Berliner Boersenzeitung - Drogenbeauftragter gegen Abgabe von Bier an 16-Jährige

EUR -
AED 3.920887
AFN 76.465468
ALL 101.859613
AMD 421.338696
ANG 1.918641
AOA 894.145378
ARS 928.032932
AUD 1.654222
AWG 1.921743
AZN 1.818657
BAM 1.956936
BBD 2.149448
BDT 116.837832
BGN 1.955801
BHD 0.40234
BIF 3050.21371
BMD 1.067635
BND 1.450863
BOB 7.372246
BRL 5.588105
BSD 1.064533
BTN 89.063456
BWP 14.713749
BYN 3.483322
BYR 20925.64275
BZD 2.145846
CAD 1.468452
CDF 2978.701043
CHF 0.971457
CLF 0.037877
CLP 1045.13936
CNY 7.724126
CNH 7.733077
COP 4155.39492
CRC 533.422178
CUC 1.067635
CUP 28.292323
CVE 110.327502
CZK 25.245269
DJF 189.570058
DKK 7.460209
DOP 62.928007
DZD 143.880566
EGP 51.777401
ERN 16.014523
ETB 60.573185
FJD 2.423213
FKP 0.857057
GBP 0.856296
GEL 2.839915
GGP 0.857057
GHS 14.318111
GIP 0.857057
GMD 72.545747
GNF 9151.441606
GTQ 8.279691
GYD 222.888358
HKD 8.359827
HNL 26.281874
HRK 7.559026
HTG 141.103903
HUF 392.803867
IDR 17263.655269
ILS 4.044633
IMP 0.857057
INR 89.17559
IQD 1394.509607
IRR 44907.39077
ISK 150.291195
JEP 0.857057
JMD 165.51842
JOD 0.756635
JPY 164.584472
KES 141.431638
KGS 95.024943
KHR 4305.560161
KMF 494.959771
KPW 960.871724
KRW 1465.574525
KWD 0.328874
KYD 0.887115
KZT 478.037533
LAK 22648.148781
LBP 95329.845417
LKR 321.486645
LRD 206.371094
LSL 20.389155
LTL 3.152448
LVL 0.645802
LYD 5.195089
MAD 10.805423
MDL 19.023044
MGA 4670.777325
MKD 61.655795
MMK 2235.529284
MNT 3683.340547
MOP 8.586485
MRU 42.358426
MUR 49.697792
MVR 16.4956
MWK 1845.297246
MXN 18.110909
MYR 5.099559
MZN 67.797822
NAD 20.306665
NGN 1239.054146
NIO 39.183299
NOK 11.722476
NPR 142.507072
NZD 1.801105
OMR 0.410979
PAB 1.064513
PEN 4.005425
PGK 4.046406
PHP 60.897661
PKR 296.343535
PLN 4.337213
PYG 7878.574045
QAR 3.886722
RON 4.974749
RSD 117.128948
RUB 100.517841
RWF 1372.215943
SAR 4.00485
SBD 9.048403
SCR 14.423255
SDG 625.634196
SEK 11.663273
SGD 1.450558
SHP 1.348903
SLE 24.392576
SLL 22387.772567
SOS 610.156962
SRD 37.127534
STD 22097.885521
SVC 9.314408
SYP 2682.464944
SZL 20.259046
THB 39.203208
TJS 11.630152
TMT 3.74206
TND 3.376899
TOP 2.555864
TRY 34.669096
TTD 7.228196
TWD 34.52784
TZS 2751.836247
UAH 42.09403
UGX 4061.300799
USD 1.067635
UYU 41.413461
UZS 13490.83234
VEF 3867563.274368
VES 38.694891
VND 27123.262962
VUV 126.751783
WST 2.99323
XAF 656.347275
XAG 0.037593
XAU 0.00045
XCD 2.885336
XDR 0.808881
XOF 656.347275
XPF 119.331742
YER 267.282166
ZAR 20.266375
ZMK 9609.993453
ZMW 26.906621
ZWL 343.777981
  • Goldpreis

    1.0000

    2389.4

    +0.04%

  • EUR/USD

    0.0006

    1.0681

    +0.06%

  • Euro STOXX 50

    -2.8600

    4914.13

    -0.06%

  • DAX

    3.7900

    17770.02

    +0.02%

  • MDAX

    -47.1100

    25926.74

    -0.18%

  • SDAX

    -10.9400

    13998.35

    -0.08%

  • TecDAX

    -35.1600

    3257.06

    -1.08%

Drogenbeauftragter gegen Abgabe von Bier an 16-Jährige
Drogenbeauftragter gegen Abgabe von Bier an 16-Jährige

Drogenbeauftragter gegen Abgabe von Bier an 16-Jährige

Der Beauftragte der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen, Burkhard Blienert (SPD), hält es für "nicht sinnvoll", dass bereits 16-Jährige Bier und Wein kaufen dürfen. "Für mich sprechen viele medizinische Argumente dafür, das Erwerbsalter für Bier, Wein und Schaumwein auf 18 Jahre zu erhöhen", sagte Blienert der "Welt" (Freitagsausgabe). "Was politisch möglich ist, werden wir sehen."

Textgröße:

"Was jedenfalls so gar nicht geht, ist das sogenannte begleitete Trinken", sagte Blienert der "Welt" weiter. Laut Jugendschutzgesetz dürfen Jugendliche ab 14 Jahren im Beisein einer sorgeberechtigten Person Bier, Wein oder Schaumwein trinken.

"Wir müssen von einem freien Wildwuchs sukzessive zu einem regulierten, kontrollierten Umgang mit Tabak und Alkohol kommen", sagte er. "Die Verfügbarkeit ist zu niedrigschwellig." Blienert hält es für "paradox, dass man ausgerechnet Tabak rund um die Uhr quasi überall am Automaten kaufen kann. Auch hierzu brauchen wir eine fundierte Debatte."

Der Drogenbeauftragte sagte, dass für Alkohol und Tabak nicht geworben werden dürfe. "Ich halte es für erforderlich, die Werbemöglichkeiten für Alkohol und Tabak ganz deutlich zu beschränken." Auch die Werbung für Glücksspiel halte er für unangebracht. "Hier liegt die Verantwortung allerdings nicht beim Bund, sondern den Ländern. Persönlich würde ich aber sagen: Diese Werbung sollte unterbunden werden."

Gleichzeitig setzt sich die Bundesregierung für die Legalisierung von Cannabis ein - allerdings in kontrollierter Form. Auch darüber hinaus forderte Blienert eine Neuausrichtung der Drogenpolitik. "In gesundheitlichen Fragen ist das Strafrecht keine Therapie, sondern eher problematisch und behindernd", stellte er fest. Im Mittelpunkt sollte die Gesundheit stehen, nicht das Strafrecht. Drogenkonsumierende sollten nicht stigmatisiert werden, sondern Gehör und Akzeptanz finden. Blienert kündigte an, mit den Ländern und Kommunen "über den Ausbau und die Unterstützung von Drogenkonsumräumen" zu sprechen.

(K.Lüdke--BBZ)