Berliner Boersenzeitung - Ranghohe Krisendiplomatie im Ukraine-Konflikt wird fortgesetzt

EUR -
AED 3.976817
AFN 79.63706
ALL 103.809202
AMD 438.726736
ANG 1.946373
AOA 900.281451
ARS 907.128497
AUD 1.652764
AWG 1.948889
AZN 1.837943
BAM 1.955973
BBD 2.180593
BDT 118.530507
BGN 1.955883
BHD 0.407925
BIF 3084.730717
BMD 1.082716
BND 1.452109
BOB 7.462662
BRL 5.344828
BSD 1.079996
BTN 89.613661
BWP 14.784311
BYN 3.533813
BYR 21221.233207
BZD 2.176993
CAD 1.460064
CDF 2988.296297
CHF 0.951513
CLF 0.038049
CLP 1049.887811
CNY 7.787864
COP 4249.876765
CRC 554.44915
CUC 1.082716
CUP 28.691973
CVE 110.274776
CZK 25.320936
DJF 192.317048
DKK 7.454305
DOP 63.265608
DZD 145.447863
EGP 33.45257
ERN 16.24074
ETB 61.237529
FJD 2.45016
FKP 0.857822
GBP 0.856602
GEL 2.863772
GGP 0.857822
GHS 13.521199
GIP 0.857822
GMD 73.297019
GNF 9282.908643
GTQ 8.423513
GYD 226.130046
HKD 8.467884
HNL 26.660363
HRK 7.611596
HTG 143.105329
HUF 387.296707
IDR 16940.174223
ILS 3.983437
IMP 0.857822
INR 89.811345
IQD 1414.79275
IRR 45506.552402
ISK 148.905894
JEP 0.857822
JMD 169.09499
JOD 0.767637
JPY 162.826436
KES 158.076429
KGS 96.826926
KHR 4402.430925
KMF 492.971757
KPW 974.42371
KRW 1442.004622
KWD 0.333173
KYD 0.89998
KZT 486.993171
LAK 22534.997669
LBP 96721.474108
LKR 336.469827
LRD 206.396799
LSL 20.527961
LTL 3.196979
LVL 0.654924
LYD 5.221463
MAD 10.904767
MDL 19.374718
MGA 4908.43512
MKD 61.630463
MMK 2268.001052
MNT 3684.138835
MOP 8.70117
MRU 43.037973
MUR 49.55302
MVR 16.670896
MWK 1818.061166
MXN 18.453597
MYR 5.188918
MZN 68.748069
NAD 20.528223
NGN 1739.188308
NIO 39.752422
NOK 11.343502
NPR 143.385711
NZD 1.749523
OMR 0.416775
PAB 1.079996
PEN 4.087668
PGK 4.114365
PHP 60.551434
PKR 301.858859
PLN 4.31825
PYG 7879.698515
QAR 3.941626
RON 4.976923
RSD 117.201834
RUB 99.615261
RWF 1376.922061
SAR 4.06031
SBD 9.215272
SCR 14.717398
SDG 650.712493
SEK 11.214165
SGD 1.454526
SHP 1.368013
SLE 24.697332
SLL 21383.64042
SOS 618.789764
SRD 38.648657
STD 22410.03479
SVC 9.449838
SYP 14077.255052
SZL 20.427811
THB 38.86755
TJS 11.831021
TMT 3.789506
TND 3.385669
TOP 2.55797
TRY 33.586873
TTD 7.33565
TWD 34.166732
TZS 2755.511919
UAH 41.724099
UGX 4204.372707
USD 1.082716
UYU 42.222573
UZS 13331.874002
VEF 3924146.723494
VES 39.248193
VND 26634.813107
VUV 130.080104
WST 2.967294
XAF 656.015154
XAG 0.047263
XAU 0.000534
XCD 2.926094
XDR 0.815272
XOF 656.015154
XPF 119.331742
YER 269.406776
ZAR 20.489856
ZMK 9745.742464
ZMW 24.651185
ZWL 348.634104
  • Euro STOXX 50

    15.0300

    4775.31

    +0.31%

  • EUR/USD

    0.0009

    1.0832

    +0.08%

  • DAX

    49.6900

    17118.12

    +0.29%

  • SDAX

    5.3400

    13725.51

    +0.04%

  • TecDAX

    -21.3700

    3339.51

    -0.64%

  • MDAX

    -44.1100

    25714.2

    -0.17%

  • Goldpreis

    4.1000

    2038.4

    +0.2%

Ranghohe Krisendiplomatie im Ukraine-Konflikt wird fortgesetzt
Ranghohe Krisendiplomatie im Ukraine-Konflikt wird fortgesetzt

Ranghohe Krisendiplomatie im Ukraine-Konflikt wird fortgesetzt

Im Ukraine-Konflikt wird die internationale Krisendiplomatie auf höchster Ebene fortgesetzt: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wird am Montag von US-Präsident Joe Biden in Washington empfangen, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron trifft Russlands Präsident Wladimir Putin in Moskau. Scholz stellte vor seinem Antritssbesuch im Weißen Haus eine Aufstockung der Bundeswehr-Beteiligung an Nato-Einsätzen im Baltikum in Aussicht. Im Südosten Polens trafen unterdessen weitere US-Truppenverstärkungen ein.

Textgröße:

Scholz äußerte sich kurz vor seinem Abflug in der ARD. Deutschland sei im Baltikum präsent, "und wir sind auch bereit, alles Notwendige zu tun, um das zu verstärken", sagte Scholz.

Der Bundeskanzler bemühte sich, Kritik zu zerstreuen, dass Deutschland im Ukraine-Konflikt zu wenig Engagement zeige. Dieser Vorwurf kommt insbesondere aus Washington und dürfte auch beim Treffen mit Biden zur Sprache kommen. Deutschland habe "einiges zu bieten", sagte Scholz. So habe es seit 2014 "die größte wirtschaftliche und finanzielle Hilfe für die Ukraine" geleistet.

In den vergangenen Wochen waren Differenzen zwischen Berlin und Washington deutlich geworden, unter anderem mit Blick auf Sanktionen gegen Russland und Waffenlieferungen an die Ukraine.

US-Geheimdiensten zufolge hat Moskau inzwischen 70 Prozent der für einen groß angelegten Einmarsch in die Ukraine benötigten Truppen an die Grenze verlegt. Ob Präsident Putin aber tatsächlich eine Invasion plane, sei unklar. Er wolle sich alle Optionen offenhalten, erklärten die US-Geheimdienste. Denkbar sei eine auf die ostukrainische Region Donbass begrenzte Invasion, aber auch ein groß angelegter, umfassender Einmarsch.

Derweil erreichten am Sonntag weitere US-Verstärkungstruppen den Südosten Polens. Bereits am Freitag waren die ersten US-Verstärkungstruppen in Wiesbaden eingetroffen, am Samstag landeten weitere US-Soldaten im Polen.

Washington hatte vergangene Woche die Entsendung von 2000 zusätzlichen Soldaten von einer Militärbasis in North Carolina nach Polen und Deutschland angekündigt. 1000 bereits in Deutschland stationierte US-Soldaten sollen nach Rumänien verlegt werden.

Trotz der Aufstockung betonen die USA, keinen Krieg mit Russland anfangen zu wollen. Biden habe "seit Monaten deutlich gemacht, dass die USA keine Truppen entsenden, um einen Krieg zu beginnen oder einen Krieg mit Russland in der Ukraine zu führen", sagte der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan am Sonntag im Sender Fox News. "Wir haben Truppen nach Europa geschickt, um Nato-Gebiet zu verteidigen", erklärte Sullivan.

Die ukrainische Regierung zeigte sich am Sonntag optimistisch: "Eine ehrliche Einschätzung der Situation legt nahe, dass die Chance, eine diplomatische Lösung zur Deeskalation zu finden, immer noch wesentlich größer ist als die Gefahr einer weiteren Eskalation", erklärte der Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj, Mykhailo Podolyak.

Während Scholz in den USA ist, reist Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Montag in die Ukraine. Nach Gesprächen mit ihrem ukrainischen Kollegen Dmytro Kuleba und Präsident Selenskyj in Kiew will sie am Abend in die Ostukraine weiterreisen. Dort ist ein Besuch der sogenannten Kontaktlinie geplant, welche Gebiete unter ukrainischer Kontrolle von den pro-russischen Rebellengebieten trennt.

Am 15. Februar wird Scholz dann Putin in Moskau treffen. Am Tag davor wird er in Kiew erwartet.

Frankreichs Präsident Macron wird schon am Montag nach Moskau und Kiew reisen. Macron hatte in den vergangenen Tagen zudem bereits mehrere Telefonate mit Putin, Selenskyj und Biden geführt.

Russland hat nach westlichen Angaben mehr als 100.000 Soldaten samt schwerem Gerät an der ukrainischen Grenze zusammengezogen. Der Westen befürchtet deshalb einen russischen Angriff auf das Nachbarland. Russland weist die Vorwürfe zurück und gibt zugleich an, sich von der Nato bedroht zu fühlen. Putin verlangt Sicherheitsgarantien vom Westen, unter anderem ein Ende der Nato-Osterweiterung.

(T.Burkhard--BBZ)