Berliner Boersenzeitung - EU sichert Ukraine Unterstützung zu - Selenskyj dringt auf Waffenlieferungen

EUR -
AED 3.918592
AFN 76.82866
ALL 101.405301
AMD 422.730741
ANG 1.922105
AOA 892.603753
ARS 922.217934
AUD 1.644674
AWG 1.920716
AZN 1.818246
BAM 1.959132
BBD 2.153382
BDT 117.049044
BGN 1.961057
BHD 0.402278
BIF 3062.475292
BMD 1.067065
BND 1.45022
BOB 7.396786
BRL 5.461774
BSD 1.066554
BTN 88.937908
BWP 14.639895
BYN 3.490366
BYR 20914.465407
BZD 2.149806
CAD 1.469935
CDF 2977.110513
CHF 0.975494
CLF 0.037282
CLP 1028.725354
CNY 7.72239
CNH 7.75463
COP 4117.951532
CRC 542.031894
CUC 1.067065
CUP 28.277211
CVE 108.680946
CZK 25.397635
DJF 189.639134
DKK 7.48034
DOP 63.421025
DZD 143.714394
EGP 50.617204
ERN 16.005968
ETB 60.812427
FJD 2.433445
FKP 0.856599
GBP 0.856598
GEL 2.849479
GGP 0.856599
GHS 14.352435
GIP 0.856599
GMD 72.373697
GNF 9167.589643
GTQ 8.306515
GYD 223.321856
HKD 8.362959
HNL 26.553944
HRK 7.554988
HTG 141.405764
HUF 393.885955
IDR 17198.733191
ILS 4.023058
IMP 0.856599
INR 89.218709
IQD 1397.854576
IRR 44896.741805
ISK 151.086083
JEP 0.856599
JMD 165.301097
JOD 0.75634
JPY 163.554363
KES 138.718767
KGS 95.097204
KHR 4315.209461
KMF 493.891242
KPW 960.358479
KRW 1473.193377
KWD 0.32856
KYD 0.888811
KZT 479.074675
LAK 22688.464274
LBP 95608.985091
LKR 318.371396
LRD 205.943832
LSL 19.71976
LTL 3.150765
LVL 0.645457
LYD 5.154328
MAD 10.694659
MDL 18.824541
MGA 4657.737181
MKD 61.544305
MMK 2239.608493
MNT 3681.373107
MOP 8.609444
MRU 42.335828
MUR 49.52176
MVR 16.480854
MWK 1857.75977
MXN 17.759197
MYR 5.090301
MZN 67.762579
NAD 20.171497
NGN 1281.014981
NIO 39.215024
NOK 11.666932
NPR 142.299317
NZD 1.795499
OMR 0.410766
PAB 1.066539
PEN 3.954275
PGK 4.092234
PHP 60.367581
PKR 296.590994
PLN 4.300256
PYG 7888.673575
QAR 3.884916
RON 4.986717
RSD 117.431751
RUB 99.583841
RWF 1381.315075
SAR 4.002777
SBD 9.04357
SCR 14.309084
SDG 625.300195
SEK 11.605185
SGD 1.452386
SHP 1.348183
SLE 24.379547
SLL 22375.814234
SOS 609.831305
SRD 37.189872
STD 22086.08203
SVC 9.331869
SYP 2681.032117
SZL 20.171416
THB 39.118981
TJS 11.667815
TMT 3.734726
TND 3.321243
TOP 2.538067
TRY 34.532988
TTD 7.245457
TWD 34.469427
TZS 2753.026927
UAH 42.061727
UGX 4053.893716
USD 1.067065
UYU 41.250147
UZS 13535.71432
VEF 3865497.432002
VES 38.667354
VND 26716.628961
VUV 126.684079
WST 2.991631
XAF 657.09904
XAG 0.038162
XAU 0.000455
XCD 2.883796
XDR 0.804398
XOF 654.647945
XPF 119.331742
YER 267.112976
ZAR 20.082465
ZMK 9604.865359
ZMW 26.636796
ZWL 343.594353
  • Euro STOXX 50

    -11.6700

    4955.01

    -0.24%

  • DAX

    -24.1600

    17930.32

    -0.13%

  • SDAX

    -153.0100

    14348.47

    -1.07%

  • Goldpreis

    -12.5000

    2360.2

    -0.53%

  • TecDAX

    -28.0400

    3326.26

    -0.84%

  • MDAX

    -126.3500

    26576.83

    -0.48%

  • EUR/USD

    -0.0085

    1.0646

    -0.8%

EU sichert Ukraine Unterstützung zu - Selenskyj dringt auf Waffenlieferungen
EU sichert Ukraine Unterstützung zu - Selenskyj dringt auf Waffenlieferungen / Foto: Mads Claus Rasmussen - Ritzau Scanpix/AFP

EU sichert Ukraine Unterstützung zu - Selenskyj dringt auf Waffenlieferungen

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den Westen aufgerufen, dringend benötigte Luftabwehrsysteme und Kampfjets schneller zu liefern. "Die wichtigste Sache ist, den Himmel freizugeben", sagte Selenskyj am Freitag im westukrainischen Lwiw. Während die massiven russischen Angriffe auf die Ukraine unvermindert weitergingen, sicherte die Europäische Union Kiew ihre "unerschütterliche" Unterstützung zu.

Textgröße:

Die Luftabwehr und "künftige Kampfjets" würden dabei helfen, die russischen Angriffe abzuwehren, sagte Selenskyj in Lwiw bei einer Pressekonferenz mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen. Der ukrainische Staatschef machte unter anderem die Verzögerungen bei den zugesagten westlichen Lieferungen mitverantwortlich für die gescheiterte ukrainische Gegenoffensive im vergangenen Jahr.

Anlässlich des zweiten Jahrestags des Kriegsbeginns wurden für Samstag mehrere hochrangige Vertreter verbündeter Staaten in der Ukraine erwartet. Dänemarks Regierungschefin Frederiksen war bereits am Freitag in Lwiw eingetroffen. Sie hoffe, dass die ersten von Dänemark zugesagten F-16-Kampfjets "noch vor dem Sommer" in die Ukraine geliefert werden könnten. Die westlichen Länder forderte Frederiksen auf, der Ukraine "mehr zu geben".

Dänemark hatte am Vortag eine bilaterale Sicherheitsvereinbarung mit Kiew geschlossen, am Freitag kündigten auch die Niederlande eine solche Vereinbarung mit einer Laufzeit von zehn Jahren an. Nach Angaben des niederländischen Außenministeriums soll das bilaterale Abkommen "bald" unterzeichnet werden.

Unterdessen stellte sich die EU weiter geschlossen hinter die Ukraine. "Mehr als je zuvor bleiben wir geeint und unserem Versprechen treu, die Ukraine zu unterstützen, solange es nötig ist", erklärten Kommissionschefin Ursula von der Leyen, Ratspräsident Charles Michel und EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola am Freitag. Die EU werde ihre "starke und unerschütterliche politische, militärische, finanzielle, wirtschaftliche, diplomatische und humanitäre Unterstützung fortsetzen". Auch von der Leyen sollte am Samstag nach Kiew reisen.

Unterdessen nahm die russische Armee auch am Freitag das Nachbarland massiv unter Beschuss. Der ukrainische Generalstab meldete nächtliche russische Angriffe mit Drohnen und Raketen. In der südukrainischen Stadt Odessa wurden nach Polizeiangaben in der Nacht drei Menschen getötet.

In der Gegend um die ostukrainische Stadt Marjinka in der Region Donezk habe Russland binnen eines Tages 43 Mal versucht, die ukrainischen Verteidigungslinien zu durchbrechen, erklärte der ukrainische Generalstab. Russland hatte das vollständig zerstörte Marjinka im Dezember eingenommen, danach war die Front dort weitgehend eingefroren. In den vergangenen Tagen hatte Russland aber seine Angriffe in Richtung Westen verstärkt.

Der ukrainischen Armee sei es aber gelungen, mehrere Stellungen nahe Marjinka und der in der vergangenen Woche von Russland eingenommenen Stadt Awdijiwka zurückzuerobern, erklärte Armeesprecher Dmytro Lychowij. Nahe Bachmut seien weitere 16, nahe Lyman 14 Vorstöße festgestellt worden.

Aus der Region um die zentralukrainische Stadt Dnipropetrowsk meldete Gouverneur Serhij Lysak eine "Horrornacht". Rettungskräfte durchsuchten die Trümmer eines schwer beschädigten Gebäudes, in dem die Wohnungen "vollkommen zerstört" worden seien. Der ukrainischen Luftabwehr gelang es nach Angaben der Luftwaffe, 23 von 31 von Russland abgeschossenen Schahed-Drohnen iranischer Bauart abzufangen.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba prangerte Russland vor der UN-Generalversammlung in New York dafür an, "den Willen der globalen Mehrheit" zu ignorieren. "Es setzt seine Aggression fort und wirft immer mehr Menschen in die Flammen des Krieges", sagte Kuleba. Die Verschlechterung der globalen Sicherheit habe auch mit dem Krieg in der Ukraine zu tun, sagte Kuleba. "Immer mehr Kriege und Konflikte flammen überall auf der Welt auf. Einer der Gründe dafür ist die blutende Wunde im Herzen Europas."

Der russische Präsident Wladimir Putin pries unterdessen vor dem zweiten Jahrestag der Invasion in einer Videobotschaft die "echten Helden des Volks", die in der Ukraine kämpften. In seiner Ansprache zum jährlich in Russland begangenen "Tag des Verteidigers des Vaterlands" hob Putin hervor, dass die "Militär- und Industriekomplexe" sowohl die Waffenproduktion als auch die Versorgung der Truppen "um ein Vielfaches gesteigert" hätten.

Der Beginn der russischen Invasion jährt sich am Samstag zum zweiten Mal. Nach mehr als einem Jahr festgefahrener Kämpfe geht Moskau vor allem in der Ostukraine wieder in die Offensive. Die ukrainischen Soldaten leiden unterdessen zunehmend unter Munitionsmangel - unter anderem wegen der Verzögerung weiterer Militärhilfe aus den USA, die durch die oppositionellen Republikaner im Kongress blockiert werden. Der Chef der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, besuchte am Freitag Lwiw und erklärte, die USA stünden an der Seite des ukrainischen Volkes.

(B.Hartmann--BBZ)