Berliner Boersenzeitung - Afrikanische Union beklagt Berichte über Rassismus an ukrainischer Grenze

EUR -
AED 3.931539
AFN 75.621895
ALL 100.232512
AMD 414.610392
ANG 1.925048
AOA 914.641261
ARS 967.444549
AUD 1.602121
AWG 1.926678
AZN 1.82389
BAM 1.955849
BBD 2.156654
BDT 125.503146
BGN 1.95818
BHD 0.40301
BIF 3071.376984
BMD 1.070377
BND 1.447136
BOB 7.380185
BRL 5.814398
BSD 1.068127
BTN 89.193736
BWP 14.395361
BYN 3.495488
BYR 20979.385849
BZD 2.152954
CAD 1.466363
CDF 3050.57435
CHF 0.95639
CLF 0.036076
CLP 995.457951
CNY 7.772332
CNH 7.803519
COP 4456.311698
CRC 558.313994
CUC 1.070377
CUP 28.364986
CVE 110.267764
CZK 24.956054
DJF 190.174767
DKK 7.465241
DOP 63.04158
DZD 143.800604
EGP 51.014279
ERN 16.055652
ETB 61.631245
FJD 2.400588
FKP 0.83982
GBP 0.845914
GEL 3.00245
GGP 0.83982
GHS 16.182406
GIP 0.83982
GMD 72.518447
GNF 9195.230479
GTQ 8.288208
GYD 223.335598
HKD 8.355758
HNL 26.420662
HRK 7.512373
HTG 141.573549
HUF 396.821217
IDR 17637.187719
ILS 4.020421
IMP 0.83982
INR 89.443846
IQD 1399.235072
IRR 45049.488876
ISK 149.214612
JEP 0.83982
JMD 166.344169
JOD 0.75858
JPY 171.059601
KES 138.323467
KGS 92.864507
KHR 4403.110364
KMF 492.962459
KPW 963.339286
KRW 1487.171273
KWD 0.328339
KYD 0.890122
KZT 497.142461
LAK 23479.588516
LBP 95649.597459
LKR 326.158175
LRD 207.325197
LSL 19.119879
LTL 3.160545
LVL 0.647461
LYD 5.17813
MAD 10.637567
MDL 19.119479
MGA 4836.121217
MKD 61.536542
MMK 3476.542188
MNT 3692.800165
MOP 8.584815
MRU 42.062054
MUR 50.136856
MVR 16.487805
MWK 1851.946419
MXN 19.386125
MYR 5.044728
MZN 68.177694
NAD 19.119879
NGN 1592.72109
NIO 39.320986
NOK 11.313712
NPR 142.709577
NZD 1.749353
OMR 0.41161
PAB 1.068127
PEN 4.064802
PGK 4.166104
PHP 63.013485
PKR 297.469856
PLN 4.328741
PYG 8040.201528
QAR 3.895698
RON 4.979932
RSD 117.058434
RUB 94.352365
RWF 1402.435152
SAR 4.017427
SBD 9.049442
SCR 15.71353
SDG 643.296837
SEK 11.248837
SGD 1.450579
SHP 1.352367
SLE 24.455224
SLL 22445.268968
SOS 610.4153
SRD 32.964436
STD 22154.639278
SVC 9.346234
SYP 2689.35435
SZL 19.111479
THB 39.288222
TJS 11.354085
TMT 3.757023
TND 3.349284
TOP 2.525822
TRY 35.14973
TTD 7.248182
TWD 34.653076
TZS 2803.770277
UAH 43.202683
UGX 4005.100388
USD 1.070377
UYU 42.071055
UZS 13500.338386
VEF 3877496.294765
VES 38.884603
VND 27246.442183
VUV 127.077251
WST 2.997713
XAF 655.973442
XAG 0.036234
XAU 0.000461
XCD 2.892747
XDR 0.81062
XOF 655.973442
XPF 119.331742
YER 267.969228
ZAR 19.231102
ZMK 9634.679752
ZMW 27.210682
ZWL 344.660902
  • Goldpreis

    -34.3000

    2334.7

    -1.47%

  • DAX

    -90.6800

    18163.52

    -0.5%

  • Euro STOXX 50

    -40.4300

    4907.3

    -0.82%

  • TecDAX

    -24.7900

    3286.63

    -0.75%

  • MDAX

    -419.6200

    25296.18

    -1.66%

  • EUR/USD

    -0.0010

    1.0697

    -0.09%

  • SDAX

    -125.8900

    14473.71

    -0.87%

Afrikanische Union beklagt Berichte über Rassismus an ukrainischer Grenze
Afrikanische Union beklagt Berichte über Rassismus an ukrainischer Grenze

Afrikanische Union beklagt Berichte über Rassismus an ukrainischer Grenze

Mehrere afrikanische Regierungen bemühen sich nach Berichten von rassistischer und unfairer Behandlung ihrer Bürger an ukrainischen Grenzübergängen, diesen bei der Flucht aus dem Kriegsland zu helfen. Der derzeitige Vorsitzende der Afrikanischen Union, der senegalesische Präsident Macky Sall, und der Leiter der Kommission der Afrikanischen Union, Moussa Faki Mahamat, erklärten am Montag, sie seien "besonders beunruhigt über Berichte, wonach afrikanischen Bürgern auf der ukrainischen Seite der Grenze das Recht verweigert wird, die Grenze zu überqueren und sich in Sicherheit zu bringen".

Textgröße:

Sie erklärten weiter: "Berichte, wonach Afrikaner in inakzeptabler Weise unterschiedlich behandelt werden, sind schockierend rassistisch und verstoßen gegen das Völkerrecht". Alle Länder sollten "das Völkerrecht respektieren und allen Menschen, die vor einem Krieg fliehen, ungeachtet ihrer Identität das gleiche Mitgefühl und die gleiche Unterstützung entgegenbringen", hieß es weiter.

Der nigerianische Außenminister Godfrey Onyeama sagte am Montag, dass die Evakuierung der nigerianischen Staatsangehörigen am Mittwoch beginnen werde. Zuvor hatte der Präsidentenberater Garba Shehu die ukrainischen Grenzbeamten aufgefordert, nigerianische Staatsangehörige fair zu behandeln, nachdem berichtet worden war, dass sie am Einsteigen in Busse und Züge an der Grenze gehindert worden waren.

Shehu bezog sich auf ein Video im Netz, das eine nigerianische Mutter mit einem kleinen Baby zeigt, die gezwungen wird, ihren Sitzplatz aufzugeben. Es gebe auch Berichte über polnische Beamte, die nigerianischen Bürgern die Einreise aus der Ukraine nach Polen verweigerten, fügte er hinzu. "Alle, die aus einer Konfliktsituation fliehen, haben nach der UN-Konvention das gleiche Recht auf sicheres Geleit, und die Farbe ihres Passes oder ihrer Haut sollte keinen Unterschied machen", sagte Shehu.

Der Sprecher des südafrikanischen Außenministeriums, Clayson Monyela, twitterte unterdessen, dass eine Gruppe von Staatsangehörigen seines Landes, hauptsächlich Studenten, an der ukrainisch-polnischen Grenze festsitzen. Der südafrikanische Botschafter in Warschau sei vor Ort und versuche, sie durchzuschleusen, fügte er hinzu. Am Sonntag hatte Monyela gesagt, die Afrikaner würden an der polnisch-ukrainischen Grenze "schlecht behandelt".

Die polnische Botschafterin in Nigeria, Joanna Tarnawska, wies Behauptungen über unfaire Behandlung zurück. "Jeder wird gleich behandelt. Ich kann Ihnen versichern, dass mir Berichte vorliegen, wonach bereits einige nigerianische Staatsangehörige die Grenze nach Polen überquert haben", sagte sie gegenüber lokalen Medien. Nigerianer könnten 15 Tage lang in Polen bleiben, und selbst ungültige Dokumente würden für den Grenzübertritt akzeptiert, sagte sie.

Der nigerianische Student der Verwaltungswissenschaften, Agantem Moshe, berichtete aus Korczowa in Polen, die ukrainische Polizei habe Afrikaner aus dem Weg gedrängt, um Platz für Frauen und Kinder zu schaffen. "Auf polnischer Seite lief alles glatt, sie waren Profis. In der Ukraine ließen sie uns draußen in der Kälte stehen", sagte er.

Ghana kündigte die Entsendung von Botschaftspersonal an die Grenze an, um ihren festsitzenden Bürgern zu helfen. Der Außenminister der Demokratischen Republik Kongo, Christophe Lutundula, will sich mit dem polnischen Botschafter treffen. Die Elfenbeinküste trifft eigenen Angaben zufolge ebenfalls Vorkehrungen, um bei der Evakuierung zu helfen. Die Länder haben jeweils hunderte Staatsbürger in der Ukraine.

(T.Renner--BBZ)