Berliner Boersenzeitung - DIHK: Wirtschaft startet mit stark gedämpftem Optimismus ins Jahr

EUR -
AED 3.916271
AFN 76.716892
ALL 101.25829
AMD 419.966182
ANG 1.920575
AOA 892.509968
ARS 926.009653
AUD 1.654966
AWG 1.919376
AZN 1.813754
BAM 1.957507
BBD 2.151656
BDT 116.951974
BGN 1.954472
BHD 0.40185
BIF 3053.791334
BMD 1.06632
BND 1.451679
BOB 7.379434
BRL 5.576947
BSD 1.065619
BTN 88.956964
BWP 14.800905
BYN 3.487408
BYR 20899.867243
BZD 2.148053
CAD 1.463391
CDF 2991.026809
CHF 0.972015
CLF 0.037065
CLP 1022.749847
CNY 7.723247
CNH 7.733852
COP 4173.970068
CRC 535.166628
CUC 1.06632
CUP 28.257474
CVE 110.361227
CZK 25.249389
DJF 189.763681
DKK 7.460938
DOP 62.884831
DZD 143.519178
EGP 51.456318
ERN 15.994796
ETB 60.549495
FJD 2.427956
FKP 0.856001
GBP 0.861117
GEL 2.84172
GGP 0.856001
GHS 14.333498
GIP 0.856001
GMD 72.402015
GNF 9161.073738
GTQ 8.288227
GYD 222.954401
HKD 8.352323
HNL 26.30894
HRK 7.549715
HTG 141.363922
HUF 394.309064
IDR 17289.201913
ILS 4.006485
IMP 0.856001
INR 88.9533
IQD 1396.004128
IRR 44852.073727
ISK 150.489513
JEP 0.856001
JMD 166.084815
JOD 0.755702
JPY 164.948469
KES 140.135807
KGS 94.920049
KHR 4330.796463
KMF 493.252807
KPW 959.688155
KRW 1473.531301
KWD 0.328821
KYD 0.888066
KZT 475.490135
LAK 22722.599446
LBP 95428.412063
LKR 321.847611
LRD 206.010572
LSL 20.41999
LTL 3.148565
LVL 0.645006
LYD 5.199485
MAD 10.795613
MDL 19.085462
MGA 4698.096416
MKD 61.603714
MMK 2237.830247
MNT 3678.803532
MOP 8.597597
MRU 42.336213
MUR 49.615438
MVR 16.474824
MWK 1847.21064
MXN 18.178033
MYR 5.101301
MZN 67.71879
NAD 20.420003
NGN 1147.093506
NIO 39.224569
NOK 11.735403
NPR 142.331103
NZD 1.801286
OMR 0.410512
PAB 1.065629
PEN 3.976067
PGK 4.049531
PHP 61.297926
PKR 296.57159
PLN 4.306643
PYG 7883.800196
QAR 3.881935
RON 4.97577
RSD 117.24583
RUB 100.124642
RWF 1374.098119
SAR 4.000193
SBD 8.999921
SCR 15.343666
SDG 624.863694
SEK 11.628612
SGD 1.45165
SHP 1.347242
SLE 24.36253
SLL 22360.196058
SOS 609.405733
SRD 36.816798
STD 22070.666085
SVC 9.324042
SYP 2679.160774
SZL 20.486863
THB 39.439432
TJS 11.642251
TMT 3.742782
TND 3.359964
TOP 2.550264
TRY 34.772597
TTD 7.236242
TWD 34.780684
TZS 2750.416122
UAH 42.428295
UGX 4060.540511
USD 1.06632
UYU 40.915676
UZS 13530.797923
VEF 3862799.339345
VES 38.703859
VND 27137.837823
VUV 126.595654
WST 2.989543
XAF 656.529448
XAG 0.037725
XAU 0.00045
XCD 2.881782
XDR 0.809206
XOF 656.523286
XPF 119.331742
YER 266.952954
ZAR 20.333327
ZMK 9598.155169
ZMW 27.3606
ZWL 343.354527
  • Goldpreis

    -36.9000

    2376.9

    -1.55%

  • EUR/USD

    0.0006

    1.0667

    +0.06%

  • DAX

    -100.0400

    17737.36

    -0.56%

  • SDAX

    -99.6300

    13932.74

    -0.72%

  • TecDAX

    -23.6400

    3187.2

    -0.74%

  • Euro STOXX 50

    -18.4800

    4918.09

    -0.38%

  • MDAX

    -199.5800

    25989.86

    -0.77%

DIHK: Wirtschaft startet mit stark gedämpftem Optimismus ins Jahr
DIHK: Wirtschaft startet mit stark gedämpftem Optimismus ins Jahr

DIHK: Wirtschaft startet mit stark gedämpftem Optimismus ins Jahr

Von Corona-Krise und Fachkräftemangel über Lieferengpässe bis zu hohen Energiepreisen: Eine Reihe von Unsicherheiten und Herausforderungen lastet nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) schwer auf der deutschen Wirtschaft. Die Firmen starten demnach weniger optimistisch ins neue Jahr, wie der Verband am Freitag erklärte. Er befragte zu Jahresbeginn knapp 28.000 Unternehmen aus allen Regionen und Branchen.

Textgröße:

Demnach beurteilen die Firmen sowohl die aktuelle Lage als auch den Ausblick für 2022 derzeit insgesamt negativer als noch vor dem Jahreswechsel. "Die Konjunktur hält die Luft an", erklärte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. "In den Unternehmen herrscht zwar weiterhin eine vorsichtig optimistische Grundstimmung. Viele wissen aber wegen großer Unsicherheiten nicht, wie es weiter geht."

Nur knapp ein Viertel der befragten Firmen rechnet laut DIHK in den kommenden zwölf Monaten mit besseren Geschäften. Der Verband senkte daher seine eigene Wachstumsprognose für dieses Jahr von 3,6 Prozent auf 3,0 Prozent ab. Das Vorkrisenniveau werde erst wieder zur Jahresmitte erreicht.

Besonderes Kopfzerbrechen bereiten den Unternehmen laut DIHK derzeit die Energie- und Rohstoffpreise. Fast zwei Drittel der Firmen stuften dies derzeit als eines ihrer größten Geschäftsrisiken ein, in der Industrie seien es sogar 85 Prozent. Das seien die bislang höchsten ermittelten Werte, warnte der DIHK. Neun von zehn Unternehmen meldeten zudem höhere Einkaufspreise als Folge von Lieferengpässen.

Dicht darauf folgt der Fachkräftemangel: 61 Prozent der Firmen fürchten demnach, nicht genügend qualifiziertes Personal zu finden. Mehr als jedes dritte Unternehmen beschreibt zudem die eigene Finanzlage als problematisch. "Zwei Jahre Corona-Krise haben viele Reserven aufgebraucht", erklärte Wansleben.

Bessere Erwartungen als im Herbst meldeten laut Umfrage die Pharmaunternehmen, die Textilhersteller sowie die Maschinenbauer - besonders schwer ist die Lage hingegen in Branchen, die hart von Lockdown-Maßnahmen getroffen wurden. Dort habe sich die Finanzlage über den Jahreswechsel "deutlich verschlechtert", heißt es beim DIHK.

So beurteilten im Gastgewerbe zuletzt mehr als 70 Prozent der Unternehmen ihre Lage als schlecht. Das seien "fast schon wieder Negativwerte, wie wir sie während des ersten Lockdowns 2020 gesehen haben", erklärte Wansleben. Im Gastgewerbe meldeten zudem 54 Prozent der Unternehmen einen Rückgang ihres Eigenkapitals – nach 37 Prozent in der Vorumfrage. Auch im Einzelhandel erwarten inzwischen für das laufende Jahr mehr Betriebe schlechtere als bessere Geschäfte.

(L.Kaufmann--BBZ)