Berliner Boersenzeitung - Scholz unterstützt Nordmazedonien bei schnellem Start von EU-Beitrittsgesprächen

EUR -
AED 4.015568
AFN 77.462602
ALL 100.23676
AMD 424.436429
ANG 1.969812
AOA 954.017417
ARS 1008.815402
AUD 1.621988
AWG 1.968416
AZN 1.86165
BAM 1.955282
BBD 2.206789
BDT 128.406009
BGN 1.954876
BHD 0.41207
BIF 3147.099456
BMD 1.093261
BND 1.46516
BOB 7.552279
BRL 5.947639
BSD 1.092996
BTN 91.316938
BWP 14.769049
BYN 3.576858
BYR 21427.907663
BZD 2.20309
CAD 1.494799
CDF 3104.860599
CHF 0.969329
CLF 0.036075
CLP 995.410813
CNY 7.936198
CNH 7.94833
COP 4350.00738
CRC 571.345437
CUC 1.093261
CUP 28.971406
CVE 110.254471
CZK 25.292581
DJF 194.594297
DKK 7.459563
DOP 64.493841
DZD 146.677282
EGP 52.705875
ERN 16.398909
ETB 62.771205
FJD 2.433871
FKP 0.842423
GBP 0.839028
GEL 2.968217
GGP 0.842423
GHS 16.853082
GIP 0.842423
GMD 74.095741
GNF 9413.508082
GTQ 8.474191
GYD 228.659797
HKD 8.535731
HNL 27.066835
HRK 7.55219
HTG 144.276222
HUF 391.338091
IDR 17631.06828
ILS 3.968727
IMP 0.842423
INR 91.355971
IQD 1431.763269
IRR 46026.271127
ISK 149.30625
JEP 0.842423
JMD 170.973672
JOD 0.774795
JPY 171.200279
KES 142.124422
KGS 92.881012
KHR 4488.571347
KMF 494.20844
KPW 983.934918
KRW 1507.890108
KWD 0.334035
KYD 0.91078
KZT 519.670372
LAK 24209.688007
LBP 97875.553014
LKR 332.002113
LRD 213.125748
LSL 19.882001
LTL 3.228114
LVL 0.661302
LYD 5.284495
MAD 10.743274
MDL 19.355443
MGA 4917.530382
MKD 61.61757
MMK 3550.867767
MNT 3771.749431
MOP 8.788639
MRU 43.262548
MUR 50.913229
MVR 16.832832
MWK 1895.149676
MXN 19.437405
MYR 5.09842
MZN 69.859342
NAD 19.882001
NGN 1765.441372
NIO 40.236158
NOK 11.760511
NPR 146.112046
NZD 1.79696
OMR 0.420867
PAB 1.092996
PEN 4.060512
PGK 4.279591
PHP 63.695524
PKR 304.422814
PLN 4.295164
PYG 8253.815073
QAR 3.987045
RON 4.968103
RSD 117.037884
RUB 96.371801
RWF 1431.210956
SAR 4.100477
SBD 9.246366
SCR 14.832327
SDG 657.049748
SEK 11.511668
SGD 1.465762
SHP 0.842423
SLE 24.978056
SLL 22925.132054
SOS 624.640348
SRD 32.463288
STD 22628.287033
SVC 9.561469
SYP 2746.850447
SZL 19.877102
THB 39.283591
TJS 11.639763
TMT 3.837345
TND 3.391702
TOP 2.58168
TRY 36.182875
TTD 7.419291
TWD 35.551191
TZS 2901.823052
UAH 45.33757
UGX 4043.61384
USD 1.093261
UYU 43.888382
UZS 13753.359249
VEF 3960393.939438
VES 39.875717
VND 27686.82457
VUV 129.794125
WST 3.065075
XAF 655.894363
XAG 0.035359
XAU 0.000443
XCD 2.954591
XDR 0.824421
XOF 655.894363
XPF 119.331742
YER 273.670464
ZAR 19.87209
ZMK 9840.662648
ZMW 28.499278
ZWL 352.029466
  • Euro STOXX 50

    -51.2800

    4896.55

    -1.05%

  • TecDAX

    -20.2800

    3355.03

    -0.6%

  • EUR/USD

    0.0040

    1.0943

    +0.37%

  • Goldpreis

    10.1000

    2477.9

    +0.41%

  • MDAX

    6.3200

    25583.06

    +0.02%

  • DAX

    -81.6200

    18436.41

    -0.44%

  • SDAX

    -88.3200

    14536.06

    -0.61%

Scholz unterstützt Nordmazedonien bei schnellem Start von EU-Beitrittsgesprächen
Scholz unterstützt Nordmazedonien bei schnellem Start von EU-Beitrittsgesprächen / Foto: Robert ATANASOVSKI - AFP

Scholz unterstützt Nordmazedonien bei schnellem Start von EU-Beitrittsgesprächen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) unterstützt Nordmazedonien bei einem schnellen Start der derzeit noch durch Bulgarien blockierten EU-Beitrittsverhandlungen. Das Land habe alle Beitrittsanforderungen erfüllt, sagte Scholz am Samstag nach einem Treffen mit dem nordmazedonischen Ministerpräsidenten Dimitar Kovacevski in Skopje. Er werde sich dafür einsetzen, "dass jetzt der nächste Schritt erfolgt." Kovacevski forderte "grünes Licht" beim EU-Gipfel am 23. Juni. Bulgarien stellte derweil weiter Bedingungen.

Textgröße:

Den Staaten des westlichen Balkans sei schon vor zwei Jahrzehnten eine EU-Perspektive versprochen worden, sagte Scholz. "Es wird Zeit, dass diesem Versprechen Taten folgen." Dies gelte "ganz besonders" für Nordmazedonien.

Kovacevski dankte Scholz für die Unterstützung. Ein Beschluss des EU-Gipfels Ende Juni zur Eröffnung der Beitrittsgespräche wäre demnach "eine Geste der Anerkennung unserer Bemühungen" Sein Land wolle Lösungen für den Streit mit Bulgarien finden. "Auch Bulgarien muss bereit sein, das zu tun", forderte der Regierungschef.

Nordmazedonien ist schon seit 2005 EU-Beitrittskandidat. Bis heute sind die konkreten Verhandlungen über die EU-Mitgliedschaft aber nicht aufgenommen worden, wozu ein einstimmiger Beschluss der Mitgliedstaaten nötig ist. Nachdem zunächst Griechenland nach jahrelanger Blockade eine Änderung des Staatsnamens durchgesetzt hatte, verlangt Bulgarien nun, dass Nordmazedonien zuerst bulgarische Wurzeln in seiner Sprache, Bevölkerung und Geschichte anerkennt.

Der bulgarische Ministerpräsident Kiril Petkow zeigte sich nach seinem Treffen mit Scholz in Sofia zwar gesprächsbereit, bekräftigte aber mehrere Bedingungen. So müsse in der nordmazedonischen Verfassung festgeschrieben werden, dass die Bulgaren "konstituierende Nation" des Nachbarlandes seien. Auch der 2017 geschlossene Nachbarschaftsvertrag müsse von Skopje umgesetzt werden. Hier beklagt Sofia regelmäßig die Diskriminierung einer bulgarischen Minderheit in Nordmazedonien.

Die Nordmazedonien-Frage hatte auch zu der jüngsten Regierungskrise in Bulgarien beigetragen. Petkow hat nun keine Mehrheit im Parlament mehr.

Scholz zeigte sich in Sofia dennoch zuversichtlich, dass eine Lösung möglich sei. Allerdings räumte er ein: "Diese Dinge können nicht verordnet werden, sie müssen gemeinsam zustande gebracht werden."

Der Kanzler hatte seine Balkan-Reise am Freitag begonnen. Bei seinen Besuchen in Serbien und im Kosovo kündigte Scholz an, er wolle sich für eine realistische EU-Perspektive der Westbalkan-Staaten einsetzen. Sie sind teils schon seit vielen Jahren Beitrittskandidaten, ohne dass es Fortschritte gibt. Hintergrund der Visite sind auch Versuche Russlands, seinen traditionell starken Einfluss in der Region des ehemaligen Jugoslawien auszubauen.

Das Thema Russland hatte auch in Belgrad eine zentrale Rolle gespielt. Scholz hatte Serbien, das seit 2012 EU-Beitrittskandidat ist, aufgefordert, sich bald den europäischen Sanktionen gegen Russland wegen des Ukraine-Krieges anzuschließen. Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hatte dies zurückgewiesen und unter anderem auf jahrhundertealte Beziehungen zu Moskau und die Abhängigkeit seines Landes von russischen Gaslieferungen verwiesen.

Empört wies Vucic auch die Forderung von Scholz zurück, vor einem EU-Beitritt das Kosovo völkerrechtlich anzuerkennen. Serbien betrachtet das Land seit der Unabhängigkeitserklärung 2008 als abtrünnige Provinz. Vucic betonte, die Anerkennung sei bisher von niemandem in den EU-Beitrittsgesprächen gefordert worden. Sein Land werde sich in dieser Frage nicht Druck und Drohungen von außen beugen.

(K.Lüdke--BBZ)