Berliner Boersenzeitung - EU gibt 500 Millionen Euro für militärische Unterstützung der Ukraine frei

EUR -
AED 3.946733
AFN 75.21664
ALL 99.983389
AMD 417.846513
ANG 1.937215
AOA 918.178404
ARS 973.17176
AUD 1.610476
AWG 1.935475
AZN 1.828134
BAM 1.955559
BBD 2.170403
BDT 126.294421
BGN 1.95567
BHD 0.40495
BIF 3086.904906
BMD 1.074517
BND 1.451151
BOB 7.427084
BRL 5.828188
BSD 1.074902
BTN 89.642962
BWP 14.506683
BYN 3.517781
BYR 21060.54212
BZD 2.166703
CAD 1.473223
CDF 3057.002174
CHF 0.95009
CLF 0.036317
CLP 1002.084375
CNY 7.798096
CNH 7.822444
COP 4472.678907
CRC 561.846381
CUC 1.074517
CUP 28.474713
CVE 110.621792
CZK 24.901407
DJF 190.963214
DKK 7.458322
DOP 63.715129
DZD 144.546216
EGP 51.26942
ERN 16.117762
ETB 61.526403
FJD 2.427818
FKP 0.843069
GBP 0.844999
GEL 3.051179
GGP 0.843069
GHS 16.221498
GIP 0.843069
GMD 72.798374
GNF 9240.850564
GTQ 8.340932
GYD 224.88226
HKD 8.388274
HNL 26.916525
HRK 7.541434
HTG 142.445915
HUF 396.249507
IDR 17621.87136
ILS 3.985331
IMP 0.843069
INR 89.63587
IQD 1407.617866
IRR 45223.749133
ISK 149.497377
JEP 0.843069
JMD 167.324032
JOD 0.761505
JPY 169.810826
KES 138.612958
KGS 93.806909
KHR 4437.756887
KMF 492.667897
KPW 967.06585
KRW 1486.041481
KWD 0.329468
KYD 0.895815
KZT 495.082753
LAK 23599.10124
LBP 96273.867619
LKR 328.010223
LRD 208.887188
LSL 19.328945
LTL 3.172771
LVL 0.649965
LYD 5.211527
MAD 10.704879
MDL 19.187258
MGA 4808.465622
MKD 61.616861
MMK 3489.99078
MNT 3707.085325
MOP 8.643756
MRU 42.131979
MUR 50.126303
MVR 16.543934
MWK 1861.603218
MXN 19.812171
MYR 5.061
MZN 68.441432
NAD 19.287252
NGN 1601.03132
NIO 39.515403
NOK 11.361018
NPR 143.428312
NZD 1.751415
OMR 0.413619
PAB 1.074867
PEN 4.076178
PGK 4.188738
PHP 63.169824
PKR 299.387412
PLN 4.325798
PYG 8095.26511
QAR 3.911786
RON 4.976047
RSD 117.05956
RUB 89.717595
RWF 1407.617866
SAR 4.030728
SBD 9.122198
SCR 14.700187
SDG 645.785137
SEK 11.224506
SGD 1.451571
SHP 1.357599
SLE 24.549826
SLL 22532.095834
SOS 613.550104
SRD 33.455636
STD 22240.341878
SVC 9.405102
SYP 2699.757799
SZL 19.28728
THB 39.424586
TJS 11.367321
TMT 3.771556
TND 3.36433
TOP 2.536826
TRY 34.940943
TTD 7.301303
TWD 34.735387
TZS 2820.608206
UAH 43.567642
UGX 4014.504799
USD 1.074517
UYU 42.304585
UZS 13614.135866
VEF 3892495.930237
VES 39.045324
VND 27349.155526
VUV 127.568835
WST 3.00931
XAF 655.894406
XAG 0.036104
XAU 0.000461
XCD 2.903937
XDR 0.815822
XOF 655.997268
XPF 119.331742
YER 269.005272
ZAR 19.271916
ZMK 9671.94731
ZMW 27.437509
ZWL 345.994182
  • EUR/USD

    0.0001

    1.0749

    +0.01%

  • Euro STOXX 50

    -30.0200

    4885.45

    -0.61%

  • DAX

    -64.0600

    18067.91

    -0.35%

  • MDAX

    -118.1800

    25471.75

    -0.46%

  • SDAX

    -139.4300

    14399.34

    -0.97%

  • TecDAX

    -67.8100

    3269.39

    -2.07%

  • Goldpreis

    -4.3000

    2342.6

    -0.18%

EU gibt 500 Millionen Euro für militärische Unterstützung der Ukraine frei
EU gibt 500 Millionen Euro für militärische Unterstützung der Ukraine frei

EU gibt 500 Millionen Euro für militärische Unterstützung der Ukraine frei

Mit massiven Sanktionen und militärischer Unterstützung für die Ukraine hat die EU am Wochenende auf den russischen Einmarsch in die Ukraine reagiert. Sie beschloss mit den USA, Kanada, Japan und Großbritannien, eine Reihe russischer Banken vom internationalen Zahlungssystem Swift auszuschließen und die russische Zentralbank zu sanktionieren. Berlin hatte seinen Widerstand gegen die Swift-Maßnahme zuvor aufgegeben. Brüssel gibt darüber hinaus insgesamt 500 Millionen Euro für Waffenlieferungen an die Ukraine frei.

Textgröße:

Die EU beschloss zudem die Sperrung ihres gesamten Luftraums für russische Maschinen, zudem werden die russischen Staatssender RT und Sputnik in der EU verboten. Auch gegen Belarus, den Verbündeten Russlands, von dessen Gebiet aus russische Truppen in die Ukraine einmarschiert waren, werden neue, harte EU-Sanktionen verhängt. Dies betrifft die Exporte der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes, darunter fossile Brennstoffe, Zement, Eisen, Stahl, Holz und Tabak. Zudem wird der Export aus der EU von Dual-Use-Gütern untersagt.

Die EU-Außenminister beschlossen am Sonntagabend in Absprache mit der Gruppe der führenden Industrienationen (G7), alle Transaktionen der russischen Staatsbank zu blockieren. Damit werde mehr als die Hälfte der Zentralbankreserven "gelähmt", weil sie sich in Institutionen in den G7 befänden, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell. Dadurch werden die Möglichkeiten der russischen Zentralbank weiter eingeschränkt, mit internationalen Finanzgeschäften den Kurs des Rubel zu stützen. Die Maßnahme sollte nach seinen Worten noch vor Börsenöffnung am Montag in Kraft treten.

Erstmals in ihrer Geschichte finanziert die Europäische Union nach den Worten von EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen zudem den Kauf und die Lieferung von Waffen und militärischer Ausrüstung "an ein angegriffenes Land". Die EU gibt 450 Millionen Euro für Waffenlieferungen an die Ukraine frei, wie Borrell nach einer Dringlichkeitssitzung der EU-Außenminister sagte. Für weitere 50 Millionen Euro will die EU Schutzausrüstung und Treibstoff bereitstellen.

Die Ausgaben würden durch die sogenannte europäische Friedensfaszilität abgedeckt, sagte Borrell. Dafür hatte die EU vergangenes Jahr einen Fonds für Mittel zur Konfliktvermeidung in Höhe von rund fünf Milliarden Euro bis 2027 aufgelegt. Borrell kündigte für Montag eine Dringlichkeitssitzung der EU-Verteidigungsminister an, damit die Waffen auf den Weg zu den ukrainischen Soldaten gebracht werden können, "die gegen die russische Invasion kämpfen".

Borrell sprach vom Ende "des Tabus, wonach die EU keine Waffen an Kriegsparteien liefert". Bei dem Treffen habe der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba um Flugzeuge gebeten, "und wir werden sie liefern, neben anderen für einen Krieg nötigen Waffen".

Die G7-Außenminister drohten nach einer Videokonferenz am Sonntagabend mit zusätzlichen Strafmaßnahmen, sollte Russland seine Soldaten nicht aus der Ukraine abziehen. Russland werde "für alle Schäden zur Verantwortung gezogen werden, die seine militärische Aggression der Ukraine und ihrer Bevölkerung sowie internationalen Organisationen und ihrem Eigentum zufügt", betonten sie.

Die EU hatte angesichts des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine bereits weitreichende Sanktionen gegen Moskau verhängt. Von den bisherigen Strafmaßnahmen betroffen waren unter anderen Kreml-Chef Putin und sein Außenminister Sergej Lawrow persönlich. Auch gegen den russischen Finanz-, Energie- und Transportsektor und den Export von Dual-Use-Gütern richteten sich die Sanktionen.

Uneinigkeit hatte bis zuletzt über einen Ausschluss Russlands aus dem internationalen Swift-System geherrscht. Vor allem Deutschland, aber auch Italien, Luxemburg und Ungarn zögerten, einer derart weitreichenden Maßnahme zuzustimmen. Die Strafmaßnahme gilt als besonders scharfes Sanktionsschwert. Die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication, kurz Swift, ist der Kommunikationskanal der internationalen Finanzwelt. Die 1973 gegründete Organisation verbindet mehr als 11.000 Banken in über 200 Ländern weltweit. Wer über Grenzen hinweg Geld überweisen will, kommt um Swift praktisch nicht herum.

(K.Müller--BBZ)