Berliner Boersenzeitung - Scholz warnt Putin vor Ausweitung des Kriegs auf weitere Länder

EUR -
AED 3.926692
AFN 75.612186
ALL 100.219643
AMD 414.557158
ANG 1.924801
AOA 913.511566
ARS 967.447015
AUD 1.611158
AWG 1.924307
AZN 1.815231
BAM 1.955589
BBD 2.156377
BDT 125.486445
BGN 1.955624
BHD 0.402558
BIF 3070.982633
BMD 1.06906
BND 1.44695
BOB 7.379203
BRL 5.807236
BSD 1.06799
BTN 89.182284
BWP 14.393513
BYN 3.495039
BYR 20953.566579
BZD 2.152678
CAD 1.464238
CDF 3046.819662
CHF 0.955095
CLF 0.036072
CLP 995.330139
CNY 7.76297
CNH 7.791536
COP 4450.826187
CRC 558.242309
CUC 1.06906
CUP 28.330077
CVE 110.253606
CZK 24.947608
DJF 190.150349
DKK 7.459153
DOP 63.033486
DZD 143.782141
EGP 51.013693
ERN 16.035893
ETB 61.623332
FJD 2.397633
FKP 0.838786
GBP 0.845787
GEL 2.998706
GGP 0.838786
GHS 16.180252
GIP 0.838786
GMD 72.429043
GNF 9194.049852
GTQ 8.287144
GYD 223.305878
HKD 8.343106
HNL 26.41727
HRK 7.503128
HTG 141.555371
HUF 396.749128
IDR 17562.509784
ILS 4.019546
IMP 0.838786
INR 89.292501
IQD 1399.055416
IRR 44994.042289
ISK 149.101753
JEP 0.838786
JMD 166.322812
JOD 0.757641
JPY 170.761408
KES 138.30387
KGS 92.750211
KHR 4402.545024
KMF 492.355408
KPW 962.153708
KRW 1486.153028
KWD 0.327934
KYD 0.890008
KZT 497.07863
LAK 23476.573842
LBP 95637.316478
LKR 326.116298
LRD 207.298577
LSL 19.117424
LTL 3.156654
LVL 0.646663
LYD 5.177465
MAD 10.636151
MDL 19.117024
MGA 4835.500281
MKD 61.528354
MMK 3472.263617
MNT 3688.255446
MOP 8.583713
MRU 42.056654
MUR 50.07476
MVR 16.460229
MWK 1851.708637
MXN 19.362272
MYR 5.037943
MZN 68.093788
NAD 19.117424
NGN 1636.612188
NIO 39.315937
NOK 11.311639
NPR 142.691254
NZD 1.749243
OMR 0.411557
PAB 1.067985
PEN 4.064261
PGK 4.16557
PHP 62.835054
PKR 297.431662
PLN 4.326498
PYG 8039.169202
QAR 3.895197
RON 4.977112
RSD 117.043404
RUB 94.352605
RWF 1402.255086
SAR 4.006386
SBD 9.038305
SCR 15.693933
SDG 642.504597
SEK 11.248072
SGD 1.448752
SHP 1.350703
SLE 24.425127
SLL 22417.64564
SOS 610.336925
SRD 32.92379
STD 22127.373628
SVC 9.345034
SYP 2686.04457
SZL 19.109025
THB 39.31358
TJS 11.352627
TMT 3.752399
TND 3.348854
TOP 2.522713
TRY 35.090238
TTD 7.247251
TWD 34.589455
TZS 2803.463217
UAH 43.197136
UGX 4004.567423
USD 1.06906
UYU 42.065653
UZS 13498.541877
VEF 3872724.271274
VES 38.835322
VND 27208.633827
VUV 126.920858
WST 2.994024
XAF 655.889218
XAG 0.036165
XAU 0.00046
XCD 2.889187
XDR 0.810516
XOF 655.889218
XPF 119.331742
YER 267.639563
ZAR 19.289222
ZMK 9622.817719
ZMW 27.207188
ZWL 344.236729
  • Goldpreis

    7.1000

    2338.3

    +0.3%

  • EUR/USD

    -0.0002

    1.0695

    -0.02%

  • Euro STOXX 50

    -40.4300

    4907.3

    -0.82%

  • MDAX

    -419.6200

    25296.18

    -1.66%

  • DAX

    -90.6800

    18163.52

    -0.5%

  • TecDAX

    -24.7900

    3286.63

    -0.75%

  • SDAX

    -125.8900

    14473.71

    -0.87%

Scholz warnt Putin vor Ausweitung des Kriegs auf weitere Länder
Scholz warnt Putin vor Ausweitung des Kriegs auf weitere Länder

Scholz warnt Putin vor Ausweitung des Kriegs auf weitere Länder

Der militärische Überfall Russlands auf die Ukraine hat tiefe Sorgen um den Fortbestand von Frieden und Stabilität in Europa geweckt. "Gerade erleben wir den Beginn eines Krieges, wie wir ihn so seit mehr als 75 Jahren nicht erlebt haben", sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Donnerstagabend in einer Fernsehansprache. Er warnte Russlands Präsident Wladimir Putin eindringlich davor, nun auch Nato-Länder ins Visier zu nehmen.

Textgröße:

In seiner Ansprache zog der Kanzler eine rote Linie für Moskau: "Putin sollte die Entschlossenheit der Nato nicht unterschätzen, alle ihre Mitglieder zu verteidigen", sagte er. Dies gelte "ausdrücklich für unsere Nato-Partner im Baltikum, in Polen, in Rumänien, in Bulgarien und in der Slowakei - ohne Wenn und Aber".

Die Bündnispartner seien sich einig, ein Übergreifen des Konflikts auf andere Länder "mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern", sagte er. "Deutschland und seine Verbündeten wissen sich zu schützen."

Mit dem Einmarsch in die Ukraine unternehme Kreml-Chef Putin den Versuch, Grenzen innerhalb Europas gewaltsam zu verschieben und "vielleicht ein ganzes Land von der Weltkarte zu tilgen", sagte Scholz. Den russischen Präsidenten machte Scholz persönlich für den Krieg verantwortlich. "Dieser Krieg ist Putins Krieg", sagte der Kanzler. "Er allein, nicht das russische Volk, hat sich für diesen Krieg entschieden."

Scholz richtete einen direkten Appell an den russischen Präsidenten: "Stellen Sie die Kampfhandlungen unverzüglich ein. Ziehen Sie die russischen Truppen aus der Ukraine zurück. Widerrufen Sie die völkerrechtswidrige Anerkennung der Gebiete Donezk und Luhansk." Dem Kreml-Chef sagte der Kanzler eine Niederlage voraus: "Putin wird nicht gewinnen."

Am Sonntag wird Scholz in einer Sondersitzung des Bundestags eine Regierungserklärung zur Lage abgeben. In der Ukraine verbliebene Deutsche rief die Bundesregierung erneut "dringend" zum Verlassen des Landes auf. Laut dem Auswärtigen Amt sind noch mindestens mehrere hundert Deutsche dort.

Das Bundesverteidigungsministerium löste sogenannte nationale Alarmmaßnahmen für die Bundeswehr aus. Die Armee bereite sich damit "bis in die einzelne Dienststelle" auf eine mögliche Verlegung der Nato-Eingreiftruppe NRF vor, erklärte das Ministerium. Zur Nato Response Force (NRF) mit insgesamt rund 50.000 Soldatinnen und Soldaten gehören 13.700 aus der Bundeswehr.

Die Bundeswehr verlegte noch am Donnerstag drei weitere Eurofighter ins Ukraine-Nachbarland Rumänien. Damit sind insgesamt sechs derartige Maschinen im dortigen Nato-Einsatz zur Luftraumüberwachung vor Ort.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sagte, nach Monaten "der Vorbereitung, von Lügen und Propaganda" habe Putin entschieden, "seinen Drohungen schreckliche Taten" folgen zu lassen. "Wir sind heute in einer anderen Welt aufgewacht."

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) sagte, es werde "spürbare und für Russland auch schmerzhafte" Strafmaßnahmen geben. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sagte, die Sanktionen würden die russische Wirtschaft "abkoppeln vom industriellen Vorsprung".

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) sagte, die Bundesregierung stelle sich auf Fluchtbewegungen aus der Ukraine ein. Mehrere Landesinnenministerien gaben nach Beratungen mit dem Bundesinnenministerium zudem bekannt, sie stünden wegen der aktuellen Lage ab sofort in ständigem Kontakt und bereiteten sich unter anderem auf die Versorgung neuer Flüchtlinge vor.

Auch Politikerinnen und Politiker der Opposition verurteilten den russischen Überfall. CDU-Chef Friedrich Merz sagte im TV-Sender Welt, in Deutschland seien alle, auch er selbst, in Bezug auf Russland "ein Stück zu gutgläubig gewesen".

"Der Angriff Russlands auf die Ukraine ist durch nichts zu rechtfertigen und aufs Schärfste zu verurteilen", erklärte auch Linke-Parteichefin Janine Wissler. Die AfD-Fraktionsvorsitzenden Tino Chrupalla und Alice Weidel kritisierten zwar den russischen Einmarsch, forderten jedoch keine Strafmaßnahmen gegen den Aggressor.

(K.Lüdke--BBZ)