Berliner Boersenzeitung - Deutliche Zunahme der Zahl geflüchteter Menschen aus der Ukraine erwartet

EUR -
AED 3.931539
AFN 75.621895
ALL 100.232512
AMD 414.610392
ANG 1.925048
AOA 914.641261
ARS 967.444549
AUD 1.602121
AWG 1.926678
AZN 1.82389
BAM 1.955849
BBD 2.156654
BDT 125.503146
BGN 1.95818
BHD 0.40301
BIF 3071.376984
BMD 1.070377
BND 1.447136
BOB 7.380185
BRL 5.814398
BSD 1.068127
BTN 89.193736
BWP 14.395361
BYN 3.495488
BYR 20979.385849
BZD 2.152954
CAD 1.466363
CDF 3050.57435
CHF 0.95639
CLF 0.036076
CLP 995.457951
CNY 7.772332
CNH 7.803519
COP 4456.311698
CRC 558.313994
CUC 1.070377
CUP 28.364986
CVE 110.267764
CZK 24.956054
DJF 190.174767
DKK 7.465241
DOP 63.04158
DZD 143.800604
EGP 51.014279
ERN 16.055652
ETB 61.631245
FJD 2.400588
FKP 0.83982
GBP 0.845914
GEL 3.00245
GGP 0.83982
GHS 16.182406
GIP 0.83982
GMD 72.518447
GNF 9195.230479
GTQ 8.288208
GYD 223.335598
HKD 8.354452
HNL 26.420662
HRK 7.512373
HTG 141.573549
HUF 396.821217
IDR 17637.187719
ILS 4.024193
IMP 0.83982
INR 89.443846
IQD 1399.235072
IRR 45049.488876
ISK 149.214612
JEP 0.83982
JMD 166.344169
JOD 0.75858
JPY 171.0195
KES 138.323467
KGS 92.864507
KHR 4403.110364
KMF 492.962459
KPW 963.339286
KRW 1487.171273
KWD 0.328339
KYD 0.890122
KZT 497.142461
LAK 23479.588516
LBP 95649.597459
LKR 326.158175
LRD 207.325197
LSL 19.119879
LTL 3.160545
LVL 0.647461
LYD 5.17813
MAD 10.637567
MDL 19.119479
MGA 4836.121217
MKD 61.536542
MMK 3476.542188
MNT 3692.800165
MOP 8.584815
MRU 42.062054
MUR 50.136856
MVR 16.487805
MWK 1851.946419
MXN 19.385385
MYR 5.044728
MZN 68.177694
NAD 19.119879
NGN 1592.72109
NIO 39.320986
NOK 11.318438
NPR 142.709577
NZD 1.749411
OMR 0.41161
PAB 1.068127
PEN 4.064802
PGK 4.166104
PHP 63.013485
PKR 297.469856
PLN 4.328741
PYG 8040.201528
QAR 3.895698
RON 4.979932
RSD 117.058434
RUB 94.352365
RWF 1402.435152
SAR 4.017427
SBD 9.049442
SCR 15.71353
SDG 643.296837
SEK 11.246989
SGD 1.450579
SHP 1.352367
SLE 24.455224
SLL 22445.268968
SOS 610.4153
SRD 32.964436
STD 22154.639278
SVC 9.346234
SYP 2689.35435
SZL 19.111479
THB 39.288222
TJS 11.354085
TMT 3.757023
TND 3.349284
TOP 2.525822
TRY 35.140865
TTD 7.248182
TWD 34.653076
TZS 2803.770277
UAH 43.202683
UGX 4005.100388
USD 1.070377
UYU 42.071055
UZS 13500.338386
VEF 3877496.294765
VES 38.884603
VND 27246.442183
VUV 127.077251
WST 2.997713
XAF 655.973442
XAG 0.036234
XAU 0.000461
XCD 2.892747
XDR 0.81062
XOF 655.973442
XPF 119.331742
YER 267.969228
ZAR 19.228207
ZMK 9634.679752
ZMW 27.210682
ZWL 344.660902
  • Goldpreis

    -34.3000

    2334.7

    -1.47%

  • Euro STOXX 50

    -40.4300

    4907.3

    -0.82%

  • DAX

    -90.6600

    18163.52

    -0.5%

  • TecDAX

    -24.7900

    3286.63

    -0.75%

  • SDAX

    -125.8500

    14473.71

    -0.87%

  • MDAX

    -419.5800

    25296.18

    -1.66%

  • EUR/USD

    -0.0010

    1.0697

    -0.09%

Deutliche Zunahme der Zahl geflüchteter Menschen aus der Ukraine erwartet
Deutliche Zunahme der Zahl geflüchteter Menschen aus der Ukraine erwartet

Deutliche Zunahme der Zahl geflüchteter Menschen aus der Ukraine erwartet

Angesichts des Kriegs in der Ukraine wächst die Zahl der Menschen, die vor den Kämpfen aus ihrer Heimat fliehen. Seit dem russischen Angriff überquerten nach Angaben aus Warschau vom Samstag rund 100.000 Menschen die Grenze zu Polen. Die FDP drängt auf eine Reform des EU-Asylsystems und erwartet eine "erhebliche Sekundärmigration" auch nach Deutschland, die Grünen fordern eine Lockerung der Einreisebestimmungen für Ukraine-Flüchtlinge.

Textgröße:

Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Stephan Thomae, mahnte eine "europäisch abgestimmte Regelung für Fluchtbewegungen" an, wie er dem "Handelsblatt" sagte. Es sei wichtig, dass Europa jetzt solidarisch zusammenstehe und kein europäisches Land allein gelassen werde. Nötig sei eine umfassende Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystem (GEAS). "In einem ersten Schritt braucht es dazu eine Koalition der aufnahmebereiten Mitgliedstaaten, um eine faire Lastenverteilung in Europa sicherzustellen", forderte Thomae.

Polen werde als europäisches Ersteinreiseland "höchstwahrscheinlich" von einer großen Anzahl an Flüchtlingen betroffen sein, sagte der FDP-Politiker. In der Folge sei aber auch mit einer "erheblichen Sekundärmigration nach Deutschland" zu rechnen. "Auch Fluchtbewegungen über die Slowakei und Tschechien nach Deutschland wären denkbar", sagte Thomae. Deutschland habe die "humanitäre Pflicht, die Anrainerstaaten der Ukraine im Falle von Flüchtlingsbewegungen zu unterstützen", sagte er zudem.

Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz sprach sich am Samstag dafür aus, die Einreisebestimmungen für Flüchtlinge zu lockern. "Die Grenzen zu den Nachbarstaaten der Ukraine müssen für Menschen, die vor der russischen Aggression fliehen, offenbleiben", sagte er dem "Handelsblatt". Darüber hinaus solle der visafreie Zugang in die EU auch für ukrainische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger ohne biometrischen Pass gelten sowie für Asylsuchende, die sich in der Ukraine aufhalten.

Auch von Notz mahnte ein "koordiniertes europäisches Vorgehen" an, um humanitäre Hilfe und die Verteilung von Flüchtenden innerhalb der EU schnell und unbürokratisch zu organisieren. So müssten etwa Nahrungsmittel, Infrastruktur, Personal und medizinische Versorgung zügig in den Anrainerstaaten bereitgestellt werden. Bereits am Freitag hatte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) für eine unbürokratische Aufnahme ukrainischer Kriegsflüchtlinge in Deutschland und der EU geworben.

Die CSU-Politikerin Andrea Lindholz forderte die Bundesregierung auf, Deutschland auf alle Szenarien vorzubereiten. "Dazu gehört natürlich auch die Möglichkeit großer Flüchtlingsströme aus der Ukraine in die EU", sagte die Vizechefin der Unions-Bundestagsfraktion dem "Handelsblatt". Über das Technische Hilfswerk (THW) und Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) könne die Bundesrepublik den EU-Partnern im Osten schnell zivile Unterstützung bei der Notfallversorgung anbieten.

Der katholische Sozialverband Caritas berichtete am Samstag, dass in Deutschland "die Welle der Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine riesig" sei. Angesichts dessen sei es schnell möglich gewesen, die Nothilfemittel für Caritas-Zentren in der Ukraine um 500.000 Euro aufzustocken.

"Die Caritas-Verbände in Deutschland bereiten sich auf die Aufnahme der Geflüchteten vor, die mehr und mehr Richtung Westen unterwegs sind", erklärte Verbandspräsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa zudem. "Überwältigend viele Menschen in Deutschland melden sich bei der Caritas, das ist großartig", erklärte sie.

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) forderte die Bundes- und Landesregierungen auf, schnellstmöglich den Weg für unbürokratische Hilfen freizumachen und Gelder zur Bewältigung der humanitären Folgen bereitzustellen. Es gehe um angemessene Unterkünfte, Verpflegung, medizinische Versorgung, psychosoziale Beratung und Informationen für Betroffene. "Wir als Gesellschaft müssen uns jetzt dafür bereit machen, hilfsbedürftige Menschen, die aus den Kriegsregionen fliehen, aufzunehmen", erklärte die AWO-Präsidiumsvorsitzende Kathrin Sonnenholzner.

(H.Schneide--BBZ)