Berliner Boersenzeitung - Lindner dringt angesichts sinkender Steuereinnahmen auf noch härtere Einschnitte

EUR -
AED 3.985014
AFN 77.867561
ALL 100.40975
AMD 420.238869
ANG 1.95399
AOA 920.431634
ARS 966.428532
AUD 1.635077
AWG 1.955632
AZN 1.843369
BAM 1.955918
BBD 2.189113
BDT 127.16766
BGN 1.955254
BHD 0.408936
BIF 3112.102187
BMD 1.084955
BND 1.463942
BOB 7.491451
BRL 5.575715
BSD 1.084205
BTN 90.113135
BWP 14.73043
BYN 3.548145
BYR 21265.124859
BZD 2.185412
CAD 1.482386
CDF 3048.724854
CHF 0.992279
CLF 0.035632
CLP 983.207988
CNY 7.857256
CNH 7.875593
COP 4193.070339
CRC 555.853974
CUC 1.084955
CUP 28.751317
CVE 110.274183
CZK 24.646604
DJF 193.038744
DKK 7.461694
DOP 63.8462
DZD 145.954755
EGP 50.883971
ERN 16.27433
ETB 62.294849
FJD 2.417502
FKP 0.863732
GBP 0.851722
GEL 2.940138
GGP 0.863732
GHS 15.774023
GIP 0.863732
GMD 73.532834
GNF 9319.90497
GTQ 8.421779
GYD 226.824708
HKD 8.47457
HNL 26.792602
HRK 7.572941
HTG 144.143996
HUF 384.171294
IDR 17431.977608
ILS 3.974137
IMP 0.863732
INR 90.133643
IQD 1420.185542
IRR 45649.496765
ISK 149.929765
JEP 0.863732
JMD 169.676476
JOD 0.769125
JPY 170.106884
KES 144.027677
KGS 95.428007
KHR 4422.429421
KMF 494.360114
KPW 976.459486
KRW 1480.864244
KWD 0.332995
KYD 0.903454
KZT 480.178923
LAK 23205.253247
LBP 97088.727387
LKR 324.781537
LRD 210.020206
LSL 20.05008
LTL 3.203591
LVL 0.656279
LYD 5.25351
MAD 10.814151
MDL 19.233868
MGA 4804.466517
MKD 61.620699
MMK 2276.821081
MNT 3743.095712
MOP 8.724485
MRU 43.11671
MUR 50.201119
MVR 16.773526
MWK 1879.782528
MXN 18.096893
MYR 5.108514
MZN 68.948252
NAD 20.050208
NGN 1593.21395
NIO 39.903875
NOK 11.472909
NPR 144.182
NZD 1.770273
OMR 0.417534
PAB 1.084165
PEN 4.053044
PGK 4.213409
PHP 63.026681
PKR 301.608486
PLN 4.253527
PYG 8154.791836
QAR 3.950862
RON 4.976041
RSD 117.176246
RUB 99.409067
RWF 1425.73844
SAR 4.069233
SBD 9.195197
SCR 14.866069
SDG 652.057901
SEK 11.560009
SGD 1.464408
SHP 1.370787
SLE 24.788303
SLL 22750.972231
SOS 619.509821
SRD 35.016387
STD 22456.385228
SVC 9.486571
SYP 2725.982708
SZL 19.932936
THB 39.646428
TJS 11.687104
TMT 3.808193
TND 3.383705
TOP 2.563261
TRY 34.958113
TTD 7.362443
TWD 34.908422
TZS 2810.0345
UAH 43.517226
UGX 4125.267488
USD 1.084955
UYU 41.723859
UZS 13782.766658
VEF 3930307.752755
VES 39.601678
VND 27626.218076
VUV 128.808058
WST 3.041231
XAF 656.0207
XAG 0.035197
XAU 0.000463
XCD 2.932146
XDR 0.81898
XOF 656.0207
XPF 119.331742
YER 271.618044
ZAR 19.964317
ZMK 9765.898848
ZMW 28.93681
ZWL 349.35518
  • Euro STOXX 50

    -0.3700

    5035.04

    -0.01%

  • TecDAX

    -5.4000

    3431.97

    -0.16%

  • MDAX

    20.7000

    27144.94

    +0.08%

  • EUR/USD

    0.0002

    1.0852

    +0.02%

  • SDAX

    17.0800

    15185.52

    +0.11%

  • DAX

    -8.4600

    18684.91

    -0.05%

  • Goldpreis

    7.8000

    2342.3

    +0.33%

Lindner dringt angesichts sinkender Steuereinnahmen auf noch härtere Einschnitte
Lindner dringt angesichts sinkender Steuereinnahmen auf noch härtere Einschnitte / Foto: Vincenzo PINTO - AFP/Archiv

Lindner dringt angesichts sinkender Steuereinnahmen auf noch härtere Einschnitte

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will angesichts sinkender Steuereinnahmen den Spardruck noch verstärken. "Wir müssen uns aufs Wesentliche konzentrieren", sagte Lindner bei der Bekanntgabe der aktuellen Steuerschätzung am Donnerstag in Berlin. Politiker von Grünen und SPD warnten allerdings vor Einschnitten zu Lasten von Klimaschutz und sozialem Zusammenhalt.

Textgröße:

Der Frühjahrsprognose des Arbeitskreises Steuerschätzung zufolge dürften die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden im kommenden Jahr um 21,9 Milliarden Euro niedriger ausfallen als bisher vorhergesagt. Davon entfallen 15,5 Milliarden Euro Mindereinnahmen auf Schätzabweichungen im Vergleich zur Prognose vom vergangenen Herbst, der Rest auf seither erfolgte Steuerrechtsänderungen.

Von den 21,9 Milliarden Euro Mindereinnahmen im kommenden Jahr entfallen laut Steuerschätzung 11,0 Milliarden Euro auf den Bund, 8,7 Milliarden Euro auf die Länder, 2,0 Milliarden Euro auf die Kommunen und 0,3 Milliarden Euro auf die Abführungen an die EU (jeweils gerundet). Von der reinen Schätzabweichung betrifft den Bund ein Minus von 6,5 Milliarden Euro, die Länder von 7,1 Milliarden Euro und die Kommunen von 1,2 Milliarden Euro.

Für den Gesamtzeitraum der Steuerschätzung von 2024 bis 2028 ergibt sich im Vergleich zur Herbstprognose ein Einnahmeausfall von 80,7 Milliarden Euro. Davon beträgt die Schätzabweichung 62,4 Milliarden Euro. Hiervon entfallen 29,1 Milliarden Euro auf den Bund und 28,0 Milliarden Euro auf die Länder.

"Das Ergebnis der Steuerschätzung zerstört die Illusion all derjenigen, die gedacht haben, dass Geld einfach so vom Himmel fällt", sagte dazu Lindner. Ausgaben müssten nun noch stärker priorisiert werden. Damit blieben die Gespräche über den Bundeshaushalt 2025 "sehr herausfordernd".

Einen Akzent legte Lindner auf eine Stärkung des wirtschaftlichen Wachstums. "Ohne eine Belebung der wirtschaftlichen Entwicklung wird es künftig keine neuen finanziellen Spielräume geben können", sagte der FDP-Chef.

"Ein Sparkurs, der die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Realitäten ignoriert, würde die ökonomische Lage verschlechtern, den sozialen Frieden bedrohen und die demokratische Stabilität gefährden", erklärte der Grünen-Haushaltsexperte Sven-Christian Kindler. Es dürfe keinen "Sparhaushalt auf dem Rücken von langjährigen Beschäftigten oder armen Menschen, zu Lasten des Klimaschutzes, der demokratischen Infrastruktur oder unserer internationalen Verantwortung" geben. Sonst würden die Probleme noch weiter verschärft.

"Wir erwarten jetzt vom Bundesfinanzminister bis zum Sommer einen Haushaltsentwurf, der die Wirtschaft weiter ankurbelt, die Zeitenwende umsetzt und den sozialen Zusammenhalt in unserem Land garantiert", erklärte auch SPD-Chefhaushälter Dennis Rohde. "Ziel muss es sein, unsere Demokratie wehrhaft, sozial gerecht und gut gewappnet gegen innere und äußere Feinde aufzustellen."

Unions-Fraktionsvize Mathias Middelberg machte die Koalition für das Minus bei den Steuereinnahmen verantwortlich. "Darin manifestiert sich die chaotische Wirtschafts- und Haushaltspolitik dieser Ampel-Regierung", sagte er in Berlin. Die Union forderte aber auch weitere Einsparungen. "Der Speck muss erst einmal runter, bevor man anfängt, über die Schuldenbremse zu reden", sagte Chefhaushälter Christian Haase.

Über den Bundeshaushalt 2025 wird in der Koalition schon lange heftig gestritten. Bedarfsanmeldungen mehrerer Ministerien seien für ihn nicht einmal eine "Gesprächsgrundlage", sagte Lindner. Mehr Geld als im Finanzplan vorgesehen hatten unter anderem die Ressorts für Verteidigung, Arbeit, Entwicklung und Auswärtiges verlangt.

Lindner sagte, über den Bedarf für Verteidigung habe er an diesem Donnerstag ein Gespräch mit Ressortchef Boris Pistorius (SPD) geführt. Zu Ergebnissen äußerte er sich aber nicht. Pistorius hatte die vorhandenen Mittel in deutlichen Worten als angesichts der Sicherheitslage unzureichend kritisiert. Lindner lehnte jedoch deswegen Ausnahmen von der Schuldenbremse erneut ab.

(K.Müller--BBZ)