Berliner Boersenzeitung - Nato-Chef fordert stärkeren Ausbau der Waffenproduktion in Europa

EUR -
AED 3.985487
AFN 78.312185
ALL 103.913093
AMD 437.144737
ANG 1.949108
AOA 902.774155
ARS 913.569022
AUD 1.660421
AWG 1.955829
AZN 1.848918
BAM 1.955106
BBD 2.183624
BDT 118.697841
BGN 1.958763
BHD 0.407655
BIF 3090.702256
BMD 1.085065
BND 1.456083
BOB 7.473346
BRL 5.376174
BSD 1.081516
BTN 89.648159
BWP 14.896709
BYN 3.539243
BYR 21267.266374
BZD 2.179926
CAD 1.473681
CDF 3005.629365
CHF 0.959472
CLF 0.038025
CLP 1040.170556
CNY 7.808997
COP 4245.991925
CRC 553.703338
CUC 1.085065
CUP 28.754212
CVE 110.22585
CZK 25.377535
DJF 192.5816
DKK 7.462102
DOP 63.507444
DZD 146.259158
EGP 33.471112
ERN 16.275969
ETB 61.072009
FJD 2.436192
FKP 0.857546
GBP 0.857284
GEL 2.875845
GGP 0.857546
GHS 13.735122
GIP 0.857546
GMD 73.703057
GNF 9294.698745
GTQ 8.447999
GYD 226.259638
HKD 8.494758
HNL 26.707514
HRK 7.628107
HTG 143.389072
HUF 394.551615
IDR 17037.630267
ILS 3.869453
IMP 0.857546
INR 89.893643
IQD 1416.796788
IRR 45618.833048
ISK 149.851563
JEP 0.857546
JMD 168.700082
JOD 0.769354
JPY 162.862816
KES 156.274495
KGS 97.004564
KHR 4398.43778
KMF 493.189035
KPW 976.688459
KRW 1445.201669
KWD 0.333987
KYD 0.90128
KZT 489.16626
LAK 22594.974804
LBP 96847.502077
LKR 333.621506
LRD 208.332783
LSL 20.728827
LTL 3.203914
LVL 0.656345
LYD 5.223145
MAD 10.890632
MDL 19.218174
MGA 4870.270196
MKD 61.608118
MMK 2271.093362
MNT 3667.556964
MOP 8.720403
MRU 43.30534
MUR 49.684853
MVR 16.714054
MWK 1820.653347
MXN 18.463355
MYR 5.149178
MZN 68.905652
NAD 20.728781
NGN 1712.297469
NIO 39.805862
NOK 11.46023
NPR 143.437055
NZD 1.777047
OMR 0.417707
PAB 1.081516
PEN 4.089348
PGK 4.124535
PHP 60.793462
PKR 302.006335
PLN 4.322365
PYG 7906.191909
QAR 3.950449
RON 4.974049
RSD 117.143393
RUB 99.429937
RWF 1397.303711
SAR 4.069268
SBD 9.196949
SCR 14.687383
SDG 652.1242
SEK 11.240993
SGD 1.459199
SHP 1.375591
SLE 24.679712
SLL 21430.026433
SOS 620.118401
SRD 38.405903
STD 22458.646709
SVC 9.462639
SYP 14107.852882
SZL 20.728638
THB 38.703211
TJS 11.842294
TMT 3.808577
TND 3.390868
TOP 2.574804
TRY 34.060074
TTD 7.339393
TWD 34.26016
TZS 2757.820488
UAH 41.27654
UGX 4232.496718
USD 1.085065
UYU 42.334964
UZS 13534.192977
VEF 3913403.900669
VES 39.10036
VND 26752.267982
VUV 130.101458
WST 2.910579
XAF 655.724102
XAG 0.046847
XAU 0.000521
XCD 2.932442
XDR 0.814911
XOF 655.724102
XPF 119.331742
YER 271.704077
ZAR 20.683545
ZMK 9766.88747
ZMW 25.495944
ZWL 349.390362
  • Goldpreis

    36.9000

    2091.6

    +1.76%

  • Euro STOXX 50

    17.0900

    4894.86

    +0.35%

  • SDAX

    84.6500

    13857.04

    +0.61%

  • MDAX

    295.9900

    26120.64

    +1.13%

  • EUR/USD

    0.0032

    1.0839

    +0.3%

  • DAX

    56.8800

    17735.07

    +0.32%

  • TecDAX

    40.9100

    3429.24

    +1.19%

Nato-Chef fordert stärkeren Ausbau der Waffenproduktion in Europa
Nato-Chef fordert stärkeren Ausbau der Waffenproduktion in Europa / Foto: SIMON WOHLFAHRT - AFP

Nato-Chef fordert stärkeren Ausbau der Waffenproduktion in Europa

Vor dem Hintergrund der Blockade neuer US-Militärhilfe für die Ukraine hat Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zum Ausbau der Rüstungsproduktion in Europa aufgerufen. "Wir müssen unsere industrielle Basis schneller wiederherstellen und ausbauen, damit wir die Lieferungen an die Ukraine erhöhen und unsere eigenen Bestände wieder auffüllen können", sagte Stoltenberg der "Welt am Sonntag". Europa müsse sich "für eine möglicherweise jahrzehntelange Konfrontation" mit Russland wappnen.

Textgröße:

Die Regierungen der Nato-Staaten sollten daher zügig Verträge mit der Rüstungsindustrie abschließen, sagte Stoltenberg. Es sei jetzt ein Wechsel nötig von "langsamer Produktion in Zeiten des Friedens zu schneller Produktion, wie sie in Konflikten nötig ist." Der Westen sei mit seiner wirtschaftlichen Stärke in der Lage, "Russland sowohl bei der Produktion als auch bei Investitionen zu übertreffen".

Der russische Präsident Wladimir Putin bereite die Wirtschaft seines Landes auf einen langen Krieg vor und habe eine Steigerung der russischen Militärausgaben um 70 Prozent angeordnet, sagte der Nato-Generalsekretär. Putins Krieg habe gezeigt, dass Frieden in Europa keine Selbstverständlichkeit sei. "Wenn Putin in der Ukraine gewinnt, gibt es keine Garantie dafür, dass die russische Aggression sich nicht noch auf andere Länder ausbreitet", mahnte Stoltenberg.

Auch der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen, warnte vor weiteren russischen Angriffen. "Sollte Putin den Krieg nicht verlieren, müssen wir damit rechnen, dass er auch nach der Republik Moldau oder den baltischen Staaten greift", sagte Heusgen der "Rheinischen Post". Es sei daher entscheidend, dass die Ukraine "jene Waffen und Militärhilfe bekommt, die sie bräuchten, um sich gegen die russischen Aggressoren erfolgreich zu wehren".

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Carsten Breuer, gab das Ziel aus, dass die deutschen Streitkräfte in fünf Jahren "kriegstüchtig" sind. "Das heißt nicht, dass es dann Krieg geben wird. Aber er ist möglich", sagte er der "Welt am Sonntag".

Der russische Angriff auf die Ukraine wird ein zentrales Thema beim Treffen der Nato-Verteidigungsminister am Mittwoch und Donnerstag in Brüssel sein. Von Freitag bis Sonntag findet dann die Münchner Sicherheitskonferenz statt. Neue Militärhilfen der USA für die Ukraine stecken derzeit wegen einer Blockade der oppositionellen Republikaner im Kongress fest.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags, Michael Roth (SPD), sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", die zugesagten Hilfen aus der EU würden "kaum ausreichen", falls die USA "komplett ausfallen" sollten. Deshalb müsse erwogen werden, "Munitionskäufe in den USA und in anderen Nicht-EU-Ländern zu finanzieren". Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell schlug vor, "Bestellungen aus Drittländern in die Ukraine umzuleiten". Roth und der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter schlossen sich der Forderung an.

Grüne und FDP begrüßten den Aufruf Stoltenbergs, mehr Waffen in Europa zu produzieren. Die verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen, Sara Nanni, sagte dem Berliner "Tagesspiegel" vom Sonntag: "Es ist dringend nötig, in Europa auf die Tube zu drücken." Die stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Agnieszka Brugger sagte zu Stoltenbergs Äußerungen: "Die Erkenntnis ist bitter, aber angesichts der brutalen Realität und der steigenden Bedrohung leider notwendig."

Der FDP-Verteidigungspolitiker Marcus Faber sagte, die Abschreckung gegen die Aggression des russischen Präsidenten Putin sei "nur glaubwürdig, wenn wir Waffen und Munition schnell produzieren können".

Die Ukraine meldete unterdessen neue russische Drohnenangriffe. Bei einem Angriff auf eine Tankstelle in der ostukrainischen Stadt Charkiw in der Nacht zum Samstag wurden nach Behördenangaben mindestens sieben Menschen getötet, unter ihnen zwei Kinder im Alter von vier und sieben Jahren sowie ein sechs Monate altes Baby. Insgesamt griff Russland in der Nacht die Region Charkiw und die südliche Region Odessa nach ukrainischen Angaben mit 31 Drohnen an. 23 von ihnen seien von der Luftabwehr zerstört worden.

In der Nacht zum Sonntag seien 45 Angriffsdrohnen gestartet worden, von denen 40 zerstört worden seien, teilte die ukrainische Luftwaffe im Onlinedienst Telegram mit. In der östlichen Region Charkiw wurde laut Behördenangaben eine 56-jährige Frau durch eine Bombe getötet.

In der Region Dnipro im Süden des Landes wurde nach Angaben des örtlichen Gouverneurs ein 39-Jähriger durch Trümmerteile leicht verletzt. Behörden aus der Hauptstadt Kiew und der zentralen Region Tscherkassy meldeten zunächst keine Schäden.

(K.Müller--BBZ)