Berliner Boersenzeitung - Zunehmend Kritik an Menschenrechtslage vor Olympischen Winterspielen in China

EUR -
AED 3.974286
AFN 79.827681
ALL 103.641408
AMD 439.601792
ANG 1.950219
AOA 899.828371
ARS 906.696106
AUD 1.651345
AWG 1.947915
AZN 1.842278
BAM 1.959802
BBD 2.184862
BDT 118.76253
BGN 1.956063
BHD 0.407809
BIF 3099.349072
BMD 1.082175
BND 1.454971
BOB 7.477339
BRL 5.342047
BSD 1.08211
BTN 89.792399
BWP 14.813251
BYN 3.540731
BYR 21210.629122
BZD 2.181295
CAD 1.460341
CDF 2986.803036
CHF 0.951573
CLF 0.03803
CLP 1049.363659
CNY 7.779707
COP 4247.753134
CRC 555.539624
CUC 1.082175
CUP 28.677636
CVE 110.760249
CZK 25.31911
DJF 192.323934
DKK 7.45427
DOP 63.577869
DZD 145.371352
EGP 33.437905
ERN 16.232624
ETB 61.326572
FJD 2.448959
FKP 0.856051
GBP 0.856173
GEL 2.862341
GGP 0.856051
GHS 13.524868
GIP 0.856051
GMD 73.264454
GNF 9322.936899
GTQ 8.440392
GYD 226.574792
HKD 8.463555
HNL 26.842332
HRK 7.607793
HTG 143.382808
HUF 387.297428
IDR 16943.613274
ILS 3.981446
IMP 0.856051
INR 89.753372
IQD 1417.649191
IRR 45483.813101
ISK 148.896189
JEP 0.856051
JMD 169.42913
JOD 0.767284
JPY 162.773717
KES 157.997469
KGS 96.779247
KHR 4417.438121
KMF 492.718451
KPW 974.006485
KRW 1443.410352
KWD 0.333017
KYD 0.901741
KZT 487.955493
LAK 22601.223799
LBP 96895.881894
LKR 337.128464
LRD 206.261605
LSL 20.518714
LTL 3.195381
LVL 0.654597
LYD 5.2431
MAD 10.906161
MDL 19.412823
MGA 4916.321349
MKD 61.631832
MMK 2272.440647
MNT 3692.303519
MOP 8.718485
MRU 43.016645
MUR 49.531516
MVR 16.663737
MWK 1821.300494
MXN 18.450978
MYR 5.185757
MZN 68.71531
NAD 20.518019
NGN 1739.055683
NIO 39.830628
NOK 11.33568
NPR 143.667718
NZD 1.750456
OMR 0.41656
PAB 1.08213
PEN 4.111166
PGK 4.041904
PHP 60.515767
PKR 302.470491
PLN 4.317283
PYG 7895.269178
QAR 3.939655
RON 4.976703
RSD 117.198427
RUB 99.565482
RWF 1377.608718
SAR 4.058253
SBD 9.210667
SCR 14.549336
SDG 650.387345
SEK 11.211165
SGD 1.454275
SHP 1.367328
SLE 24.456547
SLL 21372.955216
SOS 618.482756
SRD 38.629333
STD 22398.836671
SVC 9.468336
SYP 14070.626004
SZL 20.518255
THB 38.821965
TJS 11.854728
TMT 3.787612
TND 3.38396
TOP 2.556692
TRY 33.578479
TTD 7.350078
TWD 34.027939
TZS 2754.135629
UAH 41.806548
UGX 4212.602734
USD 1.082175
UYU 42.306396
UZS 13527.186875
VEF 3917680.77754
VES 39.228581
VND 26551.162526
VUV 130.031641
WST 2.971086
XAF 657.299299
XAG 0.047249
XAU 0.000534
XCD 2.924632
XDR 0.816868
XOF 656.336463
XPF 119.331742
YER 269.272153
ZAR 20.471823
ZMK 9740.874738
ZMW 24.699668
ZWL 348.459894
  • Euro STOXX 50

    15.0300

    4775.31

    +0.31%

  • EUR/USD

    0.0007

    1.083

    +0.06%

  • MDAX

    -44.1100

    25714.2

    -0.17%

  • TecDAX

    -21.3700

    3339.51

    -0.64%

  • Goldpreis

    3.4000

    2037.7

    +0.17%

  • DAX

    49.6900

    17118.12

    +0.29%

  • SDAX

    5.3400

    13725.51

    +0.04%

Zunehmend Kritik an Menschenrechtslage vor Olympischen Winterspielen in China
Zunehmend Kritik an Menschenrechtslage vor Olympischen Winterspielen in China

Zunehmend Kritik an Menschenrechtslage vor Olympischen Winterspielen in China

Kurz vor dem Start der Olympischen Winterspiele in China sind die Menschenrechtsverletzungen in dem Land wieder verstärkt in den Fokus gerückt. Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) erneuerte ihre Kritik an Peking. Sie mache sich "große Sorgen über die Lage der Menschenrechte in China", sagte die Ministerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte das Internationale Olympische Komitee (IOC) zur Kritik an den Menschenrechtsverletzungen in China auf.

Textgröße:

Die Olympischen Winterspiele in Peking beginnen am Freitag und dauern bis zum 20. Februar. Die USA und andere westliche Länder wie Großbritannien, Kanada, Australien und Dänemark haben wegen der Menschenrechtsverletzungen einen diplomatischen Boykott des Sportereignisses angekündigt. Die Bundesregierung schickt ebenfalls keine offiziellen Vertreter, spricht aber nicht explizit von diplomatischem Boykott.

"Ich mag Olympia und drücke unseren deutschen Sportlerinnen und Sportlern kräftig die Daumen", sagte Baerbock den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Missachtung von Menschenrechten in dem Land könne "ein solches Sportfest" jedoch "nicht überdecken."

Baerbock wies darauf hin, dass sie mit der für Sport zuständigen Innenministerin Nancy Faeser (SPD) vereinbart habe, nicht zu den Olympischen Spielen nach Peking zu reisen. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erteilte einem Besuch der Spiele in Peking eine Absage, er habe "keine Reisepläne", sagte er am Mittwochabend im ZDF.

"Über Menschenrechte und andere sehr problematische Fragen diskutieren wir mit China auf politischer Ebene", sagte Baerbock. Prinzipiell sollten sportliche Großereignisse wie Olympische Spiele oder Fußballweltmeisterschaften an die Einhaltung zentraler Kriterien wie Pressefreiheit, Menschenrechte und Arbeitsbedingungen geknüpft werden, forderte Baerbock. "Man kann große Sportfeste nur wirklich feiern, wenn andere Menschen dafür nicht mit ihrem Leben bezahlen müssen."

Auch Faeser verwies darauf, dass bei den Winterspielen nicht nur auf den Sport geblickt werde, "sondern auch auf die Lage der Menschenrechte und insbesondere die Meinungsfreiheit" in China. Die SPD-Politikerin erklärte: "Die Welt schaut in diesen Tagen noch stärker als sonst nach China."

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte das IOC auf, seiner "menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht" nachzukommen. Das Komitee habe bislang "beide Augen vor der Tatsache verschlossen, dass sich Chinas Menschenrechtsbilanz seit den Sommerspielen 2008 dramatisch verschlechtert hat", sagte die Amnesty-Expertin für Sport und Menschenrechte in der Schweiz, Lisa Salza.

Der China-Experte bei Amnesty Deutschland, Dirk Pleiter, nannte die Hoffnung, dass die Spiele einen positiven Einfluss auf die Menschenrechtslage in China haben könnten, "bestenfalls naiv".

IOC-Präsident Thomas Bach erklärte derweil, die Spiele würden "das Ausmaß des Wintersports" in China "für immer verändern". China hatte zuvor erklärt, es wolle mit den Spielen die Begeisterung für den Wintersport im eigenen Land stärken. Er betonte zudem, dass das IOC eine Untersuchung der von der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai erhobenen Vergewaltigungsvorwürfe gegen einen chinesischen Politiker unterstütze. Falls Peng eine solche Untersuchung fordere, stehe das IOC hinter ihr.

Der russische Präsident Wladimir Putin, der als Gast an der Eröffnungsfeier teilnehmen wird, kritisierte unterdessen die Doping-Sanktionen gegen sein Land. In einem Interview mit chinesischen Medien sagte Putin: "Wir sind gegen die Politisierung des Sports und gegen Versuche, ihn als Druckmittel, unlauteren Wettbewerb oder Diskriminierung einzusetzen". Russland wurde beschuldigt, unter anderem bei den Heim-Winterspielen 2014 in Sotschi ein staatlich unterstütztes Dopingprogramm eingesetzt zu haben.

Einen Tag vor dem Beginn der Spiele erreichte das Olympische Feuer unterdessen die chinesische Mauer. Bei eisigen Temperaturen erklommen die Fackelläufer am Donnerstagmorgen in dem Ort Badaling die Stufen des historische Bauwerks. Unter ihnen war auch der aus Hongkong stammende Schauspielstar Jackie Chan. Er sei "sehr stolz", das Olympische Feuer bereits ein zweites Mal tragen zu dürfen, sagte Chan.

Die Spiele finden unter strikten Corona-Beschränkungen statt. Alle Teilnehmer - neben den fast 2900 Sportlern auch zehntausende Angestellte, Freiwillige und Journalisten - dürfen sich ausschließlich in einer "Olympia-Blase" aufhalten, die von der Außenwelt abgeschirmt ist. Trotzdem wurden nach Angaben der Organisatoren innerhalb dieser "Blase" mittlerweile fast 300 Corona-Fälle festgestellt.

(F.Schuster--BBZ)