Berliner Boersenzeitung - Internetkonzerne schränken Verbreitung russischer Staatsmedien ein

EUR -
AED 3.931539
AFN 75.621895
ALL 100.232512
AMD 414.610392
ANG 1.925048
AOA 914.641261
ARS 967.444549
AUD 1.602121
AWG 1.926678
AZN 1.82389
BAM 1.955849
BBD 2.156654
BDT 125.503146
BGN 1.95818
BHD 0.40301
BIF 3071.376984
BMD 1.070377
BND 1.447136
BOB 7.380185
BRL 5.814398
BSD 1.068127
BTN 89.193736
BWP 14.395361
BYN 3.495488
BYR 20979.385849
BZD 2.152954
CAD 1.466363
CDF 3050.57435
CHF 0.95639
CLF 0.036076
CLP 995.457951
CNY 7.772332
CNH 7.803519
COP 4456.311698
CRC 558.313994
CUC 1.070377
CUP 28.364986
CVE 110.267764
CZK 24.956054
DJF 190.174767
DKK 7.465241
DOP 63.04158
DZD 143.800604
EGP 51.014279
ERN 16.055652
ETB 61.631245
FJD 2.400588
FKP 0.83982
GBP 0.845914
GEL 3.00245
GGP 0.83982
GHS 16.182406
GIP 0.83982
GMD 72.518447
GNF 9195.230479
GTQ 8.288208
GYD 223.335598
HKD 8.355758
HNL 26.420662
HRK 7.512373
HTG 141.573549
HUF 396.821217
IDR 17637.187719
ILS 4.020421
IMP 0.83982
INR 89.443846
IQD 1399.235072
IRR 45049.488876
ISK 149.214612
JEP 0.83982
JMD 166.344169
JOD 0.75858
JPY 171.059601
KES 138.323467
KGS 92.864507
KHR 4403.110364
KMF 492.962459
KPW 963.339286
KRW 1487.171273
KWD 0.328339
KYD 0.890122
KZT 497.142461
LAK 23479.588516
LBP 95649.597459
LKR 326.158175
LRD 207.325197
LSL 19.119879
LTL 3.160545
LVL 0.647461
LYD 5.17813
MAD 10.637567
MDL 19.119479
MGA 4836.121217
MKD 61.536542
MMK 3476.542188
MNT 3692.800165
MOP 8.584815
MRU 42.062054
MUR 50.136856
MVR 16.487805
MWK 1851.946419
MXN 19.386125
MYR 5.044728
MZN 68.177694
NAD 19.119879
NGN 1592.72109
NIO 39.320986
NOK 11.313712
NPR 142.709577
NZD 1.749353
OMR 0.41161
PAB 1.068127
PEN 4.064802
PGK 4.166104
PHP 63.013485
PKR 297.469856
PLN 4.328741
PYG 8040.201528
QAR 3.895698
RON 4.979932
RSD 117.058434
RUB 94.352365
RWF 1402.435152
SAR 4.017427
SBD 9.049442
SCR 15.71353
SDG 643.296837
SEK 11.248837
SGD 1.450579
SHP 1.352367
SLE 24.455224
SLL 22445.268968
SOS 610.4153
SRD 32.964436
STD 22154.639278
SVC 9.346234
SYP 2689.35435
SZL 19.111479
THB 39.288222
TJS 11.354085
TMT 3.757023
TND 3.349284
TOP 2.525822
TRY 35.14973
TTD 7.248182
TWD 34.653076
TZS 2803.770277
UAH 43.202683
UGX 4005.100388
USD 1.070377
UYU 42.071055
UZS 13500.338386
VEF 3877496.294765
VES 38.884603
VND 27246.442183
VUV 127.077251
WST 2.997713
XAF 655.973442
XAG 0.036234
XAU 0.000461
XCD 2.892747
XDR 0.81062
XOF 655.973442
XPF 119.331742
YER 267.969228
ZAR 19.231102
ZMK 9634.679752
ZMW 27.210682
ZWL 344.660902
  • Goldpreis

    -34.3000

    2334.7

    -1.47%

  • TecDAX

    -24.7900

    3286.63

    -0.75%

  • SDAX

    -125.8500

    14473.71

    -0.87%

  • DAX

    -90.6600

    18163.52

    -0.5%

  • Euro STOXX 50

    -40.4300

    4907.3

    -0.82%

  • EUR/USD

    -0.0010

    1.0697

    -0.09%

  • MDAX

    -419.5800

    25296.18

    -1.66%

Internetkonzerne schränken Verbreitung russischer Staatsmedien ein
Internetkonzerne schränken Verbreitung russischer Staatsmedien ein

Internetkonzerne schränken Verbreitung russischer Staatsmedien ein

Zahlreiche Internetkonzerne schränken angesichts von Desinformationsvorwürfen im Ukrainekrieg die Verbreitung russischer Staatsmedien ein. Facebook-Muttergesellschaft Meta kündigte am Montag an, den Zugang zu RT und Sputnik in der Europäischen Union zu beschränken. Meta-Vizepräsident Nick Clegg begründete die Entscheidung mit der "außergewöhnlichen Natur der aktuellen Situation". Zuvor hatte Twitter angekündigt, Nachrichten mit Verbindungen zu russischen, dem Staat nahestehenden Medien mit Warnhinweisen zu versehen.

Textgröße:

Twitters Verantwortlichem für die Integrität der Plattform, Yoel Roth, zufolge gibt es auf Twitter pro Tag mehr als 45.000 Tweets, die Links zu diesen Medien teilen. "Unser Produkt sollte es einfach machen, zu verstehen, wer hinter den Inhalten steht und was ihre Motivationen und Absichten sind", erklärte er. Daneben unternehme die Plattform auch Schritte, "um die Verbreitung dieser Inhalte auf Twitter deutlich zu reduzieren".

Die Video-App Tiktok teilte der Nachrichtenagentur AFP mit, sie habe den Zugang russischer Staatsmedien zu ihrer Plattform in der EU ebenfalls eingeschränkt. Microsoft erklärte, den russischen Sender RT aus seinem App-Store zu entfernen und den Algorithmus seiner Suchmaschine Bing zu ändern, um Inhalte von RT und dem russischen Portal Sputnik in den Ergebnissen nach unten zu verschieben.

Netflix ist theoretisch durch ein russisches Gesetz verpflichtet, mehrere russische Sender in sein Programm aufzunehmen. Die US-Streamingplattform erklärte jedoch am Montag, dass "wir angesichts der aktuellen Situation keine Pläne haben, diese Kanäle zu unserem Dienst hinzuzufügen."

Sowohl Twitter als auch Facebook sind seit dem russischen Einmarsch in der Ukraine mit Zugangsbeschränkungen in Russland konfrontiert und dort nun "weitgehend unbrauchbar", erklärte die Internet-Überwachungsorganisation NetBlocks.

Die Europäische Union hatte bereits am Sonntag ein Verbot von RT und Sputnik in der EU angekündigt. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte, dass die russischen Medien "nicht länger in der Lage sein werden, ihre Lügen zu verbreiten, um (Präsident Wladimir) Putins Krieg zu rechtfertigen".

Einen Tag vor den Beschränkungen für RT und Sputnik hatte Meta erklärt, dass pro-russische Gruppen Fehlinformationskampagnen auf den Plattformen verfolgen und dabei gefälschte Profile oder gehackte Konten verwenden, um die Ukraine als schwachen Spielball des Westens darzustellen. Das Cybersicherheitsteam des Tech-Giganten erklärte, es habe eine Reihe von mit Russland in Verbindung stehenden gefälschten Konten blockiert. Diese seien Teil einer Kampagne zur Untergrabung der Ukraine gewesen.

RT und Sputnik vergleichen sich selbst mit öffentlich-rechtlichen Medien in anderen Ländern wie der BBC oder der Deutschen Welle, die ebenfalls an Ausländer gerichtet sind. Die USA und die EU werfen ihnen jedoch vor, dass die Linie der Berichterstattung vom Kreml vorgegeben wird und sie häufig Desinformation verbreiten.

Unterdessen hat der US-Unterhaltungsriese Disney wegen der "unprovozierten Invasion der Ukraine und tragischen humanitären Krise" die Veröffentlichung neuer Filme in den russischen Kinos ausgesetzt. Betroffen sei auch der kommende Film "Rot" der zu Disney gehörenden Pixar-Studios. Disney reiht sich damit in eine Liste von ausländischen Unternehmen ein, die sich angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine und der harten westlichen Sanktionen gegen Moskau vom russischen Markt zurückziehen.

Unterdessen ist am Montag eine Lieferung von Endgeräten für den Satelliteninternetdienst Starlink des US-Unternehmers Elon Musk in der Ukraine eingetroffen. Starlink betreibt ein Netzwerk von mehr als 2000 Satelliten, das den Internetzugang in Gebieten ermöglichen soll, die nicht per Kabel ans weltweite Netz angeschlossen sind. Die Starlink-Geräte könnten dazu beitragen, Internet in Gebieten bereitzustellen, in denen der Zugang aufgrund des russischen Angriffs vergangenen Donnerstag unterbrochen wurde.

Seit einer Woche wird die Ukraine laut der IT-Sicherheitsbehörde des Landes regelmäßig von Cyberangriffen russischer Hacker heimgesucht, was Ängste um die Telekommunikationsnetze schürt.

(F.Schuster--BBZ)