Berliner Boersenzeitung - Westen sieht trotz Moskaus Ankündigung zu Truppenabzug keinen Grund zur Entwarnung

EUR -
AED 3.917574
AFN 76.742265
ALL 101.29178
AMD 420.105081
ANG 1.92121
AOA 892.804731
ARS 929.329717
AUD 1.657623
AWG 1.92001
AZN 1.816187
BAM 1.958154
BBD 2.152368
BDT 116.990655
BGN 1.955332
BHD 0.402084
BIF 3054.801347
BMD 1.066672
BND 1.45216
BOB 7.381875
BRL 5.578792
BSD 1.065972
BTN 88.986386
BWP 14.805801
BYN 3.488562
BYR 20906.779677
BZD 2.148763
CAD 1.463832
CDF 2992.016024
CHF 0.972162
CLF 0.037078
CLP 1023.088489
CNY 7.726016
CNH 7.73426
COP 4175.35057
CRC 535.34363
CUC 1.066672
CUP 28.266819
CVE 110.397728
CZK 25.241948
DJF 189.826444
DKK 7.461251
DOP 62.90563
DZD 143.564975
EGP 51.700554
ERN 16.000086
ETB 60.569521
FJD 2.425453
FKP 0.856284
GBP 0.861301
GEL 2.842664
GGP 0.856284
GHS 14.338238
GIP 0.856284
GMD 72.424532
GNF 9164.103676
GTQ 8.290968
GYD 223.028141
HKD 8.3558
HNL 26.317641
HRK 7.552212
HTG 141.410677
HUF 394.073061
IDR 17306.173547
ILS 4.013195
IMP 0.856284
INR 88.973868
IQD 1396.465843
IRR 44866.909047
ISK 150.529045
JEP 0.856284
JMD 166.139745
JOD 0.756058
JPY 165.078133
KES 140.182376
KGS 94.951448
KHR 4332.228833
KMF 493.415969
KPW 960.005563
KRW 1471.39991
KWD 0.32875
KYD 0.88836
KZT 475.647399
LAK 22730.114731
LBP 95459.974109
LKR 321.954059
LRD 206.081336
LSL 20.427026
LTL 3.149606
LVL 0.645219
LYD 5.201205
MAD 10.799184
MDL 19.091775
MGA 4699.650267
MKD 61.627851
MMK 2238.570388
MNT 3680.020261
MOP 8.60044
MRU 42.349126
MUR 49.632536
MVR 16.479962
MWK 1847.821588
MXN 18.165745
MYR 5.104038
MZN 67.733315
NAD 20.426585
NGN 1147.472663
NIO 39.237542
NOK 11.746518
NPR 142.378178
NZD 1.804815
OMR 0.410627
PAB 1.065982
PEN 3.977382
PGK 4.05087
PHP 61.324048
PKR 296.669678
PLN 4.304531
PYG 7886.407688
QAR 3.88322
RON 4.976031
RSD 117.150557
RUB 100.153469
RWF 1374.552589
SAR 4.001304
SBD 9.002898
SCR 15.048606
SDG 625.070171
SEK 11.63521
SGD 1.45205
SHP 1.347687
SLE 24.370588
SLL 22367.591482
SOS 609.603536
SRD 36.829027
STD 22077.965749
SVC 9.327126
SYP 2680.046881
SZL 20.493639
THB 39.434593
TJS 11.646102
TMT 3.74402
TND 3.361051
TOP 2.55356
TRY 34.783013
TTD 7.238635
TWD 34.819176
TZS 2752.014554
UAH 42.442327
UGX 4061.883497
USD 1.066672
UYU 40.929208
UZS 13535.273106
VEF 3864076.923726
VES 38.71666
VND 27147.346743
VUV 126.637525
WST 2.990532
XAF 656.746589
XAG 0.038311
XAU 0.000451
XCD 2.882736
XDR 0.809473
XOF 656.740425
XPF 119.331742
YER 267.041519
ZAR 20.358542
ZMK 9601.3306
ZMW 27.369649
ZWL 343.468088
  • Goldpreis

    -35.8000

    2378

    -1.51%

  • EUR/USD

    0.0008

    1.0669

    +0.07%

  • DAX

    -100.0400

    17737.36

    -0.56%

  • SDAX

    -99.6300

    13932.74

    -0.72%

  • TecDAX

    -23.6400

    3187.2

    -0.74%

  • Euro STOXX 50

    -18.4800

    4918.09

    -0.38%

  • MDAX

    -199.5800

    25989.86

    -0.77%

Westen sieht trotz Moskaus Ankündigung zu Truppenabzug keinen Grund zur Entwarnung
Westen sieht trotz Moskaus Ankündigung zu Truppenabzug keinen Grund zur Entwarnung

Westen sieht trotz Moskaus Ankündigung zu Truppenabzug keinen Grund zur Entwarnung

Trotz der Ankündigung eines Teilabzugs der russischen Truppen von der Grenze zur Ukraine hält der Westen die Lage nach wie vor für bedrohlich. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Mittwoch, er sehe bisher keine Anzeichen für einen russischen Truppenabzug. "Im Gegenteil, Russland scheint seine Militärpräsenz weiter auszubauen." Während Moskau die Militärübungen auf der annektierten Krim für beendet erklärte, feierte die Ukraine einen Tag der Einheit und hielt ein eigenes Manöver ab.

Textgröße:

Die Nato beobachte die Bewegungen des russischen Militär weiterhin genau, sagte Stoltenberg am Rande eines Treffens der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel. Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) nannte den russischen Truppenaufmarsch "weiter Besorgnis erregend".

US-Präsident Joe Biden hatte am Dienstag erneut vor einem russischen Einmarsch in die Ukraine gewarnt. Er begründete dies mit den inzwischen "mehr als 150.000" russischen Soldaten an den Grenzen zur Ukraine.

Stoltenberg wiederholte dagegen die Zahl von "weit mehr als 100.000" russischen Truppen. Es gebe aber einen Trend nach oben, sagte er auf Nachfrage zu Bidens Angaben. Zugleich wiederholte der Nato-Generalsekretär seine Einschätzung, es gebe "Grund zu vorsichtigem Optimismus", weil Russland dialogbereit scheine.

Lambrecht sprach nach dem Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Moskau am Dienstag ebenfalls von "Signalen, die uns zumindest hoffnungsvoll stimmen lassen." Nun müssten den russischen Ankündigungen für einen Truppenrückzug aber Taten folgten. Auch EU-Ratspräsident Charles Michel forderte von Russland "konkrete und handfeste Schritte zur Deeskalation". Die EU könne nicht "ewig Diplomatie auf einer Seite versuchen, wenn die andere Seite Truppen anhäuft".

Moskau hatte am Dienstag den Abzug eines Teils seiner Truppen von der ukrainischen Grenze angekündigt. Am Mittwoch erklärte Russland das Militärmanöver auf der Halbinsel Krim für beendet und kündigte den Abzug der daran beteiligten Soldaten an.

Die Regierung in Minsk erklärte, dass nach den gemeinsamen Manövern mit Russland in Belarus alle russischen Streitkräfte das Land wieder verlassen würden. "Kein einziger (russischer) Soldat, kein einziges Teil militärischer Ausrüstung" werde "auf dem Territorium von Belarus bleiben", sagte Außenminister Wladimir Makei.

Der Westen warnt angesichts der massiven russischen Truppenpräsenz an der Grenze zur Ukraine seit Wochen vor einem Angriff Moskaus auf das Nachbarland. Russland bestreitet jegliche Angriffspläne.

Der Kreml begrüßte Äußerungen Bidens über eine mögliche diplomatische Beilegung der Krise. "Es ist positiv, dass auch der US-Präsident seine Bereitschaft zur Aufnahme ernsthafter Verhandlungen bekundet hat", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Biden hatte weitere diplomatische Anstrengungen angemahnt; "Ich glaube, dass es echte Wege gibt, unsere jeweiligen Sicherheitsbedenken anzugehen." Dabei könne es um Rüstungskontrolle, Transparenz und strategische Stabilität gehen.

Die Ukraine feierte einen Tag der Einheit, den Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag angesichts der Furcht vor einem russischen Einmarsch ausgerufen hatte. In der Stadt Riwne im Nordwesten der Ukraine überwachte der Präsident Übungen der Streitkräfte, die mit vom Westen gelieferten Panzerabwehrwaffen trainierten. In der Hauptstadt Kiew trugen hunderte Menschen eine riesige Nationalflagge durch ein Stadion.

Selenskyj wurde außerdem in Mariupol erwartet. Die Hafenstadt liegt nahe der sogenannten Kontaktlinie, die Gebiete unter ukrainischer Kontrolle von den pro-russischen Separatistenregionen trennt.

Nach der intensiven Krisendiplomatie der vergangenen Wochen sind für das Wochenende weitere Beratungen zum Ukraine-Konflikt geplant. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) werde am Samstag am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz ein Treffen mit ihren G7-Kollegen leiten, kündigte ein Ministeriumssprecher an. Deutschland hat derzeit die Präsidentschaft der Gruppe sieben führender Industriestaaten (G7) inne.

Zur Ukraine-Krise seien außerdem Beratungen zwischen Deutschland, Frankreich und der Ukraine geplant, sagte der Außenamtssprecher weiter. Auch ein Treffen der Bundesaußenministerin mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus Frankreich, Großbritannien und den USA sei vorgesehen.

(G.Gruner--BBZ)