Berliner Boersenzeitung - Anklage gegen Münchner Arzt wegen Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe erhoben

EUR -
AED 3.979511
AFN 79.238928
ALL 103.851019
AMD 439.315824
ANG 1.950158
AOA 897.680247
ARS 911.911808
AUD 1.663124
AWG 1.950268
AZN 1.840054
BAM 1.956743
BBD 2.184853
BDT 118.757246
BGN 1.955528
BHD 0.408352
BIF 3091.818927
BMD 1.083482
BND 1.456916
BOB 7.477674
BRL 5.38361
BSD 1.082132
BTN 89.719077
BWP 14.935337
BYN 3.541567
BYR 21236.252796
BZD 2.181151
CAD 1.470681
CDF 3001.245641
CHF 0.951731
CLF 0.038447
CLP 1060.881167
CNY 7.795976
COP 4252.602962
CRC 556.47338
CUC 1.083482
CUP 28.712281
CVE 110.319197
CZK 25.29384
DJF 192.694666
DKK 7.454131
DOP 63.501196
DZD 145.563671
EGP 33.480686
ERN 16.252234
ETB 61.395462
FJD 2.464218
FKP 0.855345
GBP 0.855653
GEL 2.882341
GGP 0.855345
GHS 13.634698
GIP 0.855345
GMD 73.572754
GNF 9299.654499
GTQ 8.445149
GYD 226.39122
HKD 8.480313
HNL 26.721127
HRK 7.616983
HTG 143.811978
HUF 393.555409
IDR 17051.085771
ILS 3.898417
IMP 0.855345
INR 89.830704
IQD 1417.483288
IRR 45552.304208
ISK 149.314338
JEP 0.855345
JMD 169.011471
JOD 0.768226
JPY 162.421569
KES 157.648342
KGS 96.895816
KHR 4405.204816
KMF 492.279953
KPW 975.192137
KRW 1444.655661
KWD 0.333344
KYD 0.901726
KZT 487.40045
LAK 22585.179986
LBP 96909.353189
LKR 335.668709
LRD 206.73461
LSL 20.672966
LTL 3.199242
LVL 0.655388
LYD 5.23057
MAD 10.97109
MDL 19.279251
MGA 4899.406946
MKD 61.645285
MMK 2272.416377
MNT 3681.860701
MOP 8.722805
MRU 43.263905
MUR 49.569305
MVR 16.690082
MWK 1821.494851
MXN 18.507362
MYR 5.159547
MZN 68.802738
NAD 20.67278
NGN 1766.79105
NIO 39.829935
NOK 11.469462
NPR 143.550522
NZD 1.775892
OMR 0.417098
PAB 1.082132
PEN 4.099976
PGK 4.125027
PHP 60.875992
PKR 302.035982
PLN 4.32239
PYG 7895.879031
QAR 3.944413
RON 4.96776
RSD 117.186173
RUB 99.734844
RWF 1380.965685
SAR 4.063446
SBD 9.182713
SCR 15.624591
SDG 651.172485
SEK 11.201015
SGD 1.456953
SHP 1.374127
SLE 24.647115
SLL 21398.775561
SOS 619.207594
SRD 38.279144
STD 22425.895768
SVC 9.468477
SYP 14087.392111
SZL 20.838237
THB 38.911638
TJS 11.876054
TMT 3.803023
TND 3.380194
TOP 2.56861
TRY 33.830327
TTD 7.346474
TWD 34.300336
TZS 2757.216496
UAH 41.286383
UGX 4263.094343
USD 1.083482
UYU 42.281162
UZS 13509.512171
VEF 3905134.266798
VES 39.033034
VND 26699.71222
VUV 130.239777
WST 2.970178
XAF 656.273352
XAG 0.048149
XAU 0.000532
XCD 2.928165
XDR 0.815301
XOF 656.279412
XPF 119.331742
YER 271.249626
ZAR 20.860323
ZMK 9752.679601
ZMW 25.131114
ZWL 348.880854
  • DAX

    80.1000

    17681.32

    +0.45%

  • SDAX

    38.7100

    13807.42

    +0.28%

  • MDAX

    25.6800

    25911.43

    +0.1%

  • TecDAX

    8.6400

    3397.95

    +0.25%

  • Goldpreis

    2.2000

    2044.9

    +0.11%

  • Euro STOXX 50

    6.3300

    4890.1

    +0.13%

  • EUR/USD

    0.0006

    1.0848

    +0.06%

Anklage gegen Münchner Arzt wegen Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe erhoben
Anklage gegen Münchner Arzt wegen Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe erhoben

Anklage gegen Münchner Arzt wegen Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe erhoben

Die bei der Nürnberger Generalstaatsanwaltschaft ansässige bayerische Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen hat wegen Abrechnungsbetrugs in Höhe von mehr als drei Millionen Euro Anklage gegen einen Münchner Arzt erhoben. Der Mediziner soll in 25 Quartalsabrechnungen in den Jahren 2014 bis 2020 tatsächlich nicht erbrachte ärztliche Leistungen abgerechnet haben, wie die Behörde am Freitag mitteilte.

Textgröße:

So soll er bei gesetzlich versicherten Patienten, obwohl diese nur einmal – häufig wegen einer Notfallbehandlung - in seiner Praxis gewesen seien, in den vorherigen und auf die Behandlung folgenden Quartalen weitere fiktive Leistungen abgerechnet haben.

Dafür soll er laut Anklagebehörde persönlich die Versichertenkarten der Patienten eingelesen und hierbei die Karte auch für zurückliegende und für in der Zukunft liegende Quartale erfasst haben. Für diesen Schritt soll er das Datum am Computer jeweils verstellt haben.

Auch für eigene Praxismitarbeiter, deren Angehörige und weitere Patienten soll der Angeschuldigte nicht erbrachte Leistungen für Zeiträume abgerechnet haben, in denen diese bei ihm gar nicht in Behandlung waren.

Ausgangspunkt der Ermittlungen war den Angaben zufolge eine Anzeige einer gesetzlichen Krankenversicherung. Dort waren einer Kundenberaterin Auffälligkeiten im Abrechnungsverhalten des Arztes aufgefallen.

Insbesondere soll dieser wegen eines angeblich nicht funktionierenden Kartenlesegeräts wiederholt Ersatzbehandlungsscheine angefordert haben. Durch diese können im Einzelfall tatsächlich erbrachte Leistungen auch dann abgerechnet werden, wenn die Versichertenkarte nicht eingelesen werden konnte.

Die umfangreichen Ermittlungen hätten dann zu der Entscheidung geführt, gegen den Arzt Anklage zu erheben. Durch die Anforderung der Ersatzbehandlungsscheine soll er sichergestellt haben, dass die Patienten tatsächlich bei der jeweiligen Krankenkasse noch versichert sind.

Im Ermittlungsverfahren zeigte sich der Arzt demnach überwiegend geständig. Über die Zulassung der Anklage und die Eröffnung des Hauptverfahrens muss nun das Landgericht München I entscheiden.

(Y.Yildiz--BBZ)