Berliner Boersenzeitung - Wirtschaftsweise: Verkehrsinfrastruktur in desolatem Zustand - Wachstum schwach

EUR -
AED 3.976002
AFN 77.875123
ALL 100.346033
AMD 419.387297
ANG 1.953123
AOA 920.664265
ARS 963.418067
AUD 1.633964
AWG 1.951201
AZN 1.820226
BAM 1.955741
BBD 2.188114
BDT 126.956154
BGN 1.955331
BHD 0.408005
BIF 3110.705198
BMD 1.082497
BND 1.461481
BOB 7.488773
BRL 5.577782
BSD 1.083757
BTN 90.2299
BWP 14.644421
BYN 3.546543
BYR 21216.945328
BZD 2.184414
CAD 1.481105
CDF 3030.992289
CHF 0.990718
CLF 0.035256
CLP 972.829618
CNY 7.84237
CNH 7.854399
COP 4145.585443
CRC 555.670202
CUC 1.082497
CUP 28.686176
CVE 110.262679
CZK 24.714278
DJF 192.952373
DKK 7.462076
DOP 63.596017
DZD 145.56119
EGP 50.6088
ERN 16.237458
ETB 62.260451
FJD 2.453046
FKP 0.861775
GBP 0.850672
GEL 2.944759
GGP 0.861775
GHS 15.714669
GIP 0.861775
GMD 73.339021
GNF 9316.459606
GTQ 8.420823
GYD 226.735227
HKD 8.451835
HNL 26.782818
HRK 7.555783
HTG 144.398289
HUF 386.948363
IDR 17393.56518
ILS 3.97927
IMP 0.861775
INR 90.142468
IQD 1419.637327
IRR 45532.535935
ISK 150.09927
JEP 0.861775
JMD 169.073317
JOD 0.767384
JPY 169.600249
KES 143.425021
KGS 95.282484
KHR 4415.641896
KMF 492.373853
KPW 974.247162
KRW 1475.855432
KWD 0.332283
KYD 0.90316
KZT 479.828817
LAK 23149.191874
LBP 96886.32495
LKR 325.048653
LRD 209.544384
LSL 19.79888
LTL 3.196333
LVL 0.654792
LYD 5.244793
MAD 10.730474
MDL 19.149382
MGA 4802.810153
MKD 61.540629
MMK 2275.810041
MNT 3734.615131
MOP 8.713515
MRU 43.007583
MUR 50.087003
MVR 16.724707
MWK 1879.025725
MXN 18.019687
MYR 5.10127
MZN 68.736156
NAD 19.799272
NGN 1547.971103
NIO 39.887686
NOK 11.59006
NPR 144.363293
NZD 1.769845
OMR 0.416503
PAB 1.083767
PEN 4.046777
PGK 4.211736
PHP 62.982395
PKR 301.653376
PLN 4.263711
PYG 8153.677698
QAR 3.941643
RON 4.975378
RSD 117.132683
RUB 97.636749
RWF 1425.04367
SAR 4.059952
SBD 9.201477
SCR 15.782314
SDG 650.581021
SEK 11.616063
SGD 1.461593
SHP 1.367681
SLE 24.732142
SLL 22699.426275
SOS 618.105999
SRD 35.19218
STD 22405.506706
SVC 9.482581
SYP 2719.80656
SZL 19.703221
THB 39.587242
TJS 11.687884
TMT 3.78874
TND 3.379016
TOP 2.560485
TRY 34.851436
TTD 7.354675
TWD 34.885653
TZS 2809.080303
UAH 43.117996
UGX 4130.913033
USD 1.082497
UYU 41.639123
UZS 13772.582821
VEF 3921403.013786
VES 39.511951
VND 27568.497711
VUV 128.516223
WST 3.03434
XAF 655.931072
XAG 0.035679
XAU 0.000458
XCD 2.925503
XDR 0.818668
XOF 655.931072
XPF 119.331742
YER 271.045583
ZAR 19.855327
ZMK 9743.779833
ZMW 28.257883
ZWL 348.56366
  • Euro STOXX 50

    15.6100

    5040.78

    +0.31%

  • SDAX

    53.9500

    15185.74

    +0.36%

  • MDAX

    138.8500

    27284.95

    +0.51%

  • DAX

    21.9300

    18702.13

    +0.12%

  • Goldpreis

    -29.0000

    2363.9

    -1.23%

  • EUR/USD

    0.0012

    1.0839

    +0.11%

  • TecDAX

    6.7000

    3458.9

    +0.19%

Wirtschaftsweise: Verkehrsinfrastruktur in desolatem Zustand - Wachstum schwach
Wirtschaftsweise: Verkehrsinfrastruktur in desolatem Zustand - Wachstum schwach / Foto: Tobias SCHWARZ - AFP

Wirtschaftsweise: Verkehrsinfrastruktur in desolatem Zustand - Wachstum schwach

Die sogenannten Wirtschaftsweisen haben die Bundesregierung zu mehr Klimaschutz im Verkehrsbereich und einer rascheren Dekarbonisierung des Güterverkehrs aufgefordert. "Die Verkehrsinfrastruktur ist in einem desolaten Zustand", sagte die Vorsitzende des wirtschaftlichen Beratergremiums der Bundesregierung, Monika Schnitzer, am Mittwoch. Das Gremium schlug etwa die Einführung einer Pkw-Maut vor und forderte, den Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur für Elektro-Lkw zu priorisieren. Die Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum senkten die Wirtschaftsweisen deutlich.

Textgröße:

Ohne größere Investitionen werde sich die deutsche Verkehrsinfrastruktur - sowohl Straße als auch Schiene - "weiter verschlechtern, da der Güterverkehr weiter zunehmen und die Belastung der Infrastruktur steigen wird", fuhr Schnitzer fort. Für die Modernisierung und den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur sollte "stärker auf eine Nutzerfinanzierung, beispielsweise über eine fahrleistungsabhängige Pkw-Maut, gesetzt werden", schlug der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung vor, der in Berlin sein Frühjahrsgutachten präsentierte.

Eine weitere Herausforderung sei die Dekarbonisierung des Verkehrs - daran ändere auch die Novelle des Klimaschutzgesetzes nichts, das nun keine sektorspezifischen Klimaschutzziele mehr vorsehe, führte das Gremium aus. In seinem Gutachten widmete es der Dekarbonisierung des Güterverkehrs ein eigenes Kapitel - und forderte, den Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur für Elektro-Lkw in Angriff zu nehmen.

Batterieelektrische Lkw könnten bereits heute zur Emissionsreduzierung beitragen, andere emissionsarme Antriebe hätten "nicht dieselbe Marktreife", heißt es darin. Würde der Aufbau der Ladeinfrastruktur priorisiert, werde das die "Marktdurchdringung von batterieelektrischen Lkw beschleunigen". Eine Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene sei nur begrenzt möglich, denn nur sechs Prozent der straßengebundenen Transporte eigneten sich überhaupt dafür. Auf der Schiene gebe es außerdem Kapazitätsengpässe.

Das Thema offenbarte indes Uneinigkeit in dem Gremium. Die Ökonomin Monika Schnitzer veröffentlichte ein Minderheitsvotum und verwies darauf, die Priorisierung auf batterieelektrische Lkw greife zu kurz. Die verschiedenen Antriebstechnologien im Güterverkehr - also vor allem auch die Wasserstofftechnologie - stünden nicht in Konkurrenz, "sondern ergänzen sich auf dem Weg zur Klimaneutralität".

Schnitzer hielt wie andere Mitglieder im Sachverständigenrat dagegen. Es sei riskant, in Zeiten knapper Staatsmittel vorschnell etwa ein Wasserstofftankstellennetz zu errichten. Bei dieser Technologie sei vieles noch im Unklaren, und sie könne sich rasch als überholt herausstellen.

In ihrem Frühjahrsgutachten gaben die Wirtschaftsweisen auch eine aktualisierte Prognose für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft ab. Sie gehen in diesem Jahr von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von nur noch 0,2 Prozent aus - Grund ist die schwache gesamtwirtschaftliche Nachfrage. Im nächsten Jahr dürfte die deutsche Wirtschaft dann um 0,9 Prozent wachsen.

Das Gremium hatte im Herbst noch ein ebenfalls schwaches Wachstum um 0,7 Prozent in diesem Jahr prognostiziert. Seitdem trübte sich die Lage aber weiter ein. Der Konsum der privaten Haushalte ist derzeit noch zurückhaltend und Industrie und Baubranche haben mit Auftragsmängeln zu kämpfen. Für 2025 prognostiziert das Beratergremium ein BIP-Wachstum von 0,9 Prozent. Bei der Entwicklung der Inflation geht der Sachverständigenrat in diesem Jahr von einer Rate von 2,4 Prozent und im kommenden Jahr dann von 2,1 Prozent aus.

Mittelfristig sieht das Gremium aber enorme Herausforderungen durch den Fachkräfte- und Arbeitskräftemangel. "Wenn wir mehr Wachstum wollen, brauchen wir eine größere Dynamik am Arbeitsmarkt", sagte Grimm. Diese habe aber durch den demografischen Wandel und die zurückgehenden durchschnittlichen Arbeitszeiten nachgelassen. Wichtig sei daher unter anderem eine Stärkung von Weiterbildung.

(F.Schuster--BBZ)