041
SOS 609.12467
SRD 36.80016
STD 22060.666249
SVC 9.319818
SYP 2677.946893
SZL 20.477581
THB 39.422057
TJS 11.636976
TMT 3.741087
TND 3.358468
TOP 2.55156
TRY 34.735296
TTD 7.232963
TWD 34.787852
TZS 2760.517139
UAH 42.409071
UGX 4058.700751
USD 1.065837
UYU 40.897137
UZS 13524.667353
VEF 3861049.171852
VES 38.686323
VND 27130.871322
VUV 126.538296
WST 2.988189
XAF 656.231986
XAG 0.038291
XAU 0.000452
XCD 2.880477
XDR 0.808839
XOF 656.225827
XPF 119.331742
YER 266.832562
ZAR 20.359451
ZMK 9593.814139
ZMW 27.348203
ZWL 343.198959
  • MDAX

    305.2600

    26295.12

    +1.16%

  • Euro STOXX 50

    13.5100

    4931.6

    +0.27%

  • DAX

    88.9500

    17826.31

    +0.5%

  • TecDAX

    19.9700

    3207.17

    +0.62%

  • SDAX

    98.9800

    14031.72

    +0.71%

  • Goldpreis

    -55.7000

    2358.1

    -2.36%

  • EUR/USD

    -0.0022

    1.0639

    -0.21%

Regierung bringt weitere Steuererleichterungen auf den Weg
Regierung bringt weitere Steuererleichterungen auf den Weg

Regierung bringt weitere Steuererleichterungen auf den Weg

Das Bundeskabinett hat wegen der anhaltenden Belastungen durch die Corona-Pandemie weitere Steuererleichterungen für Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger auf den Weg gebracht. Damit solle "ein Beitrag zur Stabilisierung der wirtschaftlichen Erholung" geleistet werden, sagte Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) am Mittwoch in Berlin. Erreicht werden solle damit "die breite Mitte der Gesellschaft", sagte Linder und verwies auf die Homeoffice-Pauschale, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer entlaste.

Textgröße:

"Zudem erreichen wir durch die Veränderung bei den Abschreibungen, dass wir uns gewissermaßen aus der pandemiebedingten Rezession herausinvestieren", sagte Lindner. Hintergrund ist, dass Unternehmen durch bessere Möglichkeiten bei Verlustrechnungen und Abschreibungen zusätzliche Investitionsanreize bekommen sollen.

Mit dem vom Kabinett beschlossenen Entwurf zum vierten Corona-Steuerhilfegesetz würden außerdem Beiträge dazu geleistet, "die besonderen Leistungen von Pflegenden zu würdigen", führte Lindner weiter aus. Die Steuerfreiheit von 3000 Euro Pflegebonus sei "ausdrücklich" in dem Gesetz vorgesehen, betonte der Finanzminister.

Im Einzelnen sieht der Gesetzesentwurf, dem vor Inkrafttreten als nächstes nun der Bundestag zustimmen muss, die Verlängerung der bestehende Regelung zur Homeoffice-Pauschale bis zum 31. Dezember 2022 vor. Bei der Homeoffice-Pauschale können fünf Euro pro Tag abgesetzt werden, wenn Arbeitnehmer oder Selbständige zu Hause arbeiten. Die Obergrenze pro Jahr liegt bei 600 Euro.

Außerdem können laut dem Regierungsentwurf Arbeitgeber Zuwendungen bis zu einer Höhe von 3000 Euro steuerfrei an Beschäftigte in Pflegeberufen zahlen. Dieser Pflegebonus muss bis zum 31. Dezember 2022 ausgezahlt werden. In der Grundsicherung für Arbeitssuchende wird er nicht angerechnet.

Die Frist zur Abgabe von Steuererklärungen 2020 in beratenen Fällen wird um weitere drei Monate verlängert, wie das Finanzministerium weiter ausführte. "Hieran anknüpfend werden auch die Erklärungsfristen für 2021 und 2022 - auch für nicht beratene Steuerpflichtige - verlängert", erläuterte Lindners Ministerium.

Zudem wird die Steuerfreiheit von Zuschüssen zum Kurzarbeitergeld um sechs Monate bis Ende Juni 2022 verlängert. Länger gelten soll auch die erweiterte Verlustverrechnung, und zwar bis Ende 2023. So sollen Unternehmen auch weiterhin ihre coronabedingten Verluste besser mit Gewinnen aus den Vorjahren verrechnen können. Betriebsverluste der Jahre 2022 und 2023 können bis zu einer Höhe von zehn Millionen Euro auf die zwei unmittelbar vorangegangenen Jahre zurückgetragen und mit Gewinnen in dieser Höhe verrechnet werden.

Ebenso sollen für 2022 verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten für betriebliche Investitionen gelten. Das soll Unternehmen motivieren, bereits jetzt zu investieren und Anschaffungen nicht aufzuschieben.

Kritik an der Bundesregierung kam aus den Reihen der Opposition. Die finanzpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Antje Tillmann, bemängelte, der Regierungsentwurf hätte früher kommen und weitergehende Maßnahmen enthalten müssen. "Aufgrund der starken Inflation müssen wir Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen schnell entlasten", erklärte sie.

Der zuständige Berichterstatter der Unionsfraktion, Fritz Güntzler, kritisierte, die steuerfreie Auszahlung eines Corona-Pflegebonus greife zu kurz. "Auch Erzieherinnen und Erzieher im Notbetrieb, Bedienstete im Gesundheitsamt bei der Kontaktnachverfolgung oder Steuerberaterinnen und Steuerberater bei den Corona-Hilfsanträgen sind während der Corona-Krise über sich hinausgewachsen und verdienen Anerkennung seitens der Bundesregierung", erklärte er. Zudem solle die Homeoffice-Pauschale nicht nur um ein Jahr verlängert, sondern dauerhaft gewährt werden.

Der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion, Christian Görke, forderte, angesichts der steigenden Inflation seien Entlastungen für Geringverdiener und Mittelschicht überfällig. "Von den 2,6 Milliarden Euro Entlastung entfallen rund 1,6 Milliarden Euro auf Unternehmen", kritisierte er.

(T.Burkhard--BBZ)