Berliner Boersenzeitung - Lauterbach hält Lockerungen der Corona-Maßnahmen "deutlich vor Ostern" für möglich

EUR -
AED 3.982855
AFN 78.614354
ALL 103.718911
AMD 440.407105
ANG 1.953726
AOA 901.1026
ARS 911.940346
AUD 1.656711
AWG 1.951846
AZN 1.844173
BAM 1.952746
BBD 2.188777
BDT 118.973915
BGN 1.955529
BHD 0.408718
BIF 3107.772816
BMD 1.084359
BND 1.456282
BOB 7.507189
BRL 5.350117
BSD 1.084005
BTN 89.801415
BWP 14.911265
BYN 3.547553
BYR 21253.435869
BZD 2.184992
CAD 1.467517
CDF 3003.67429
CHF 0.953428
CLF 0.03857
CLP 1064.276484
CNY 7.80565
COP 4263.385017
CRC 557.722533
CUC 1.084359
CUP 28.735513
CVE 110.604634
CZK 25.328678
DJF 192.712184
DKK 7.455405
DOP 63.678969
DZD 145.994872
EGP 33.509728
ERN 16.265385
ETB 61.499359
FJD 2.454445
FKP 0.85511
GBP 0.855245
GEL 2.884612
GGP 0.85511
GHS 13.635836
GIP 0.85511
GMD 73.620742
GNF 9322.770125
GTQ 8.460689
GYD 226.80317
HKD 8.484518
HNL 26.859809
HRK 7.623147
HTG 143.904921
HUF 391.030461
IDR 16979.001234
ILS 3.912682
IMP 0.85511
INR 89.943293
IQD 1420.510255
IRR 45589.173857
ISK 149.326765
JEP 0.85511
JMD 168.988675
JOD 0.768777
JPY 163.213386
KES 158.316366
KGS 96.974029
KHR 4424.184372
KMF 492.244605
KPW 975.917039
KRW 1443.704243
KWD 0.333647
KYD 0.903362
KZT 487.926594
LAK 22630.57214
LBP 97266.999522
LKR 336.659466
LRD 206.899849
LSL 20.6892
LTL 3.20183
LVL 0.655918
LYD 5.248604
MAD 10.91293
MDL 19.295642
MGA 4928.411228
MKD 61.606988
MMK 2276.444981
MNT 3689.831885
MOP 8.737054
MRU 43.298338
MUR 49.562695
MVR 16.694621
MWK 1824.975788
MXN 18.509902
MYR 5.160492
MZN 68.858812
NAD 20.689385
NGN 1712.289514
NIO 39.872134
NOK 11.423933
NPR 143.681945
NZD 1.757185
OMR 0.417402
PAB 1.08396
PEN 4.121595
PGK 4.038966
PHP 60.820634
PKR 303.081497
PLN 4.307185
PYG 7892.328221
QAR 3.947611
RON 4.968097
RSD 117.21269
RUB 99.815283
RWF 1400.449614
SAR 4.066694
SBD 9.190143
SCR 14.635796
SDG 651.699919
SEK 11.179123
SGD 1.457498
SHP 1.375238
SLE 24.405153
SLL 21416.090075
SOS 619.703898
SRD 38.281109
STD 22444.041427
SVC 9.484728
SYP 14098.617439
SZL 20.68984
THB 38.919744
TJS 11.880725
TMT 3.8061
TND 3.382929
TOP 2.561853
TRY 33.777132
TTD 7.358423
TWD 34.254592
TZS 2765.115945
UAH 41.498571
UGX 4262.333358
USD 1.084359
UYU 42.361789
UZS 13587.018265
VEF 3905976.95019
VES 39.064617
VND 26713.183297
VUV 130.086467
WST 2.952779
XAF 654.914541
XAG 0.048329
XAU 0.000534
XCD 2.930534
XDR 0.8168
XOF 654.376525
XPF 119.331742
YER 271.468859
ZAR 20.703018
ZMK 9760.533221
ZMW 25.149432
ZWL 349.163147
  • EUR/USD

    -0.0003

    1.0845

    -0.03%

  • Euro STOXX 50

    21.4500

    4885.74

    +0.44%

  • DAX

    133.2600

    17556.49

    +0.76%

  • SDAX

    143.5100

    13884.12

    +1.03%

  • MDAX

    179.0300

    25964.82

    +0.69%

  • TecDAX

    26.6400

    3427.32

    +0.78%

  • Goldpreis

    -5.5000

    2038.6

    -0.27%

Lauterbach hält Lockerungen der Corona-Maßnahmen "deutlich vor Ostern" für möglich
Lauterbach hält Lockerungen der Corona-Maßnahmen "deutlich vor Ostern" für möglich

Lauterbach hält Lockerungen der Corona-Maßnahmen "deutlich vor Ostern" für möglich

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hält Lockerungen der Corona-Maßnahmen erst in einigen Wochen für möglich. Lauterbach sagte am Sonntag bei Bild TV: "Ich glaube, dass wir deutlich vor Ostern lockern werden." Davon sei er "fest überzeugt". Voraussetzung sei allerdings, dass Mitte Februar wie erwartet die Omikron-Welle ihren Höhepunkt erreicht. "Man darf das Fell des Bären nicht verteilen, bevor er erschossen ist", warnte Lauterbach.

Textgröße:

Der Gesundheitsminister konnte sich vorstellen, dass auf der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz über Lockerungen diskutiert wird. Ob es tatsächlich zu Lockerungen kommt, "hängt davon ab, wie wir dann stehen."

Zum jetzigen Zeitpunkt ist Lauterbach strikt gegen Lockerungen: Er halte es "für verrückt", wenn bei Höchstzahlen von Infizierten und einer funktionierenden Strategie die Maßnahmen gelockert würden. Der Minister fragte: "Was wäre in Deutschland, wenn wir vorgehen würden wie in England?" Seine Antwort: "Dann hätten wir pro Tag über den Daumen gepeilt vielleicht 300 Tote. Wir haben aber deutlich weniger, nämlich 60 bis 80." Mit den Maßnahmen "retten wir jeden Tag Leben", betonte Lauterbach.

Lauterbach warb erneut für die allgemeine Impfpflicht: "Wenn wir im Herbst tatsächlich eine Impfpflicht bekämen, dann glaube ich, ist der Spuk weitestgehend vorbei, weil wir damit die Impflücken geschlossen bekommen." Der Minister machte deutlich, dass dies nur für eine Impfpflicht für alle Erwachsenen ab 18 Jahren gelte: "Wenn wir eine Impfpflicht machen ab 50 oder für jeden Zweiten, dann haben wir nachher eine Riesendebatte um eine Impfpflicht gehabt, aber das Problem ist noch immer nicht gelöst." In der Gruppe der 18- bis 50-Jährigen seien viele, die auch schwer erkranken könnten und die geschützt werden müssten.

Lauterbach zeigte sich zuversichtlich, eine Impfpflicht auch gegen den angedrohten Widerstand der Union um den CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz durch den Bundestag bringen zu können: "Ich glaube, auch dann - bei allem Respekt vor Friedrich Merz und der Größe der CDU, die ja auch schon mal anders im Bundestag gesessen hat - bekommen wir trotzdem die Mehrheit."

Merz hatte am Wochenende angekündigt, keinen der bislang im Bundestag vorgelegten Vorschläge unterstützen zu wollen. Diese reichen von einer Impfpflicht für alle ab 18 Jahren bis zur völligen Ablehnung einer Impfpflicht. Eine Entscheidung könnte im März fallen.

Kritik äußerte Lauterbach unterdessen am Präsidenten des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, für dessen mangelhafte Kommunikation der Verkürzung des Corona-Genesenenstatus von sechs auf drei Monate: "Das hier war nicht in Ordnung", sagte er Bild TV. Es gehe nicht an, dass er als Minister gleichzeitig mit den Bürgern erfahre, dass es einen neuen Status gebe. "Das ist ja klar, und darüber ist offen gesprochen worden." Das dürfe sich "nicht wiederholen".

Gleichzeitig sah der Minister keinen Grund für personelle Konsequenzen: Wieler habe "zwei Jahre lang eine sehr wichtige und gute Arbeit gemacht und genießt weiter mein Vertrauen. So einfach ist das."

Hintergrund der Diskussion ist, dass der designierte FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai dem "Spiegel" gesagt hatte, dass sich Wieler des "Vertrauens der FDP" nicht mehr sicher sein könne. Das Kommunikationsdebakel um den Genesenenstatus sei "kein Einzelfall" gewesen. Kurz vor Weihnachten war Wieler bereits einmal in die Kritik geraten, als seine Behörde kurz vor einem Bund-Länder-Gipfel für schärfere Maßnahmen warb, ohne dass dies nach Lauterbachs Angaben mit ihm abgestimmt gewesen war.

(Y.Berger--BBZ)