Berliner Boersenzeitung - Putin versetzt russische Atomstreitkräfte in erhöhte Alarmbereitschaft

EUR -
AED 3.92521
AFN 75.592501
ALL 100.18418
AMD 413.94586
ANG 1.92412
AOA 913.172393
ARS 967.520978
AUD 1.610985
AWG 1.92359
AZN 1.812024
BAM 1.952714
BBD 2.155614
BDT 125.301991
BGN 1.954906
BHD 0.402416
BIF 3070.18313
BMD 1.068661
BND 1.446574
BOB 7.368356
BRL 5.805074
BSD 1.067612
BTN 89.150726
BWP 14.388419
BYN 3.489885
BYR 20945.760358
BZD 2.151916
CAD 1.464403
CDF 3045.684601
CHF 0.955703
CLF 0.036062
CLP 995.071013
CNY 7.758698
CNH 7.792141
COP 4449.168039
CRC 558.044776
CUC 1.068661
CUP 28.319523
CVE 110.091028
CZK 24.931652
DJF 190.083065
DKK 7.45971
DOP 63.011182
DZD 143.744709
EGP 51.018072
ERN 16.029919
ETB 61.601526
FJD 2.39674
FKP 0.838474
GBP 0.845621
GEL 2.997568
GGP 0.838474
GHS 16.156469
GIP 0.838474
GMD 72.40203
GNF 9191.656262
GTQ 8.274924
GYD 222.977638
HKD 8.340372
HNL 26.407922
HRK 7.500333
HTG 141.518518
HUF 396.954697
IDR 17579.477444
ILS 4.018049
IMP 0.838474
INR 89.300272
IQD 1396.992396
IRR 44977.285599
ISK 149.110335
JEP 0.838474
JMD 166.263958
JOD 0.757364
JPY 170.830835
KES 138.102905
KGS 92.715663
KHR 4401.398861
KMF 492.1724
KPW 961.795259
KRW 1484.785061
KWD 0.327812
KYD 0.888696
KZT 496.345647
LAK 23441.955733
LBP 95496.291513
LKR 325.635413
LRD 207.225225
LSL 19.089234
LTL 3.155479
LVL 0.646423
LYD 5.175633
MAD 10.620517
MDL 19.088835
MGA 4833.789244
MKD 61.437912
MMK 3470.970031
MNT 3686.881392
MOP 8.571056
MRU 42.041772
MUR 50.056666
MVR 16.460895
MWK 1851.053412
MXN 19.365189
MYR 5.036586
MZN 68.06842
NAD 19.089234
NGN 1619.075436
NIO 39.305701
NOK 11.311458
NPR 142.640763
NZD 1.749137
OMR 0.411412
PAB 1.066415
PEN 4.058287
PGK 4.164485
PHP 62.911857
PKR 297.326416
PLN 4.325356
PYG 8036.324549
QAR 3.889454
RON 4.977506
RSD 116.870814
RUB 94.359822
RWF 1401.758899
SAR 4.004968
SBD 9.034937
SCR 15.687674
SDG 642.265738
SEK 11.240607
SGD 1.448783
SHP 1.3502
SLE 24.416027
SLL 22409.293979
SOS 610.120958
SRD 32.911582
STD 22119.130107
SVC 9.331254
SYP 2685.043888
SZL 19.102263
THB 39.294697
TJS 11.335886
TMT 3.751001
TND 3.343916
TOP 2.521774
TRY 35.077527
TTD 7.236564
TWD 34.601092
TZS 2802.418793
UAH 43.181851
UGX 3998.681064
USD 1.068661
UYU 42.003624
UZS 13478.700217
VEF 3871281.493486
VES 38.820273
VND 27202.771935
VUV 126.873574
WST 2.992909
XAF 655.657132
XAG 0.036368
XAU 0.000461
XCD 2.888111
XDR 0.810229
XOF 655.657132
XPF 119.331742
YER 267.539047
ZAR 19.241999
ZMK 9619.225625
ZMW 27.197561
ZWL 344.108484
  • EUR/USD

    -0.0004

    1.0693

    -0.04%

  • Goldpreis

    5.3000

    2336.5

    +0.23%

  • Euro STOXX 50

    -40.4300

    4907.3

    -0.82%

  • SDAX

    -125.8900

    14473.71

    -0.87%

  • DAX

    -90.6800

    18163.52

    -0.5%

  • MDAX

    -419.6200

    25296.18

    -1.66%

  • TecDAX

    -24.7900

    3286.63

    -0.75%

Putin versetzt russische Atomstreitkräfte in erhöhte Alarmbereitschaft
Putin versetzt russische Atomstreitkräfte in erhöhte Alarmbereitschaft

Putin versetzt russische Atomstreitkräfte in erhöhte Alarmbereitschaft

Russlands Präsident Wladimir Putin lässt im Ukraine-Krieg die Konfrontation mit dem Westen weiter eskalieren. Putin versetzte am Sonntag die russischen Atomstreitkräfte in erhöhte Alarmbereitschaft - und gab als Grund dafür die westlichen Sanktionen und das "aggressive" Verhalten der Nato an. Die Ukraine erklärte sich unterdessen zu Verhandlungen mit Russland an der Grenze zu Belarus bereit und schlug nach eigenen Angaben einen Vorstoß der russischen Armee auf die zweitgrößte Stadt Charkiw zurück.

Textgröße:

Putin sagte mit Blick auf die russischen Atomwaffen in einem im Fernsehen übertragenen Gespräch mit ranghohen Militärvertretern: "Ich weise den Verteidigungsminister und den Generalstabschef an, die Abschreckungskräfte der russischen Armee in besondere Kampfbereitschaft zu versetzen." Putin begründete dies mit "aggressiven Äußerungen" hochrangiger Vertreter von Nato-Staaten und dem "unfreundlichen" Verhalten westlicher Länder gegenüber der russischen Wirtschaft. "Ich meine die illegitimen Sanktionen", sagte Putin.

Die russischen "Abschreckungskräfte" sind eine Reihe von Einheiten, die einen Angriff auf Russland abschrecken sollen. Sie umfassen neben einem massiven Arsenal ballistischer Raketen auch Atomwaffen.

Die USA und die Nato kritisierten Putin für seine Anordnung zu den Atomstreitkräften scharf. Washington warf Putin vor, er beschwöre angebliche Bedrohungen herauf, "um weitere Aggression zu rechtfertigen". Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nannte das Verhalten von Putin "verantwortungslos".

Russland hatte am Donnerstag einen Großangriff auf die Ukraine gestartet. Russische Bodentruppen drangen binnen weniger Stunden bis in die Umgebung der Hauptstadt Kiew vor, stießen bei ihrem Vormarsch aber auf heftigen Widerstand der Ukrainer.

Am Sonntag schlug die Ukraine nach eigenen Angaben einen Vorstoß der russischen Armee auf die zweitgrößte Stadt Charkiw zurück. Russische Soldaten waren am Morgen bis ins Stadtzentrum vorgedrungen, ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete von heftigen Straßenkämpfen, Maschinengewehrfeuer und Explosionen. Am Nachmittag meldete Gouverneur Oleg Sinegubow, Charkiw sei wieder "vollständig" unter ukrainischer Kontrolle.

Auch Kiew war nach Angaben der Stadtverwaltung am Sonntag weiterhin unter der Kontrolle der ukrainischen Armee. In der Nacht gab es nach Angaben der Behörden aber Kämpfe mit russischen "Saboteuren". Bürgermeister Vitali Klitschko verhängte deshalb eine vollständige Ausgangssperre bis Montagmorgen.

Südwestlich von Kiew wurde um den Luftwaffenstützpunkt Wassylkiw gekämpft. Dabei geriet auch ein Öllager in Brand. Die Feuerwehr konnte das riesige Feuer wegen der anhaltenden Kämpfe zunächst nicht löschen, wie der Verwaltungschef der Region Kiew mitteilte. In Charkiw wurde nach ukrainischen Angaben auch eine Gaspipeline zerstört.

Im Süden der Ukraine rückte die russische Armee nach eigenen Angaben auf die Großstädte Cherson und Berdjansk vor. Beide Städte seien "vollständig eingeschlossen", erklärte das Verteidigungsministeriums in Moskau. Demnach übernahmen russische Soldaten auch die Kontrolle über Henitschesk, eine Hafenstadt am Asowschen Meer, und einen Flugplatz in der Nähe von Cherson.

Wie das ukrainische Präsidialamt mitteilte, stimmte Kiew auf Vermittlung des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko zu, eine russische Delegation am der Grenze in der Nähe von Tschernobyl zu treffen. Außenminister Dmytro Kuleba betonte aber, die Ukraine werde sich bei den Gesprächen "nicht ergeben", "nicht kapitulieren" und "keinen Zentimeter" ihres Staatsgebiets aufgeben.

Nach Angaben des Kreml ist bereits eine russische Delegation für Gespräche mit Kiew ins belarussische Gomel gereist. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte Belarus als Verhandlungsort aber abgelehnt. Unter anderem von Belarus aus waren russische Truppen in die Ukraine einmarschiert.

Putin hatte der Ukraine vorgeworfen, das russische Gesprächsangebot auszuschlagen, wie Putin nach Angaben des Kreml in einem Telefonat mit dem israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennet sagte. Bennet erklärte sich laut israelischen Regierungskreisen in dem Telefonat bereit, im Ukraine-Konflikt zu vermitteln.

Seit Beginn der Kämpfe in der Ukraine sind nach UN-Angaben fast 370.000 Menschen aus dem Land geflohen. Bis Sonntag hätten die Nachbarländer insgesamt mehr als 368.000 Geflüchtete gemeldet, erklärte das UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Ein Großteil der Flüchtlinge, fast 200.000 Menschen, kam nach Angaben aus Warschau über die Grenze nach Polen.

(S.G.Stein--BBZ)