Berliner Boersenzeitung - Ausländische Kämpfer in pro-russischer Kriegsgefangenschaft zum Tode verurteilt

EUR -
AED 4.011166
AFN 77.123349
ALL 100.441338
AMD 423.718062
ANG 1.962531
AOA 956.099223
ARS 1000.97698
AUD 1.616902
AWG 1.967339
AZN 1.86083
BAM 1.955631
BBD 2.19861
BDT 127.948966
BGN 1.957837
BHD 0.411265
BIF 3135.029648
BMD 1.092056
BND 1.462174
BOB 7.524351
BRL 5.929101
BSD 1.088906
BTN 90.953357
BWP 14.665735
BYN 3.562993
BYR 21404.294185
BZD 2.194911
CAD 1.489728
CDF 3131.474361
CHF 0.998984
CLF 0.036085
CLP 995.704135
CNY 7.917846
CNH 7.941824
COP 4289.955662
CRC 569.150919
CUC 1.092056
CUP 28.939479
CVE 110.789494
CZK 25.358196
DJF 193.88328
DKK 7.470649
DOP 64.364449
DZD 146.651353
EGP 52.376483
ERN 16.380837
ETB 62.908575
FJD 2.425242
FKP 0.841495
GBP 0.859785
GEL 2.981739
GGP 0.841495
GHS 16.769554
GIP 0.841495
GMD 73.987208
GNF 9374.19161
GTQ 8.477558
GYD 227.720362
HKD 8.526886
HNL 26.970674
HRK 7.543867
HTG 143.927588
HUF 392.441605
IDR 17597.988207
ILS 3.946116
IMP 0.841495
INR 91.207793
IQD 1426.476987
IRR 45961.903735
ISK 149.481023
JEP 0.841495
JMD 170.725277
JOD 0.773944
JPY 172.353754
KES 138.838027
KGS 93.15651
KHR 4470.614473
KMF 495.033049
KPW 982.850625
KRW 1501.690104
KWD 0.333929
KYD 0.907422
KZT 516.425466
LAK 24110.920777
LBP 97511.591018
LKR 329.421592
LRD 212.341689
LSL 19.589011
LTL 3.224557
LVL 0.660574
LYD 5.281545
MAD 10.687178
MDL 19.241341
MGA 4869.580068
MKD 61.519695
MMK 3546.954724
MNT 3767.592977
MOP 8.756945
MRU 43.110282
MUR 50.977579
MVR 16.872676
MWK 1888.137175
MXN 19.242902
MYR 5.099359
MZN 69.782357
NAD 19.589011
NGN 1747.595508
NIO 40.086543
NOK 11.752481
NPR 145.525451
NZD 1.783094
OMR 0.419994
PAB 1.088906
PEN 4.094847
PGK 4.260633
PHP 63.790807
PKR 303.151458
PLN 4.259433
PYG 8210.29198
QAR 3.976449
RON 4.976721
RSD 117.020509
RUB 95.44177
RWF 1426.576978
SAR 4.096048
SBD 9.216317
SCR 15.238589
SDG 656.325922
SEK 11.642014
SGD 1.465216
SHP 0.841495
SLE 24.95053
SLL 22899.86864
SOS 622.346332
SRD 32.330354
STD 22603.350742
SVC 9.528178
SYP 2743.823427
SZL 19.59831
THB 39.508437
TJS 11.5969
TMT 3.822195
TND 3.415409
TOP 2.573375
TRY 36.133401
TTD 7.391363
TWD 35.528184
TZS 2918.248343
UAH 44.666948
UGX 4028.652586
USD 1.092056
UYU 43.772084
UZS 13779.811688
VEF 3956029.59942
VES 39.836596
VND 27754.598812
VUV 129.651093
WST 3.061697
XAF 655.900438
XAG 0.035459
XAU 0.000453
XCD 2.951336
XDR 0.824729
XOF 655.900438
XPF 119.331742
YER 273.368915
ZAR 19.606716
ZMK 9829.816816
ZMW 27.848598
ZWL 351.64153
  • Goldpreis

    -5.9000

    2416

    -0.24%

  • DAX

    213.5800

    18748.18

    +1.14%

  • Euro STOXX 50

    66.8900

    5043.02

    +1.33%

  • MDAX

    156.0200

    25904.22

    +0.6%

  • EUR/USD

    0.0040

    1.091

    +0.37%

  • TecDAX

    14.1200

    3408.93

    +0.41%

  • SDAX

    17.1600

    14684.96

    +0.12%

Ausländische Kämpfer in pro-russischer Kriegsgefangenschaft zum Tode verurteilt
Ausländische Kämpfer in pro-russischer Kriegsgefangenschaft zum Tode verurteilt / Foto: STRINGER - AFP

Ausländische Kämpfer in pro-russischer Kriegsgefangenschaft zum Tode verurteilt

Drei in der Ostukraine gefangen genommene ausländische Kämpfer sind von den pro-russischen Separatisten zum Tode verurteilt worden. Die beiden Briten Aiden Aslin und Shaun Pinner sowie der Marokkaner Saaudun Brahim seien vom Obersten Gerichtshof der Separatisten in Donezk verurteilt worden, weil sie "an den Kämpfen als Söldner teilnahmen", berichtete die russische Nachrichtenagentur Tass am Donnerstag.

Textgröße:

Die drei Männer hatten demnach auf der Seite der Ukraine gekämpft und waren von russischen Truppen gefangen genommen worden. Sie hätten sich während des dreitägigen Prozesses schuldig bekannt, "Taten mit dem Ziel der Machtübernahme und des Umsturzes der verfassungsmäßigen Ordnung in der Volksrepublik Donezk" begangen zu haben, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax.

Der Anwalt Pawel Kossowan sagte laut Tass, die drei Beschuldigten würden Berufung gegen das Urteil einlegen. Dem Bericht zufolge wurde ihnen bei der Urteilsverkündung gesagt, sie hätten die Möglichkeit, um eine Begnadigung zu bitten.

Die beiden Briten hatten sich laut Interfax im April in Mariupol ergeben. Die Hafenstadt im Süden der Ukraine war von den russischen Truppen nach wochenlanger Belagerung eingenommen worden. Der marokkanische Kämpfer ergab sich demnach im März im ostukrainischen Wolnowacha. Nach ihrer Gefangennahme hatten Aslin und Pinner im russischen Staatsfernsehen Großbritanniens Premierminister Boris Johnson aufgerufen, über ihre Freilassung zu verhandeln.

Vertreter der pro-russischen Separatisten hatten in den vergangenen Wochen bereits erklärt, ukrainischen Soldaten insbesondere des Asow-Regiments, die sich in Mariupol ergeben haben, drohe die Todesstrafe. In Russland gibt es seit 1997 ein Moratorium für die Todesstrafe, dieses gilt jedoch nicht in den selbsternannten, pro-russischen Volksrepubliken in der Ostukraine.

Die britische Regierung reagierte "zutiefst besorgt" auf das Urteil. Gemäß den Genfer Konventionen hätten Kriegsgefangene Anspruch auf Immunität und "sollten nicht wegen Teilnahme an Kampfhandlungen strafrechtlich verfolgt werden", erklärte ein Sprecher Johnsons. Außenministerin Liz Truss verurteilte die Gerichtsentscheidung auf Twitter "auf das Schärfste" und sprach von einem "Scheinurteil ohne Legitimität". Ein Sprecher des ukrainischen Außenministeriums erklärte, bei dem Prozess gegen die Männer sei es um "Propaganda-Interessen statt um das Gesetz" gegangen.

Laut der Nachrichtenagentur Tass plädierten Pinner und Brahim im Anklagepunkt des "Söldnertums" auf nicht schuldig, räumten ihre Beteiligung an Kämpfen "mit dem Ziel der gewaltsamen Machtübernahme" jedoch ein. Die Internationale Legion für die Verteidigung der Ukraine, in der sich ausländische freiwillige Kämpfer zusammengeschlossen haben, hatte am Mittwoch einen ähnlichen Prozess gegen eines ihrer Mitglieder, Andrew Hill, scharf kritisiert. Dieser sei kein Söldner, sondern ein "Legionär, der einen Vertrag mit der ukrainischen Armee hat". Ob die drei zum Tode Verurteilten ebenfalls der Internationalen Legion angehören, war zunächst unklar.

Die Familie von Aiden Aslin hatte Ende April erklärt, dieser sei 2018 in die Ukraine gezogen, habe dort seine Freundin kennen gelernt und sich schließlich in Mykolajiw niedergelassen. Er sei der ukrainischen Marine beigetreten und habe fast vier Jahre lang dort gedient. "Er ist entgegen der Kreml-Propaganda kein Freiwilliger, Söldner oder Spion", erklärte die Familie.

Auch Pinners Familie hatte erklärt, dieser sei "weder ein Freiwilliger noch ein Söldner, sondern diente im Einklang mit dem ukrainischen Gesetz offiziell in der ukrainischen Armee". Er war demnach 2018 in die Ukraine gezogen und hatte eine Ukrainerin geheiratet.

Auch der Vater des marokkanischen Kämpfers Brahim versicherte, sein Sohn sei "kein Söldner" gewesen. Sein Sohn habe in der Ukraine studiert, als Russland dort einmarschiert sei, sagte er der Nachrichtenseite Madar21. Im April hatte der Vater den ukrainischen Behörden vorgeworfen, "ausländische Studenten zu rekrutieren, um sie im Krieg auszubeuten".

(P.Werner--BBZ)