Berliner Boersenzeitung - CO2-Kosten im Gebäudebereich sollen zwischen Mietern und Vermietern aufgeteilt werden

EUR -
AED 3.906405
AFN 76.812647
ALL 101.055156
AMD 422.130399
ANG 1.916146
AOA 885.879491
ARS 923.56672
AUD 1.657689
AWG 1.917329
AZN 1.816936
BAM 1.956886
BBD 2.146692
BDT 116.684784
BGN 1.957011
BHD 0.400883
BIF 3046.091198
BMD 1.063706
BND 1.451106
BOB 7.373024
BRL 5.556054
BSD 1.06319
BTN 88.898521
BWP 14.695159
BYN 3.479432
BYR 20848.629218
BZD 2.14309
CAD 1.466802
CDF 2967.738634
CHF 0.971073
CLF 0.037854
CLP 1044.516005
CNY 7.699633
CNH 7.73098
COP 4131.315435
CRC 532.490634
CUC 1.063706
CUP 28.188198
CVE 110.326253
CZK 25.207665
DJF 189.335119
DKK 7.46019
DOP 62.814284
DZD 143.390791
EGP 51.590783
ERN 15.955584
ETB 60.495719
FJD 2.422537
FKP 0.853902
GBP 0.85439
GEL 2.84049
GGP 0.853902
GHS 14.278793
GIP 0.853902
GMD 72.145831
GNF 9138.073484
GTQ 8.269514
GYD 222.611502
HKD 8.330681
HNL 26.248573
HRK 7.531206
HTG 140.978272
HUF 394.689041
IDR 17237.029688
ILS 4.000996
IMP 0.853902
INR 88.901854
IQD 1392.773272
IRR 44755.41193
ISK 150.663304
JEP 0.853902
JMD 165.161698
JOD 0.753849
JPY 164.538226
KES 139.879759
KGS 94.78266
KHR 4299.387032
KMF 492.336095
KPW 957.335387
KRW 1481.651414
KWD 0.327835
KYD 0.885992
KZT 477.224957
LAK 22614.342947
LBP 95210.065817
LKR 319.187214
LRD 205.295277
LSL 20.128865
LTL 3.140846
LVL 0.643425
LYD 5.138853
MAD 10.814004
MDL 18.925329
MGA 4673.550832
MKD 61.543751
MMK 2232.739623
MNT 3669.784593
MOP 8.576781
MRU 42.202541
MUR 49.675277
MVR 16.428957
MWK 1842.905861
MXN 17.909291
MYR 5.09731
MZN 67.549725
NAD 20.104423
NGN 1220.815639
NIO 39.131726
NOK 11.673717
NPR 142.237634
NZD 1.807012
OMR 0.409475
PAB 1.06319
PEN 3.974569
PGK 4.026235
PHP 60.561543
PKR 295.839651
PLN 4.343037
PYG 7873.297259
QAR 3.872686
RON 4.975587
RSD 117.095597
RUB 99.270285
RWF 1370.260773
SAR 3.990014
SBD 9.015101
SCR 14.631326
SDG 623.331453
SEK 11.633615
SGD 1.451144
SHP 1.343939
SLE 24.302803
SLL 22305.377897
SOS 607.917707
SRD 37.069048
STD 22016.557734
SVC 9.303165
SYP 2672.592555
SZL 20.266252
THB 38.960877
TJS 11.626146
TMT 3.72297
TND 3.310781
TOP 2.542791
TRY 34.571811
TTD 7.216939
TWD 34.589045
TZS 2749.678886
UAH 42.078162
UGX 4077.263708
USD 1.063706
UYU 41.362965
UZS 13467.477181
VEF 3853329.31692
VES 38.545634
VND 26901.113924
VUV 126.285293
WST 2.982214
XAF 656.321391
XAG 0.03762
XAU 0.000448
XCD 2.874717
XDR 0.807849
XOF 656.321391
XPF 119.331742
YER 266.272136
ZAR 20.207324
ZMK 9574.608605
ZMW 26.659551
ZWL 342.51276
  • Euro STOXX 50

    -67.4900

    4916.99

    -1.37%

  • SDAX

    -248.7900

    14009.29

    -1.78%

  • Goldpreis

    17.2000

    2400.2

    +0.72%

  • MDAX

    -473.2900

    25973.85

    -1.82%

  • DAX

    -260.3500

    17766.23

    -1.47%

  • TecDAX

    -42.1000

    3292.22

    -1.28%

  • EUR/USD

    0.0003

    1.0629

    +0.03%

CO2-Kosten im Gebäudebereich sollen zwischen Mietern und Vermietern aufgeteilt werden
CO2-Kosten im Gebäudebereich sollen zwischen Mietern und Vermietern aufgeteilt werden

CO2-Kosten im Gebäudebereich sollen zwischen Mietern und Vermietern aufgeteilt werden

Mieterinnen und Mieter sollen möglichst ab Sommer bei den CO2-Kosten entlastet werden. Das Bundeswirtschaftsministerium teilte am Mittwoch mit, es arbeite an einem Stufenmodell zur Aufteilung der Kosten zwischen Mieter und Vermieter - bislang tragen Mieter sie allein. AFP-Informationen zufolge soll das Stufenmodell am 16. März im Kabinett beraten werden. Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, dass es zum 1. Juni eingeführt wird.

Textgröße:

Seit Anfang 2021 wird auch im Gebäudebereich ein Preis für CO2-Emissionen erhoben, die durch die Verbrennung fossiler Energieträger anfallen. Dadurch soll der Umstieg auf klimafreundliche Alternativen attraktiver werden.

Eine Verteilung der höheren Kosten zwischen Mietern und Vermietern war vergangenes Jahr am Veto der Unionsfraktion gescheitert. Die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP beschlossen in ihrem Koalitionsvertrag, dass eine "faire Teilung des zusätzlich zu den Heizkosten zu zahlenden CO2-Preises zwischen den Vermietern einerseits und Mieterinnen und Mietern andererseits" erreicht werden soll.

Das Wirtschaftsministerium arbeite aktuell an einem Stufenmodell - "nähere Details" könne das Ministerium aktuell aber noch nicht nennen, erklärte am Mittwoch eine Sprecherin. Ziel sei es, Anreize zu setzen, damit Sanierungen und gute energetische Qualität von Wohnungen erzielt werden.

Je schlechter ein Gebäude gedämmt und je älter etwa die Heizung ist, umso höher soll die CO2-Last für den Vermieter und umso geringer die Last für den Mieter ausfallen. In solchen Fällen habe der Mieter selbst keine Handhabe gegen hohe Energiekosten, verlautete aus dem Wirtschaftsministerium. Umgekehrt könne ein Vermieter, der saniert, Kosten umlegen.

Nach AFP-Informationen vom Dienstag soll es sieben Stufen geben, abhängig vom CO2-Ausstoß in Kilogramm pro Quadratmeter pro Jahr. Beträgt dieser Ausstoß weniger als fünf Kilogramm (niedrigste Stufe), müssen die Mieterinnen und Mieter die gesamten CO2-Kosten fürs Heizen übernehmen. Beträgt der Ausstoß mehr als 45 Kilogramm, etwa bei schlecht gedämmten und schlecht sanierten Gebäuden, müssen sie nur zehn Prozent der CO2-Kosten tragen. Dieses Modell soll nur für Wohngebäude gelten.

Der Mieterbund reagierte ablehnend: "Es wäre völlig unverständlich, wenn es nur auf der einen Seite eine vollständige Entlastung geben sollte. In völlig unsanierten Gebäuden mit schlechter CO2-Bilanz sollten Mieter nicht am CO2-Preis beteiligt werden", sagte Mieterbundpräsident Lukas Siebenkotten den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Das treffe diejenigen, die ohnehin ein niedriges Einkommen haben.

Laut Koalitionsvertrag soll das Stufenmodell nach Gebäudeenergieklassen zum 1. Juni eingeführt werden. "Sollte dies zeitlich nicht gelingen, werden die erhöhten Kosten durch den CO2-Preis ab dem 1. Juni 2022 hälftig zwischen Vermieter und Mieterin beziehungsweise Mieter geteilt", heißt es im Koalitionsvertrag.

Der Eigentümerverband Haus & Grund warnte am Mittwoch, die vollständige Umlagefähigkeit des CO2-Preises auf die Mieter am 1. Juni zu beenden. Sollte die Bundesregierung den Vermietern die CO2-Kosten ganz oder teilweise aufbürden, werde Haus & Grund eine Verfassungsbeschwerde prüfen, erklärte Verbandspräsident Kai Warnecke.

Wenn die Regierung die Bürger entlasten wolle, sei ein für alle Bürger gleich hohes Klimageld die beste Form. In einer Übergangsphase könnte die Bundesregierung den CO2-Preis auf Heizenergie aussetzen, schlug Warnecke vor.

(U.Gruber--BBZ)