Berliner Boersenzeitung - Nato-Plan: Berlin sieht 100 Milliarden Euro für die Ukraine skeptisch

EUR -
AED 3.918592
AFN 76.82866
ALL 101.405301
AMD 422.730741
ANG 1.922105
AOA 892.603753
ARS 922.217934
AUD 1.644674
AWG 1.920716
AZN 1.818246
BAM 1.959132
BBD 2.153382
BDT 117.049044
BGN 1.961057
BHD 0.402278
BIF 3062.475292
BMD 1.067065
BND 1.45022
BOB 7.396786
BRL 5.461774
BSD 1.066554
BTN 88.937908
BWP 14.639895
BYN 3.490366
BYR 20914.465407
BZD 2.149806
CAD 1.469935
CDF 2977.110513
CHF 0.975494
CLF 0.037282
CLP 1028.725354
CNY 7.72239
CNH 7.75463
COP 4117.951532
CRC 542.031894
CUC 1.067065
CUP 28.277211
CVE 108.680946
CZK 25.397635
DJF 189.639134
DKK 7.48034
DOP 63.421025
DZD 143.714394
EGP 50.617204
ERN 16.005968
ETB 60.812427
FJD 2.433445
FKP 0.856599
GBP 0.856598
GEL 2.849479
GGP 0.856599
GHS 14.352435
GIP 0.856599
GMD 72.373697
GNF 9167.589643
GTQ 8.306515
GYD 223.321856
HKD 8.362959
HNL 26.553944
HRK 7.554988
HTG 141.405764
HUF 393.885955
IDR 17198.733191
ILS 4.023058
IMP 0.856599
INR 89.218709
IQD 1397.854576
IRR 44896.741805
ISK 151.086083
JEP 0.856599
JMD 165.301097
JOD 0.75634
JPY 163.554363
KES 138.718767
KGS 95.097204
KHR 4315.209461
KMF 493.891242
KPW 960.358479
KRW 1473.193377
KWD 0.32856
KYD 0.888811
KZT 479.074675
LAK 22688.464274
LBP 95608.985091
LKR 318.371396
LRD 205.943832
LSL 19.71976
LTL 3.150765
LVL 0.645457
LYD 5.154328
MAD 10.694659
MDL 18.824541
MGA 4657.737181
MKD 61.544305
MMK 2239.608493
MNT 3681.373107
MOP 8.609444
MRU 42.335828
MUR 49.52176
MVR 16.480854
MWK 1857.75977
MXN 17.759197
MYR 5.090301
MZN 67.762579
NAD 20.171497
NGN 1281.014981
NIO 39.215024
NOK 11.666932
NPR 142.299317
NZD 1.795499
OMR 0.410766
PAB 1.066539
PEN 3.954275
PGK 4.092234
PHP 60.367581
PKR 296.590994
PLN 4.300256
PYG 7888.673575
QAR 3.884916
RON 4.986717
RSD 117.431751
RUB 99.583841
RWF 1381.315075
SAR 4.002777
SBD 9.04357
SCR 14.309084
SDG 625.300195
SEK 11.605185
SGD 1.452386
SHP 1.348183
SLE 24.379547
SLL 22375.814234
SOS 609.831305
SRD 37.189872
STD 22086.08203
SVC 9.331869
SYP 2681.032117
SZL 20.171416
THB 39.118981
TJS 11.667815
TMT 3.734726
TND 3.321243
TOP 2.538067
TRY 34.532988
TTD 7.245457
TWD 34.469427
TZS 2753.026927
UAH 42.061727
UGX 4053.893716
USD 1.067065
UYU 41.250147
UZS 13535.71432
VEF 3865497.432002
VES 38.667354
VND 26716.628961
VUV 126.684079
WST 2.991631
XAF 657.09904
XAG 0.038162
XAU 0.000455
XCD 2.883796
XDR 0.804398
XOF 654.647945
XPF 119.331742
YER 267.112976
ZAR 20.082465
ZMK 9604.865359
ZMW 26.636796
ZWL 343.594353
  • DAX

    -24.1600

    17930.32

    -0.13%

  • Euro STOXX 50

    -11.6700

    4955.01

    -0.24%

  • SDAX

    -153.0100

    14348.47

    -1.07%

  • MDAX

    -126.3500

    26576.83

    -0.48%

  • TecDAX

    -28.0400

    3326.26

    -0.84%

  • Goldpreis

    -12.5000

    2360.2

    -0.53%

  • EUR/USD

    -0.0085

    1.0646

    -0.8%

Nato-Plan: Berlin sieht 100 Milliarden Euro für die Ukraine skeptisch
Nato-Plan: Berlin sieht 100 Milliarden Euro für die Ukraine skeptisch / Foto: Kenzo TRIBOUILLARD - AFP

Nato-Plan: Berlin sieht 100 Milliarden Euro für die Ukraine skeptisch

Zum 75. Jahrestag der Nato-Gründung hat Generalsekretär Jens Stoltenberg die Verbündeten zu weiteren Milliardenhilfen für die Ukraine gedrängt. Stoltenberg sagte am Mittwoch in Brüssel, alle Außenminister seien sich einig gewesen, dass "die Ukraine in dieser kritischen Phase unterstützt werden muss". Keine Einigung gab es auf Stoltenbergs Vorschlag für einen Ukraine-Hilfsfonds von 100 Milliarden Euro. Vor allem Deutschland reagierte skeptisch.

Textgröße:

75 Jahre nach Unterzeichnung des Nordatlantik-Vertrags am 4. April 1949 sei die Nato "die mächtigste und erfolgreichste Allianz der Geschichte", sagte Stoltenberg. Sie dürfe sich auf dem Erreichten aber nicht ausruhen. Kiew habe "dringenden Bedarf" an weiteren Waffen, Munition und Ausrüstung, sagte Stoltenberg. Es gehe um "frisches Geld" für viele Jahre.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) reagierte zurückhaltend auf den 100-Milliarden-Plan. Es sei zwar "vollkommen klar, dass wir weitere Zahlungen leisten müssen", sagte sie. Es sei aber "nicht für sinnvoll", mit Zahlen in dieser Größenordnung "zu jonglieren".

Skeptisch äußerte sich auch Belgien: "Es ist gefährlich, Versprechen zu machen, die wir nicht halten können", warnte die belgische Außenministerin Hadja Lahbib. Nach ihren Angaben sollen die 32 Nato-Länder gemäß ihrer Wirtschaftsleistung zu dem Milliardenfonds beitragen. Auf Deutschland kämen damit nach den USA die zweitgrößten Beiträge zu. Die Bundesregierung hat Kiew dieses Jahr mehr als sieben Milliarden Euro an Militärhilfen zugesagt.

Polen unterstützt dagegen Stoltenbergs Finanzplan, wie Außenminister Radoslaw Sikorski sagte. Der lettische Außenminister Krisjanis Karins sprach von einem "sehr guten Vorschlag". "Es ist niemals zu spät, das Richtige zu tun", sagte er zu den zuletzt stockenden Nato-Hilfen und der schwierigen militärischen Lage der Ukraine.

Der Ukraine fehlen nach Brüsseler Angaben vor allem Munition und Luftabwehr-Systeme gegen die russischen Angriffe. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba forderte im Onlinedienst X nach einem Treffen mit Sikorski, "alle rund um die Welt verfügbaren Patriot"-Systeme "so bald wie möglich" an sein Land zu liefern.

Positive Signale gab es bei dem Nato-Treffen für einen zweiten Vorschlag Stoltenbergs. Der Norweger will Waffenlieferungen der Mitgliedsländer an Kiew künftig durch die Nato koordinieren lassen. Bisher organisieren die USA die Unterstützung im Rahmen der sogenannten Ramstein-Unterstützergruppe.

Baerbock nannte es "richtig und wichtig", die Hilfen in "wirklich strukturierte, verlässliche, langfristige Strukturen zu gießen". Hintergrund ist die Furcht der Europäer vor einem nachlassenden US-Engagement, insbesondere im Fall eines Wahlsiegs von Ex-Präsident Donald Trump im November. Auf Trumps Druck blockieren die Republikaner im US-Kongress seit Monaten neue Ukraine-Hilfen von 60 Milliarden Dollar (rund 56 Milliarden Euro).

Stoltenberg hofft nach eigenen Worten auf Beschlüsse bis zum Jubiläumsgipfel Anfang Juli in Washington. Dafür ist Konsens der 32 Mitgliedsländer nötig.

US-Außenminister Antony Blinken drängte die Europäer, mehr für ihre eigene Sicherheit auszugeben. Jeder Alliierte müsse "seinen Teil der Last tragen", forderte Blinken. Von dem Gipfel in Washington soll laut Diplomaten die Botschaft ausgehen, dass die Europäer die jahrelangen Mahnungen der USA verstanden haben. In diesem Jahr erreicht Deutschland erstmals knapp das Nato-Ziel, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung auszugeben.

Am Donnerstag feiert die Nato den 75. Jahrestag der Unterzeichnung des Nordatlantik-Vertrags 1949. Das Dokument wurde dafür erstmals aus Washington nach Brüssel überführt. Mit der Nato-Gründung hatten sich zwölf Länder um die USA im Kalten Krieg Beistand gegen die Sowjetunion versichert. Die Bundesrepublik trat 1955 bei, Gesamtdeutschland ist seit 1990 in der Allianz vertreten.

(Y.Yildiz--BBZ)